Wer kann mir etwas zeichnen?

  • Diese Einstellung haben leider sehr viele Leute heutzutage. Das wird dann noch gesteigert, wenn in dem Thread ersichtlich ist, dass der Weg des Users nicht optimalste ist.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Hi,


    Wie kommt ihr denn drauf, dass es M13 nicht geben sollte? Ich behaupte in der Din 13 wird auch ein M13 beschrieben (auch wenn ich jetzt nicht explizit nachgeschaut habe) und wenn ich was konstruiere, wo ich nur ein M13 verwenden kann (und ich sowieso nur 2 Teile von MIR miteinander verschrauben möchte), wird mich wenig daran hindern, das auch zu machen. Wobei ich natürlich grundsätzlich Recht gebe, dass es ungewöhnlich ist und daher die Wahrscheinlichkeit relativ groß ist, dass es eben kein M13 ist. (ansonsten kann ein Konstrukteur so ein Gewinde auch ohne vorgefertigte Funktion durch ein spiralförmiges Zug-KE - oder wie das auch immer im jeweiligen Programm heißen mag) darstellen.

    Ich würde das Gewinde richtig vermessen lassen (wahrscheinlich reicht schon, die Steigung genau zu vermessen z. B. mit einem Konturograph) und dann hilft vielleicht diese Seite: https://www.gewinde-normen.de/iso-regelgewinde.html (auf der es nebenbei bemerkt auch kein M13 gibt)


    Ansonsten hoffe ich, dass klar ist, dass viele 3D-Materialien sehr instabil sind. Keine Ahnung, welches Material verwendet werden soll, aber ich würde das beachten. Persönlich denke ich, dass 80CHF so wenig ist, dass sich das ganze kaum lohnen wird, weil das Originalteil einfach sicherlich deutlich besser ist, als irgendwas Nachgedrucktes.


    Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von daniu ()

  • ein reguläres Gewinde M13 gibt es meines Wissens nicht ...

    Auch wenn es schon länger her ist ... (habe den thread gerade erst gesehen...)


    Was ist ein "reguläres" Gewinde?

    (Metrische ISO Einteilung kennt wirklich kein M13 (seit 1996 eingeführt als Ablösung der DIN))

    Dennoch werden die Zwischengrößen immer wieder verwendet...


    "M" steht für "metrisch" und ist somit eindeutig ein Feingewinde.

    Allerdings gibt es da noch Unterschiede in der Steigung... schaut man hier ==> https://www.hug-technik.com/in…feingewinde_metrisch.html

  • Ich würde das Gewinde richtig vermessen lassen (wahrscheinlich reicht schon, die Steigung genau zu vermessen z. B. mit einem Konturograph) und dann hilft vielleicht diese Seite: https://www.gewinde-normen.de/iso-regelgewinde.html (auf der es nebenbei bemerkt auch kein M13 gibt)

    :conf:und warum meinst du wird das so sein?;)


    oder hier: https://online-schrauben.de/sh…/Metrisches-Regel-Gewinde (auch nicht zu finden)

    und hier auch nicht: https://www.schrauben-shop.de/…Diameter=&ShowPivot=False



    Wie kommt ihr denn drauf, dass es M13 nicht geben sollte? Ich behaupte in der Din 13 wird auch ein M13 beschrieben (auch wenn ich jetzt nicht explizit nachgeschaut habe)

    ich denke da hättest du besser vorher explizit nachschauen sollen :)

    und selbst wenn es genormt wäre...wird es nirgendswo vertrieben.



    Ansonsten hoffe ich, dass klar ist, dass viele 3D-Materialien sehr instabil sind. Keine Ahnung, welches Material verwendet werden soll, aber ich würde das beachten

    Erfahrung oder Behauptung?

    Da würde mich die Meinung von anderen Usern hier im Forum interessieren, wie stabil man das Gedruckte bezeichnen könnte (irgendwann soll nämlich auch mal so was ins Haus kommen (:)

  • Tja ...

    "M" steht für "metrisch" und ist somit eindeutig ein Feingewinde.

    Nö ... metrisch bezieht sich auf Steigung und Durchmesser und heisst nur, dass diese Werte (im Gegensatz zu z.B. Withworth) in mm gemessen werden.

    Ein Feingewinde ist eine Sonderform eines Gewindes (btw. Feingewinde gibt es auch nicht-metrisch).


    ciao,

    -ds-

  • Wie nö ? Ich habe Deine Behauptung

    "M" steht für "metrisch" und ist somit eindeutig ein Feingewinde.

    angezweifelt und tue das immer noch.

    M-Gewinde hat zunächst mal gar nichts mit Feingewinde zu tun, schon gar nicht eindeutig.

    Was von meiner Aussage stimmt denn Deiner Meinung nach nicht?


    Aber lass gut sein,

    -ds-

  • Erfahrung oder Behauptung?

    Da würde mich die Meinung von anderen Usern hier im Forum interessieren, wie stabil man das Gedruckte bezeichnen könnte (irgendwann soll nämlich auch mal so was ins Haus kommen (:)

    Die Materialien selbst sind nicht weniger stabil als extrudierte oder spritzgegossene Materialien.

    Problematisch ist nur der Schichtaufbau, weil der das Bauteil (nicht das Material!) natürlich schwächt. Es gibt Tricks wie z. B. nachträgliches Erwärmen um das zu verbessern, die gleiche Endfestigkeit wie von einem spritzgegossenen Teil würde ich aber zumindest vom FDM Verfahren nicht erwarten.

    Die Schwachstellen muss man schon bei der Konstruktion/Orientierung bedenken. Einen schlanken Stab würde ich zum Beispiel nicht aufrecht drucken, sondern liegend. (weniger Schichten aufeinander).

  • Hi

    Keine Ahnung wie das Hobby Zeug ist aber das, was wir professionell für deutlich mehr Geld kaufen, wird nach einiger Zeit gelblich und spröde. Und zwar auch, wenn PA6 oder PA12 drauf steht. Allerdings geht es im Profibereich praktisch immer eher darum extrem schnell extrem genaue Teile zu bekommen. Die Schwachstelle liegt da ganz sicher nicht im Verfahren sondern in der extrem schlechten UV-Stabilität der Materialien. Wie gesagt - im Hobbybereich mag es anders sein - hat auch seinen Grund. Unsere Modelle sind i. A. Spätestens nach 1 Monat wertlos.


    Mit dem Gewinde: ich schau die Tage Mal nach - auch wenn das eher unnötig ist - ich hatte schon M3,5 und M11,5 - das schaut jeder explizit in der Norm nach, weil man in den Größen keine Norm- oder Standardteile kaufen kann. Nur weil man die teure Norm nicht komplett kostenlos lesen darf heißt das nicht dass es die nicht gibt. Letztendlich braucht der Hersteller nur die entsprechenden Werkzeuge. Bei Kunststoff kann man hier sowieso nicht mit normalen Werkzeugen (Gewindeschneider/Bohrer) arbeiten weil das Werkzeug (Spritzgiesswerkzeug) um die Schwindung größer sein muss und die unterscheidet sich im 1/10%-Bereich. Da könnte man auch M11,7 nehmen.


    Grüße