433 MHz Funksender und Empfänger DEBO 433 RX/TX von Reichelt, taugt der was?

  • Hallo zusammen,

    ich möchte meine ersten Schritte in Homeautomatisierung starten und eine Funksteckdose mit dem Raspberry Pi steuern.

    Den Pi habe ich bereits, was mir noch fehlt ist der 433 MHz Funksender und Empfänger. Auf der Reichelt Webseite habe ich den "DEBO 433 RX/TX" für 1,55€ gefunden. Im Internet konnte ich jedoch keine Erfahrungsberichte hierzu finden. Hat einer von Euch den im Einsatz? Wie weit ist die TATSÄCHLICHE Reichweite? Taugt der Sender? Taugt der Empfänger?
    Danke im Vorraus für eure Erfahrungen und Euer Feedback!


    https://reichelt.de/entwickler…bo-433-rx-tx-p224219.html?


    Beste Grüße

    Limo

  • Wenn du einen 17cm langen Draht als Antenne nimmst ist die Reichweite gut. Mit 3V3 oder 5V als Betriebsspannung ziehst du aber keine Wurst vom Teller. High wird erkannt, wenn am Input 1/2 der Betriebsspannung anliegt. Bedeutet, wenn du alles ohne Pegelwandler betreiben möchtest, kannst du bei der Betriebsspannung nur auf maximal 6,6V gehen. Mit 6V und Antenne ist beim Sender bei 15m freie Sicht Schluss. Ne Wand dazwischen behindert das enorm.

  • Ich habe den Sender in Betrieb und bin äußerst zufrieden damit. Ich verwende zum Senden 12V und komme so durch das Ganze Haus. Das mit 1/2 Betriebsspannung kann ich nicht bestätigen: Ich steuere den Steuereingang mit einem ESP8266 - also 3,3V Pegel...
    Die Empfänger sollen nicht so gut sein - da habe ich hier schon einiges schlechtes gelesen. Ich habe meine nur an einem Logik Analyzer betrieben um die Funksingale zu decodieren - das hat aber wunderbar geklappt...

    Wenn kein Signal vorhanden war, hatte ich aber ziemliches Rauschen - was mich aber in diesem Fall nicht gestört hat...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Wie VeryPrivat schon anmerkte - der Sender ist i.O.. Seine Signale sind mit einem vernünftigen Superhet Empfänger (z.B. dieser) durchaus noch hinter einer Stahlbetondecke und zwei Ziegelwänden abgreifbar (Antennen an Sender und Empfänger vorausgesetzt). Der Empfänger hingegen taugt nix. Überprüfen kannst Du das, z.B. mit einer passenden 433MHz Funksteckdose als Empfänger.

  • Solche "offenen" Empfänger haben meist nur eine geringe Reichweite und stören oft.

    Ein Empfänger "RXB6 433Mhz Superheterodyne Wireless Receiver Modul" soll da besser sein.

    Der ist scheinbar besser abgeschirmt und empfindlicher.

    Wenn man "Empfänger RXB6" sucht, findet man den in diversen Shops.

  • ich kann mich da schnasseldag nur anschliessen...


    Ich verwende zum Senden 12V

    Dir sollte allerdings klar sein dass du damit etwa die vierfache Leistung abgibst die im 433MHz ISM Band erlaubt ist (5mW). Wenn du sonst niemanden damit stoerst kanns dir ja egal sein. Aber um konform zu bleiben, sollte man den Sender bei 5V betreiben und die Investition in einen guten Empfänger lohnt sich in jedem Fall, es verbessert in jedem Fall die Zuverlässigkeit der Funkverbindung.

  • die Investition in einen guten Empfänger lohnt sich in jedem Fall, es verbessert in jedem Fall die Zuverlässigkeit der Funkverbindung.

    Gute Antennen (bzw. deren Gegenpole), eine gute Ausrichtung zueinander und ein guter Empfänger sind wesentlich mehr Wert, als Erhöhung der Sendeleistung am Sender! Das sollte nur der letzte Schritt sein, wenn sonst nix hilft.

