Verbesserungs- Diskussionsthread zu "Wie Frage ich nach Hilfe"

  • Diese Menge an Text ...

    Da muß ich dbv recht geben. Die erste Info sollte auf einer Bildschirmseite Platz haben und sollte zu präziesen Fehlerbeschreibungen anleiten (ich weiß eierlegende Wollmilchsau).


    Ich würde auch gedanklich trennen "Wie helfe ich mir selber" von "Wie fasse ich mein Problem in Worte, so daß es ein anderer nachvollziehen kann"

  • Wie wäre es, den sicher alten, aber immer noch zutreffenden Guide "Wie frage ich richtig" mit aufzunehmen?

    Ich hatte das vor ein paar Wochen überflogen, auch weil es zu viel Text ist und mir eben nicht alles neu war. Teilweise ist es auch ein wenig Hardcore. Aber den Link kann man als Ergänzung schon mit aufnehmen, für die lese willigen.

  • Eure Reaktionen ("langer/zu viel Text") zeigen eines der Kernprobleme der Meisten:


    Alles, was nicht innerhalb von 30sec erfassbar ist, wird nicht oder nur oberflächlich gelesen/erfasst.


    Ich stamme noch aus einer Zeit, wo es kein Internet gab (sozusagen: "Opa erzählt vom Krieg")... da lief die Wissenserfasung in Bibliotheken ab oder mit Büchern, wo man sich das Wissen per Lesen langer Texte aneignen musste.

    Diese "Langsamkeit" fördert das tiefe Verständnis, etwas, was vielen inzwischen abgeht...


    WENN die Leute diesen "langen Text" wirklich lesen UND verstehen würden, würden viele halbgare Anfragen und "Bitten" um Hilfe hier anders aussehen (oder gar nicht erst so erscheinen).


    Beispiel: [Samba] Keine berechtigung beim "mounten"


    Ich (und andere auch) bin es leid, dem Fragesteller/Hilfesuchenden alles per Einzelanfrage aus der Nase ziehen zu müssen.

    Aus diesem Grund schreibe ich hier auch kaum noch...


    Aber gut: Es war ja nur ein Vorschlag. :cool:

    BTW: Was spricht dagegen, den "Langen Text" zeitgemäß aufzubereiten?

  • BTW: Was spricht dagegen, den "Langen Text" zeitgemäß aufzubereiten?

    Nichts - vielleicht findet sich ja jemand der diesen Part übernimmt



    Aber gut: Es war ja nur ein Vorschlag.

    Der Vorschlag wurde jetzt mal als Punkt 7 mit eingebaut, aktuell nur mit Link auf die von dir vorgeschlagene Seite.



    WENN die Leute diesen "langen Text" wirklich lesen UND verstehen würden, würden viele halbgare Anfragen und "Bitten" um Hilfe hier anders aussehen (oder gar nicht erst so erscheinen).

    Ich (und andere auch) bin es leid, dem Fragesteller/Hilfesuchenden alles per Einzelanfrage aus der Nase ziehen zu müssen.

    Aus diesem Grund schreibe ich hier auch kaum noch...

    Dies war für mich der Anlass diesen Thread zu erstellen um den ganzen eventuell etwas entgegenwirken zu können.


    Zusätzlich wurde noch ein Netzwerkpart integriert (danke an llutz )

  • Eure Reaktionen ("langer/zu viel Text") zeigen eines der Kernprobleme der Meisten:

    Das Kernproblem ist, dass Foren aussterben. Ob nun zu Zeiten von Maillinglists oder der Hochzeit von Foren in späten 90ern/bis Social Media erfunden wurde - die Leute kannten die Funktionsweise, wussten das es mehrere Bereiche gibt etc. Dann kam der Social-Media Müll und die Menschen konnten mit minimalsten Aufwand um Hilfe bitte...und..es fanden sich welche, die denen auch noch geholfen haben. Ein schleichender Prozess - schaut doch mal in sone Facebook Gruppe, da kriegt man Anfälle. Oder Twitter - Der Dienst an sich ist ja an dummheit kaum zu überbieten, aber es gibt Leute die erwarten dort Support für ein Produkt...in 120 oder was ich wie vielen Zeichen.:kotz:


    Wir sind die Dinosaurier, die an vollkommen veralteten Handlungsweisen festhalten und nur versuchen können, die 1% zu finden und zu binden, die noch nicht vollkommen aufgegeben haben.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Wer lesen kann ist halt klar im Vorteil. Das scheint leider immer weniger der Fall zu sein.

    Möglicherweise ist es aber schlicht die Faulheit einiger, das Gehirn benutzen zu müssen.

    Oder es liegt an der Dreistigkeit, die Leute zu nötigen, das Gehirn benutzen zu müssen.

    Bissl arg OT, aber ich lasse meine Freunde und Bekannten derzeit auflaufen, wenn diese mal wieder anfragen:

    "Kannst du mir die neue Kommunikationssoftware runterladen, installieren und die Kontakte hinzufügen ?"

