Formatierprogamm

  • .. und was soll mir eine inhaltslose Seite sagen?

    Irgendwie verstehe ich diese Art von Netz-Humor nicht.

    Werde mich dann auch nicht lange hier aufhalten.


    Es gibt Foren, da geht es noch untrollmäßig zu. Hier scheint das nicht der Fall zu sein, wenn ich mir manche Threads hier anschaue. Das Microcontroller-Forum sollte man sich echt nicht zum Vorbild nehmen...


    Gutes Beispiele: das Arduino-Forum (englisch und deutsch). Da wird man wirklich geholfen und nicht getrollt, würde Verona sagen.

  • Ich fürchte, dann hast Du etwas falsch verstanden... Nicht Du wurdest von raspbastler als Troll bezeichnet, sondern der TO. Wobei das imho hier nicht der Fall ist.

    Mit Humor hat das auch nichts zu tun, ganz im Gegenteil. Das ist einfach Zeitverschwendung seine Energie einem Troll zu opfern und nicht witzig. Deshalb die Aussage: Füttere nicht den Troll! ;)

    "Alles, was wir sind, ist Sand im Wind, Hoschi."

  • Ist immer wieder dasselbe: Wenn der TE nicht genau sagt was sein Problem ist kommt GIGO raus ...

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect." Linus Torvalds, 28.9.2003

    >>> raspiBackup: Sichere Deine Raspberry regelmäßig im laufenden Betrieb <<<

  • Also, ich sehe hier ein Verständnisproblem, oder? Vielleicht bin ja auch ich es, der "Formatieren" nicht versteht. Mit formatieren meint man doch die basis-Strukturen auf dem Medium, welche dann erst die Blockgröße und die absolute Speichermenge auf dem Medium bestimmen. Das hat man doch seit ewigkeiten nicht mehr gemacht. DIe Blockgrößen und ANzahlen sind doch bei allen Festplatten, SSDs, SD-Karten fest vorgegeben (vom controller/firmware) und können nicht veraendert werden. Man kann ledigleich Blöcke lesen und schreiben und da dann Partitionierung und Dateisysteme drauf schreiben. Aber das nennen wir doch nicht mehr formatieren, oder?


    Bei Disketten und ganz früher alten Festplatten konnte man noch formatieren: z.B mit 9 oder 10 Sektoren pro Track, mit Hoher oder geringer Dichte/Traeger-HF. Mit mehr oder weniger füll- und Korrektur-Bytes. So hat man dann die Speichergröße erst festgelegt.

  • naja, das Wort "formatieren" durchlief einen Bedeutungswandel: Früher war es das, was wend beschrieben hat, heutzutage "formatiert" man einen Datenträger mit einem Dateisystem: FAT32, NTFS, ext*, ...

  • heutzutage "formatiert" man einen Datenträger mit einem Dateisystem: FAT32, NTFS, ext*, ...

    Nur weil Microsoft (und ein paar andere*) das immernoch so nennt. Nicht umsonst heissen die Tools unter *nix mkfs.*.

    Obwohl sie genaugenommen kein Dateisystem erstellen, sondern nur instanzieren.

    mkfs (8) - build a Linux filesystem



    The S in IoT stands for Security

    Einmal editiert, zuletzt von llutz () aus folgendem Grund: Für @Hofei ergänzt :)

  • Nur weil Microsoft das immernoch so nennt. Nicht umsonst heissen die Tools unter *nix mkfs.* (obwohl sie genaugenommen kein Dateisystem erstellen, sondern nur instanzieren).

    mkfs (8) - build a Linux filesystem

    Ganz so pauschal würd ich den schwarzen Peter jetzt nicht Microsoft zuschieben:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Formatierung


    >>High-Level-Formatierung