Ermittlung Strombedarf

  • Hallo zusammen.


    Entschuldigt bitte, wenn ich das hier falsch poste, aber irgendwie finde ich mich hier noch nicht so zurecht. Liegt vielleicht daran, daß ich neu hier bin ;-)


    Ich würde mir gerne eine "BoomBox" auf Basis des RPi basteln. Das ganze soll dann ein tragbarer MP3-Player werden, der nur Strom braucht. Die BoomBox soll das 7"-Display haben, den RPi, eine IQAudio Pi-DigiAMP+ und einen SSD M.2 zu USB Konverter mit einer SSD drauf haben.


    Als Distro soll auf dem Pi dann Volumio laufen. Das OS soll nachher, wie auch die Daten, auf die SSD verschoben werden. Damit benötige ich die MicroSD nur noch zum Booten. Das ganze wird inklusive Lautsprecher in eine Holzkiste eingebaut und vielleicht mit einem Steampunk-Look versehen. Je nachdem, ob das WiFi des Pi 3 ausreicht oder nicht, wird eventuell zum Stromkabel noch ein Netzwerkkabel aus der Kiste herausschauen. Zugriff auf das MP3 Verzeichnis von Extern soll via SMB/CIFS Share (Samba) erfolgen.


    Technisch würde die Komponenten in etwa (schematisch) so aussehen:


    Code
    1. -------------------------------------------------- <= 1)
    2. +----------+ <= 2)
    3. =----------+ <= 3)
    4. --o-o------- <= 4)
    5. --=========- <= 5)


    1) 7" Original Raspberry Touch Display.

    2) Montiertes Display Controller Board auf dem Display.

    3) Raspberry Pi, auf das Display Controller Board montiert, nur über das Flachkabel verbunden.

    4) Der IQaudIO Pi-DigiAMP+ - verbunden mit dem PI über den 40 PIN GPIO Header - hier werden noch Lautsprecher an die Klemmen angeschlossen werden.

    5) DeLock Converter Board, verbunden mit dem PI über USB - hier wird eine 240GB SSD angeschlossen.


    Ich habe jetzt ein paar Fragen, die ich bis jetzt noch nicht klären konnte:


    1. Was ist der Stromverbrauch des Gesamtsystems bzw. kann man das gefahrlos mit einem Netzteil betreiben? Der Pi-DigiAMP+ wird mit 19V angesteuert (Steckernetzteil, bei IQAudio mit 65W angeboten). Über den DigiAMP wird auch der Pi mit Strom versorgt. Aber reicht das auch für das Display und reicht das Converter Board mit der SSD? Ich tue mich hier wirklich schwer, vernünftige Informationen zusammenzutragen. Bei Alternate gibt es ein Steckernetzteil, welches 120W liefert. Das wäre meines Erachtens nach ausreichend dimensioniert (mit Reserven). Ich wüßte jetzt aber nicht, ob der DigiAMP das auch an die anderen Komponenten so weitergeben kann. Informationen zu dem Thema sind leider rar - ob es das Display selbst ist oder die Konverter Platine. Der Pi zieht max. 1A, die SSD hat im Betrieb 2,8W, das dürften etwas mehr als 0,5A sein. Damit sind wir bei grob 1,6A. Der DigiAMP wird mit 35W angegeben, das sind bei 19V ca. 1,8A. Grob überschlagen sind das ca. 3,5A zzgl. Display, Display Board und DeLock Converter.


    2. Mir ist nicht klar, ob ich nun für das Display an den GPIO Connector dran muss oder nicht. Das Controller Board hat einen USB-Anschluss, genau wie der Pi. Kann ich über den Pi Strom über USB an das Controller Board liefern? In der Beschreibung

    hier

    heisst es, dass die Datenleitungen angeblich über das Flachbandkabel laufen. Aber ich weiß nicht, ob der Pi USB genügend Strom liefert, um das Display zu betreiben.

    Zitat

    As you might have guessed, these cables manage the power supply from the Pi to the display, but also transmit touch information to earlier Pi models – on newer models, the green and yellow I2C connection is built into the ribbon cable, so they aren’t actually needed.

