Fehlende Bauteile auf der Platine

Heute ist Stammtischzeit:
Jeden Donnerstag 20:30 Uhr hier im Chat.
Wer Lust hat, kann sich gerne beteiligen. ;)
  • Hallo zusammen

    hab mir mein erstes RaspberryPi 3B+ gekauft und schon ist es hinüber. Anfangs hats noch funktioniert Raspian lief erst, bis auf ein paar Kleinigkeiten ganz gut. Wlan machte nur Probleme, was ein ziemlich blöd ist wenn man das Ding über Remote bedient. Einige unsanfte Resets später kam denn was kommen musste. SD Karte korrupt. Hab sie aber mit etwas Mühe wieder zum Leben erweckt. Raspian, diesmal über Noobs, neu installiert. Alles gut. Anderntags der nächste unsanfte Shutdown. Ob nun das Raspberry oder das olte Windows tablet schuld war konnt ich nicht erfragen. Haben beide die Antwort verweigert und ich war grad was essen. Nur wollte das Pi nicht mehr booten. Nur noch die Rote LED. SD Karte aus dem Koma geholt, was gar nicht so einfach war das sie nur als Laufwerk mit 0Bytes angezeigt wurde. Neu formatiert, Image drauf...Nichts. Mist. OK, hat wohl die Karte nen Schlag weg. Also neue Karte neues Glück... und wieder verloren. Nur die rote LED. Auch nach etlichen Stunden Forensuche diversen SDkarten OS Brennprogramme wechsel dich spielen hat sich das Teil nicht gerührt.

    Vermutlich dann wohl doch ein Hardware Problem. Netzteil oder Raspberry. Netzteil hatte ich leider nur noch in 2A, was wohl nen bissel lütt sein soll. Mir ein Rätsel warum das Raspberry über Micro-USB versorgt wird. Mir fällt da grad keine Variante ein die schneller kaputt geht. Ohne Erfolg.

    Nun hab ich mir denn mal doch ein Multimeter vom Nachbarn geborgt. Netzteil hat am Stecker 5V angezeigt. Vorher noch ne abgebrochene Buchse drüber ,da weiss ich wenigsten wo ich messen muss , und ohne Ahnung irgendwas irgendwie irgendwo hinzustecken ist oft ne blöde Idee. Ob es die angegebenen 2,5A bringt , keine Ahnung von Elektronik hab ich wenig Ahnung. Nun denn die 3v3 und 5v GPIO Pinne identifizieren und prüfen geht ja recht leicht. Ergebnis die beiden 5V sind OK, Die beiden 3v3 sind tot. Äusserst beunruhigt hab ich dann das halbe Internet durchforscht bis ich endlich mal die Belegung für die Messpunkte(PPX) gefunden hab . PP2 zu Gnd 5Volt (muss ja) PP7 hinter der Polyfuset 5V gemessen. Die also unbeschädigt.. Aber dann PP8 3v3 und PP9 1V8 beide tot. Hab mich dann mit Lupe und nem Foto der Platine auf die Suche gemacht. Fehler kommt ja recht früh.

    Schnell viel mir ein fehlendes Bauteil auf. Das kleinste was dort verbaut ist. Denke das es ein Kondenstor ist. Bei genauerem hinsehen bemerkt das da noch weitere fehlen. Da ich kein scharfes Foto hinkrieg markiere ich die Dinger mal auf meinem Vergleichsbild. Auf der Oberseite des Bords fehlen auch welche. Farbe und grösse sind immer identisch. Nach mechanischer Gewallt siet es nicht aus nirgendwo nen Kratzer. verschiedenen Stellen + Schutz durch Gehäuse, immer das selbeTeil. PLatine sieht mit blossem Auge auch nicht verschmort aus. 5*vergrössert sieht alles für mich irgendwie anders aus.

    Aber wie kommt sowas? Können die durch zu hohe Temperatur abschmelzen? Oder schlecht geklebt? Ist dem Produktionsroboter das Material ausgegangen? Hat ja Anfangs noch gelaufen.

