So ein Bullshit

  • meigrafd Da hast Du natürlich völlig recht, aber es ist eine Frage des Respekts vor dem TO, nach dem Klären des eigentlichen Problems nicht weiterhin Beiträge zu erstellen, die mit dem eigentlichem Problem nichts zu schaffen haben.


    Ich hoffe, Du verstehst was ich damit sagen will?! ;)


    Nachtrag: Das ist auch schon Beitrag #61... :no_sad:

  • Hey meigrafd,


    da verstehst Du mich völlig falsch! Ich habe den grössten Respekt vor Deinem Wissen, aber manchmal überschreitest Du einfach (sehr wahscheinlich unbewusst) Grenzen, was in einem Umfeld wie diesem IMHO doch eher ungewöhnlich ist. ;) K.A. wie ich das genauer beschreiben könnte... Und nochmal, das ist nicht böse gemeint! Wenn Du den "Hau den meigrafd"-Tread wieder auskramen willst, bitte, aber im Moment gibt es keine Grund dafür. :angel:


    Linus Sorry!

  • #58 bitte nicht all zu ernst nehmen. Hätte ich wohl dranschreiben sollen!

    Ich sag ja nix, ich mein ja nur :shy:

    Wenn die Damen und Herren eine weiterhin ausführliche Diskussion über den guten Beitrag von ThomasL hätten halten wollen, wäre das wohl in einem neuen Thread gut aufgehoben. Da dazu aber wohl das meiste gesagt ist, kann man das jetzt schon noch hier abschließen. Nach einigem hin und her zwischen dir meigrafd und hyle, finde ich es gut, mal zu hinterfragen was das jetzt wieder soll. Es führt nämlich zu nichts. Das ist dann auch ein Like wert, nichts persönliches :thumbup:


    Bilde dir doch bitte nicht dauernd ein, es hätte hier jeder zweite was gegen dich :conf:

  • Das unterschreibe ich so wie es ist. I

    Ich habs jetzt im Berech "Netzwerk" gepostet... ich dachte, da passt es am besten hin. Und vorher habe ich noch ein paar kleine Änderungen eingebaut. Das mit der Sicherheit war mir zu undifferenziert, ich habe das jetzt ein bisschen nach Hardware, Schadsoftware und Ausspionieren getrennt.... und den mich geradezu wütend machenden Kanzlerin-Absatz weiter unten eingefügt. Wenn der Text allgemein als hilfreich betrachtet und angepinnt wird, ist das für mich ok. Ich denke, man muss sich auf breiter Front aufstellen, um dem, was da an Schweinereien passiert, nicht weiterhin tatenlos zuzusehen.

  • Das Eine: Es kommen in letzter Zeit häufiger Alexa etc. Anfragen, die sich z.T. auf Tutorials beziehen, bei denen sich mir die Fußnägel aufrollen. Wäre sinnvoll, wenn Du das irgendwie als Internetzugriff mit einbetten könntest

    Damit habe ich jetzt echt ein Problem. Das Thema "Alexa" ist für mich so grotesk, dass ich nur fassungslos daneben stehe und einfach nicht begreife, wieso man sich das ins Wohnzimmer stellt. Ich vermute mal, die nächste Alexa-Generation wird dann auch noch eine Cam zur Gestensteuerung haben und die Leute werden wieder "Hurra, will haben" schreien. Ich glaube, Alexa ist Datenschutztechnisch so ein Haufen Sch***e, der für mich selbst noch bei 8 Bft gegen den Wind stinkt, so das ich mich damit nicht befassen werde. Der Gedanke, sich solch eine Komplett-Überwachung auch noch freiwillig ins Wohnzimmer zu stellen, macht mich schon fast aggressiv:@


    Wie geschrieben hoffentlich nicht überlesen, wäre es schön, wenn Du in Deinem Beitrag das Thema VPN genauer in seiner Funktionsweise erklären könntest.

    Da weiss ich jetzt gar nicht, wie ich darauf antworten soll. Kannst Du kurz erläutern, was Du überhaupt von OpenVPN und dessen Funktionsweise weisst? Ich brauch irgend 'nen Ansatzpunkt, wo ich anfangen kann......

