Funk-Außensensoren für Temperaturen und Feuchte

  • Hallo,


    aktuell habe ich noch diverse elv Sensoren für Temperatur & Feuchtigkeitsmessung zusammen mit einem Eigenbau Raspberry+Software in Betrieb.

    Leider sind die Sensoren mittlerweile altersschwach und gehen kaputt - und mein Vorrat neigt sich dem Ende. Nach über 10 Jahren im Einsatz ist das aber auch i.O.. Schade, daß die so gut wie nicht mehr zu finden sind, aber so ist's halt.


    Ich würde diese ca. sechs Sensoren nun mittelfristig gerne gegen neue ersetzen.

    Ich habe die super interessante Seite von M. Kompf über Selbstbau gesehen, tendiere aber aktuell doch eher zu Fertigprodukten zum Kauf.

    Diese müssen natürlich vom Raspberry empfangen und ausgelesen werden können.


    Am Liebsten wäre mir die 433MHz Frequenz, da ich dort bereits Sender und Empfänger im Einsatz habe um meine Funksteckdosen zu steuern.

    Ein elv USB-WDE1 ist ebenfalls vorhanden.

    Ein oder zwei der Sensoren werden draußen im Einsatz sein - geschützt vor Regen ja, ansonsten aber dem Wetter ausgesetzt.


    Welche Sensoren habt ihr im Einsatz? Welche würdet ihr mir empfehlen? Was muß getan werden, um die gesendeten Daten auszuwerten?


    Mit dem DHT22 habe ich leider nicht allzu gute Erfahrungen gemacht: mittels Kabel direkt am RPI angeschlossen und mit einer Haube gegen Regen geschützt, haben mehrere Versuchsexemplare jeweils nur wenige Monate gehalten.

    Die Sensoren sollten mit Batterien mehrere Monate ihre Daten senden können und auch 5 bis 10m inkl. der ein oder anderen Wand "schaffen".

    Ein Ausfall der Daten weil eine der Batterien leer ist, ist kein Problem.


    Mit der Suchfunktion habe ich leider nicht das Passende gefunden oder schlicht falsch gesucht.


    Danke für Eure Hilfe, gerne auch einfach URLs.

  • So sehr mir die von doing genannten Selbstbau-Sensoren am Herzen liegen - ich habe selbst ca 10 davon im Einsatz - so veraltet ist die Anleitung leider auch. Ich habe schon lange vor die Weiterentwicklung dieser Sensoren hier im Forum zu präsentieren, allein die Zeit dazu habe ich bisher nicht gefunden.


    Die Sensoren sollten mit Batterien mehrere Monate ihre Daten senden können und auch 5 bis 10m inkl. der ein oder anderen Wand "schaffen".

    Das tun diese Sensoren ohne jegliche Probleme. Meine Sensoren arbeiten inzwischen mit CR2032 Knopfzellen und die Lebensdauer ist 2 (Sendepaket alle 5 min.) bis drei Jahre (Sendepaket alle 30 min). Teste gerade eine Version bei der theoretisch 5 Jahre drin sein müssen. Die Reichweite ist in jedem Fall besser als WiFi.

    tendiere aber aktuell doch eher zu Fertigprodukten zum Kauf.

    Dann käme z.B. Homematic infrage. Man muss nicht unbedingt original Homematic Komponenten kaufen (sehr teuer, finde ich!). Das Funkprotokoll von Homematic ist inzwischen bekannt, da kann man einen Menge selbst machen. Z.B hat Neueinsteiger hier eines seiner Projekte vorgestellt. Für die Basistation gibts auch Software für den Raspberry.


    Mit dem DHT22 habe ich leider nicht allzu gute Erfahrungen gemacht

    Der DHT22 ist nicht für Ausseneinsatz zu gebrauchen, er ist nicht betauungsresistent.


    Welche Sensoren habt ihr im Einsatz?

    Ich selbst verwende HTU21D und/oder SHT21. Die sind mit I2C Bus ansteuerbar, Bibliotheken dafür gibt im Netz, und sie sind sehr robust. Im Ausseneinsatz kann man noch einen Filter darüberstülpen (suche nach SF2, z.B. hier) , habe aber bisher nicht den Eindruck dass man den unbedingt braucht.

    Wenn es nur um Temperatur geht, dann ist der DS18B20 nicht zu schlagen, einer hängt bei mir seit Jahren im Schwimmbad, also die wasserdichte Version.

    Andere nehmen den BME280, da ist ein Luftdruckmesser mit eingebaut. Ich habe leider noch keine Erfahrungen damit, weil es für mich keinen Sinn macht Luftdruck per Funk zu übertragen. Mein Barometer ist ein BMP85 und hängt direkt am Raspberry.

  • Das tun diese Sensoren ohne jegliche Probleme. Meine Sensoren arbeiten inzwischen mit CR2032 Knopfzellen und die Lebensdauer ist 2 (Sendepaket alle 5 min.) bis drei Jahre (Sendepaket alle 30 min).

    dafür lasse ich meinen Wunsch nach Fertigsensoren gerne fallen - zumindest bisher scheint's ja keine zu geben, die die Arbeit signifikant reduzieren würden.

  • Als Resultat meiner Weiterentwicklung habe ich auch viele ungenutzte Platinen hier herumliegen. Diese Platinen passen alle - mit Batterie - in ein kleines Gehäuse, ca so gross wie eine Streichholzschachtel. Wer Interesse hat, bitte per PM melden.