    Das man durchaus mal auf ein zwei verzichten kann weiss ich, aber so viele?

    Nun das wichtigste: Sind die fehlenden Bauteile die Ursache für den defekt, oder nur die Opfer des eigentlichen Fehlers? Nicht das ich das Raspberry lauthals reklamiere und dann war doch das chinesische Netzteil schuld und grillt dann noch den Nachfolger. Bedienfehler meinerseits hat auch gute Quoten.

    Sorry, etwas lang geworden. Wer es bis hier geschafft hat kann ja durchaus noch ne Minute auf eine Antwort verschwenden. Zur Belohnung dürft ihr die Fehler behalten+-

  • Sorry wie gesagt ist nicht mein Fachgebiet. Deshalb fehlren mir die entsprechenden Termini.

    Für mich sind alle irgendwie alle fest auf der Platine angebrachten Ding Bauteile.

    Die Dinger mein ich. Sind auch . Aber schon mal was schlauer, Wiederstände sinds also gewesen. Übrigens sinds auch noch ein zwei mehr aber mehr kann ich mir nicht merken. Auf der Oberseite fehlt auch noch mindestens einer. Ohne dass ich das fündiert begründen könnte vermute ich mal das die am wenigsten Wiederstand leisten konnten. Riecht für mich nach etwas zu viel Strom. Hätte da nicht besagte Sicherung greifen müssen. Oder kanns von der anderen Seite( GPIO pins) kommen, sprich am Breadboard verstöpselt. Da hab ich allerdings nur mit 3v3 gearbeitet. Zubehörexperimente halt. Nebenbei überlegt wie ich nen 1,8V Konstantstrom als Reverenz fürn Phasenkonverter hinkrieg.

  • Bild ist geklaut. Auf meinen fehlen ja die Wiederstäde. Aber hab mein Stativ nicht gefunden und ohne schaff ich Morgens kein gutes Bild. Evtl gibts das später nach ein paar Flaschen Schnaüs wird die Hand ruhiger. Mein Netzteil hat 2,5 A war nen Bundle mit Case und Passivkühlung. Steht extra für RPi 3B+ drauf. Beides beim allseits bekannten grossen Onlineshop bestellt. Obs heiss wurde kann ich nicht sagen . War ja in ner Plexiglasverpackung und ich war grad im entscheidenden Moment nicht dabei, Später wurd es auch nicht warm . Wie auch?

  • Anfangs hats noch funktioniert Raspian lief erst, bis auf ein paar Kleinigkeiten ganz gut.

    Von #2 mal abgesehen, Bauteile können nicht davonfliegen.

    Wenn allerdings - richtig versorgt und gemessen - die 3,3 V fehlen, ist der Pi wohl tod (Kurzschluss/Überlastung).

    Ein Spannungsregler /-Wandler braucht aber immer rd. 1,5 V mehr am Eingang, als er hergibt.

    Bei 3,3 V Ausgang braucht er rd. 4,8 V am Eingang, darunter funktioniert er nicht. Auch kurze Spannungseinbrüche unter 4,8 V bringen den Prozessor daher aus dem Takt.

    Steck einmal alle Stomverbraucher ab und versuche mit einem ordentlichen Netzgerät, ob der Pi (3,3 V) noch lebt.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Oder kanns von der anderen Seite( GPIO pins) kommen, sprich am Breadboard verstöpselt. Da hab ich allerdings nur mit 3v3 gearbeitet. Zubehörexperimente halt. Nebenbei überlegt wie ich nen 1,8V Konstantstrom als Reverenz fürn Phasenkonverter hinkrieg.

    Davon steht aber nichts in Deinem Eingangspost, in dem Du beschreibst, dass der RPi "einfach so" kaputt gegangen ist. Und ja, genau solche Dinge sind eine der Hauptursachen für Beschädigungen.

    Auf meinen zwei 3B+ sind an den markierten Stellen tatsächlich Bauteile respektive Widerstände. Könnte also durchaus sein, dass Du die Platine tatsächlich geschrottet hast. Wie lautet die Beschriftung auf der Rückseite des RPi?

  • so, einmal das lNetzteil [Anzeige]

    Äh Rückseite meinstst du FCC ID: 2ABNC-RPI3BP und IC: -20953-RPI3BP ?

    Hab ja nicht unbedingt einfach so behauptet. Nur als ich ging hab ich das Erweiterungsbord dran gelassen . Bin mir aber ziemlich sicher das ich wie sonst auch die +- Pins gezogen hab. Hab es aber nicht genau kontrolliert da ich denn erstmal wieder vom üblichen Zusammenbruch der Remoteverbindung ausging, Kam Anfangs öfter vor . Rpi trennt anfangs recht fix die Verbindung. Dann nicht mehr so oft wusste nicht obs vom Pi. oder Tabletkommt Der Atom Chip wird von Intel und Microsoft mehr Supported + Win10 was laut Hersteller nicht geht(erst im nachhinein erfahren hat also durchaus gewaltiges Fehlerpotential,

    Müsste man nicht Spuren auf dem Bord finden? und warum ist immer nur die selbe Komponente betroffen? Das klassische Schadbild bei Schaltkreisen ist bei mir sonst immer ein "Brandherd" mit angeschmolzenem Kunststoff freiligenden Lediterbahnen und so.Das ganze drumherum schmort ja meist an. Beim Mikrokosmos bin ich da etwas unsicher obwas geschmolzen is oser der Lack vergrössert immer wellig aussieht.Lötpunkte sehen auch recht gut aus vergrössert schon wieder nicht. Sind die teilweise dunkel oder macht es die Beleuchtung?. Konnte es halt nicht mit nem garantiert intakten Original vergleichen.vergleichen Versuch es heut Abend mal ordentlich abzulichten Ach so in Luft auflösen ist durchaus möglich. Was kleineres wurd da nicht verwendet. Evtl noch deformiert würde ich das für Pollen oder sonst was haltenl haltenkurz wegpusten und könnt mich nach ner Minute nicht mehr erinnern

  • Äh Rückseite meinstst du FCC ID: 2ABNC-RPI3BP und IC: -20953-RPI3BP ?

    Na eher so dass, was da noch darunter steht...

    üblichen Zusammenbruch der Remoteverbindung ausging

    und das ist auch keineswegs üblich.

  • üblichen Zusammenbruch der Remoteverbindung ausging

    und das ist auch keineswegs üblich

    Mit dem verwendeten "Netzteil" allerdings auch keine große Überraschung. ;) Stichwort: Mysterium

  • so , hier gibt die Originale. Hab mal nicht drin rumgemalt Et. nicht alles nicht allesabgelichtet muss nochmal was arbeiten gehen.

    Aber schon mal danke fürs Antworten. Ne gute Community ist schon ne Menge Wert. Auf jeden Fall besser wie die meisten Supportanfragen beim Hersteller. Dauert oft ewig Antworten passen oft überhaupt nicht zu den Frage und wierden scheinbar allzu oft von Supportprofis, die nebenbei noch Toaster, Versicherungen und Kosmetika verkaufen evtl Bots. die schon lange kein Update hatten

    Grüsse

  • Scheinbar haben einige Probleme mit dem Netz gehabt. Z.B frühe Pause oder automatischer Verbindungsaufbau... gab genug Input.

    Zu defekter Hardware gabs nur wenig passendes . Wenn mal was wirklich hinüber war dann durch Aktionen die selbst mir sofort extrem unvernünftig vorkamen. Meist wars dann doch die SD. Die bekommt bei nem ungeplanten abschalten doch schwer was mit. Beim zweiten mal haben alle bequemen tools die Karte für tot erklärt Linux wollte sie auch nicht mehr. Nur diskpart hat geholfen. fast schon der einzige Grund irgendwas mit Windows im Haus zu haben

  • Bauteile können nicht davonfliegen

    och das geht schon bei dummer oder unglücklicher Behandlung

    mein Versuch, PC MB bestückt eingebaut Test -> funktioniert

    DVD LW eingeschoben geht nicht mehr

    Die RAM Module standen so blöd das des LW beim Einschieben das SPD EPROM von der Platine fegte.

