Lautstaerkeregler für HDMI Surround-Sound

  • Ich stehe vor folgendem Problem:

    Mein BluRay-Spieler hat keinen Lautstaerkeknopf (auch nicht auf der Fernbedienung). Das scheint heute normal zu sein, und wenn man einen Fernseher vom gleichen Hersteller hätte, dann könnte man wohl die Lautstaerke der DVDs mit dem Fernseher einstellen.


    Hab ich aber nicht.


    Stattdessen hab ich am HDMI Output des BluRay-Spielers eine HDMI zu 5.1 chinck Audio-Converter-Box (von Conrad: https://www.conrad.de/de/audio…al-sp-ae-h6k-1229082.html)


    Daran dann Aktivboxen, und das Bild wird über einen (alten) Beamer ausgegeben, der aber keine Lautstaerkeeinstellung hat.

    Das ganze System funktioniert soweit gut, ausser dass man die Lautstaerke immer an allen Aktivboxen jeweils einzeln anpassen muss und dabei natuerlich die Balance/Abstimmung der Kanaele kaputtmacht.


    Der Audio-Extraktor hat leider auch keinen Lautstaerkeregler (ich glaube aber, da würde er eigentlich hingehören).


    Jetzt meine Idee bzw. RFC: Wie kann ich sinnvoll einen Lautstaerkeregler nachrüsten? Ich habe verstanden, dass das komprimierte dts SIgnal erst entpackt werden muesste, dann kann man die rohdaten (PCM) skalieren und dann muesste man es wieder encoden und weiterschicken. Das scheidet aber aus, da es zu erheblichen verzögerungen führen wurde (und der Raspi das -- glaube ich, jedenfalls Hardwareseitig -- gar nicht kann).


    Nun gibt es aber einen Standard (CEC und HDCP) welcher über HDMI Metadaten versenden könnte, die der Audio-Extraktor angeblich unterstützt.


    Und mit einem Raspberry Pi könnte man die Kommandos Einspeisen in den HDMI-Stang. Aber wie?


    Hat das schon jemand mal gemacht?

    • Official Post

    Oder man macht es wie "normale" Menschen und hängt sich nen AVR an die Stelle des Audioextraktors und hat seine Probleme damit gelöst ;).


    Wenn du HDCP aufbrichst, dreht das DRM Management durch und spielt schlimmstenfalls nichts mehr ab. Ich hatte vor langer Zeit mal Hiermit rumgespielt. Damit konnte ich zumindest die Lautstärke vom TV per Script Regeln.

    Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn definiert sich im Erfolg.

  • sorry ich habe erst mal keine Idee, kann nur berichten


    1. ich habe am OSMC PI2 einen USB 5.1 Dekoder vivanco alien mit 3x 3.5mm stereo Klinkenausgänge

    front L/R

    rear L/R

    center/sub


    an meine Aktivboxen,

    in OSMC als Augabe USB Sound gewählt und eine HID Funkmaus angeschlossen, out of the box funktionierte das Mausscrollrad als Volume Regler für alle Kanäle

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Hm, ok die Software sieht doch ganz vielversprechend aus. Aber wie beschalte ich den HDMI? Der Raspi hat ja keinen durchgeschleiften HDMI port. Man muss also einzelne Signalleitungen in den durchgehenden Strang einschleifen.

  • an meine Aktivboxen,

    in OSMC als Augabe USB Sound gewählt und eine HID Funkmaus angeschlossen, out of the box funktionierte das Mausscrollrad als Volume Regler für alle Kanäle

    Hm. Ob das auch mit dem Blue-Ray Spieler funktioniert? Er hat auch einen USB-Port, aber eigentlich nur für USB-Sticks.


    Waere mal zu probieren, ich wage aber, es zu bezweifeln, weil ja der Sounddatenstrom von der Blueray wahrscheinlich unbearbeitet einfach an HDMI geleitet wird. Die Lautstaerke wird dadurch ja gar nicht bestimmt.


