Datenschutz vs. BigData - privat vs. kommerziell. Wie sicher ist...? Gedanken zur Einrichtung eigener Web-Dienste

    • ... Server? Wozu hast du den, wenn du ihn nur per VPN erreichst? Wie kann man dir ne ...

    Ich denke hier geht es (...weil nur per VPN-Zugang) mehr um eigene Web-Dienste für den Eigengebrauch (... evtl. auch noch für Familienangehörige).


    Wenn jemand seine eigene Server (z. B. VoIP-, Jabber-, IRC-, diverse Spiele-Server, etc.) auch einem bestimmten Freundeskreis zur Verfügung stellen will bzw. mit diesem Freundeskreis gemeinsam nutzen will, kann man ja nicht Allen einen VPN-Zugang einrichten.

  • Jau.


    Mir fehlte nur die Info, wie er die Emails bekommt.


    Das Email "Problem" ist eines der groessten, die nicht einfach zu loesen scheint.

    Die Variante von Thomas ist aber das Maximum was man daraus ziehen kann. Oder halt den ganzen Server Online zu stellen. Was ich persoenlich aber auch nicht machen wuerde. Also ist man immer auf irgendein Provider angewiesen, der wie gesagt, jeden Durchgang ueberwachen koennte.

    Da ist die richtige Auswahl des Providers auch nicht einfach. Amerikanische Provider sollten da schon mal gar nicht in frage kommen ... zB.

  • Ich hoffe es ist erlaubt hier eine Frage einzuwerfen ;) . Ich habe bei mir ein zweischichtiges Netzwerk und habe mich schon länger gefragt ob das im bezug auf dieses Thema mehr sicherheit bietet als ein "normales" Netzwerk?



    Ich nutze zwar auch das selbe Prinzip wie ThomasL (Also rein nur mit VPN) jedoch hatte ich diese Frage schon länger im Hinterkopf.


    EDIT: Habe dazu wie von ThomasL vorgeschlagen einen eigenen Thread erstellt Mehrschichtiges Netzwerk - Wie sicher ist das?


    Grüsse Apop

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

    Edited once, last by Apop85 ().

  • Ich denke hier geht es (...weil nur per VPN-Zugang) mehr um eigene Web-Dienste für den Eigengebrauch (... evtl. auch noch für Familienangehörige).


    Wenn jemand seine eigene Server (z. B. VoIP-, Jabber-, IRC-, diverse Spiele-Server, etc.) auch einem bestimmten Freundeskreis zur Verfügung stellen will bzw. mit diesem Freundeskreis gemeinsam nutzen will, kann man ja nicht Allen einen VPN-Zugang einrichten.

    Genau das ist gravierende Unterschied. Bei mir ist nicht vorgesehen, dass ich mein Netz quasi als Dienstleister (auch wenns nix kostet) für andere öffne. Für uns geht es allein um den Schutz der digitalen Privatsphäre und den privilegierten familiären Zugriff. Wenn ich Dienste wie Jabber, IRC oder einen Spieleserver anbietenb würde, hat das ja eigentlich überhaupt nix mit dem Schutzes der digitalen Privatsphäre zu tun.... wobei die Gefahr besteht, wenns beides auf dem gleichen System gibt und das nicht ordentlich getrennt ist, dass das eine das andere vielleicht kompromittieren könnte. Ich denke, da muss man unterscheiden. Ich würde solche Dienste auch stümperhaft gesichert anbieten, wenns keine privaten Daten gäbe... bzw. ich würds natürlich nicht tun, aber mir wärs egal, wenn andere ihre Spielewelten verloren. Mein Kommentar wäre "selber schuld". Bei privaten Daten sehe ich das anders. Die Zeche zahlen wir alle irgendwie, irgendwann.


    Ich nutze zwar auch das selbe Prinzip wie ThomasL (Also rein nur mit VPN) jedoch hatte ich diese Frage schon länger im Hinterkopf.


    Ich finde es eigentlich nicht so schön, wenn dieser Thread jetzt mit allen möglichen sicherheitsrelevanten Themen zugemüllt wird. Aber gerade Deine Frage finde ich durchaus interessant und es wert, mal näher beleuchtet zu werden. Mach doch bitte speziell dazu einen eigenen Thread auf.... ich würde Dich nämlich gerne fragen, ob die Netze wirklich getrennt sind, und wie Du das erreicht hast.... allerdings stelle ich diese Frage hier ausdrücklich nicht.. ;)

  • Ich hoffe es ist erlaubt hier eine Frage einzuwerfen ;) . Ich habe bei mir ein zweischichtiges Netzwerk und habe mich schon länger gefragt ob das im bezug auf dieses Thema mehr sicherheit bietet als ein "normales" Netzwerk?

    Das ist ja eine DMZ und theoretisch deutlich sicherer.

  • Der gute Will ist ja zu loben... Aber sorry, leider viel zu lang, zu viel Prosa und deshalb völlig unlesbar.

    Nun ja - ThomasL liebt längliche Ausführungen. Aber für komplexe Themen braucht man eine gewissen Anzahl von Buchstaben.

    Aktuell ist es hip sich auf max 280 Zeichen zu beschränken. Was dabei rauskommt sieht man ja bei Mr Trumpel :-/

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Torvalds, 28.9.2003

    >>> raspiBackup: Sichere Deine Raspberry regelmäßig im laufenden Betrieb <<<

  • Hervorragender Artikel. Spiegelt ein wenig meine Situation. Gestern war mein Pi in der Post. Ich bin aber Linuxuser und kein Windows-Fan. Möchte mein eigenes Nas einrichten. Mit Open VPN für Fernzugriff von außen. Werde mich hier dann erst einmal einlesen, weiß noch nicht genau, welches OS ich nehmen soll.


    Grüße

    Linuxer

  • Sehr gut und umfänglich geschriebener TO-Post, dem eigentlich nix hinzuzufügen ist.



    ThomasL

    Um einige Fehler zu korrigieren zu lassen, wollte ich dich per PM anschreiben. Das geht aber leider nicht.