    Letztens sogar beim Stecken eines USB micro Steckers hatte man die Buche von der Platine gefegt, es wird zu oft am Lot gespart, Hauptsache Kontakt von mechanischer Last aufnehmen stand ja nichts im Pflichtenheft :wallbash:

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Was mir grad so einfiel über die GPIO Pins dürfte doch eigentlich nix passiert sein wenn alles korrekt verpinnt ist? Auch wenn ich vergessen hätte für die Stunde die 3v3 czu trennen. Meine Letzte Aktion vorm Abendbrot war, den Chip Programmer mal zu testen. Hat den Speicherchip von einem DTV- Reciever (kann ja nicht gleich am echten testen. und DTV ist ja Geschicht) erkannt. Hätte er bei Falscher Verkabelung ja nicht Funktioniert. Die Platine war natürlich ohne Strom . Hab die Platine zwar nicht Lückenlos drauf, aber kann jemand bei den fehlenden Widerständen ein System erkennen? Kann ein falscher Stromfluss überhaupt so ein Schadbild verursachen? Sprich wird der Widerstand dann so warm das er sich eigenständig entlötet? Oder wären dazwischenliegende Teile nicht mit betroffen. Hab das so in der Art noch nicht gehabt . Da ich mit dem Pi keine Erfahrung habe und mich auch im Bereich der Elektrotechnik besonders gut auskenne kann ich mir ja kein Urteilen anmassen. Nur alles andere was bei mir den Geist aufgab sah anders aus.

    Quote

    Letztens sogar beim Stecken eines USB micro Steckers hatte man die Buche von der Platine gefegt, es wird zu oft am Lot gespart, Hauptsache Kontakt von mechanischer Last aufnehmen stand ja nichts im Pflichtenheft :wallbash:




    Ja bin auch kein Fan von MicroUSB wenn als Lade Datenbuchse OK, aber nur zum laden ist ein Klinkenstecker die stabilere Lösung

    Hätte man MicroUSB nicht eigentlich auch andersrrum entwickeln können? Also das Male einbauen und Female am Kabel. Müsste doch nur die Öffnung im Gerät minimal grösser sein. Da ja immer nur die Buchse draufgeht, könnte man leichter reparieren.(nur so ne blöde Idee)

    Ach so. Der Nachteil an Klinke ist das so mancher Hersteller da seine eigenen Standards schafft.

    Hab da so nen Kandidaten. Mein Acer Iconia W3. Hab mehrere Universalladeteile aber keins passt.

    Als das Original dann doch mal nicht mehr so wollte hab ich mal im Netz nach Ersatz suchen. Im Original kost das 40€. Was ne Dreistigkeit. Das Tablet mit Netzteil lag damals bei ca100€. Da ist nix was den Preis rechtfertigen könnte. Denn das Tablet lädt nun schon über einem jahr mit billigstem Netzteil an das ich die Klinke gelötet Hab.

  • Was mir grad so einfiel über die GPIO Pins dürfte doch eigentlich nix passiert sein wenn alles korrekt verpinnt ist?

    Niemand weiß, was Du tatsächlich wie angeschlossen hast. Von gar nichts (erster Post) bis hin zu

    - das Erweiterungsbord dran gelassen

    - ziemlich sicher das ich wie sonst auch die +- Pins gezogen hab

    - Chip Programmer --- Speicherchip von einem DTV- Reciever

    ist das alles ziemlich nebulös. Aber OK, da mich solche Dinge reizen, habe ich mal versucht, etwas herauszufinden. Insbesondere deshalb, weil auf Deiner Platinenrückseite die Beschriftung zwar nicht lesbar, aber doch in der Lage von allem abweicht, was ich bisher gesehen habe. Noch dazu sehen die leeren Stellen gut aus, das sieht so gar nicht nach "Schaden" aus.