    You don’t have to connect them like this though, though; you couldn’t place a HAT on top, for instance. You might prefer to use a Y-splitter from a standard Raspberry Pi power supply, or use a second power supply. If you’re using a portable battery for this project, you’ll be able to keep the display and Pi running from the same power source.

    Wenn aber die Lösung via USB nicht geht, wie löst man das dann richtig? Das Steckernetzteil hat ja nur einen Anschluss - grübel...


    Für jede technische Hilfestellung bin ich dankbar.


    Grüße


    ThirtySomething


    Die Komponenten:

    - Das 7"-Display auf Alternate

    - Der Raspi 3 auf Alternate

    - Der IQAudio Pi-DigiAMP auf Amazon (das ist die alte Version, seit kurzem gibt es eine neue)

    - Der DeLock Konverter für die SSD auf Alternate

    - Die SSD auf Alternate

    - Das 65W Netzteil auf IQAudio

    - Das 120W Netzteil auf Alternate

    - Volumio

  • Hallo ThirtySomething,

    einen SSD M.2 zu USB Konverter mit einer SSD drauf haben.

    dieses Konstrukt halte ich für rausgeschmissenes Geld. Der RPi verfügt nur über einen USB2.0 Anschluss, hier tut es auch eine "normale" SSD am USB auf SATA Adapter. Das System könnte (ab Pi3B) auch komplett davon starten, eine zusätzliche mSD Karte ist unnötig.


    Infos übers Display findest Du hier.


    Display (ca. 0,5A), der Pi (max. 1,4A) und SSD (0,6A) +Adapter (?) reizen unter Volllast bereits den angegebenen Maximalstrom des pi-DigiAMP aus, das würde ich so nicht riskieren. Stattdessen würde ich ein Netzteil nehmen, was die Zitat :2x35W des Digiamp + den Rest + Reserve schafft und die Stromversorgung von Pi und Co. über einen step down Regler mit entsprechender Leistung erledigen.


    Grüße, STF

    "And now for something completely different."


    Hofeis guide to: Wie frage ich nach Hilfe? *** Mein nagelneuer Raspberry Pi 3B+ zeigt nur ein buntes Bild. (Ab)Hilfe.

  • Hallo STF,


    vielen Dank für Deine Antwort. :thumbup:


    Deine Argumentation bezüglich der SSD kann ich verstehen. Ich habe mich jedoch für das Adapterboard mit der SSD entschieden, weil das ganze nur geringfügig teurer ist. Zudem ist es vom Platz her kompakter und lässt sich auf den "Stack" direkt mit montieren. Was die Performance angeht, hast Du natürlich völlig recht. Hier ist die SSD ein Overkill bzw. die USB Anbindung über den RPi ziemlich lahm. Zum Abspielen von Musik reicht das aber aus.


    Du hast recht, den RPi3B kann man auch direkt von einem USB Speicher starten. Das "Feature" habe ich nur am Rande verfolgt. Meine letzte Information war, dass man da aber noch etwas tricksen muss. Aber es liest sich schön einfach, deswegen werde ich das auch testen. Danke für die Erinnerung.


    Die Idee mit dem Step Down Regler ist hervorragend. Netzteil, Y-Kabel, ein Stecker direkt in den Pi-DigiAMP+ und den anderen Stecker (oder Stecker ab 8)) direkt auf einen Step Down Regler und dort via USB das Ganze dann an Display und RPi. Kannst Du da einen Step Down Regler empfehlen? Auf Amazon habe ich zwei verschiedene gefunden, die ich für interessant halte: Einmal den hier, wobei keine Angabe gemacht wird, über welchen USB wieviel Strom rausgeht. Alternativ den hier, und mit dem 1A Ausgang das Display, und mit dem 2A Ausgang den RPi. Wobei beim RPi 3 mindestens ein 2,5A Netzteil vorausgesetzt wird - dann fehlen für den RPi noch 0,5A - ob er sich die dann von dem Pi-DigiAMP+ zieht? *grübel*


    Vielen Dank für Deinen sehr hilfreichen Input &

    ein schönes Wochenende.


    Grüße


    ThirtySomething