SD-Karte neu formatieren nach Raspi Image aufspielen

  • Hallo,


    beim beschreiben (Raspberry Image) habe ich das Problem, das eine 32 GB SD-Karte mit FAT32 danach nicht mehr korrekt lesbar ist.

    Es kommt die Windows-Fehlermeldung: Der Datenträger ist nicht lesbar. Bitte diesen neu formatieren.


    Die Datei "ssh" kann ich jedoch, nachdem ich das Raspberry Image aufgespielt habe, korrekt schreiben.


    Wie lässt sich dieses Systemverhalten meines PC erklären?


    Gruß Jürgen

  • Wie lässt sich dieses Systemverhalten meines PC erklären?

    Dadurch, dass auf der SD-Karte 2 Partitionen angelegt werden, von denen Windows nur die erste (FAT32) erkennt. Die 2. (id83/ext4, mit dem eigentlichen Linux) erkennt es nicht und fragt daher nach Formatierung. Ergo: alles OK so

    The S in IoT stands for Security

    Einmal editiert, zuletzt von llutz ()

  • Hallo,

    Die 2. (id83/ext4, mit dem eigentlichen Linux) erkennt es nicht und fragt daher nach Formatierung.

    Ganz so einfach kann es nicht sein. Ich habe SD-Karten in Größen von 4 bis 16GB und ein Notebook mit Win 7 Pro. Die Meldung:

    Der Datenträger ist nicht lesbar. Bitte diesen neu formatieren.

    habe ich noch nicht gesehen. Wenn ich die SD-Karte in das Notebook stecke, kommt die Frage, ob und wie ich sie öffnen will (z.B. mit Explorer). Ab und zu will Windows das FAT32-Filesystem reparieren.

    Ich benutze Win32DiskImager zum Schreiben und Lesen der Raspbian-Images auf/von SD-Karten.


    Sollte hier juegen_k die SD-Karte formatiert haben? Das tue ich nicht. Formatieren vor dem Schreiben von Images auf SD-Karte ist überflüssig. Ein Image wird über die SD-Karte drübergebügelt, egal was vorher drauf war.

    Gruß, kle

  • Ich habe das Problem nur mit manchen SD-Kartenadaptern, aber ein anderer Adapter funktioniert wiederum bzw. bei dem kommt diese Fehlermeldung nicht.

    "Alles, was wir sind, ist Sand im Wind, Hoschi."

  • In der Regel erscheint diese Meldung (zu Recht) und muss per "Abbrechen" oder "Abbruch" beendet/bestätigt werden.


    Das ist normal und nur dann gefährlich, wenn man "Formatieren" anklickt.


    Ich hatte diese Meldung bisher immer unter Win10 bei aktuellen Raspbian Images.

    ;) Gruß Outi :D
    PIs: 2x Pi B (Rente) / 1x Pi B+ (Rente) / 1x Pi 2 B (Tests) / 2x Pi 3 B (RaspberryMatic/Win10IoT) / 2x Pi Zero 1.2 (J. Lite) / 2x Pi Zero 1.3 (J. Lite) / 2x Pi Zero W 1.1 (Stretch) / 1x Pi 3 B+ (Stretch)
    Platinen: Sense HAT / RPI-RF-MOD / PiFi DAC+ V2.0

  • Windows kann mit dem Linux Dateisystem eben nix anfangen, weshalb da eben diese Meldung kommt.

    Das ist etwas bescheiden, das hätte MS besser lösen können und ohne missverständliche Aufforderung zum Formatieren.

    Es gibt aber für Windows Ergänzungen, mit denen dann diese Datensysteme gelesen werden können, wobei diese auch nicht so ohne sind.


    Ansonsten spielt diese Meldung beim Aufspielen des Images keine Rolle bzw. danach, diese Meldung wegklicken und gut.

  • Es kommt die Windows-Fehlermeldung: Der Datenträger ist nicht lesbar. Bitte diesen neu formatieren.


    Ich habe das Problem nur mit manchen SD-Kartenadaptern, aber ein anderer Adapter funktioniert wiederum bzw. bei dem kommt diese Fehlermeldung nicht.

    mittlerweile habe ich die Windows-Fehlermeldung auch gesehen. Ich kann hyle bestätigen. Auch bei mir verschwand die Meldung mit einem anderen Adapter (SD -> mikroSD).

    Windows kann mit dem Linux Dateisystem eben nix anfangen, weshalb da eben diese Meldung kommt.

    Nein, sonst würde diese Fehlermeldung immer kommen, nicht nur mit bestimmten Adaptern.

    Windows (EDIT 14.09.2018 15 Uhr: Win 7 Pro) zeigt nur die Partitionen/Filesysteme an, die es kennt. Die ext4-Partition kennt es nicht und zeigt es deshalb auch nicht an.

    Schönen Gruß, kle

    2 Mal editiert, zuletzt von kle ()

  • mittlerweile habe ich die Windows-Fehlermeldung auch gesehen. Ich kann hyle bestätigen. Auch bei mir verschwand die Meldung mit einem anderen Adapter (SD -> mikroSD). Nein, sonst würde diese Fehlermeldung immer kommen, nicht nur mit bestimmten Adaptern.

    Windows zeigt nur die Partitionen/Filesysteme an, die es kennt. Die ext4-Partition kennt es nicht und zeigt es deshalb auch nicht an.

    Nein, das stimmt so nicht. Zumindest auf einem Win10 pro x64 (1803 // Build 17134.285) kommt die Meldung immer, egal, welcher Adapter genommen wird.

    "And now for something completely different."


