Automatisierter Barkeeper

  • Moin Moin,

    Ich dachte mir, dass ich so ein Projekt niemanden vorenthalten kann :D

    Vor knapp 2 Monaten kam mir die Idee eines automatisierten Barkeepers. Gesagt getan, verschiedenste Teile bestellt und als die Pakete nach knapp einem Monat ankamen, ging es bereits ans Basteln. Was ihr jetzt seht ist mein Prototyp, er hat noch einige Verbesserungen bekommen, andere werde ich aber in der Version 2 integrieren. Trotzdem eine runde Sache.


    So sieht das gute Stück aus:


    Wie man sehen kann, ist eine Befestigung sowohl an der Wand als auch stehend auf einem Tisch etc möglich. Gebaut ist das gesamte Ding aus Holzplatten, die nötigen Öffnungen gefräßt, alles geleimt, gebeizt und geölt. Auf der Rückseite befindet sich eine Reversivklappe wodurch ich einfacher an die Technik komme, da diese nur auf der Platte verbaut ist. Die Schläuche sind bündig eingefräßt und gehen durch die Reversivklappe in den eigentlichen Kasten. Die Ausgießer sorgen für eine ordentliche Abdeckung der Flaschen. Wie man sieht, gibt es einen Ausfluss in den alle 4 Schläuche als Bündel münden. Die silbernen Untersetzer sind ordentlich befestigt, sodass man das Gerät problemlos abwischen kann.


    Nach der Einschaltung des PIs durch drücken des Knopfes (so lässt er sich unter anderem auch runter fahren, oder den entsprechenden Knopf im Programm drücken), bootet er direkt ins Programm. Im Startbild kann man dann die "Tanks" konfigurieren. Da ich das System wechselbar gemacht habe, passt sich auch das Programm an die angeschlossenen Flaschen an. Die roten Symbole in der oberen rechten Ecke zeigen den Status der Pumpen an, rot heißt alle Pumpen sind aus, grün bedeutet, sie laufen. Ist auch für jede Pumpe gemacht, also wenn nur eine läuft, ist auch nur ein Symbol grün.

    Alle anderen Symbole sind selbstverständlich selbst designt in Photoshop (was eine ziemliche Qual war).



    Dies ist das Auswahlfenster mit den Rezepten. Man hat hier einen Überblick über alle Gespeicherten. Durch einen Klick auf "Zeige Alle" werden nur die Rezepte angezeigt, die der PI anhand der angeschlossenen Zutaten mixen kann. Zudem lässt sich nichts mixen, dessen Zutaten nicht angeschlossen sind, man bekommt dann eine Meldung "Zutat X fehlt". Auf diesem Weg ist es nicht möglich die Rezeptliste zu umgehen und irgendeinen Quatsch zusammen zu mischen.





    Natürlich lassen sich auch eigene Rezepte anlegen, die dann in der Liste gespeichert werden. Hierbei kann man die Zutaten und deren Menge frei wählen. Auch Namen sind dank einer Bildschirmtastatur einfach einzugeben (die Touchscreens sind nämlich etwas träge)




    Für den Fall, dass man manuell nachfüllen möchte oder zb nur Shots möchte, kann man die entsprechenden Zutaten auch direkt fließen lassen. Dafür genügt ein Tippen auf das entsprechende Feld.



    Wenn man sich dann endlich entschieden hat, sieht das Ganze so aus:


    Direkt hinter dem Ausguss befindet sich ein USB Steckplatz, somit kann man eine Tastatur oder Maus anstecken, ohne das Ding aufschrauben zu müssen. Ist mir schon oft passiert..


    Ich werde hier denke ich in unregelmäßigen Abständen den Fortschritt für die Version 2 posten!.