    Nur zur Ergänzung: Wenn ich mein Mediacenter (kodi) oder einen DVB-T2 Empfaenger an die Konstruktion (Audio-Extractor+Beamer) ranhaenge dann kann man auch die Lautstaerke normal veraendern, aber der Sound ist dabei ja auch immer nur 2.1 PCM. Da bracuht man die Smples ja nur mit einem Faktor multiplizieren und dann weiterreichen, kein Decodieren - Encoden.


    5.1 mit kodi hab ich noch nicht probiert. (keine Ahnung ob und wie das überhaupt geht) .



    Ich komme also erstmal wieder auf die Idee, ein CEC-Lautstaerkesignal in HDMI einzuschleusen, was dann hofffentlich vom Audioextractor umgesetzt wird.


    Geht hier ein Y-Kabel mit 3xHDMI Stecker?

  • BTW: AV-Receiver ist für mich keine Option. Um die Soundqualitaet der jetzigen Installation zu erreichen muesste man einen sehr teuren AV-Receiver verwenden. Da wuerde ich dann lieber wie bisher auf die Lautstaerke verzichten. Aber das muss doch irgenwie gehen!

  • 5.1 mit kodi hab ich noch nicht probiert. (keine Ahnung ob und wie das überhaupt geht) .

    das geht jedenfalls mit MKV Container am im PI, ich spiele es ja von dem NAS ab

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • das geht jedenfalls mit MKV Container am im PI, ich spiele es ja von dem NAS ab

    5.1 mit kodi hab ich noch nicht probiert. (keine Ahnung ob und wie das überhaupt geht) .

    Ob das überhaupt auf dem Raspi funktioniert, hängt vom Audio Encoding ab. Es gibt Formate (z.B. DTS-HD Master Audio), da klappt das meist nicht (Audio muss umkodiert werden und der Pi stößt massiv an seine Grenzen). "MKV mit 5.1" ist eine ähnliche Beschreibung wie "Ich fahre ein Auto mit vier Rädern." Das schränkt die Auswahl nicht allzusehr ein. Wichtig ist, welche Codecs verwendet werden.


    jar s Einstellung der Lautstärke passiert bereits über die USB Soundkarte, die vom Treiber auf dem Pi angesprochen wird. Die hast Du nicht, in der Beschreibung des Extractors steht auch nichts von Befehlen zur Lautstärkeeinstellung, also geh davon aus, dass der das nicht kann.


    Was ich mir vorstellen könnte, wäre statt des "einschleifens" in den HDMI Datenstrom, was ich ebenfalls aus Gründen zum Scheitern verurteilt sehe, eine gemeinsame Regelung der 6 Line-out. Wenn das dann noch mit einer Fernbedienung funktioniert, um so besser. Auf die Schnelle habe ich nur Einsteller für den Bass mit gerade mal zwei Kanälen gefunden, aber vielleicht seh ichs ja nur nicht. Letztlich ist die Frage, ob nicht doch das die bessere Variante wäre.

    Oder man macht es wie "normale" Menschen und hängt sich nen AVR an die Stelle des Audioextraktors und hat seine Probleme damit gelöst ;).

  • Einstellung der Lautstärke passiert bereits über die USB Soundkarte, die vom Treiber auf dem Pi angesprochen wird. Die hast Du nicht, in der Beschreibung des Extractors steht auch nichts von Befehlen zur Lautstärkeeinstellung, also geh davon aus, dass der das nicht kann.

    sehe ich auch so, ich frage mch wer braucht einen BR Spieler ohne Fernsteuerung?

    Im PI abspiele BR auf NAS legen oder wenn das eben nicht zuverlässig klappt

    Ob das überhaupt auf dem Raspi funktioniert, hängt vom Audio Encoding ab.

    sehe ich eigentlich nur eine sinnvolle Lösung:

    Oder man macht es wie "normale" Menschen und hängt sich nen AVR an die Stelle des Audioextraktors und hat seine Probleme damit gelöst ;).

    wobei mich eben anstinkt, sie haben immer 5-6x 100W und mehr dabei,

    1. brauche ich nicht für meine Aktivboxen

    2. immer +- Terminals ohne Massebezug, benötigt wieder Audio Massetrenner

    3. kosten entsprechend Geld und fressen unnötig Strom


    besser man bastelt sich einen I2c Volume regler per FB


    PT2258, etwas Hühnerfutter, TSOP mit IRMP und einen Arduino

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • BR Spieler ohne Fernsteuerung

    Ohne Fernsteuerung nicht, da der Ton aber ausschließlich digital übertragen wird, fehlt doch nur die Lautstärkeregelung. Auf manchen Fernbedienungen findet man die, es wird dann aber die Lautstärke des angeschlossenen Geräts (z.B. Fernseher) beeinflußt. Klappt nur bei Geräten des selben Herstellers.

    Im PI abspiele BR auf NAS

    BluRay .NE. DVD .NE. beliebiges Datenformat (*)


    Das hieße ja, Du musst jedes mal, wenn Du eine BluRay sehen willst, den Kram erst (illegal) rippen. Das ist mindestens umständlich.


    1. brauche ich nicht für meine Aktivboxen

    ..

    3. kosten entsprechend Geld und fressen unnötig Strom

    Jede mit einem eigenen (verlustbehafteten) Verstärker... Und die Maximalleistung sagt wenig über den Momentanzustand aus, nur von nix kommt auch nix. Egal, wie ichs anstelle. Aber wenn man sein System schon "in funktionierend" besitzt, dann muss mans tatsächlich nicht neu anschaffen.



    (*) auffe Kacke gehaun. Ich sprech natürlich kein Wort Fortran. Forth vielleicht...

  • Das hieße ja, Du musst jedes mal, wenn Du eine BluRay sehen willst, den Kram erst (illegal) rippen

    darüber gibt es (wie immer) juristisch verschiedene Meinungen, BR gekauft, ISO backup sollte nicht illegal sein, rippen um es für den Käufer an vielen Geräten nutzbar zu machen auch nicht.

    Das Recht auf private Lokalkopie ist nicht geändert.

    Aber wenn man sein System schon "in funktionierend" besitzt, dann muss mans tatsächlich nicht neu anschaffen.

    ja ein Lautstärker Trimmer zum zentrieren fehlt mir halt und etwas .1 (Sub) mischen zu den 5. Kanälen, deswegen habe ich mir ja den PT2258 gekauft, aber wer lötet den zusammen?

    Ideen habe ich mehr als Lust

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Das Recht auf private Lokalkopie ist nicht geändert.

    Oh doch, schon etliche Jahre: BluRay ohne Kopierschutz? Du darfst diesen nicht umgehen §95a Abs. 1 UrhG. Ein Teufelskreis. Kannst die Diskussion ja mal führen, ob's wirksam ist, wenn mans umgehen kann - mit Werkzeugen, die Du nicht besitzen darfst. /OT


    Naja. Das umständliche umkopieren meinte ich, bevor Du in den Genuß der CD/DVD/BluRay kommst. Dann doch lieber der AVR.

  • Naja. Das umständliche umkopieren meinte ich, bevor Du in den Genuß der CD/DVD/BluRay kommst. Dann doch lieber der AVR.

    da hast du schon Recht

    Oh doch, schon etliche Jahre: BluRay ohne Kopierschutz? Du darfst diesen nicht umgehen §95a Abs. 1 UrhG.

    na ja, wenn Kopierschutzmaßnahmen den ordungsgemäßen Gebrauch verhindern und man ein Orinaltdatenträger besitzt dann kann man nicht verknackt werden, Sony Kopierschutz! nicht abspielbar im Player z.B.

