Kaufempfehlung Relais die etwas aushalten

  • Hallo!


    Vorab: Elektromeister ist im Haus, der wird alles duchmessen und durchprüfen bevor Strom fließt! Ein bisschen Erfahrung habe ich bereits mit Raspberry und Relais, da sind aber die billig-Teile im Einsatz weil nur 12 Volt und ein paar LEDs leuchten müssen. Das habe ich hin bekommen, war nicht schwer. Und weil das so gut geklappt hat:


    1. Ich möchte mein Heimkino mit einem Raspberry weiter automatisieren und suche hierzu Relais die etwas aushalten. Konkret soll ein relativ schwerer AV-Receiver (max 220V/1000 Watt) sowie mehrere PA-Endstufen (max. 220V/2500 Watt) per Relais aus- und eingeschaltet werden. Hier benötige ich 5 Kanäle.


    2. Des weiteren sollte Licht ein- und ausgeschaltet werden, maximal 220V/100 Watt pro Relais. Hier brauche ich 7 Kanäle.


    Gibt es hierzu fertige Platinen die so einfach funktionieren wie die billig-Teile (die ja wohl für solche Lasten nicht ausgelegt sind), also fertig "plug and play" für den Raspberry mit Anleitung?


    Bin eher der Elektriker und weniger der Elektroniker. Wie würdet ihr das lösen? Wichtig wäre für mich Punkt 2. Punkt 1 nur, wenn es nicht zu aufwändig ist.


    Vielen Dank!

  • Natürlich gibts Relais die entsprechende Werte für Spannung und Strom haben. Aber die musst du ja auch erstmal verbauen. Auf den billigen Platinen ist nur der übliche Kram, mit dem man besser keine 2500 Watt schaltet. Und selbst wenn du eine geeignete Platine findest, musst du die noch sicher in irgendein Gehäuse knödeln...

    Vielleicht ist es einfacher und sicherer, wenn du in dem Raum einen kleinen Verteilerkasten anbringst und richtige Hutschienen-Relais verbaust und die Dosen und Leuchten damit sozusagen von zentraler Stelle steuerst. Wenn du dafür aber alle Wände aufkloppen und neue Leitungen legen musst ist das wenig praktikabel...

    Wie wolltest du denn die Relais ansteuern? Per Funk oder kabelgebunden?

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!


  • Ich habe es eine Stelle mit rund 2,2KW Last mit einem Hutschienen Stromstoßschalter in einer Unterverteilung gelöst.

    Genutzt habe ich dazu diese Eltako Stromstoßschalter 12Volt.

    Trafo war eh schon vorhanden und bei Kleinanzeigen für ~6€ das Stück ging es. Brennen soll es ja auch nicht!


    Auch wenn die Relaiskarten



    bis 10A ausgelegt sind, sind deine 2,5KW etwas fett:conf:


    Ich möchte bei solchen Sachen gut schlafen können!

    Gruß Guido

    Ich habe eine Raspi Beere 3 und freue mich, dass sie läuft. Ich programmiere gern und freue mich wenn es auch funktioniert. Aber grundsätzlich hab ich keine Ahnung davon :conf:

    Bitte löscht nie dieses Forum! Hier steht alles drin was ich mir merken muss!

  • Danke für die Anregungen. Der Sicherungskasten vom Haus ist in unmittelbarer Nähe und ich habe genügend Leerrohre zur Kinosteuerung. An das, die eh schon vorhandenen Sicherungen mit Stromstoßschalter zu ergänzen bin ich selbst nicht gekommen. Ich denke das ist ein guter Vorschlag! Vielen Dank!


    Als "Nicht gelernter" rühre ich den Sicherungskasten nicht an. Da lass ich den Profi aus dem Haus ran.

  • Da die Steuerspannung ab 3V angegeben ist und der Eingangswiderstand mit 1k8 können die ohne Probleme direkt mit dem Raspberry Pi angesteuert werden. Evtl. noch ein Pulldown zwischen GPIO und GND in die Ansteuerung.

  • Konkret soll ein relativ schwerer AV-Receiver (max 220V/1000 Watt) sowie mehrere PA-Endstufen (max. 220V/2500 Watt) per Relais aus- und eingeschaltet werden.

    Wenn diese Geräte für maximal 220V augelegt sind, würde ich diese mit großer Vorsicht an unser 230VAC-Niederspannungsnetz betreiben. Laut Spezifikation darf die gelieferte Spannung +-10% haben, also bis 253VAC!!! Das wäre definitiv zu viel. Wenn dort Trafos im Netzteil verbaut sind, gehen die sehr schnell in die Sättigung und die Sicherungen fliegen einem um die Ohren. Von dem, was den Geräten passieren kann, ganz zu schweigen.

  • Ich habe mich falsch ausgedrückt. Die Geräte vertragen auch etwas mehr als 220V. Ich wollte nur ungefähr die Dimensionen beschreiben was so ein Relais aushalten muss und habe mich schlampig ausgedrückt. Entschuldige bitte diese Verwirrung!

  • Nö, einfach weder Fachmann noch Klugscheisser. Dank Dir noch einmal für Deine Hilfe. So werde ich es vermutlich machen.


    Quote

    Evtl. noch ein Pulldown zwischen GPIO und GND in die Ansteuerung.

    Was empfiehlst Du? Wie würdest Du es machen und warum?

