Raspi als Fernverbindung zum Pc

  • Hallo:),


    Ich betreibe zuhause eine kleine Fräse per usb-controller mit den Lapi gesteuert=O. Allerdings ist es in der Werkstatt sehr Dreckig :wallbash:weshalb ich eine andre lösung suche:bravo2:.

    -> meine Fragen /Gedanken:

    1.: wenn man Raspi mid Lapi verbindet so dass ich von diesem auf dateien zugreifen kann(einfach). Könnnte ich diesen benutzen:P.

    Einziger Hacken, die Software für die Fräsmaschine ist win nc-pc für windows ... Gibt es da Möglichkeiten?:o:conf:

    2.Kann man über eine Art Remotedesktopeverbindung zum Lapi über wlan auch usb befehle ausgeben ? -> das währe ideal da ich so änderung am Programm direkt vornehmen kann.


    Anmerk: Leistungstechnisch ist der Raspi dazu in der Lage, da dieser in diesem Programm lediglich infos per usb an das Steuergerät der Fräse abgibt und nichts berechnet.:danke_ATDE::danke_ATDE:

  • Du kannst z.B. mit VNC den Pi-Desktop auf den Windows Rechner darstellen und steuern (Remote Desktop).


    Mit einem Kommunikationsprogramm,(am Pi), das sich an serial USB als I/O konfigutieren lässt (z.B. minicom/seyon ?) könntest Du remote Deine Fräse steuern, wie z.B. von einem VT107 - Terminal.


    Das lässt sich (je nach Kenntnis) dann beliebig erweitern.



    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Also, ICH habe nicht verstanden, was eigentlich deine Frage ist. Und ich hab den Eindruck, RTFM auch nicht.


    Gehts dir um eine Verlängerung des USB-Kabels, so dass du den Laptop wweiter weg (wie weit) in einen saubereren Raum stellen und von dort arbeiten kannst?

    Musst du eine Bedienmöglichkeit direkt an der Maschine haben?

    Oder willst du direkt an der Maschine einen Pi statt des Laptops haben, weil der billiger ist und deshalb in der Schmutzumgebung zum Einsatz kommen soll?

    Soll der Pi den Laptop fernsteuern?

    Du sprichst von WLAN? Willst oder kannst du keine Kabel verlegen?


    Wenn du etwas Licht ins Dunkel bringst, bekommst du vielleicht auch hilfreiche Antworten.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Und in Ergänzung @Gnoms, was ist das für ein USB Adapter, an dem die Fräse hängt?


    Als Verlängerung bietet sich tatsächlich ein langes Kabel oder so etwas hier an, das würde evt. übers Netz funktionieren. Es gibt aber auch spezielle USB Server, hier ist sicher der Preis interessant.

  • Das USB-Kabel ist nicht das Problem. Aktive USB-Verlängerungskabel gibt's bis 20 Meter. So groß wird die "Werkstatt" nicht sein...

    Das Problem wird eher sein, dass ein Hin-und-her-Laufen zwischen Laptop und Maschine nicht konveniert.


    Remote-Desktop ermöglicht die Fernsteuerung des Laptops vom Pi aus und bietet grundsätzlich eine USB-Redirection. Ob die allerdings mit deinem Gerät funktioniert und ob die RDP-Clients, die es für den Pi gibt, das auch korrekt unterstützen, ist fraglich.

    Ich habe mehrere Clients mit WTware. Das ist für den Pi kostenlos. Die Entwickler sind fix und auch per Mail erreichbar. Wenn es nicht klappt und du entsprechende Logfiles schickst, können die vielleicht was stricken, damit es funktioniert. WTware ist ein reiner Client - ohne zugängliches Betriebssystem drunter, WLAN geht auch. Installieren, konfigurieren, fertig. Ich hab 10 Clients hier - läuft astrein.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

    Edited once, last by Gnom ().

  • Das Problem wird eher sein, dass ein Hin-und-her-Laufen zwischen Laptop und Maschine nicht konveniert.

    Ka-was? Ich bin grad geistig völlig raus...


    Edith sagt: Der Depp (STF) kann keine Suchmaschine bedienen, die ihm gesagt hätte, was „konveniert“ bedeutet. Ich verneige mich vor der gelungenen Wortwahl.