raspberry als Fernbedienung per USB für PC

  • Hallo allerseits,

    mit der Programmierung eines rasp habe ich nicht viel Erfahrung, möchte aber ein Projekt zur Eigenverwendung starten.


    Aufgabe: Ich möchte den rasp per USB mit einem Laptop verbinden, auf dem ein selbst geschriebenes Programm (VB.NET) läuft. Dafür habe ich also den Quellcode.

    Der rasp soll Tastenbefehle (z.B. EIN, AUS, START, STOP) an dieses Programm schicken und von dort Textinformationen erhalten, die auf einem 16x2 Display angezeigt werden sollen.

    Das ganze könnte auch per WLAN passieren; dann müsste ich nur einen Router einbauen. Ich würde mir dann das USB-Kabel zwischen rasp und PC sparen.


    Ist dieses Vorhaben in dieser Form überhaupt realisierbar?


    Vielen Dank für konstruktive Informationen (:


    Jürgen aus Berlin

  • Wie lang muss das Kabel zwischen den beiden Rechnern sein? USB erlaubt normal nur 10 Meter. Es gibt noch verstärker dazu, mit denen man das verlängern kann.

    Alternativ USB-zu-RS485-Konverter. Damit kannst du über längere Streckenübertragen.

    LAN oder WLAN wäre ebenfalls relativ einfach zu machen. Dein Programm müsste einen Socket bereitstellen, auf den der Pi dann zugreift.

    Alternativ könntest du auch eine Funkverbindung mit 433/868 MHz aufbauen (RFM69-Module).

    Wenn es nur um ein paar Tastendrücke und ein paar Zeilen Text für ein LCD geht, ist ein Pi dafür eigentlich überdimensioniert. Das kannst du auch auf einem Arduino (Pro Mini oder Nano) realisieren. Mit 433/868-MHz-Funk oder RS485, ggf. auch mit einem Ethernet-Modul. Für WLAN ist ein ESP8266 gut geeignet, der hat WLAN eingebaut und kann wie ein Arduino programmiert werden.


    Ein Arduino Pro Mini mit Funkmodulen und könnte sogar batteriebetrieben arbeiten, wenn das Display nicht permanent aktiv sein muss. Wenn doch, ginge es vielleicht mit einem e-Ink-Display.

  • Danke erstmal für die Antworten :-)


    USB sollte schon zwischen 5 und 10 mtr. sein. Deshalb der Gedanke mit WLAN.


    Gnom :

    Ich habe aus Smart-Home-Projekten zwei raspberry 3 übrig. Dafür waren sie doch zu klein; sind jetzt Windows-Industrie-PC's drin.

    Dieser "Socket" müsste dann wohl im PC wie auch im pi vorhanden sein, da es ja eine biderktional Verbindung ist (Tasten => PC; Text => pi)

  • Muss nicht sein. Du kannst die nötigen Informationen ja in gewissen Zeitabständen vom PC abrufen.

    Hängt natürlich auch von der Aufgabe ab. Werden denn auf dem Display Informationen auf Befehl des PC angezeigt oder nur jeweils als Reaktion auf eine Aktion des Clients?

  • Also, ich bin - neben dem KNX-Techniker - auch Musiker. Das Programm spielt die Musik aus einer Playlist ab. Darin möchte ich vom "Client" per Tastendruck auf- und abwandern können. Die Information aus der Liste, also der fokusierte Eintrag soll dann auf dem Display angezeigt werden, damit ich entscheiden kann, ob es der richtige Titel ist. Zeitverzögerung ist dabei also nicht erwünscht, weil alles neben der Modreration geschehen muss.

    Für VB.NET habe ich schon eine Socket-Klasse gefunden. Läuft in dem Beispiel über Port 8000. Allesdings ist das Beispiel für 2 PC's

  • Das sollte gehen. Da der Socket ja eine gewöhnliche Internetverbindung ermöglicht, kannst du mit dem Pi relativ einfach darauf zugreifen. Ob der Client ein PC oder Pi ist, spielt da keine Rolle. Du drückst eine Taste, der Befehl geht an den PC (IP-Adresse:Port), er sucht den Titel, liefert den Text als Antwort zurück, der Pi zeigt ihn an. Zeitverzug dürfte vernachlässigbar sein.

  • Normal 5m (16ft) bzw. 3m bei LowSpeed.

    10 war schon ein aktives Kabel...

    ich hatte eine alte WEBcam die lief an der passiven 10m USB Kabel-Verlängerung, aber keine Webcam danach! :angel:

    Normal 5m (16ft) bzw. 3m bei LowSpeed.

    ein Glück wusste das weder die alte WEBcam noch mein PC :lol:

    Aufgabe: Ich möchte den rasp per USB mit einem Laptop verbinden, auf dem ein selbst geschriebenes Programm (VB.NET) läuft. Dafür habe ich also den Quellcode.


    Der rasp soll Tastenbefehle (z.B. EIN, AUS, START, STOP) an dieses Programm schicken und von dort Textinformationen erhalten, die auf einem 16x2 Display angezeigt werden sollen.

    das ginge auch locker per seriell Kabel, auf beiden Seiten USB zu seriell Kabel, dazwischen ein Nullmodem Kabel und auf beiden entsprechnede Programme, PC sendet (und empfängt nach Wunsch), Pi empfängt und bringt es auf das LCD.


    Wer sich nicht mit USB Schichten oder WEB sockets rumplagen möchte.

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr

  • Ja, das ginge natürlich auch seriell, aber ich wollte - wenn möglich - kein Kabel durch die Landschaft legen.

    Inzwischen denke ich über den Weg Tablet => PC nach. das Ding ist flach, hat WLAN drin und eine grafische Oberfläche. Und hat die Stromversorgung eingebaut. Na ja, ich schau mir mal Java an.


    Danke dennoch für Eure Antworten :danke_ATDE: