Raspberry 3 als NFS Server Probleme

  • Hallo zusammen,


    wie in der Thread Beschreibung zu lesen ist nutze ich meinen Raspberry 3 als NFS Server womit ich aber Probleme habe.

    Zur Problem Schilderung, ich habe mehere Linux Receiver bei mir im Netzwerk laufen und nutze den NFS Server quasi als aufnahme und abspiel medium.

    Doch nach ein paar Tagen habe ich dann einfach keinen Zugriff mehr auf die NFS Festplatten, heißt der Raspberry läuft nach wie vor der NFS Server laut Konsole auch nur ich habe kein zugriff mehr auf die Festplatten über NFS.

    Mit einem Neustart mit:

    Code
    1. service rpcbind restart
    2. service nfs-kernel-server restart

    tut es auch nicht.

    Ich muß damit es wieder funktioniert den kompletten Raspberry Neustarten, damit der NFS Server und Festplatten Zugriff wieder vollständig funktioniert.

    Das ist natürlich nicht so toll, da aufnahmen dann nicht statt finden.

    Ich muß dazu sagen ich hatte vorher das ganze auf einem Raspberry 2 laufen und dort ohne Probleme.

    Der einzige Unterschied der ist das ich auf dem Raspberry 2 das Jessie laufen hatte und jetzt auf dem aktuellen Raspberry 3 das Stretch.

    Hat sich dort irgendetwas geändert diesbezüglich??


    Zu meinen configs:

    Raspberry hat die IP 192.168.0.15

    Habe 4 Festplatten angeschlossen unter media/hdd1 /hdd2 /hdd3 /hdd4

    und meine exports sieht wie folgt aus:

    Code
    1. /media/hdd1/Kerstin 192.168.0.22(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.23(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.27(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.28(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.58(rw,sync,no_subtree_check)
    2. /media/hdd2/Uwe 192.168.0.22(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.23(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.27(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.28(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.58(rw,sync,no_subtree_check)
    3. /media/hdd3 192.168.0.22(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.23(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.27(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.28(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.58(rw,sync,no_subtree_check)
    4. /media/hdd4/Uwe2 192.168.0.22(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.23(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.27(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.28(rw,sync,no_subtree_check) 192.168.0.58(rw,sync,no_subtree_check)

    habe die Festplatten wie zu erkennen ist nur auf 5 IP Adressen freigegeben, da mein Onkel auch noch im Netzwerk hängt und ich nicht will das er darauf zugreifen kann.

    mount:



    Über jede Hilfe wäre ich Dankbar.


    mfg

    Pelze

  • Doch nach ein paar Tagen habe ich dann einfach keinen Zugriff mehr auf die NFS Festplatten, heißt der Raspberry läuft nach wie vor der NFS Server laut Konsole auch nur ich habe kein zugriff mehr auf die Festplatten über NFS.


    habe die Festplatten wie zu erkennen ist nur auf 5 IP Adressen freigegeben, da mein Onkel auch noch im Netzwerk hängt und ich nicht will das er darauf zugreifen kann.

    Wie ist auf deinem PI, mit und ohne funktionierenden Zugriff auf die NFS-festplatten, die Ausgabe von:

    Code
    1. ip n s
    2. arp -av

    ? Kannst Du bei nicht funktionierendem Zugriff auf die NFS-Festplatten, von den 5 freigegebenen Geräten (IP-Adressen) die IP-Adresse deines PI3 per Ping (noch) erreichen?

  • Kannst Du bei nicht funktionierendem Zugriff auf die NFS-Festplatten, von den 5 freigegebenen Geräten (IP-Adressen) die IP-Adresse deines PI3 per Ping (noch) erreichen?

    wie heißt der Befehl dazu? vom rechner aus ist das ja kein Problem. Ist das genauso mit ping und die ip?

  • Der Gtund für den NFS Ausfall sollte in den Logfiles sichtbat sein. Wahrscheinluch schon in /var/log/syslog. Server + Client.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Es gibt auch rotierte, komprimierte Logfiles der letzten Tage, insbes auch auf Deinen Clients.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • okay, ich habe jetzt erstmal den log seit gestern (mußte bisschen abkürezen da sonst zu viele Zeichen):

    bisher noch kein fehler, aber was aufällt das ziemlich oft die Meldung kommt:

    Code
    1. Jan 14 17:11:55 raspberrypi rsyslogd-2007: action 'action 13' suspended, next retry is Mon Jan 14 17:13:25 2019 [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ]

    Was bedeutet das?


    Außerdem habe ich noch folgendes weiter oben gefunde:

    ich vermute das das irgendein fehler mit dem Programm was die HDD in den Standbye schickt zu tun hat. Aber so wirklich kann ich es nicht sagen

  • [try http://www.rsyslog.com/e/2007 ] wird Dir sehr oft angezeigt und sollte auch verwendet werden.


    http://www.rsyslog.com/e/2007 bringt Dir Hinweose zur Fehlerbehandlung der Errornummer 2007


    Z.B. wenn Dein Update von Jessie auf Strech mit dist-upgrade erfolgt ist wird jetzt über systemd rsyslog als user rsyslog gestartet, der kein Schreibrecht auf /dev/tty(x) besitzt, u.s.w.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • ich finde nur Lösungen dazu das ich in der /etc/rsyslog.conf folgendes auskommentiere:

    Code
    1. #daemon.*;mail.*;\
    2. # news.err;\
    3. # *.=debug;*.=info;\
    4. # *.=notice;*.=warn

    aber das ist ja nicht wirklich die Lösung wie du schreibst mit keinen Schreibrechten...

  • Das war nur ein "Beispiel", falls Du mit dist-upgrade auf Stretch gewechselt hast. Ob das auch tatsächlich erfolgt ist, weiss ich nicht. Kann es auch nicht wissen, woher ?


    Ausserdem wird systemd mit systemctrl verwaltet, und nicht mit service (das ist sysV).



    Service

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • nein hab es nicht per upgrade installiert. Ich frag mich halt nur ist die Meldung ein gravierender fehler oder nicht?

  • Das kann ich nicht sagen.

    Wenn Du Stretch frisch installiert hast, dann sollte der nfs-kernel-server mit "systemctl" start/stop/enable/disable an- und abgeschaltet werden. (systemd statt sysV).


    siehe z.B. https://linuxconfig.org/how-to…on-debian-9-stretch-linux


    Da Du aber den nsf-kernel-sever noch mit System V startest, könnte es sein, dass mit dem Hinweis zu Error 2007:

    "systemd start rsyslog as user syslog, which has no right on this. Soluation:

    Add user syslog to the tty group."

    auch bei Dir der Fehler (Error 2007) behebbar ist.


    rpi444 wartet übrigens noch immer.



    Servus !



    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • da sprichst du was an. Ich habe sowieso immer das Problem wenn ich den Raspberry neustarte das der NFS Server nicht automatisch von anfang an läuft. der portmapper macht da probleme. Ich muss immer händisch die beiden Befehle wie im ersten Beitrag anwenden, damit der ordnungsgemäß funktioniert.

    Vielleicht hat sich da auch ein fehler eingeschliechen beim installieren. Hab die Installation so wie bei Jessie gemacht...

    Die Daten für rpi444 hab ich noch nicht vollständig da, weil der NFS Server noch läuft, also das problem ist noch nicht aufgetaucht.

  • da sprichst du was an. Ich habe sowieso immer das Problem wenn ich den Raspberry neustarte das der NFS Server nicht automatisch von anfang an läuft.

    Wenn Du schon Debian 9 = Stretch hast, dann solltest Du den Systemd - "Comfort" auch nutzen.

    Mit root #

    systemctl start nfs-kernel-server startet die Unit

    systemctl stop nfs-kernel-server - hält die Unit an

    systemctl enable nfs-kernel-server - trägt die Unit in die cgroup Verwaltung (System Manager) ein, was auch ein Starten im Bootprozess zur Folge hat

    systemctl disable nfs-kernel-server - Gegenteil von enable


    Zu systemctl siehe < systemctl -h > bzw. < man systemctl >



    Servus !


    Ed: nsf auf nfs berichtigt (#18,19) und sever auf server

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

    Edited 2 times, last by RTFM ().

  • Wie ist auf deinem PI, mit und ohne funktionierenden Zugriff auf die NFS-festplatten, die Ausgabe von:

    Code
    1. ip n s
    2. arp -av

    ? Kannst Du bei nicht funktionierendem Zugriff auf die NFS-Festplatten, von den 5 freigegebenen Geräten (IP-Adressen) die IP-Adresse deines PI3 per Ping (noch) erreichen?

    also jetzt nach langem warten ist der fehler endlich wieder aufgedrehten.

    per FTP auf dem Raspberry habe ich noch vollem zugriff auf die Festplatten und von den jeweiligen Geräten ist der Raspberry per Ping noch erfolgreich erreichbar.

    hier mal die Ausgabe bei dem Fehler:

    hier mal die Ausgabe mit keinem Fehler:

    habe auch noch die letzten Meldungen der /var/log/syslog vom Raspberry:

    da kommt leider der fehler:


    Code
    1. root@raspberrypi ~ > systemctl enable nsf-kernel-sever
    2. Failed to execute operation: No such file or directory
  • Huups, da habe ich mit einem legasthenischen c&p ein System File statt einem File System verteilt.

    Wird berichtigt.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so