Mit Raspi eine IP-Kamera basteln und per WLan drauf zugreifen

  • Hallo zusammen,


    mein Plan ist es mit dem Raspi 3, einem Camera-Modul und einem USB-WLan Stick eine IP-Kamera zu basteln.

    Die IP-Kamera soll zunächst nur aus meinem Heimnetzwerk über WLan erreichbar sein.


    Was mich zunächst interessiert ist die Konfiguration der Raspi WLan-Netzwerkumgebung.

    Auf der Homepage von Thomas Wedemeyer fand ich die nachfolgende Anleitung.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die Konfiguration der Netzwerkschnittstellen ist in der Datei /etc/network/interfaces gespeichert. Mit dem Aufruf

    sudo nano /etc/network/interfaces


    wird die Datei im Nano-Editor geöffnet.


    Dort müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden:


    auto lo

    iface lo inet loopback

    iface eth0 inet dhcp

    auto wlan0

    allow-hotplug wlan0

    iface wlan0 inet static

    address 192.168.xxx.xxx -- Eine freie IP aus ihren Netz eintragen

    netmask 255.255.255.0

    gateway 192.168.xxx.xxx -- IP ihres Routers

    wpa-ap-scan 1

    wpa-scan-ssid 1

    wpa-ssid "Ihr WLAN-Name"

    wpa-psk "Ihr WLAN-Passwort"

    wireless-power off

    ------------------------------------------------------------------------------------------------


    Nun stellt sich mir die Frage ob das tatsächlich der richtige Weg für mein Vorhaben ist und ob man als

    wpa-ssid die SSID des Routers im Heimnetzwerk mit " " eingeben und als

    wpa-psk das WLan-Passwort des Routers im Heimnetzwerk mit " " eingeben muss.


    Viele Grüße

    Ich Bins

  • Hallo,


    muss eine statische IP im RPi sein? Du könntest den auch mit seinem Hostnamen ansprechen oder ggf. ist Dein Router eine Fritzbox (ich kann nur diese beurteilen) und dann dort die IP fest machen.


    Du kannst im folgenden Link die für Dich relevanten Infos nachlesen, aber eben ohne fester IP: Raspberry pi zero w wlan aktivieren

  • Hallo hyle,


    momentan verstehe ich ich leider nur Bahnhof.

    Mein Router ist eine Fritzbox und mein Raspi 3 war bereits, vor der Eingabe des oben angegebenen Codes, über den USB WLan-Stick mit dem Router verbunden.

    Würde das bereits ausreichen, um aus dem Heimnetzwerk den Live-Stream der Kamera zu erreichen ?


    Nach der Eingabe des oben angegebenen Codes incl. den IP-Adressen im Heimnetz, SSID und WPS-Schlüssel in

    /etc/network/interfaces

    besteht keine WLan-Verbindung mehr. Bei Mousover über dem WLan-Symbol rechts oben erhalte ich "Connection to dhcpcd lost".

  • Bei stretch soll man /etc/network/interfaces nicht verändern. ssid und psk schreibst Du in wpa_supplicant:

    Du kannst sogar ins boot Verzeichnis der SD Karte

    1) leere Datei "ssh" schreiben, schaltet ssh frei und

    2) die Datei wpa_supplicant.conf mit obigen Inhalt schreiben.

    dann ist der Raspi nach dem booten im Netz.

  • Mein Router ist eine Fritzbox und mein Raspi 3 war bereits, vor der Eingabe des oben angegebenen Codes, über den USB WLan-Stick mit dem Router verbunden.

    Jetzt bin ich verwirrt... :conf: Also Dein WLAN funktionierte und Du wolltest WLAN einrichten und hast es mit Deinen Eingaben in die /etc/network/interfaces kaputtkonfiguriert?


    Würde das bereits ausreichen, um aus dem Heimnetzwerk den Live-Stream der Kamera zu erreichen ?


    Ja, wenn die Verbindung vom RPi zum Netzwerk funktioniert, dann kannst Du im Normalfall auch die daran angeschlossene Cam erreichen. Wie genau und über welchen Port kannst Du der Anleitung entnehmen, mit der Du die Cam eingerichtet hast.

  • Nach der Installation von raspbian stretch auf meinen raspi3 deaktivierte ich intern WLan und BT mit

    dtoverlay=pi3-disable-wifi

    dtoverlay=pi3-disable-bt


    Nach dem Anschließen von meinem USB WLan-Stick wählte ich über das WLan-Symbol, oben rechts, meine Router WLan-SSID und tippte den "Pre Shared Key" ein.

    Danach hatte ich sofort Zugang ins Internet.

    Nun fragte ich mich, an welcher Stelle SSID und Pre Shared Key gespeichert werden.


    Der Hinweis von "kle" war die Lösung. Beides wird in "Anführungszeichen" in der wpa_supplicant.conf im Klartext gespeichert. Klartext ! Ist das sicher ?