    Laut Foundation gibt es derzeit nur eine Revision. Hilft also schon mal nicht weiter. Aber: das Bauteil neben der Beschriftung J8 unterhalb der GPIO Leiste sollte ja leicht zu identifizieren sein, auch wenn keine Beschriftung zu erkennen ist. Laut Schematic müsste das C64 sein, also ein Kondensator zwischen den 3,3V Pins 1 und 17 und Masse. Ja, genau das ist er. Und damit zur Funktion des Pi nicht unbedingt notwendig - wie wahrscheinlich die anderen fehlenden Kondensatoren auch (nicht weiter nachgeprüft). Und ein paar Bilder weiter findet sich das hier. Und auf diesem Detailbild ist sehr gut zu erkennen, dass genau die beiden C fehlen, die auch auf Deiner Platine nicht vorhanden sind.... Es gibt also sehr wohl noch eine weitere Platinenvariante des Pi3B+ und es ist extrem wahrscheinlich, dass Du genau diese besitzt.

    Das heißt jedoch auch, dass der Schaden an Deinem Pi höchstwahrscheinlich durch Dich selbst bei den (hier unbekannten) Hardwarebasteleien (sehr wahrscheinlich) verursacht wurde bzw. evt. doch am ungeeigneten Netzteil liegt (imho eher nicht).

    Grüße, STF

    Edith hat auf diesem Bild noch weitere C erkannt, die auch bi Deiner Platine fehlen (unten links bei der Spannungsversorgung).

  • Wie gesagt das fehlende Bauteil ist immer das selbe besagter Kondensator(also doch kein Wiederstand ). Das erste Bild mit( Kringeln ) war meine Vorlage. war im Original hochauflösender. Besagte Hardware-basteleien bestanden aus den ersten Lektionen zu diesem [Anzeige] Zubehörkasten. um später mit so einem [Anzeige] Clip einen Bios Chip zu flashen . Die Experimente aus dem Kasten liefen wie erwartet. Gut, ist wohl auch für Schulkinder gedacht, aber irgendwo muss man halt Anfangen. War schon genau das richtige für mich. Nun denn zum Ende hab ich noch die Funktion des Clips mit flashrom getestet. Programm installiert nebenbei den Clip verkabelt erstmal am mitgelieferten Chip. Ein Opfer hatte ich schon vorher ausgesucht Passende Bauform der Platine eines digitalreciever. Datenblatt des Chips überprüft obs Unterschiede in der Belegung 1-8 gibt(muss ja evtl. nicht bei jedem so sein wie im Tutorial) Ok Pi aus clip aufs Steckbrett und verkabelt. (Anleitung+ Bild hatte ich auf dem Tablet) Pi an flashrom starten Clip am Speicherchip befestigt hält(hatte da etwas Angst da es ne günstigere Clipvariante war. Dann Flashrom Kommando zum erkennen gegeben. Ergebnis Chip erkannt. Schonmal sehr erfolgreicher Anfang.

    Nun denn ab zum Abendbrot. Pi und Tablet hab ich angelassern wollt ja gleich danach noch schauen ob er den Inhalt auch lesen kann, bzw noch rausfinden wie ich denn 1,8V Konstantstrom für den 4Kanal BidirektionalenlogikPhasenwandler hinbekommer egulierbarer DC/DC down war bestellt aber aus England deshalb noch nicht da. Egal standardmässig hab ich eigentlich zumindest + und Gnd abgezogen wenn ich das Gerät nicht direkt sehen. Allein schon wegen der Katze. Wie gesagt100% kann ich da nicht geben , normalerweise halte ich mich aber an so was . Bei Katz raus Tür zu geb ich 100% dann die spielt gern mit dem Touchpad, allem was neu ist( Pi) oder Kabeln hat scheinbar eine Menge Ahnung. Das ist tatsächlich kein Witz Sie hat es geschafft eine Windowssystem Datei zu löschen(Blöderweise Benutzer) . Keine Ahnung wie aber als ich ins Zimmer(war Duschen) war besagter Benutzerordner nicht mehr. Wer den Schwierigkeitsgrad testen möchte kann mal eigene Bilder Videos und Musik löschen. War mir eine Lektion