  • So würde ich das machen. Der Pulldown sorg für ein sicheres low am GPIO. Der 1k8 ist im Relais verbaut, der braucht also nicht extra davorgesetzt werden. Ist nur eingezeichnet, damit die Schaltung schlüssig ist.

  • Auf deiner verlinkten Seite steht unten ein Kühlkörper unter "Zubehör und Alternativprodukte" für 6,15 €.
    Wie wäre es mit dem? ;)

    Ansonsten gibts unter dem Suchwort "Profilkühlkörper" bei Reichelt drei Seiten Angebote...

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Hallo zusammen, ich bin es noch einmal: Bei dem Relais steht, dass man es mit Kühlkörper betreiben soll:


    https://www.reichelt.de/RA-242…=22691&START=0&OFFSET=16&


    Könnt Ihr mir da etwas empfehlen? Ich finde irgend wie nur welche für 80,- und mehr, wahrscheinlich suche ich falsch... :conf:

    Hi, diese Solid-State-Relais sind nicht schlecht. Nutze ich auch für Große Lasten...


    Du solltest aber bedenken, dass du für die Zeit der "Nutzung" auch das Relais anziehen musst.


    Ein Stromstoßrelais, wie ich oben erwähnt habe, hat den Vorteil, dass du es nur "Ein" bzw. "Aus" schalten musst. Das bedeutet, für den Moment (ca.1 Sekunde) wo etwas an bzw, ausmachen willst agiert dein GPIO und in der restlichen Zeit hat er Ruhe.


    Beim Solid-State-Relais muss der GPIO die ganze Zeit arbeiten, wenn du was einschalten möchtest.


    Und Kühlkörper beim Stromstoßrelais kenne ich nicht...:shy:

    Ich habe eine Raspi Beere 3 und freue mich, dass sie läuft. Ich programmiere gern und freue mich wenn es auch funktioniert. Aber grundsätzlich hab ich keine Ahnung davon :conf:

    Bitte löscht nie dieses Forum! Hier steht alles drin was ich mir merken muss!

  • Hallo ich bin es noch einmal mit gleich 2 Problemen und 3 Fragen:

    1.

    Wie gesagt: Ich habe insgesamt 6 Stück dieser Relais hier gekauft: https://www.reichelt.de/RA-242…=22691&START=0&OFFSET=16&


    Mein erstes Problem: Diese Relais trennen gar nicht zu 100%. Als Testaufbau habe ich auf der einen Seite 230V, dann das Relais und dann eine Lampe https://www.amazon.de/s/ref=nb…ield-keywords=gu10+3+watt


    Die Lampe glimmt halbwegs obwohl das Relais doch trennen sollte? Ist bei allen 6 Relais so. Ist das Normal? Die Lampe sollte doch komplett "aus" sein?

    2.

    Das Relais schaltet nicht. Hier habe ich wohl den falschen Code für den Raspberry, denn ich nehme den selben wie für die Billig-Dinger. https://www.ebay.de/itm/8Kanal…id=p2045573.c100505.m3226



    Quelle: http://nicht-traeumen-sondern-…ais_Schalten.php?anker=a2


    Mit dem Code funktionieren die Billig-Dinger super. Ich schalte damit mehrfach 230V 9 Watt ein/aus. Ich bräuchte also für diese "schweren Relais" einen anderen Code?


    Frage 2 ist vielleicht überflüssig, denn meine dritte Frage lautet:

    Ist es grundsätzlich sinnvoller es ganz anders anzugehen? Soll ich mit den kleinen Relais aus China die großen schalten? ist das besser? Also z. B. mit den kleinen Relais 12V an/aus schalten und damit die großen Relais ansteuern?


    Danke für Eure Hilfe.



    Edited once, last by KiGaZw ().

  • Mein erstes Problem: Diese Relais trennen gar nicht zu 100%. Als Testaufbau habe ich auf der einen Seite 230V, dann das Relais und dann eine Lampe https://www.amazon.de/s/ref=nb…ield-keywords=gu10+3+watt


    Die Lampe glimmt halbwegs obwohl das Relais doch trennen sollte? Ist bei allen 6 Relais so. Ist das Normal? Die Lampe sollte doch komplett "aus" sein?


    Ja, das ist auf Grund des im Ausgangskreises verbauten Snubber ein normales Verhalten. Diese Teile sind auch nicht für "Strömchen" (ein paar mA) gebaut, sondern für Ströme (ein paar Ampere).

    Was bei mA bei raus kommt, hast du nun erfahren. LED-Leuchtmittel damit schalten macht wohl erst ab etwa 1A aufwärts Sinn. Ich habe es nicht getestet. Entscheidend ist aber der Widerstand der/s Verbraucher/s, die am ausgeschalteten Lastkreis zur Wirkung kommt. In dem Fall, umso weniger Widerstand, desto weniger fällt der Snubber ins Gewicht.

  • Das Relais schaltet nicht

    welch Wunder?


    frage doch mal den Erfinder der Schaltung

    Kaufempfehlung Relais die etwas aushalten


    warum er vom GPIO einen 1,8k Ohm in Reihe zum Relais legt wenn das Datenblatt vom Relais eine Mindestspannung von 3V vorschreibt

    http://cdn-reichelt.de/documen…0LA06%28280207%29.ger.pdf


    und einen eigenen Widerstand von Eingangswiderstand 1,5 kΩ nennt


    Wieviel Spannung sieht das Relais wohl bei einem Teiler von 1,8k auf 1,5k?

    https://www.elektronik-kompendium.de/sites/slt/0201111.htm

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr