motioneyeos auf pi3b+

  • Guten Abend Forum,


    hab mich grad hier angemeldet und hoffe auf eure Hilfe!

    Ich experimentiere gerade mit motioneyeOS auf m pi 3B+

    Ohne raspian.

    Was mich stört und mir nicht ganz klar ist:

    Die Film- und Fotodateien werden im Ordner 1970-01-01 abgelegt und das Datum passt in keinster Weise zu meinem eingestellten Datum mit Zeitzone Berlin.

    im OSD im Livebild von der Kamera kommts richtig, aber die Dateien sind eben falsch.

    Spukt da der pi rein und wie kann ich es beheben?


    Vielen Dank für eure Tips!


    zitzi

  • Hallo zitzi,



    herzlich Willkommen im Forum.


    Ab dem Moment, in dem der RPi die Uhrzeit aus dem Netz holt (er verfügt über keine eigene Uhr) sollten auch die Zeiten der Dateien stimmen. Kommt der Pi nicht ins Netz und hast Du keinen eigenen Zeitserver, musst Du die Uhrzeit selbst stellen - nach jedem Neustart. Oder aber Du nutzt eine zusätzlich verbaute Echtzeituhr.


    Der 1.1.1970 ist die Stunde 0 der Unixzeit.


    Edith sagt: Ab dem Moment, in der der Pi über die korrekte Uhrzeit verfügt, werden Bilder/Videos auch richtig gespeichert. Nur was bis dahin ohne aktuelle Uhrzeit angefallen war, wird natürlich nicht korrigiert.


    Grüße, STF

  • Eigentlich hat Linux am Pi eine sogenannte fake-hwclock eingerichtet, die nach dem Booten die Systemzeit vom 1.1.1970 00:00 auf die letzte Shutdownzeit (die in /etc/fake-hwclock.data eingetragen wird) berichtigt. Dazu muss das root-Filesystem aber schon lesbar sein. Danach wird, wenn vorhanden, die RTC abgefragt und nach der Real Time Clock die Systemzeit eingestellt. Dazu muss schon der I2C Bus initialisiert sein (Der Pi hat serienmässig keinen batteriegepufferten RTC Chip verbaut). Als letztes wird die Netzwerkzeit zuir Korrektur der Systemtime herangezogen. Dazu muss ein Netzwerk aktiviert und ein Timeserver erreichbar sein.


    Für das Dateierstellungsdatum und ein Datumsverzeichnis wird immer die Systemzeit verwendet. Wenn zwischen den einzelnen Boot- und Shutdownvorgängen noch keine 24 Stunden insgesamt verstrichen sind, kann durchaus die Systemzeit noch am 1.1.1970, wenn auch mit einer Stunden und Minutenangabe stehen, fehlende Internet- Timeserververbindung vorrausgesetzt.


    Wird aber kein ordnungsgemässes Shutdown durchgeführt (aka: Steckerziehen), wird immer der letzte Eintrag aus /etc/fake-hwclock.data beim neuerlichen Booten herangezogen, was dann fallweise zu einer Warn- oder Fehlermeldung führen kann, dass ein Dateierstellungsdatum in der Zukunft liegt.


    Servus !

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.

  • Eigentlich hat Linux am Pi eine sogenannte fake-hwclock eingerichtet, die nach dem Booten die Systemzeit vom 1.1.1970 00:00 auf die letzte Shutdownzeit (die in /etc/fake-hwclock.data eingetragen wird) berichtigt.

    Das mag alles für Raspbian stimmen, hier geht es jedoch um das auf Buildroot aufsetzende motionEyeOS. Dort funktioniert das alles so nicht. Bitte richtig lesen.


    Edit: motionEyeOS ist read only gemountet, Stecker ziehen ist möglich. Eine Uhr kann und wird jedoch nicht weitergeführt. Mittlerweile sollte es möglich sein, ein Modul mit RTC (Beispiel) einzusetzen.


    Edit2: Ja, eine RTC funktioniert. Hier ist die Anleitung.

  • Hallo, guten Morgen und vielen Dank für die Tips!

    Klar, der hat keine Uhr!

    Unixnullzeit.

    Auch schon mal gehört.

    Will da nicht altklug wirken.

    STF, du hast mir die Bretter von den Augen gezogen.

    Danke!

    Aber auch Dank an RTFM fürs einklinken.

    Ich habs nun ganz einfach lösen können.

    Hab meine Fritzbox als ntp-Zeitserver angegeben und das wars!

    Möchte das meOS eben nicht am Internet haben.

    Und wieder mal stelle ich fest das n Forum ne geile Sache ist

    Bin happy!


    Tuxgrüße von zitzi

    Einmal editiert, zuletzt von zitzi ()