    Das Ende Recht kurz Nach dem Essen etwas mehr wie halbe Stunde zurück. Tablet eingefroren. Ne , nicht schon wieder. Tablet reboot VNC an keine Verbindung.Dachte eigentlich das es mittlerweile stabil lief. Bis zum Essen knapp 3h am Stück ohne Abbruch. Die davor ca 1h lief auch schon tadelos. Alle anderen Sitzungen galten Installation und Problembehebungen mehr als eine halbe Stunde am Stück hat das System Pi + Tablet vorher nicht geschafft.

    Da ich den Fernseher leider nicht soleicht von der Wand nehmen kann und darf, blieb nur Power off zum TV und schauen ob das OS noch da ist. Manchmal hat es einen Absturz überlebt oder lies sich in PC reparieren. Dat wollt ich den Tag noch wissen. Also Pi an TV blieb aus, Mist also nochmal ganz von vorn Anfangen. Aber andermal. Aber der Zustand blieb seitdem . Sämtliches versucht was im Netz so gemeistert. Schwerpunkt SD Karte denn das war die häufigste Ursache bei dem was ich fand. Hardwaredefekt war es am Ende fast nie. wenn doch gings oft um Themen wie 9v anschliessen oder 5v durch die GPIOS . Zwei Tage Ausgelassen( Polyfuse) auch nicht . Multimeter besorgt gemessen mit besagtem Ergebnis . Hier angemeldet.

    So, genauer geht es nicht besonders zum Thema "was ich an die GPIO Pins angeschlossen habe ". Die Experimente von Freenovo drei von den ersten komplexeste war das Voltmeter mit ADC Wandler und regulierbarem Wiederstand also Strom zwischen3v3 und 0 messen. Hatte ich mal vorweggenommen , da es zu meinem Thema passte. Flashrom kommuniziert mit dem Programmer über die SPI Schnittstelle

    wie gesagt eigentlich keine besonders komplexen Experimente keine Abwandlungen oder Modifikationen. Led ging an regler auf 3v3 Regler zu 0v

  • ALLE Experimente mit Hardware bergen das Risiko, dass Du beim Anschluss und/oder Betrieb etwas am RPi zerstörst. Es reicht, mal eben einen Kurzschluss im laufenden Betrieb zu fabrizieren.

    Die Beschreibungen, auch wenn Du Dir viel Mühe damit gemacht hast, helfen nur bedingt. Es handelt sich um eine Menge verschiedener und teilweise sehr spezieller Bauteile und Anschlüsse. Bei konkreten Problemen ist jedoch ein Bild des Aufbaus viel besser als jede Prosa, im Idealfall ein eigener(!) Schaltplan. Gerade bei Bauteilen (Chip Klammer), die nicht explizit für den Pi gebaut sind, besteht immer die Gefahr, mehr als 3,3V auf die GPIO zu bekommen. Und das könnte den Pi/die/den GPIO schrotten, so schnell kannst Du gar nicht "upps" sagen. Auch die SPI Schnittstelle verträgt nur 3,3V.

    Da Dein Pi offensichtlich keinen Mucks mehr von sich gibt, würde ich ein letztes Mal gezielte Fehlersuche betreiben. Reparieren kannst Du in den allermeisten Fällen nichts.

    1. alles, was nicht unbedingt zum Betrieb des Pi gehört, entfernen

    2. neues System (Raspbian lite reicht) mit Etcher auf die Karte schreiben

    3. Versuch des Starts ausschließlich mit SD Karte, Netzteil und Monitoranschluss

    --> startet: alle GPIO prüfen

    --> startet nicht: Schade.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!