Raspberry pi als Update Server (WSUS Server)

  • hallo gemeinde, hat einer eine Idee ob man den raspberry pi, als sogenannten WSUS Server einrichten kann zum verteilen von Updates für Windows zb. oder ggf. für MAC OS es ist leidig wenn die Systeme sich ständig updates holen und man grade arbeiten muss / will

  • Beim WSUS-Offline-Update kann man auch die für Win-10 benötigten Updaten herunterladen und verteilen.


    Ich habe das für meine Win 7 und 8.1-rechner benutzt, bei den Win 10-Systemen habe ich mich noch nicht darum gekümmert.

    Selber denken,
    wie kann man nur?

  • Alao hab ich das richtig verstanden, das man wsus offline auf Linux aufsetzen kann, das er denn die Updates holt und auch angesprochen werden kann von den clients für die Updates 😁


    Denn werde ich mich da morgen sofort ransetzen 😅


    Wie ist das aber mit neuen Updates, wird denn inkrementel alles geladen oder komplett?


    Also müssen die pakete denn wieder komplett geladen werden?

  • Damit WSUS-Offline die Updates herunterlädt, muss man einen Cronjob einrichten.

    Man sollte auch ein in dem Forum vorgestelltes Script einbauen, das prüft, ob die aktuellste Version vom WSUS-Offline Paket vorhanden ist.


    Ich habe diesen Cronjob jeden Mittwoch in der Nacht laufen.

    bei mir ist es dann notwendig, dass die vom Windows ausführbaren Dateien wieder die passenden Rechte bekommen, so dass ich das Updateprogramm starten kann.


    Man muss beachten, dass man das Updateprogramm (zu finden in .\wsusofflin\client => update.bat) als Administrator starten muss.

    Also nicht die Freigabe einbinden und mit "Als Administrator starten" aufrufen, sondern eine CMD als Admin öffnen, die Freigabe einbinden, und dann in dieser das Script starten, oder gleich als 'echter' Administrator anmelden, einbinden, starten.


    Das Script, dass die Updates bei MS abholt, kann als normaler Nutzer ausgeführt werden..

    Das Script, dass das Update ausführt, muss mit Admin-Rechten auf dem Windows-Rechner ausgeführt werden.


    Es werden nur die notwendigen Updates eingespielt. Es fehlen 'empfohlene' Updates und das "Tool zu Entfernung schadhafter Programme", das monatlich upgedatet wird.

    Man kann bei der Auswahl der Updates auswählen, ob diese 32bit, 64bit oder beides sein sollen, ob Office-Updates dabei sein sollen und ob dotNET-Framework-Updates eingeschlossen sein sollen.

    Auch die OS-Version /, 8.1, 10 kann man definieren.


    Wenn man dann doch einmal das Windows-Update durchlaufen lässt, findet es einige nicht installierte Updates.

    Selber denken,
    wie kann man nur?