  • Leider, gibt es keine ansatzweise brauchbare Alternative. Sprachsteuerung funktioniert endlich und sie wird (ist) das Next big thing.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Leider, gibt es keine ansatzweise brauchbare Alternative. Sprachsteuerung funktioniert endlich und sie wird (ist) das Next big thing.

    Das Problem ist, dass dieses Teil ja nicht über eigene embedded Datenbank verfügt. Alexa funktioniert nur mit einer permanenten Verbindung zu den Google-Datenbanken. Und genau da ist das Problem. Alexa achtet auf jedes einzelne gesprochene Wort im Raum, weil... 'es' könnte ja angesprochen worden sein. Tja... und wenn 'es' mit einer permanenten Online-Verbindung auf jedes einzelne gesprochene Wort achtet, dann ist dem unfachmännischen Normaluser nicht bekannt, wann und ob das gesagte bei bestimmten Stichworten nicht vielleicht übertragen wird, auch ohne das 'es' direkt angesprochen wurde. Was Alexa in Wirklichkeit tut, entzieht sich jeder Kontrolle.


    Und wenn ich mir vorstelle, dass 'es' später mal in weiterentwickelter Generation via Cam wegen der Gestensteuerung auch noch den Wohnraum "betrachtet"... und das mit einer offenen LAN-Verbindungn, die dann auch ein Live- Bild nach irgendwohin übertragen kann.... *wow*... denke ich da nur. Das ist der erste Schritt oder der Anfang zu einer kompletten Bevölkerungsüberwachung, bis in den privaten Wohnraum rein. Für mich ist das die Aufgabe und der Verlust jeglicher Privatsphäre... ein Albtraum


    Ich sage mal so, es gibt imho nur eine einzige Alternative zu Alexa... und die ist "keine" Alexa. Das gleiche gilt für alle ähnlichen Teile der anderen Datenkraken. Ich würde mir sowas niemals ins Haus stellen. Ich persönlich halte Google für eines der gefährlichsten Unternehmen auf diesem Planeten, weitaus gefährlicher als ich z.B. Rheinmetall einschätze, die mit Kriegsmaterial für einen Großteil der Zerstörungen und Opfer im nahen und mittleren Osten verantwortlich sind. Google wird irgendwann einen Einfluss haben, der das Schicksal von viel mehr Menschen beeinträchtigen wird, als die o.g. Zerstörungen. Meiner Meinung nach sollten wir uns das durchaus ein ein wenig bewusst machen.

  • Alexa achtet auf jedes einzelne gesprochene Wort im Raum, weil... 'es' könnte ja angesprochen worden sein. Tja... und wenn 'es' mit einer permanenten Online-Verbindung auf jedes einzelne gesprochene Wort achtet, dann ist dem unfachmännischen Normaluser nicht bekannt, wann und ob das gesagte bei bestimmten Stichworten nicht vielleicht übertragen wird, auch ohne das 'es' direkt angesprochen wurde. Was Alexa in Wirklichkeit tut, entzieht sich jeder Kontrolle.

    Ein schwacher Trost: "Alexa" erkennt das Aktivierungswort lokal und sendet tatsächlich erst nach einer "erfolgreichen" Erkennung dessen.

    Das ist aber quasi ein Witz, da dann doch wieder alle Aufnahmen bis in alle Ewigkeit online gespeichert sind und natürlich auch Fehlerkennung vorkommen. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass diese Eigenschaft bei individuellen Personen oder allgemein durch ein automatisch Server angestoßenes Update geändert wird. Würde mich nicht wundern, wenn das nicht tatsächlich schon in der Praxis angewandt wird. Denn nur weil ein Technik-Magazin o.ä. mit Wireshark nachschaut, macht das noch längst nicht Otto Normalverbraucher.


    PS: ich habe keinen solchen "smarten" Assistenten und dabei bleibt's auch. Ich hoffe ja immer noch auf eine halbwegs brauchbare Open Source Alternative, mit eigenem Server oder gar offline... darf auch Englisch sein oder muss nicht das gesamte Weltwissen runterleiern können.