    Grüße

  • cool nun fehlt nur noch ein automatisierter Trinker, das spart den dicken Kopf am Tag danach :lol:

    lasst die PIs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr

  • cool nun fehlt nur noch ein automatisierter Trinker, das spart den dicken Kopf am Tag danach :lol:

    Es kommt immer drauf an, was man trinkt ;)

    Hab Anfangs die Zahlen in der Liste mit den Fixrezepten etwas verdreht und schwupps die wupps waren es 60ml Alkohol und 100ml Cola. War nicht so prickelnd ^^

  • Wenn sich die "Säufer" anmelden und ihr Geschlecht und Körpergewicht angeben müssten, könntest du ihnen auch gleich bei jeder Bestellung den aktuellen Pegel ausrechnen... und ggf. gibt dann nur Nachschub, wenn sie den Autoschlüssel abgeben... ;-)

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!

  • So ein Rechner wäre als kleines Gimmick wirklich eine Überlegung wert. Sicher dient er keineswegs um zu entscheiden, ob man fahrtüchtig ist aber trotzdem als Orientierung ganz nett ^^

  • Die Webversion nimmt Gestalt an. Macht sich auch viel besser als nur mit Java..




    Wie viele Elemente gibt es in den Dropdown-Listen? Wenn es nicht zu viele sind, wären nebeneinander platzierte Radio-Buttons benutzerfreundlicher und einfacher zu bedienen, falls man schon einen im Tee hat. Statt auf die Liste zu klicken und dann zu scrollen, hätte man gleich alle Optionen nebeneinander und braucht nur einen Klick.

    Kelvin

  • Wie viele Elemente gibt es in den Dropdown-Listen? Wenn es nicht zu viele sind, wären nebeneinander platzierte Radio-Buttons benutzerfreundlicher und einfacher zu bedienen, falls man schon einen im Tee hat. Statt auf die Liste zu klicken und dann zu scrollen, hätte man gleich alle Optionen nebeneinander und braucht nur einen Klick.

    Es gibt aktuell knapp 95 Zutaten. Am einfachsten wäre es denke ich, wenn man einmal reinklickt und dann mit der Bildschirmtastatur eingibt wobei direkt gefiltert wird bis man das gewünschte Produkt in der Liste hat. Das Dropdown ist erstmal vorhanden bis alles soweit rennt

  • Welche Pumpen verwendest du und wie stellst du fest wieviel Flüssigkeit schon im Glas ist? Hab hier letztes Jahr einen GinTonic Automaten gebaut. Alle waren nett betrunken aber da besteht noch optimierungsbedarf. Wie schneidet man automatisiert Zitronenscheiben und gibt immer eine ins Glas usw. Ein Eiswürfeldosierer wäre die Krönung.

    Aber erstmal würde ich gern wissen welche Pumpen dafür taugen und wie die Dosierung aussieht. DAnke im Vorraus.

  • Welche Pumpen verwendest du und wie stellst du fest wieviel Flüssigkeit schon im Glas ist? Hab hier letztes Jahr einen GinTonic Automaten gebaut. Alle waren nett betrunken aber da besteht noch optimierungsbedarf. Wie schneidet man automatisiert Zitronenscheiben und gibt immer eine ins Glas usw. Ein Eiswürfeldosierer wäre die Krönung.

    Aber erstmal würde ich gern wissen welche Pumpen dafür taugen und wie die Dosierung aussieht. DAnke im Vorraus.

    Das wäre alles wirklich nett, lässt sich aber nicht wirklich einfach realisieren. Zudem ist das alles eine Kostenfrage, gerade deswegen habe ich versucht möglichst günstig zu bleiben. Habe mir trotzdem über genau diese Sachen einen Kopf gemacht und das für meinen Fall anders gelöst. Da man nicht in jedem Getränk Zitronen braucht sondern eben auch Limetten etc, wird das weiterhin per Hand gelöst. Zum Rühren taugt aktuell ein Barlöffel aus Arbeitsbeständen, ich arbeite aber momentan an einem kleinen Gerät was eben diese Rührtätigkeiten übernimmt.. Daumen drücken.