    "Ich hole dich auch ab, ich zahle auch einen Kasten Bier !"

    NEIN ! Mache ich nicht, ich hab allen den Link und die IDs geschickt, lesen musst du selbst, der Rest ist selbsterklärend.

    Einfach anklicken und gut ist. Aber nein, das ist ja schon zu viel verlangt.

    Zu blöd zum anklicken und lesen ? Pech gehabt !

    Mein Bier kann ich selbst kaufen und das kann ich in Ruhe und Frieden trinken.

    Resultat: Mein Handy bimmelte zunächst die ganze Zeit, weil die Software eben nicht installiert ist und die Leute in alte Handlungsmuster zurückfallen.

    Meine Reaktion: Nicht mehr ans Handy gehen, vielleicht kapieren es die Leute ja irgendwann.

    Im Moment habe ich meine Ruhe, der Erziehungseffekt trägt hoffentlich irgendwann Früchte.

    Kommt Zeit, kommt Rat.

    Ich habe fertig :fies:


    P.S. Ist heute Montag ? ;)

  • Bezüglich Videos & Aufnahmefähigkeit von Informationen hier mal was zum lesen:

    https://www.institut-bildung-c…grundwissen/lernen.html#b


    Ihr ignoriert/verteufelt hier einfach mal zwei essentielle Kanäle zum aufnehmen von neuem Wissen :bravo2:.


    Die prozentuale Angabe stimmt zwar so nicht aber die Reihenfolge und die wertigkeit ist noch aktuell. Wers genauer wissen will kann sich ja hier mal genauer informieren. Das basiert übrigens auf Studien aus den 60er... ist also alles andere als neu...

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

    Edited once, last by Apop85 ().

  • Apop85 das mag ja gut sein, aber ich denke auch, viele der Videos präsentieren die Themen einfach falsch. Ich habe das allermeiste Wissen zu Programmierung aus der Praxis, das zweitmeiste bei weitem aber nicht aus Videos, um Himmels Willen. Da schaue ich höchstens den einen oder anderen Vortrag, etwa von Pythonistas wie Raymond Hettinger oder Guido selbst.

    Das zweitmeiste Wissen habe ich aus Texten, Fachbüchern, Dokumentation, Foren.

    Das genannte trifft nicht nur auf Programmierung zu, sondern bei mir auf GNU/Linux im allgemeinen.

  • Videos sind ein super Lernmittel, nur nicht für alles. Wenn ich lernen will wie man ein Räuchermännchen schnitzt, dann will ich sehen wie der das Messer ansetzt und keinen Text lesen a la "Wir denken uns eine Linie die 2,345cm am gedachten linken Ohr vorbei geht und setzen das Messer im 35,4° Winkel auf Höhe der zukünftigen Schulter an". Bei Programmiersachen will ich Text sehen, warum? Weil ich schnell lesen kann, ich will keinem Hirni zuschauen wie er Tutorials abtippt, sich x-mal vertippt und dann "Huch, das müsste aber gehen, moment" sagt.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • Ihr ignoriert/verteufelt hier einfach mal zwei essentielle Kanäle zum aufnehmen von neuem Wissen.

    Oha, ohne Dir jetzt die „Studien“ selbst um die Ohren hauen zu wollen, die Schlüsse daraus wollen ebenfalls sehr sorgfältig gezogen werden. Diese Zahlen knallt man Dir bei JEDEM Kack Kommunikationsseminar mitsamt denen für verbale/nonverbale Kommunikation hin und da ist auch tatsächlich was dran. Schon allein der Begriff „begreifen“ lässt erahnen, wie wir als Menschen ticken.


    ABER:

    Eine Ableitung, dass Videos zum Lernen effektiver als andere Möglichkeiten sind, lässt sich aus ihnen so nicht herleiten.


    Erstens ist die Beschreibung „hören und sehen“ auf Interaktion mit einem Gegenüber gemünzt, das sich auch auf Dich einstellen kann (Tempo, Fragen etc.) Kann kein Video.


    Zweitens sind viele didaktisch dermaßen grottenschlecht und verleiten zur Oberflächlichkeit...was soll da denn überhaupt hängenbleiben?


    Und drittens spielt der zu vermittelnde Inhalt eine maßgebliche Rolle (wurde schon mehrfach erwähnt). Beim Lernen, wie Du Zwerge/Raaachermannl schnitzt sicher eine große Hilfe, sind sie bei vielen theoretischen Themen eher weniger oder maximal als Einstieg (Oberflächlichkeit!) geeignet. Nur weil sie sich so dermaßen einfach „konsumieren“ lassen, werden ihnen manche Dinge angedichtet. Mensch braucht ja schon seine Bestätigung.


    Ein Bild aus Deinem zweiten verlinkten Artikel sei mal exemplarisch genannt, weil es das Thema und auch meine überaus subjektiven Erfahrungen betrifft.... 80% der audiovisuellen Information (C) gehen verschütt....da kann ich jetzt keineswegs draus ableiten, dass es sich um einen essenziellen Kanal handelt. Allenfalls bestätigt dies die heutige (?) Oberflächlichkeit, mit der Problemlösungen in vielen Bereichen angegangen werden.




    Grüße, STF


    PS: Wie Linus schon schrieb, gibt es durchaus etliche sehenswerte Vorträge (das ist schon etwas anderes als ein bescheidenes "Videotut", um mal beim Slang zu bleiben). Wer einmal einen Steve Jobs, Harald Lesch, Gunter Dueck, etlichen GEDANKENtanken Vortragenden, Marcus Jeroch, Hubert Zitt, Matthew Weathers, Dieter Hildebrandt, Jochen Busse, Loriot und von so manchen, der mir an dieser Stelle spontan entfallen ist, angehört, angesehen - erlebt hat, weiss, was mit Sprache allein oder mit medialer Unterstützung machbar ist. So unterschiedlich und durchaus polarisierend die verschiedenen Personen sind. DAS ist es wert, gesehen und/oder gehört zu haben...

  • Korrigiert mich wenn ich mich irre aber mir wäre noch kein Post aufgefallen in welchem ein Video verlinkt wurde welches "Wie Programmiere ich richtig" oder "Programmiertutorial" heisst. Dass es keinen Sinn macht Videos übers Programmieren zu schauen ist eigentlich rein von der Natur der Sache her logisch (zumindest mmn). Was ich jedoch durchaus legitim finde sind Videoanleitungen wie "Das erste einrichten meines Raspberrys" o.ä. Ich denke das nächste Argument wäre hier dann "Ja aber die schauen sich veraltete Videos an die nicht mehr aktuell sind..." ja... tun sie aber auch sehr regelmässig mit schriftlichen Anleitungen... Sagt also nicht wirklich etwas über die entsprechende Qualität aus. Und Nur weil ihr/du mit audiovisuellen inputs schlecht lernen könnt heisst das nicht dass das für andere auch so ist wie STF ja selber auch geschrieben hat, sowas ist subjektiv.


    Und immer her mit den Studien. DOI reicht schon.

    Ich suche nicht nach einer fertigen Lösung sondern nach dem Weg dahin ;)

  • Videoanleitungen wie "Das erste einrichten meines Raspberrys"

    Und genau dafür brauchst Du es tatsächlich nicht. Worin sollte der Vorteil bestehen, jemandem dabei zuzusehen, wie der was auf der Tastatur rumklimpert? Für andere Anwendungen bin ich da durchaus mehr als offen. Insbesondere dann, wenn es um mehr als den Inhalt der Worte / Befehle u.ä. geht.

    Und Nur weil ihr/du mit audiovisuellen inputs schlecht lernen könnt

    Glaub mir, dieser Teil ist viel weniger subjektiv, als Du denkst. Nur einige Menschen können das tatsächlich - ich habe eine Hand voll kennen lernen dürfen. Allerdings möchtest Du beispielsweise deren Begabung, NICHTS vergessen zu können, Gespräche auch nach Jahren wörtlich wiederzugeben usw. , garantiert nicht haben.


    Es fühlt sich für die allermeisten nur so an, einer Überprüfung hält das Wissen unterhalb der Oberfläche kaum stand. Ach ja, die Erfinder von e learning (grusliges Wort), Webinaren und ähnlichem würden natürlich vehement widersprechen. Logisch. Macht nichts, freu Dich, wenn Du das so kannst und damit klar kommst.


    Grüße, STF


    PS: Allerdings würde ich wahrscheinlich auch leise und mit einer Träne im Auge zustimmen, wenn Du dbv zitierst...

    Wir sind die Dinosaurier, die an vollkommen veralteten Handlungsweisen festhalten und nur versuchen können, die 1% zu finden und zu binden, die noch nicht vollkommen aufgegeben haben.

  • Nichts gefunden? Bemühe Google oder eine andere Suchmaschine Deines Vertrauens. Englische Suchanfragen können auch zum Erfolg führen, wenn man mit deutschen Suchanfragen keine passenden Treffer erreichte.

    Wird Ethernet und WLan gleichzeitig verwendet? Verwende hierfür folgende Befehlszeile um zu überprüfen welche Schnittstellen aktiv sind:
    for i in $( ls /sys/class/net ); do echo -n $i: ; cat /sys/class/net/$i/carrier; done

    Beitrag #1 mit obigen Zitaten erweitert

  • Punkt 6 geändert in:

    Quote

    Gib dem Helfer eine Rückmeldung mit

    • einem "Gefällt mir", wenn sein Beitrag hilfreich war,
    • einem Dankeschön
    • einem Bild von Deinem Gerät.

    Alles sind einfache Gesten der Höflichkeit, die dir nichts kosten aber dem Helfenden zeigen, dass seine Zeilen gelesen wurden und dir vielleicht weitergeholfen haben.

    Vielen Dank an kle für den Änderungsvorschlag.