    Ich bin schon jedes mal angepisst, wenn mir mein Android-Smartphone mir mal wieder den Google-Assistand andrehen will. Überhaupt ist das, was Google mit dem einst sehr vielversprechenden Projekt Android gemacht hat eine riesen Sauerei. Mehr und mehr in die proprietären Google Play Komponenten ziehen und mehr. Abartig.

    Meiner Meinung nach sollten wir uns das durchaus ein ein wenig bewusst machen.

    Ich befürchte, dazu ist es vielerorts schon zu spät. Schau dich mal um, Dir und mir ist das bewusst, vielen anderen, auch hier im Forum ebenfalls. Nur sind wir eine verschwindend geringe Ausnahme, so mein Eindruck :kotz:

  • Ich brauch irgend 'nen Ansatzpunkt, wo ich anfangen kann......


    Ich dachte evtl. in der Form hier (Inhaltlich):

    OpenVPN ist eine freie Software zum Aufbau eines Virtuellen Privaten Netzwerkes (VPN) über eine verschlüsselte TLS-Verbindung.

    ...

    Oft soll eine sichere, von Dritten nicht lesbare Kommunikation über ein unsicheres Netzwerk durchgeführt werden. Ein solches unsicheres Netz ist etwa das Internet oder auch ein lokales nicht verschlüsseltes Wireless LAN. Dabei sind zwei Aspekte wesentlich: Eine hinreichende Verschlüsselung der Kommunikationsinhalte und die Authentifizierung der beteiligten Kommunikationspartner.

    ...

    Kommunikationspartner können einzelne Computer sein oder ein Netzwerk von Computern. Typische Anwendungsfälle sind die Verbindung einzelner Außendienstmitarbeiter in das Netzwerk ihrer Firma, die Verbindung einer Filiale mit dem Rechenzentrum oder die Verbindung örtlich verteilter Server oder Rechenzentren untereinander. In jedem Fall baut einer der beiden Kommunikationsteilnehmer die Verbindung auf (Client), und der andere wartet auf eingehende Verbindungen (Server). Dazu muss der Server unter einer festen IP-Adresse oder unter einem festen Hostnamen erreichbar sein. Dies kann für Computer, die aufgrund von Einwählverbindungen mit ständig wechselnden IP-Adressen konfrontiert sind, auch mit Hilfe eines dynamischen DNS-Dienstes erfolgen.

  • Ich befürchte, dazu ist es vielerorts schon zu spät. Schau dich mal um, Dir und mir ist das bewusst, vielen anderen, auch hier im Forum ebenfalls. Nur sind wir eine verschwindend geringe Ausnahme, so mein Eindruck :kotz:

    Für (geschätzt) 95% der Leute (Sammelbegriff für alle User) ist alles, was über die Komplexität eines Haartrockners hinausgeht, zu kompliziert...

    Dieser Teil der Anwender will einfach nur "benutzen und Spaß haben" (Generation "Party")


    Über die Ursachen kann ich (man) nur spekulieren, ich vermute jedoch (*Aluhut auf*) Absicht in der zunehmenden Verdummung bzw. "Dummhaltung" weiter Teile der Bevölkerung ("Land der Dichte und Denker" war mal...)

    ... lässt sich einfacher überwachen/kontrollieren/überwachen und beeinflussen...


    Begriffe wie Privatsphäre, Datenschutz und Verantwortung sind für viele nur noch diffus und die Tragweite des Missbrauchs nicht (mehr) verständlich.

    Auch deswegen stellen sich die Leute freiwillig solche Überwachungswanzen in die Wohnung (Mielke und Konsorten wären klatschnass bei dem Gedanken gewesen...)


    Es macht mich aber etwas froher, dass wenigsten ein paar von euch den Problemkreis erkannt haben :thumbup:


    Ein OpenSource-"Alexa" wäre wirklich hilfreich: Ist das denn wirklich so kompliziert?

    Ich stecke in der Technologie der KI's und Neuronalen Netze nicht so drin (Interessieren täte es mich schon)...

    Ist denn solch eine Neuronales Netz für die Stimm-/Begriffserkennung nicht inzwischen "einfacher" als noch vor 10 Jahren?


    Wäre das nicht ein Projekt, was man vlt. gemeinsam angehen könnte ?