Video Loop Auto Play

  • Hallo,


    ich suche nach einer Lösung für einen Video Looper für Rasperyy PI 3. Er soll folgenden Funktionen bieten:

    - Auto Play aller Videos in einem Verzeichnis (MP4)

    - Auto Play bei Start Up / Boot (auch wenn der RaspPi strom los gemacht wird und wieder booted)

    - optional aber cool wäre noch Fernzugriff um den Content zu ändern


    Hat das zufällig schon mal jemand so umgesetzt?

    Hat jemand einen Tipp für mich wo ich ansetzen sollte?


    Ich habe schon einige Tutorials aus dem Netz ausprobiert, leider war das nicht so erfolgreich.


    Grüße

    Max

  • leider war das nicht so erfolgreich.

    inwiefern? was hast du wie gemacht, was ging nicht. Nicht das wir dir was vorschlagen und dann bloss kommt "Hab ich schon probiert, geht nicht"

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Theoretisch müsste es mit einem Video Player funktionieren der alle Dateien in einem Verzeichnis abspielen kann. VLC, MPlayer? Wenn du einen passenden Video Player gefunden hast, dann diesen mittels Autostart starten. Der Player müsste vermutlich das Verzeichnis übergeben bekommen, aber das sollten die meisten wohl unterstützen.

  • Theoretisch müsste es mit einem Video Player funktionieren der alle Dateien in einem Verzeichnis abspielen kann. VLC, MPlayer? Wenn du einen passenden Video Player gefunden hast, dann diesen mittels Autostart starten. Der Player müsste vermutlich das Verzeichnis übergeben bekommen, aber das sollten die meisten wohl unterstützen.

    falls das Tut von adafruit nicht funktioniert, werde ich das testen!

  • Das was du vorhast ist eigentlich eine Standardfunktion, die jeder Computer/Betriebssystem irgendwie kann. Die Lösung von dem oben angegebenen Link scheint mir etwas zu kompliziert. Wenn du nach "omxplayer playlist" suchst, dann kommen diverse Treffer die im Grunde "nur" den omxplayer in einem Skript, welches die Playlist erstellt, aufrufen. Schöner wäre natürlich, wenn der omxplayer selber ein Verzeichnis einlesen könnte.


    Schon etwas älter und vielleicht nicht mehr aktuell:

    https://raspberry.tips/raspber…nd-programmen-einrichten/


    Dann gibt es noch die Lösung mit systemd, welche anscheinend die Neuste ist und sehr flexibel. Ist aber komplizierter und man sollte vermutlich erst mal wissen wie systemd funktioniert und wie es zu bedienen ist. https://raspberrypi.stackexcha…xecute-script-on-start-up Hier also vorher die Dokumentation lesen.

  • Hallo,


    habe heute auf Basis dieses Skripts, den Video Loop zum laufen gebracht.

    https://raspberrypi.stackexchange.com/a/56575


    Bash
    #!/bin/bash
    VIDEOPATH="/home/pi/videos"
    while true; do
    for entry in $VIDEOPATH/*
    do
    omxplayer --blank "$entry" 1>/dev/null 2>/dev/null
    done
    done

    Leider ist aber zwischen den Videos dieser "Gap" noch vorhanden. Ich suche schon eine ganze Weile und habe auch schon ein/zwei andere Skripte probiert, allerdings hat man zwischen den Videos immer den kurzen Black Screen bzw. Desktop.


    Startup funktioniert auch problemlos.


    FTP werde ich noch konfigurieren, das sollte ich aber hinbekommen.

  • Ich hab da mal ne frage, wahrscheinlich ist es hier falsch, aber ich versuche es trotzdem mal.


    Ich möchte das das oben von mir genannte System, vom USB Stick nur eine bestimmte (signierte?) Videodatei abspielt. Damit möchte ich vermeiden das der USB Stick oder das Video gegen ungeeignetes Material ausgetauscht wird.


    Ist das möglich ?

    It's not a bug, it's a feature !

  • Bitte keine Doppelposts:(

  • Guten Tag,

    ich bin neu hier im Forum und beschäftige mich gerade mit der selben Fragestellung, weshalb ich den Thread gerne nochmal wieder anstoßen möchte.