    • Official Post

    Wenn du sonst niemanden damit stoerst kanns dir ja egal sein.

    Ich habe bei mir vor dem eigentlichen Einsatz der 433MHz-Dosen, erstmal meinen Systemcode per Script "freigeballert". :elektro: Das war ca. eine Woche Dauerfeuer im Fünfminutentakt, bis die Nachbarn die Schnauze voll hatten und für mich der Weg frei war. :lol: :shy: :blush:

  • Dir sollte allerdings klar sein dass du damit etwa die vierfache Leistung abgibst die im 433MHz ISM Band erlaubt ist (5mW).

    Danke für den Hinweis, DAS war mir nicht klar. Hast Du eine Quelle für diesen Grenzwert? Sowohl den, den ich bei 12V abgebe als auch den erlaubten? Ich habe danach gesucht, konnte jedoch nur 10mW als zugelassene Grenze finden - "zufällig" genau der Wert, der auch scheinbar beim Modul angegeben wird:

    Das 433-MHzBand

    In dem Bereich zwischen 433,050 und 434,790MHz ist der Einsatz von SRD bis 10mW ohne Anmeldung möglich. Sonstige Einschränkungen liegen nicht vor


    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Ich habe danach gesucht, konnte jedoch nur 10mW als zugelassene Grenze finden

    Du hast recht - war mir wohl entgangen, irgendwann in den letzten Jahren muss sich da was geändert haben. Ich hatte auch einen Duty-Cycle von 1% im Kopf, der scheint nicht mehr verlangt zu sein. 10mW entsprechen 10dBm, gemessen hatte ich selber bei 12V ca. 13dBm (also 20mW). Die Messungen müssen irgendwo in meinen Laborbüchern stehen, ist schon eine Weile her. Ich such das mal raus, bzw die Messung ist ja schnell gemacht. Die 13 dBm waren direkt am Spektrum Analyzer an 50 Ohm, und nicht ERP (dazu fehlt mir das Equipment).

    Hast Du eine Quelle für diesen Grenzwert?

    Bundesnetzagentur

  • Ich such das mal raus

    Leider nix mehr gefunden. War wohl damals nicht wichtig genug um es zu dokumentieren.


    die Messung ist ja schnell gemacht

    Hat mich jetzt echt gefuxt, bin heute nachmittag noch schnell rauf ins Labor und habe nachgemessen. Also die 13 dBm bei 12 V stimmen, bei 5V sinds ca. 10 dBm. Aber da gibts einen Haufen Nebeneffekte, z.B. driftet die Frequenz mit der Spannung heftig, und die Leistung ist am Anfang deutlich hoeher und stabilisisiert sich nach ca. 1 Sekunde. "Schnell gemacht" ist relativ, ich hatte vor langer Zeit einmal 5 Teile bestellt, heute hat von 3 getesteten Teilen nur eines funktioniert!

    Ich wollte diese Dinger schon lange mal für die Community einem Benchmark Test unterziehen, leider bin ich nicht dazu gekommen.

  • ich interessiere mich dafür, von einem Funk-wandschalter ein Signal zu empfangen und dann in einem Programm, möglichst Python, zu verarbeiten. Also quasi zwischen Funk wandschalter und FunkSteckdose/FunkLampenfassung den Pi zwischenzuscahlten, der dann empfängt, sendet und nebenbei noch protokolliert (sich merkt, ob Licht an/aus).

    Kann mir jemand einen Tipp für den Code geben?:helpnew:

    Also, ich hab halt keine Ahnung davon, wie ich das in Code schreiben soll, dass genau, wenn er den FunkWandSchalter empfängt, er was tun soll... wie muss das heißen, welche Module braucht er usw...

    Bei http://blog.werthman.de/raspbe…z-funksender-fernsteuern/ wird etwas angeboten, ich kann es zur Zeit aber nicht öffnen, da kein PC/RaspPi hier für einige Zeit...

