Garagentorsender per Raspberry Pi bedienen

  • Servus,


    Ich bin neu hier und besitze noch keinen Raspberry, denn ich möchte zunächst gerne wissen, ob und wie folgende Idee umsetzbar ist.


    Ganz elementar soll erstmal das Garagentor über über einen Pi geschaltet werden, allerdings zeigt jedes Forum und jeder Beitrag immer die obligatorischen 433MHz. Mein Torantrieb funkt, bzw. empfängt jedoch mit 40,685MHz. Könnte man daher die vorhandene Platine des Handsenders mit einem Pi verbinden? Sodass dieser praktisch den Knopfdruck des Senders auslöst.


    Bilder der Platine habe ich hier angefügt. Es handelt sich dabei um das Modell 4004 des Herstellers Sommer.

    Falls das ganze so schonmal umsetzbar wäre, könnte man auch auf eine Batterie verzichten und die Energie des Raspberrys zum senden nutzen?



    Danke schonmal für eure Antworten

    Grüße

  • Über die Fernbedienung geht das sicher auch zu lösen.


    Einfacher ist oft der Einsatz einer Relaisplatine mit Empfänger (ob nun WLAN, 433/866 MHz oder was anderes - ist egal) am Empfänger. Dort hast Du meist einen (Schlüssel)kontakt, der genutzt werden kann. Vorteil ist, die bisherige Fernbedienung funktioniert nach wie vor und der Rest ist zusätzlich verbaut.


    Grüße, STF

  • Normalerweise werden Garagentorantriebe mit Verschlüsselung und roll over keys ferngesteuert.


    Nur Bastelprojekte verzichten auf jede Sicherheit, können dafür auch fast von jedermann geöffnet werden. Wenn Du mit dem Pi Dein Garagentor steuern willst, solltest Du für eine ausreichende Verschlüsselung der Funkstrecke sorgen und die Keys im Raspi sollten auch nicht einfach zugänglich sein.



    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Die bisherige Fernbedienung habe ich eigentlich nie wirklich benutzt, da die Knöpfe nicht mehr so gut reagieren. Von daher könnte sie schon komplett für diesen Zweck eingesetzt werden. So wird eben auch der Code beibehalten. Bisher habe ich leider niemanden gefunden, der die gleiche Idee umgesetzt hat und weiß, welche Kontakte auf der Platine verbunden werden müssen. Das ist zwar bei einem einfach Knopfdruck keine Wissenschaft, aber so gut ersichtlich sind Platinen für mich nicht.

  • Wenn Du die Platine von oben ansiehst, dann scheinen die linken Anschlüsse der Taster für die Funktion verantwortlich zu sein, das muss aber an der Platine mit einem Messgerät mal nachvollzogen werden. Wenn das so ist (und Du es mit einem Multimeter bestätigen konntest), könntest Du entweder mit Relais einfach die Taster überbrücken (Taster Anschlüsse links oben und unten - Lage nach Deinem Foto der Bestückungsseite) oder das ganze elektronisch machen (wenn das relaisgeklicke stört). Dazu musst Du herausbekommen, was an diesem Punkt (unten links) beim Drücken passiert (wird auf GND oder Potential geschaltet). Am wichtigsten für diesen Punkt ist jedoch, was mit den 9V aus der Batterie passiert, das kann ich aus den Fotos nicht erkennen. Zum Umbau einer FB gabs mal einen langen thread.

  • Danke, das hilft mir schon mal weiter. Ob nun im Endeffekt eine Batterie angeklemmt sein muss oder nicht, ist vielleicht auch eher nebensächlich, die Dinger halten ja ewig.

  • Das würde ich einfach ohne PI lösen!

    Die Garagentorsteuerung hat sicher die Möglichkeit einen Taster anzuschließen, womit man das Tor Öffnen und Schließen kann.

    An diesen Taster würde ich z.B. die Relaiskontakte eines nachrüstbaren 433/866Mhz Funkempfängers parallel zum vorhandenen Taster anschließen.

    Solche Nachrüstsets gibt von diversen Herstellern.

  • Könnte es sein, dass der Handsender mal Feuchtigkeit abbekam?

    Auf dem Foto Rechts sind nämlich deutlich Ablagerungen auf der Rückseite der Platine zu erkennen!

    Die können z.B. von einer ausgelaufenen Batterie stammen und evtl. sogar zu Leiterbahn Unterbrechungen führen!

    Vielleicht auch der Grund warum der Sender nicht mehr so richtig funktionieren will?