    Dabei bin ich auch auf den oben genannten Player gestoßen, der eigentlich gut läuft. Ich habe aber leider bei meinen Videos ständig Bildaussetzer. Nach ein paar Minuten wird das Bild kürzzeitig grün, manchmal sieht es aus als schiebe sich ein graues Feld ins Bild oder es wird zeitweise nur ein Standbild ausgegeben. Konkret geht es dabei um H264 Clips mit einer Auflösung von 1920x1080 Pixeln, die auf einem Pi 2 B abgespielt werden sollen. Zusätzlich muss auf jeden Fall die Möglichkeit gegeben sein, den Ton auszugeben.

    Die Original Clips haben eine Bitrate von 40.000 - 60.000 MBit/s. Ich hatte das Problem erst in der zu großen Bitrate vermutet und die Filme mit 15 Mbit/s neu rausgerechnet. Leider tritt das Problem auch dann noch auf.

    Hat jemand schonmal ein ähnliches Phänomen beobachtet und eine Idee, woran das liegen könnte? Da andere Nutzer scheinbar keine Aussetzer haben, vermute ich den Fehler jetzt mal in der Codierung. Leider habe ich bisher auch nirgends Informationen zu den optimalen Codierungseinstellungen gefunden. Sollte die Leistung zu gering sein, würde ich mir auch einen Pi 3 anschaffen, vorher möchte ich aber so gut es geht ausschließen, dass der Fehler dann nicht immer noch auftritt.

    Für Hilfe wäre ich sehr dankbar, da die Videos momentan über einen Blueray Player ausgespielt werden, der aber zwischen jedem Clip kurz das Menü anzeigt. Das wirkt bei einer professionellen Installation natürlich etwas unschön.


    Mit freundlichen Grüßen

    Fabian

  • Hallo, danke für die Antwort!

    Ich habe nun herausgefunden, dass die SD-Karte mit dem Betriebssystem die Engstelle war. Sie schien nicht schnell genug gewesen zu sein, um die Anwendungen einwandfrei auszuführen. Da ich gerade an einem narrensicheren System arbeite, welches eigenständig hoch und wieder runterfährt, stehe ich nun vor der Herausforderung, den eingesteckten USB Stick bei jedem Systemstart zu erkennen und den Videolooper sicher zu starten. Leider hängt die Looper-Software beim Hochfahren hin und wieder, wodurch sie wohl ein paar mal versucht zu starten, dies aber nach einigen Fehlversuchen aufzugeben scheint. Ein Neustart des Raspberrys hilft dann in der Regel und der Looper startet wieder automatisch.

    Eine weitere Fehlerquelle ist, dass der USB-Stick nicht bei jedem Start erkannt wird und dann einmal abgezogen und neu eingesteckt werden muss.


    Beide "Problemchen" treten allerdings sehr unregelmäßig auf. Ich möchte sie noch via Softwarelösung in den Griff bekommen um ein sicheres Starten der Videos durch Drittanwender zu gewährleisten und habe auch schon einige Lösungsansätze.

    Der Videolooper benötigt vielleicht nach dem Booten noch etwas mehr Zeit, bis das System vollständig hochgefahren ist und die USB-Ports würde ich wahrscheinlich beim Hochfahren erstmal aus- und dann vor dem Start des Loopers wieder einschalten. Dafür muss ich dann nochmal schauen, wo genau der Autostart des Video-Loopers ausgeführt wird und ihn vielleicht mit etwas Delayzeit zwischen die anderen Scripte einbinden, die ich beim Booten ausführe und welche auch problemlos laufen (Shutdownbutton, Schaltung eines GPIO-Pins für ein Relais, Stop-Button für den Video-Looper).


    Naja das sind gerade so meine Gedanken zu diesem Projekt, die ich einfach mal mitteilen wollte, falls es noch andere Anwender gibt, die sich in der Vergangenheit mit dem Thema in der Richtung beschäftig haben oder beschäftigen wollen.


    Ich würde meine Fortschritte dann auch bei Gelegenheit mal hier teilen und wäre auf eure Meinung gespannt. Falls jemand bereits eine Idee hat, was mir bei den beiden Aufgabenstellungen helfen könnte, bin ich dem natürlich auch nicht abgeneigt. ;)