Temperatur in jedem Zimmer überwachen

  • Hallo Community,


    ich möchte gerne meine Hausautomatisierung vorantreiben :)


    Das ganze soll in etwa so aussehen:


    - erstmal einen Arduino o.ä. batteriebetrieben mit einem Temeratursensor

    - die Daten an meinen Raspberry senden (über Funk oder direkt in eine Datenbank speichern)

    - die Daten sollen dann auf einer Hompage angezeigt werden


    Der Raspberry + WebServer und einer DNS-Adresse läuft schon, sprich ich kann meine Homepage von überall aus aufrufen. Meine Frage an euch wäre, was für Boards könnt ihr dafür empfehlen, die am besten sehr wenig Strom verbrauchen und sich über eine Batterie betreiben lassen.

    Womit sende ich die Daten an den Raspberry, der muss sie ja auf meine Webseite anzeigen.

    Wo speichere ich die Daten, ich möchte in ca. 6 Räumen die Temperatur mit einem Zeitverlauf von höchstens einem Tag anzeigen


    Wenn das geschafft ist, werden weitere Schritte folgen.


    Grüße

    Kevin

  • Willkommen im Forum.

    Bevor Du viel Zeit (und Geld) in eine eigene Lösung investierst, solltest Du darüber nachdenken, ob es nicht vielleicht besser wäre, eine "fertige" Lösung zu nehmen. Ich mache das inzwischen mit HomeMatic. Als Hardware dient ein Zero W, mit dem Funkmodul von ELV. Darauf läuft das Image RaspberryMatic. Um "fremde" Sensoren einzubinden brauchst Du das Addon CUxD. Oder Du schaust Dir dieses Konzept mal an:

    https://github.com/jp112sdl/Beispiel_AskSinPP

    Die Hardware kannst Du ohne Addon als "original" Hardware anlernen. Das funktioniert wunderbar. Ich habe dazu eine passende kleine Platine entwickelt, die ich demnächst hier vorstellen werde. Sie misst etwa 23*27mm und hat einen ATMega328 so wie einen 3V3 Spannungsregler, so wie eine optionale LED an Board. Huckepack wird der CC1101 gelötet. Über die Lötpads werden Spannungsversorgung und Sensor(en) angeschlossen.


    Um Deine Frage noch zu beantworten:


    Du könntest versuchen, den Stromverbrauch eines ESP8266 auf ein Minimum zu reduzieren. Dann liefe es über Wlan.

    Oder Du nimmst einen µC mit einem CC1101 und funkst über 868Mhz.
    Oder Du nimmst einen µC mit einem 433Mhz Modul und funkst darüber.

    Oder Du schaust im Forum nach dem Projekt mit dem genau Deine Anforderung umgesetzt werden kann. Ich finde den Link auf die Schnelle nicht. Frag mal bei meigrafd danach. Die Hardware für das Projekt könntest Du von mir bekommen. Die habe ich noch unbenutzt hier liegen.

    Oder...

    Oder...

    Oder...

  • Schau mal nach einem energiesparenden Mikrocontroller (z. B. Atmega 328P) und einem 434 oder 868 MHz Funkmodul.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Also viel Geld wollte ich nicht investieren, jedoch Zeit ist ok. Ich bin Informatik-Student und möchte durch das Projekt auch lernen. Außerdem macht es mir echt Spaß sowas zu programmieren.


    Dein selbst erstelltes Board klingt erstmal interessant, jedoch habe ich von der Welt der Elektrotechnik nicht ganz so viel Ahnung...


    Ich werde mir mal die beiden Mikrocontroller ansehen. Danke auch an Gnom ich werde mich melden

  • Für den Fall, dass Dir die Bezeichnungen (noch) nichts sagen:
    Ein Arduino (Uno, Pro Mini, Nano, etc.) ist nichts anderes als ein ATMega328 (oder in abgespeckter Version aber eher selten 168) mit der notwendigen Peripherie, um dem Neueinsteiger das Leben zu vereinfachen.


    P. S. Ich glaube das ist der Link, den ich gesucht habe:

    Batteriebetriebene Funk Sensoren

    Danke, ja der Bereich Arduino istnoch Neuland für mich....


    Aber danke für den Link, das sieht interessant aus und ist das, was ich eigentlich erreichen wollte.

  • der Bereich Arduino istnoch Neuland für mich

    sollte kein Problem sein. das ist keine Magie, ist extrem gut dokumentiert und gerade für Einsteiger optimal.


    Also viel Geld wollte ich nicht investieren, jedoch Zeit ist ok. Ich bin Informatik-Student und möchte durch das Projekt auch lernen. Außerdem macht es mir echt Spaß sowas zu programmieren.

    Das ist genau der "Spirit" (Geisteshaltung) dieses Forums. :thumbup:

    Ich habe in den letzten Monaten die Sensoren so optimiert dass Funksensoren in Streichholzschachtelgroesse mit einer Konpfzelle mehr als 5 jahre auskommen, und die Stückkosten pro Einheit auf deutlich unter 10 Euro gesenkt (aktuell 6-7 Euro, Ziel ist immer noch < 5 Euro).


    hier habe ich mein kleines Projekt vorgestellt.

    Details in meinem Blog (Link in der Signatur)


    Firmware kann ich beisteuern.