    PS. Ich habe so etwas ähnliches per ELV Homematic realisiert.

    Mein Garagentorsender samt Steuerung funktioniert zwar, läuft mit 433Mhz, aber die Reichweite lässt manchmal zu Wünschen übrig.

    Ich könnte die Steuerung von ROMA(Hersteller Marantec) auch mit Original Komponenten des Herstellers auf 866Mhz umbauen, währe kein Problem und nicht mal eine halbe Stunde Arbeit.

    Aber der 866Mhz Empfänger und zwei 866Mhz Handsender, ein kleiner fürs Auto und ein größerer im Haus, kosten zusammen rund 120Euro.

    Da war das Homematic Zeugs günstiger, das aus einem Funktaster im Haus und einem Zwischenstecker mit rausgeführten Relaiskontakten besteht günstiger.

    Vor allem da ich die 2 Komponenten als Bausatz bezogen habe und sie erst teilweise zusammenlöten und zusammenbauen musste.

    Es wird nur ein kurzer verschlüsselter 866Mhz Funkimpuls gesendet und schon geht das Tor vom Haus aus auf.

    Vom Auto aus benutze ich den 433Mhz Minisender der Steuerung.


    Bei Homematic kommt dann auch ein PI ins Spiel!

    Es gibt für den PI eine sogenannte Raspimatic, eine 866Mhz Transiver Platine, die auf den PI gesteckt wird und ein Image für die Raspimatic.

    Somit wird der PI dann zur Steuerzentrale mit der man die Homamatic Komponenten Steuern, Einstellen bzw. Konfigurieren kann.

    Denn die CC2 Zentrale ist etwas schwach von der Leistung her.

  • Was ist der Grund, um einen Taster per Pi zu steuern, ich habs immer noch nicht verstanden ?!?!

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic / Repetier Server) / 2x Pi Zero 1.2 (B. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (B. Lite)
    2x Pi Zero W 1.1 (B. Lite) / 1x Pi Zero 2 (noch ohne) / 1x Pi 3 B+ (Tests) / 1x Pi 4 B 4GB (Ubuntu Server 64 Bit) / Pi 400 (Bullseye) / 2x Pi Pico
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0 / TV HAT

  • Das sind keine Feuchtigkeitsablagerungen, da war ein Aufkleber drauf, den habe ich abgemacht, damit die Platine besser zu sehen ist :D


    Der Grund für das ganze ist, dass die Station meines Funkmeldeempfängers von der Feuerwehr bei Alarmierung das Tor öffnen soll. Es kostet ser viel Zeit, bei Dunkelheit und noch im Halbschlaf den Schlüssel für den Öffner zu finden und ins Schloss zu fummeln. Der Sender reagiert meistens in diesem Moment nicht, wahrscheinlich ist irgendwo ein Wackelkontakt.


    Ich denke ich probiere es mal mit einem Extra 433MHz Modul, die sind dann auch universeller einsetzbar, wenn ich noch weitere Geräte zu Alarmschaltung hinzufügen möchte.

  • Die Anschlüsse links auf dem linken Bild werden zum Synchronisieren des Senders mit dem Empfänger verwendet (Installation).

    Auf dem linken Bild sieht man am oberen Rand die 5 Miniaturtaster. Da verschmutzt nichts wie bei einer Fernbedienung für Fernseher etc.

    Ein Schwachpunkt des Senders sind die Batteriekontakte für den 9V-Block, die im Laufe der Zeit ihren Kontaktdruck verlieren. Man sieht das daran, dass beim Drücken einer Taste die rote LED nur flackert und nicht satt aufleuchtet.

    Lösung: Kontakte nachbiegen oder durch Batterieclip ersetzen

  • Ich denke ich probiere es mal mit einem Extra 433MHz Modul,

    ich denke du hast andere Frequenzen?


    Das hier geht immer:

    Steuerung einer Funk-Fernbedienung über GPIO - Wie baue ich den Schaltkreis?

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

    • Official Post

    Der Grund für das ganze ist, dass die Station meines Funkmeldeempfängers von der Feuerwehr bei Alarmierung das Tor öffnen soll. Es kostet ser viel Zeit, bei Dunkelheit und noch im Halbschlaf den Schlüssel für den Öffner zu finden und ins Schloss zu fummeln.