    Damit ich mit dem raspi und der Kamera eine IP-Kamera simulieren kann, die über WLan erreichbar sein soll, reicht es doch vermutlich noch lange nicht aus, nur eine WLan-Verbindung zum Router herzustellen.


    Wie sollte denn die Konfiguration der Raspi WLan-Netzwerkumgebung gestaltet werden damit die IP-Kamera Simulation im Heimnetz und auch aus dem Internet erreicht werden kann ?

  • Öhhm, ohne Euch allen jetzt zu nahe treten zu wollen: für eine "einfache" Kamera mit Luft nach oben verweise ich gern an eines meiner Lieblingsprojekte: motionEyeOS. Man muss ja nicht immer das Rad neu erfinden...


    Gruß, STF

  • Der Hinweis von "kle" war die Lösung. Beides wird in "Anführungszeichen" in der wpa_supplicant.conf im Klartext gespeichert.

    Ok dann eben nicht, da hast Du meinen Link nicht gelesen. :no_sad:


    Damit ich mit dem raspi und der Kamera eine IP-Kamera simulieren kann, die über WLan erreichbar sein soll, reicht es doch vermutlich noch lange nicht aus, nur eine WLan-Verbindung zum Router herzustellen.

    Wenn Du einen Stream startest, dann ja.


    Wie sollte denn die Konfiguration der Raspi WLan-Netzwerkumgebung gestaltet werden damit die IP-Kamera Simulation im Heimnetz und auch aus dem Internet erreicht werden kann ?

    Sicher sollte es sein! BTW: Das wird in der Fritte eingestellt.


    [OT]

    STF Wollte ich gestern mal testen auf einem meiner Zero W, habe aber nicht wirklich was gefunden, wie ich motionEyeOS headless einrichten kann und auch leider keinen HDMI-Adapter hier rumliegen. :shy: Also installierte ich halt motion.

    [/OT]

  • Ok dann eben nicht, da hast Du meinen Link nicht gelesen.

    sorry hyle, ich auch nicht.

    Du kannst im folgenden Link die für Dich relevanten Infos nachlesen, aber eben ohne fester IP: Raspberry pi zero w wlan aktivieren

    Es geht ja darum, daß man schon auf der beschriebenen SD Karte, z.B. unter Windows, das WLAN konfigurieren kann.

    Du könntest den Link-Text ändern in

    Raspberry Pi, WLAN aktivieren.

    Beides wird in "Anführungszeichen" in der wpa_supplicant.conf im Klartext gespeichert. Klartext ! Ist das sicher ?

    Wenn Du keine Klartext Passwörter in der Wlan-Konfiguration haben willst:

    • Setting up wifi via command line schildert auch das Wpa Passphrase Verfahren. Passphrase ist ein hexadezimaler Schlüssel, der ohne Gänsefüßchen in Datei wpa_supplicant.conf steht. Damit bleibt das Wlan-Passwort geheim.
    • Die Datei /boot/wpa_supplicant.conf wird beim Booten, nach dem Generieren der Datei /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf, gelöscht.

    Schönen Gruß, kle

  • Hallo zusammen,

    Ok dann eben nicht, da hast Du meinen Link nicht gelesen.

    Deinen Link habe ich "überflogen", hatte jedoch den Eindruck, dass es da vorranging um die Installation von Raspian ging. Erst jetzt habe ich bemerkt, dass Dein Link genau auf Deinen Beitrag mit

    wpa_supplicant.conf

    verweist.


    Momentan scheitert mein weiteres Vorgehen daran, dass ich von meinem Win7 Rechner keinen Ping zum Raspi schicken kann. Liegt vermutlich an der Firewall von Norton 360. Eigentlich kann man in den Einstellungen der Firewall Gerätevertrauen und Netzwerkvertrauen konfigurieren. Weiß der Geier warum das nicht mehr geht. Wenn ich dieses Problem gelöst habe melde ich mich wieder.


    Gruß

    Ich Bins

  • Was soll der WLAN Stick in nem Pi 3 ??

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite)
    2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Buster) / 1x Pi 4 B 4GB (Buster)
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Hallo zusammen,


    so, inzw. konnte ich die Probleme lösen. Per WLan erreiche ich nun meinen Raspi innerhalb vom Heimnetz. Die Kamerafunktion konnte ich mit Hilfe der Anleitung

    https://www.pcwelt.de/ratgeber/Mit_dem_Raspberry_Pi_die_Wohnung_ueberwachen-Sicherheit-8638548.html einrichten.

    Da die Distanz zw. Router und dem Standort meines Raspi ca. 70 Meter beträgt musste ich die Reichweite meines WLan mit einem Repeater erhöhen.

    Damit sollte auch die Frage von Outlaw beantwortet sein.

    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Jetzt möchte ich den Lifestream auch über das Internet erreichen können. Nicht auszuschließen, dass ich Euch diesbezüglich in einem neuen Beitrag um Hilfe bitte.