    Edited once, last by Clerico ().

  • Okay, also, ich habe einen Mix gemacht und folgendes kam heraus:



    Wenn ich jetzt allerdings das Signal sende, so kommt nicht immer "Juhu!" raus und bei den meisten Male Senden kommt gar nichts.

    Kann mir jemand erklären, woran das liegt? cpp ist noch gar nicht meines..........:wallbash::@

  • Du hast aber dieses Thema gekapert, oder? Du verwendest ja vermutlich nicht den DEBO 433 RX/TX, oder? Falls dem so ist, mache bitte ein neues Thema auf und gib uns bitte erst mal Details zur Hardware: Welcher Sender, welcher Empfänger, wie ist die Empfängerbeschaltung und was funktioniert schon...


    Du schreibst als Sender verwendest Du einen Wandschalter. Woher weißt Du welchen Code er schickt - also bei welchem Code Du "Juhu" schreiben sollst.

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Hm, ich dachte, ich mache jetz mal nicht gleich wieder ein eigenes Thema auf... sorry.


    Ich verwende das gleiche Sender/Empfänger-Paar.

    Die Idee habe ich von dieser Seite hier und teste momentan auch nur mit der Funkfernbedienung und den Steckdosen. Möchte es aber, sobald ich Land sehe, auf die Funk-Wandschalter und Funk-Lampenfassungen umsetzen.


    Zunächst habe ich mit dem RFSniffer-Programm die Codes der Fernbedienung und des Sender-Moduls ausgelesen.

    Diese habe ich dann in die RFSniffer bzw. von der für dieses Projekt umgewandelten RFSniffer zusammengesetzt und statt LEDs leuchten zu lassen, "juhu!" ausgeben lassen. Den Code findest du im Beitrag #14.


    Die Ausgabe bei gefühlt 50 Mal drücken der Fernbedienung und senden des Sende-Signals ist ca. 4 Mal "Juhu!" und 1 Mal "Unknown Encoding".

    Was mache ich falsch? Den Empfänger habe ich auch einmal ausgetauscht mit einem anderen... kein besseres Ergebnis.


    Alternativ wäre noch:

    -Empfangcode in Python (damit fühle ich mich wohler)

    -Andere Lösung?!


    Wie geschildert möchte ich Sender- und Empfänger-Paar verwenden, um das Signal aufzunehmen(von Funk-Wandschalter), zu verarbeiten(RaspberryPi weiß, ob Licht an/aus ist) und weiterzuleiten(an Funk-Lampenfassung.

  • Zumindest handelt es sich um die Hardware der Überschrift... Ein eigenes Thema käme und allen zu Gute: Kurze Themen liest man schneller und man hat die relevanten Funktionen beisammen. Somit würdest du auch mehr Antworten bekommen...

    Wie zuverlässig erkennt RF Sniffer den Code? 100%? Ich vermute eher das Problem bei der Hardware, da ich keinen Grund sehe warum es zu 10% funktionieren sollte.

    Ich habe auf meinem Logik Analyzer auch schon viele Signale auf einem der billigen Empfänger gesehen, auch wenn ich kein Signal gesendet habe...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Siehst du, dann wären wir ja doch wieder beim Hardware-Thema :angel:


    Kann ich den RFSniffer auch für den hier empfohlenen RXB6-Empfänger verwenden?

    Hat den hier jemand schon eingebunden und kann evtl. seine Module und Co. posten?

    :danke_ATDE:

  • Siehst du, dann wären wir ja doch wieder beim Hardware-Thema

    Ja, einem neuen Thema mit Deiner Hardware und Deinem Problem. Das hat mit dem ursprünglichen Thread nur marginal zu tun. Bitte einen Mod, den Thread ab #13 abzutrennen.


    Trotzdem eine kleine Anmerkung. Hast Du an das Empfangsmodul eine Antenne gelötet?


    Grüße, STF