    Gibt es da keine Möglichkeit das Tor von innen (ich gehe davon aus, dass da jemand ist) ohne Schlüssel zu öffnen und einfach auf einen riesengroßen Buzzer (der per Kabel angeschlossen ist) zu hauen, damit das Tor aufgeht? 8| Ich kapier's auch noch nicht wirklich...

  • ich denke du hast andere Frequenzen?

    Richtig, ich hätte daher auch einen Empfänger nachgerüstet, parallel zur bestehenden Frequenz.




    Gibt es da keine Möglichkeit das Tor von innen (ich gehe davon aus, dass da jemand ist) ohne Schlüssel zu öffnen und einfach auf einen riesengroßen Buzzer (der per Kabel angeschlossen ist) zu hauen, damit das Tor aufgeht? 8| Ich kapier's auch noch nicht wirklich...

    Theoretisch schon, doch meine Garage ist nicht mit dem Haus verbunden, also steht praktisch frei daneben. Daher muss ich immer von außen rein.

  • Ob die Idee nun sinnfrei ist, oder auch ganz anders gelöst werden könnte lasse ich mal aus und vor, aber im Sinne Feuerwehr, Alarmöffnung, hab ich schon einiges gemacht (Geräthaus, nicht Privathaus), aber bist du dir über die Probleme im klaren?


    - Du trägst deinen Melder nicht bei dir? Sobald du also im Haus bist, steht das Teil in der Ladestation?

    - Du trägst deinen Melder ansonsten außer Haus IMMER bei dir?

    - Urlaub, Krankheit, whatever?


    Damit meine ich nur, wenn der Melder nicht in der Station steht, geht das Tor nicht auf. Die Gewohnheit lässt dich zum Tor eilen (evtl. ohne Schlüssel?), zack Tor zu, dumm gelaufen. Der Melder wird zuhause vergessen oder z.B. auf einem Geburtstag absichtlich zuhause gelassen. Du bist 30km entfernt, hast getrunken, aber dein Garagentor fährt hoch? Auch nicht clever. Das gleiche gilt für Urlaub, Krankheit oder sonstige Sachen.. Das Tor steht offen (blöd), oder du liegst krank im Bett und kannst aufstehen um das scheiß Tor zu schließen.


    Ansonsten natürlich machbar, aber verstehe ich das richtig, dass deine Garage nur über das Tor zu erreichen ist, somit du aus der Haustür musst dort hin? Wie wäre es, wenn du grundsätzlich eine andere Betätigung verbaust, die du auch im Alltag nutzen kannst? Neben der Haustür ein Knopf, z.B.?
    Und wenn du es wirklich per automatischer Öffnung machen willst, kauf dir einen Bluetoothbeacon dazu und einen "Empfänger" in die Garage, der merkt sobald du dich mit Schlüssel im Alarmfall näherst. Ist das der Fall, öffnet die Kiste, das wäre der einzigst "relativ sichere" Weg, komplett gegen Fehlöffnungen.


    BTW: Das was ich bislang gebaut hab öffnet auch Tore, aber immer nur mit Bestätigung. Sonst stehen nämlich irgendwann mal die Türen und Tore offen und keiner ist da ;)

  • Okay, ich verstehe was du meinst. Grundsätzlich habe ich den Melder immer dabei, auch wenn ich nicht einsatzbereit bin (Digital - Rückmeldung, dass ich nicht verfügbar bin). In der Station steht er immer nur nachts, wenn ich auch da bin. Falls er mal nicht in der Station steht und ich raus eile, habe ich logischerweise immer meinen Schlüssel dabei, da ist sowohl der Auto- als auch der Garagenschlüssel dran. Falls das Tor jetzt hochfahren sollte, während ich weg bin, ist das auch kein Drama. Ich wohne im Dorf, in der Garage steht nichts drin. Ich lasse es auch momentan immer offen, wenn ich unterwegs bin, da ich den Drücker nicht im Auto habe.

    Die Garage ist neben dem Tor noch über eine Tür erreichbar, welche allerdings keine günstige Lage hat und mir zeitlich keinen Vorteil bringt, brauche dann ja auch wieder einen Schlüssel.


    Jetzt mal unabhängig von den ganzen Fragen nach dem Sinn der Umsetzung, ich habe mir das alles logischerweise schon durchdacht und wollte nur nach möglichen Lösungen oder Anregungen fragen. Ihr habt jetzt schon einiges genannt, danke dafür schonmal! Ich werde nun eine der Möglichkeiten mit dem besten Nutzenfaktor wählen, auch im Bezug auf weitere Vernetzung.