    Gruß

    Ich Bins

  • Hallo

    Jetzt möchte ich den Lifestream auch über das Internet erreichen können. Nicht auszuschließen, dass ich Euch diesbezüglich in einem neuen Beitrag um Hilfe bitte.

    Hallo Ich Bins,


    schön, dass Du motion oder motionEyeOS zum funktionieren bekommen hast. BEVOR Du irgendwas vom Internet aus erreichbar machst (immerhin handelt es sich bei Deinem RPi um einen nahezu vollständigen Rechner), lies bitte erst einmal diesen Beitrag, damit Du nicht aus Versehen einen weiteren Zombie generierst.


    Zwei Dinge könntest Du machen. Entweder Du richtest Dir einen VPN Zugang zu Deinem Netz zuhause ein (geht sehr einfach z.B. mit einer Fritz!Box) oder Du lässt Dir von motion/motionEyeOS Bilder per Mail schicken. Kommt drauf an, was Du so vor hast.


    Gruß, STF

  • Hallo STF,


    momentan bin ich an OpenVPN dran. Eine FritzBox habe ich auch. Aber sehr einfach ist das für mich aber nicht sondern sehr verwirrend.

    Den von Dir empfohlenen Roman werde ich mir mal zu Gemüte führen.

    Die Installation von OpenVPN habe ich noch nicht vorgenommen. Bei MyFritz bin ich angemeldet und auf meine FritzBox komme ich von außen.


    Heute Morgen habe ich das Problem, dass der Lifestream nach ein paar Minuten abschaltet. Die Verbindung über Putty besteht jedoch noch. Erst nach einem

    sudo reboot

    ist der Lifestream wieder erreichbar, leider nur ganz kurz.

    Kann es sein, dass es den Raspi bei diesen niederen Temperaturen fröstelt - ein Problem hat ?


    Gruß

    Ich Bins

  • Hallo Ich Bins,

    Eine FritzBox habe ich auch.

    na, dann kannst Du die ja evt. nutzen. Als erstes musst Du rausbekommen, welche Art Anschluss Du hast. Mit DS lite wird es schwieriger (hier nachzulesen). Wenn Du einen Anschluss mit öffentlicher IP V4 hast, dann gibts hier die Anleitungen. OpenVPN braucht's in diesem fall nicht noch zusätzlich, das kann die Fritz!Box auch allein.


    Zu Deinem Problem kann man von fern nichts sagen. Zu fröstelig ist es dem RPi sicher nicht, kalt ohne kondensierende Feuchtigkeit ist kein Problem. Ich würde mal nachsehen, ob es in den Logfiles (unter /var/log/) was verwertbares gibt. Am interessantesten sind die Stellen, kurz bevor der Stream weg ist. Wenn ich das richtig sehe, hast Du Raspbian (lite) und motion installiert, oder? motionEyeOS ist keine Option, das läuft nämlich sehr stabil?


    Gruß, STF

  • Hallo STF,


    vielen Dank für die Tipps.

    Von OpenVPN bin ich wieder abgekommen. Mit dynDNS und einer Portfreigabe erreiche ich von extern meinen kleinen Motion-Webserver.

    Inzw. weiß ich auch weshalb der Raspi so schlecht erreichbar war. Motion erzeugt massenhaft Fotodateien.jpg und speichet sie fleißig ab. Irgendwann, so ab ca. 150.000 Dateien macht der Raspi schlapp und wird extrem langsam.

    Der Raspi läuft "ohne pi" mit Raspbian Scratch und Motion.


    Gruß

    Ich Bins

  • Von OpenVPN bin ich wieder abgekommen. Mit dynDNS und einer Portfreigabe erreiche ich von extern meinen kleinen Motion-Webserver.

    Das ist ohne Vorkehrungen nicht gut.


    Und Motion speichert nicht einfach so massenhaft Bilder und/oder Videos, das macht es nur, wenn Du das gewollt so einstellst oder es fehlkonfiguriert ist. Als einfache Kamera speichert es nichts, als Überwachungskamera im Idealfall bei erkannter Bewegung.


    Gruß, STF

  • Hallo STF,


    inzw. weiß ich wie ich bei Bedarf von Extern meinen Raspi-Webserver erreichen kann. Zumindest weiß ich nun wie man das bewerkstelligt.

    Die Portfreigabe ist kein Dauerzustand und längst wieder aufgehoben.


    Den Raspi mit Kamera hatte ich in ein gut frequentiertes Vogelhäuschen platziert und ahnte nicht wie viel Fotos von Motion gespeichert werden.

    Sehr laienhaft ging ich davon aus, dass irgendwie das Kamerabild übertragen wird ohne die Speicherung von Fotos.


    Da mir aktuell die erfolgreiche Installation von Motion und Motioneye nicht gelingt möchte ich an dieser Stelle den thread beenden um einen neuen

    unter "Raspberry Pi Camera Module" einzustellen.

    Viele Dank für die tatkräftige Unterstützung und Anregung in dieser Unterhaltung.


    Viele Grüße

    Ich Bins