    Hofeis guide to: Wie frage ich nach Hilfe? *** Mein nagelneuer Raspberry Pi 3B+ zeigt nur ein buntes Bild. (Ab)Hilfe.

  • STF und Du "Win 10 Pro", wieso Spalter?

    nur eine Frage: funktioniert Dein SD-Kartenleser? Kannst Du gelesene Images mit parted ohne Fehlermeldungen anschauen, also parted Kommando p.


    Auf meinem (>10 Jahre) alten Notebook kann ich zwar Win 10 laufen lassen,

    es gibt keine Win 10 Treiber für:

    • den SD-Kartenleser und
    • den Wlan-Chip WM3945ABG

    Gruß, kle

  • Hofei Ähmm??? oder was willst Du mir sagen? Das Thema ist abboniert, also sehe ich die Antworten. Wie wirkt es sich aus, ob das Thema erledigt ist?


    @all

    ich habe mit Win 10 Version 1803 und einem USB-SD-Kartenleser ohne Adapter getestet.

    • Die SD-Karte wollte repariert werden, da habe ich nichts dagegen.
    • Danach wird, wie bei "Win 7 Pro", im Explorer die Boot-Partition (Fat32) erkannt und dargestellt.
    • Dann habe ich mit "Hardware sicher entfernen" die SD-Karte ausgehängt.
    • Dann wieder eingesteckt...
    • Danach wollte Windows formatieren *1 
      wie STF bei Win 10 Pro Version 1803 auch festgestellt hat

    Der Eindeutigkeit halber:

    *1 Windows 10 zeigt beide Partitionen des Raspbian-Images an,

    • E:\ ist die Boot Partition (von pipaos, deshalb der seltsame Name)
    • F:\ ist die ext4-Partition.

    die ext4-Partition will Windows formatieren,


    nach Abbrechen erscheint noch diese Meldung, ext4 ist also unbekannt.


    die Boot-Partition zeigt Windows klaglos im Explorer an

    Damit sollten alle Klarheiten beseitigt sein, Gruß, kle

  • Falls es eine SD karte oder USB Stick mal besonders hart erwischt und sich der Datenträger sich über die GUI von Windows nich formatieren lassen will und auch über diverse Hilfstools(nehme sonst gern Minitool Partitons Wizard weil es so bequem und übersichtlich ist), kann man in den meisten Fällen den Datenträger Retten.

    Das Windowseigene Kommandozeilentool diskpart retten . In der Eingabeaufforderung(Admin) den Befehl diskpart eingeben.

    Anschliessend Laufwerke auflisten list disk und mit select disk x den beschädigten Datenträger anwählen und löschen clean . Ab und an will er das nicht . Dann hilft es oft eventuell noch zugeordnete Laufwerksbuchstaben zu löschen. Erst mit list volume anzeigen select volume X anwählen und delete volume x löschen. nun müsste sel disk x und clean funktionieren. Anschliessend neue Partition erstellen create partition  primary dann active anschliessend format fs=fat32 man könnte der Zeile noch ein quick anhängen, aber sicher ist sicher. Wer gerne noch einen Laufwerksbuchstaben kann das über sel vol x und assign letter=X. Verabschieden exit müsste alles in Ordnung sein. Also schnell Windows beenden und zurück zu Linux bevor mich noch wer sieht. Falls manches so auch nicht will was kaum vorkommt hilft auch mal was probieren z.B format volume (statt disk) Man braucht eigentlich keine grosse Angst zu haben etwas dabei kaputt zu machen denn das geht nicht solange ihr das richtige vol oder disk anwählt. Denn wenn dass nicht hinhaut ist der Datenträger wohl tatsächlich Müll. Habe mal zum Spass einen Stick bei dem es nicht ging auseinandergebaut und tatsächlich war der Chip an einer Ecke förmlich geschmolzen.

  • gerne,

    hab auch lange gebraucht bis ich dahinter gekommen bin hätte das Microsoft gar nicht zugetraut. Hab halt erst alles andere ausprobiert, sämtliche meist überflüssige tools und über Linux alles nicht geklappt und dann schafft das ein kleines Bordeigenes Programm. Man sollte nie etwas unterschätzen. Obwohl ich überall im Netz gesucht hab ich die einfache Lösung nicht gefunden

  • Ja, kenn ich, bin ja meist mit Linux am PC . Reicht in den meisten Fällen voll und ganz. Von Vorteil wenn man, wie ich ,ntfs und ext4 auf einer Platte hat. Grafische Benutzeroberfläche zieh ich immer vor. Man wird halt bequem. Aber deshalb sitz ich auch gern auf dem Sofa und formatiere vom Tablet und das kann nur Windows. Da nehme ich dann Mini Tool Partition Wizard weil man da auch noch mit 7Zoll und Wurstfingern angenehm arbeiten kann.

    Zur gparted greife ich denn wirklich nur Wenns haarig wird. Also der Datenträger entweder plötzlich schreibgeschüzt ist oder nur noch als Laufwerk mit 0byte gezeigt wird. Da ist es für mich ganz eindeutig vorn. Problematische SD Karten gibts hier ja öfter wenn man einfach so aushaltet . Lässt sich ja manchmal nicht vermeiden.. Wenn ich Etcher unter Windows nutze kommt bei mir meist auch ein Komapatient raus. Bestenfalls bricht es mit ner Fehlermeldung ab. Hab jetzt seit längerer Zeit mal wieder probiert da es hier scheinbar oft genutzt wird. Aber wie üblich, egal für was ein Bootbares Medium kam nie dabei rum. Aber ziemlich oft ein problematisches. Werde es nur nochmal nutzen wenn ich IOS haben sollte. Was wohl nicht vorkommen wird