Line in Audio über wlan senden?

  • Habe bisher wenig Erfahrung mit dem Raspberry Pi.

    Ist folgendes möglich:

    Von einem audio Gerät (mp3 player o.ä.) über das Klinkenkabel in den RPi. Der Schickt das ganze ins wlan. Ein zweiter RPi empfängt das und gibt die Musik wieder.

    Es soll also quasi nur die Musik gestreamt werden die gerade auf dem MP3 player läuft. Es soll auch nur der Stream empfangen werden, sonst nichts.

    Beim empfangen frage ich mich auch ob da nicht ein ESP32 ausreichen würde.


    Auf der Suche nach Musik streamen komme ich immer wieder nur auf die üblichen Musikstream Sachen. Daher meine Frage hier an euch:

    Ist das Möglich? Was benötigt man dafür? Gibt es bereits Projekte? Habt ihr Links dazu? Würde ein RPiZero ausreichen?


    Danke für eure Hilfe

  • Nein, der Pi hat nur einen Audioausgang, wenn dann benötigst du ein zusätzliches Audiogerät für den Eingang.

    Der despotische Bierbaron sagt: Kein Support per PN ! :angel::wink:

  • Schon klar das es mit dem Pi alleine nicht geht. Daher meine Frage, wenn es geht, was man alles benötigt.


    Eine Soundkarte mit LineIn. OK, und welche Software kann dann streamen von diesem AudioIn ?

  • Die Audioqualität davon ist recht gering.

    Wenn, dann müsste man den NRF24Z1 (cd qualität) nehmen, und der kostet einiges mehr.

    Ich denke ein Pi müsste genügen. Empfangen kann ich den Stream dann mit einem herkömmlichen esp8266 oder edp32

  • Waus schließt du, dass die Audioqualität gering ist? Aus dem, was du im Video zu hören bekommst? Das könnte ja durchaus am Camcorder (oder Handy) liegen.


    Der Z1 kostet 4,60 € - das ist sicher kein KO-Kriterium.

    Mit CD-Qualität hat das Funkmodul allerdings wenig zu tun. Da ist eher die Frage, wie gut der AD-Wandler ist und ob die Netto-Datenrate der 2,4 GHz-Verbindung genügt.

    CD-Qualität heißt unkomprimiert 176 Kb/s. Beim nRF24l01 liegt die Datenrate zwischen 250 Kb/s und 2 Mb/s - wieso das nicht genügen sollte, leuchtet mir nicht ein.

    Ein hgw Arduino hat allerdings nicht die nötige Sampling Rate. Ein Atmega4809 müsste das aber schaffen.

  • DAnn habe ich mich in punkto Audioqualität wohl verlesen.

    Der Z1 Chip kostet 4,60€, ich benötige aber die fertige Platine und die kostet um die 35€.


    Ich werde es aber mal mit dem NRF24 versuchen und schauen wie sich das anhört. Wie sieht es beim NRF24 eigentlich mit der Störanfälligkeit aus?

  • Was mir gerade eingefallen ist:


    Audiostream aufnehmen an dem einen pi und über eine Freigabe mit dem anderen pi drauf zugreifen. Dies kann man beides mit vlc machen. Der Stream geht natürlich nicht unendlich da es eine speicherbegrezung gibt. Aber wenn die Aufnahmen direkt in mp3 erfolgt, sollte es schon mehrere Stunden gehen.

  • Mit einem 2,4 GHz-Modul nRF24L01 sollte es eigentlich gehen. Die Bandbreite sollte ausreichen. Zur Störanfälligkeit kann ich nicht viel sagen. Bekannt ist, dass im gleichen Frequenzbereich WLAN und Microwellenherde arbeiten. Störungen sind also sicher nicht ganz auszuschließen.


    Alternativ könntest du es mit einem Bluetooth-EDR-Transceiver (2,70 € in China) probieren. Arbeitet ja auch auf 2,4 GHz, ist aber wahrscheinlich mit anderen Protokollen (eben für Bluetooth) zu betreiben. Auf der Basis arbeiten ja auch viele käufliche Audio-Transceiver Lösungen. Bluetooth nutzt ein Frequenzsprungverfahren, um Störungen auszuweichen. Das ist wahrscheinlich weniger störanfällig, als die Übertragung über einen einzigen Kanal mit einem NFL24L01.

  • Es soll wohl mit Darkice und Icecast gehen. In Darkice kann ich die Aufnahmequelle auf die USB-Soundkarte (input) legen und es wird dann zu Icecast geschickt und von da aus ins wlan. Getestet habe ich das noch nicht, hört sich aber vielversprechend an.


    Habe mir zwei NRF24L01bestellt, für ein ähnliches Projekt. Mal sehen wie die Audioqualität ist und wie störanfällig das Teil ist.


    Mit Bluetooth mache ich das nicht, meist nach 5-6 Metern ist Schluss.