    Bei den Pumpen handelt es sich um Peristaltikpumpen mit 100ml/min Durchfluss. Messungen haben allerdings ergeben, dass sie 130ml/min schaffen. Die Pumpen sind alle auf ihre persönliche Leistung getrimmt d.h dass das Programm weiß welche Pumpe wie viel in einer Minute schafft und dann auf die Sekunden herunterrechnet. Bsp: Pumpe 1 schafft 135ml/min was bedeutet, dass sie für 20ml rund 8,8889 Sekunden benötigt. Dafür musste ich eben alle Pumpen ermitteln und dann eintragen, das Programm ermittelt es dann selbstständig für die entsprechenden cl.

  • Danke, das ist genau der Knackpunkt - 135ml/min ist etwas langsam je nach Getränk. Daher hab ich mich damals für die Schwerkraft entschieden. Die Tanks sind über dem Magnetventil und wenn das Ventil öffnet schießt die Flüssigkeit nach unten. Eine USB Waage als Glashalter sagt mir dann wieviel schon reingelaufen ist und macht das Ventil wieder zu bei der definierten Menge. Langsam ist natürlich relativ aber wenn 10 Leute vor dem Automat stehen und 2 min. auf ein Getränk warten ist das langsam. Wenn ab und an jemand an Automaten geht ist es nicht wirklich relevant. Mit dem Magnetventil dauert ein Gin Tonic ca. 10 sek.

    Das mit den Eiswürfeln und Zitronenscheiben wird eine Idee bleiben. Ich hab nicht vor das umzusetzen. Zuviel Action dafür. Da stell ich ein Glas Zitronenscheiben daneben und gut is....

  • Ja bei mir arbeitet ja auch die Schwerkraft. Für ein Getränk mit 180ml braucht der Automat knapp 40 Sekunden, und das, wenn er Cola pumpt, da da ja das Gas gelöst wird und dementsprechend weniger rausläuft. Für einen Pina Colada bspw braucht er bei 180ml knapp 30 Sekunden. Ist auch bei mehreren Leuten noch vertretbar, hat der Stresstest gezeigt

  • Danke, das ist genau der Knackpunkt - 135ml/min ist etwas langsam je nach Getränk. Daher hab ich mich damals für die Schwerkraft entschieden. Die Tanks sind über dem Magnetventil und wenn das Ventil öffnet schießt die Flüssigkeit nach unten. Eine USB Waage als Glashalter sagt mir dann wieviel schon reingelaufen ist und macht das Ventil wieder zu bei der definierten Menge. Langsam ist natürlich relativ aber wenn 10 Leute vor dem Automat stehen und 2 min. auf ein Getränk warten ist das langsam. Wenn ab und an jemand an Automaten geht ist es nicht wirklich relevant. Mit dem Magnetventil dauert ein Gin Tonic ca. 10 sek.

    Das mit den Eiswürfeln und Zitronenscheiben wird eine Idee bleiben. Ich hab nicht vor das umzusetzen. Zuviel Action dafür. Da stell ich ein Glas Zitronenscheiben daneben und gut is....

    was für Magnetventile hast du benutzt? Bei meinem 1. Prototyp hatte ich auch lebensmittelechte Magnetventile, aber die waren glaube ich nicht lebensmittelecht. Das Wasser was bei Tests durchgelaufen ist hatte eine Verfärbung (12€/Stück) :D. Hab dann lieber lebensmittelechte Schlauchpumpen bestellt mit 1000ml/min, die waren aber so um die 20€ soweit ich noch weiß. Arbeite aber im Moment noch an meiner Visu.


    Ich finde das Projekt auch super.

  • Hallo!

    Ich melde mich auch mal zu Wort. :D

    Ich bin die 2. Person, die an diesem Projekt arbeitet. Hab mich bisher nur nie gemeldet. Womöglich gibts demnächst mal wieder Bilder mit etwas Fortschritt.


    Das Projekt lebt noch und wächst stetig, wenn auch langsam. DeToasty hat immer wieder neue Ideen, die Irgendwer umsetzen soll *hust*

    Außerdem baut er einen "Schrank" für die Technik, indem man auch alles verstauen kann (also die Getränke). Wir haben sogar extra Stopfen für die Flaschen designt und selbst aus lebensmittelechtem Silikon hergestellt.