Suche ESP8266-01 USB Socket (?)

  • Hey,


    ich suche schon eine ganze Weile nach "out-of-the-box" Boards, wo man einfach einen Esp8266-01 aufstecken (oder meinetwegen einlöten) muss. Diese sollten dann per Micro USB Kabel mit Strom versorgt werden und die GPIOs als Stecker/Pin zur Verfügung stellen. Gibt es sowas in relativ klein (bisschen größer als die ESP Platine)?


    Gruß und danke!

    PS: Mir fällt gerade der passende Titel nicht ein - vielleicht finde ich sowas deswegen auch nicht^^

  • Grüß dich,


    die habe ich auch hier :-D

    Manchmal braucht man aber nur die wenigen Anschlüsse. Ich dachte man könnte die noch sinnvoll irgendwo unterbringen ...


    Gruß

  • Nur die Development-Boards haben USB onboard. Denn man benötigt USB ja nur zum programmieren.

    deswegen suche ich ja ein einfaches und kleines socket board, wo ich den -01 einlöten/einstecken kann und das ein usb port für die stromversorgung hat ;-)

  • Hier könntest du dir mit einem kurzen Kabel ne USB-Buchse anlöten.


    Oder mach dir eigene Platinen mit der Toner-Bügeleisen-Methode. Dann kannst du auch gleich die nötigen Beschaltungen mit aufbauen (bin selbst gerade dabei, sowas für den ESP12 zu machen - mit Kondensator, Leitung an Enable usw.)

    Ist ne nette Bastelei und funktioniert ganz gut. Hier hab ich schon eine für RFM69 auf Breadboard-Raster gemacht.



    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Das ESP-01 hat ja die Löcher für das 8-Pin Lötfeld. Aber nur wenige GPIO-Ports herausgeführt.

    jetzt könnte man ein USB-Adapter mit Steckern verwenden, die man dort einführt und dann Verkanten, um es ohne zu löten zu programmieren. (Mit knete die Position dann sichern)


    Bei dem ESP-12Q, kann man auch Stecker befestigen/lösten.

    Wenn du nur gelegentlich den USB-Port benötigt, wäre das die einfachste Möglichkeit.

    Wenn du in mittels Adapter/Kabel am PI anschließt, sparst du dir den USB-Adapter, da du den ESP direkt über den GPIO des PI programmieren kannst.

    Selber denken,
    wie kann man nur?

  • Hallo ihr beiden,

    danke für die Links und Vorschläge.

    Da in den Links häufig von Programmierung die Rede ist:

    Es war nie meine Absicht den ESP dann auf dem Board zu programmieren. Das habe ich optimalerweise schon vorher erledigt.

    Mir ging es prinzipiell nur um eine einfache mUSB Stromversorgung, die nicht viel Platz wegnimmt und die beiden GPIOs nach außen führt (bspw. für DHT etc.).


    Die Links werde ich mir nachher trotzdem mal im Detail ansehen.


    Gruß

  • Hallo IcedEarth,

    wieso verwendest du nicht einfach eine microUSB-Einbaubuchse, einen kleinen StepDown Konverter 5V->3,3V und einen einfachen 2×4-Pinsockel, auf welchen du dann den ESP-01 steckst? Der Aufbau ist sehr überschaubar und es sind alles Kleinteile im Centbereich.

    Ob es solche doch sehr generischen Boards schon fertig gibt weiß ich nicht.

    Liebe Grüße

  • Ich verwende sowas. Vermutlich kennst Du das schon. Ist nicht ganz das was Du beschreibst aber es klingt danach als könnte das was sein, was Dir weiter hilft. Ich habe mir noch zwei Tasten drauf gebastelt: 1x Reset und 1x Programmieren.

    Für die zwei GPIO könntest Du ja einfach einen Stecker oder Draht anlöten...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;-) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Ein Stepdown lohnt sich da kaum, bei den geringen Strömen und dem mäßigen Wirkungsgrad. Da tuts sicher auch ein Spannungsregler. Das ganze Zeug auf eine selbstgebastelte Platine oder auch auf ein Lochraster gelötet und schon hat man was passendes.

    VeryPrivats Teil hatte ich auch schon im Sonn - aber da werden ja die Pins nicht herausgeführt. Da muss man dann zusätzlich was dranfummeln.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • Hallo IcedEarth,

    wieso verwendest du nicht einfach eine microUSB-Einbaubuchse, einen kleinen StepDown Konverter 5V->3,3V und einen einfachen 2×4-Pinsockel, auf welchen du dann den ESP-01 steckst? Der Aufbau ist sehr überschaubar und es sind alles Kleinteile im Centbereich.

    Ob es solche doch sehr generischen Boards schon fertig gibt weiß ich nicht.

    Liebe Grüße

    Das habe ich ja damals auch mal gemacht. Das sieht aber mehr schlecht als Recht aus :-D

    Traue mich gar nicht das zu zeigen ;-) Außerdem ist ja immer die Rede davon, dass man einen Elko zur Spannungsglättung schalten soll. Das habe ich auch gar nicht gemacht.


    Ich verwende sowas. Vermutlich kennst Du das schon. Ist nicht ganz das was Du beschreibst aber es klingt danach als könnte das was sein, was Dir weiter hilft. Ich habe mir noch zwei Tasten drauf gebastelt: 1x Reset und 1x Programmieren.

    Für die zwei GPIO könntest Du ja einfach einen Stecker oder Draht anlöten...

    Das wäre in der Tat eine Lösung. Allerdings ein Gefrickel für die GPIOs...



    Ein Stepdown lohnt sich da kaum, bei den geringen Strömen und dem mäßigen Wirkungsgrad. Da tuts sicher auch ein Spannungsregler. Das ganze Zeug auf eine selbstgebastelte Platine oder auch auf ein Lochraster gelötet und schon hat man was passendes.

    VeryPrivats Teil hatte ich auch schon im Sonn - aber da werden ja die Pins nicht herausgeführt. Da muss man dann zusätzlich was dranfummeln.

    Welchen Spannungsregler würdest du bei sowas empfehlen? Mir geht es dabei tatsächlich darum, das möglichst klein zu machen. Da lässt sich sicher etwas mit deiner vorher erwähnten "Bügelmethode" machen.


    Muss mich da irgendwann mal ransetzen und was "entwerfen". Hoffe, dass ich da nicht völligen Blödsinn aufmale^^

  • Was soll der ESP so machen?

    Wenn er z.B. über einen Tastendruck aufgeweckt wird, etwas senden soll, und sich dann wieder schlafen legen soll (Echo-Dot-Funktion), dann könnte man das auch mit einer passenden Batterie erledigen.


    Es gibt ach die Möglichkeit, dass er sich gelegentlich aufwecken soll, z.B. eine Temperatur messen, die senden und sich dann wieder schlafen legen soll. Auch dafür würde eine Batterie reichen.


    (Akkus haben da eine zu hohe Selbstentladung)

    Selber denken,
    wie kann man nur?

  • Geplant war tatsächlich nur einen DHT22, der die Temperatur und Luftfeuchte per WLAN auf Thingspeak schickt. Das soll wartungsfrei und vor allem sehr regelmäßig passieren (alle 5 min) geschehen - daher brauche ich mir das mit einem Akku/Batterie nicht geben ;-)


    Gruß