    Hies es nicht immer wirksamer Kopierschutz darf nicht umgangen werden! und wenn er umgangen werden kann ist er ja nicht wirksam ;)

    aber das ist ein Feld für Juristen, auf das Nivea möchte ich nicht runter


    Jedenfalls original Datenträger kaufen und dann Probleme bekommen nein Danke, aber da ich ja diese nicht als Kopie vertreibe sondern nur nutzen möchte wie es vorgesehen ist, als Unterhaltung nicht als Zeitvertreib es zum Laufen zu bringen......

    gilt auch wo kein Kläger da kein Richter.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Sony Kopierschutz! nicht abspielbar im Player

    Alter Falter, das war 2005(CD) und 2007(DVD) - vor nunmehr 14 bzw. 12 Jahren. Aber gut nun, darum gehts gar nicht, hören wir auf damit.

  • darum gehts gar nicht, hören wir auf damit.

    dafür!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Also, vielen Dank für Euer Brainstorming, Ich darf die Sache aber mal wieder einfangen: Eine analoge Lösung mit Lautstärke an 11 Cinch Audiosignalen gleichzeitig würde gehen, daran hab ich noch nicht gedacht. Wäre mir recht, wenn die Sound-Qualitaet darunter nicht leidet. Kommt mir aber wie etwas Overkill vor (es sei denn, es gibt ein Fertiggerät).


    Nochmal zurück zur digitalen Lösung: Wenn ich statt des Beamers ein Fernseher desselben Herstellers wie vom BR anschliessen wuerde, dann könnte man die Lautstärke tatsächlich über die BR-Fernbedienung über Umweg über den Fernseher einstellen und dann auch sogar (so nehme ich an) mit eingeschleiftem Audio-Extraktor, denn der bekäme dann die Lautstärkeeinstellung per CEC. Ich hab das nicht verifiziert, aber ich denke, dafür ist das Feature am Audioextraktor ja da. Also muss ich eigentlich vom Beamer her rückwärtz über HDMI dieses CEC einspeisen, und alles wäre gut. Soweit die Theorie.

  • BTW: AV-Receiver ist für mich keine Option. Um die Soundqualitaet der jetzigen Installation zu erreichen muesste man einen sehr teuren AV-Receiver verwenden. Da wuerde ich dann lieber wie bisher auf die Lautstaerke verzichten. Aber das muss doch irgenwie gehen!

    Was ist das für eine pauschale Aussage?

    Du kannst auch Aktivboxen an avrs anschließen.. du wirst dich wundern, was ein günstiger AVR leisten kann. Für ~350 - ~450€ und halbwegs guten (Aktiv)boxen wirst du echt Klasse Ergebnisse erzielen.


    Im Hauptwohnzimmer, habe ich einen relativ betagten Yamaha 1030 (vor 7 Jahren etwa 1100€) ..

    Kann HDMI etc.. 7.1 macht echt Laune, dann vor zwei Jahren habe ich nochmal jemand anders ausgestattet und einen 500€ Yamaha gekauft - bis auf die Verarbeitungsqualität und Kleinigkeiten (weniger Leistung) absolut Top.


    Ich glaube, wenn du erstmal nen AVR genutzt hattest, willst du nicht mehr ohne.

    Falls Interesse besteht,kannst du auch dann Internetradio hören.. uvm...


    Edit:


    Der Stromverbrauch bei den modernen avrs halten sich bei der Verwendung von Aktiv boxen in Grenzen, da sie mittlerweile den kompletten Endstufenblock abschalten können ;)

    Wenn's brennt 112 hilft weiter!

    Edited once, last by raspbastler ().

  • Lautstärke tatsächlich über die BR-Fernbedienung über Umweg über den Fernseher einstellen und dann auch sogar (so nehme ich an) mit eingeschleiftem Audio-Extraktor, denn der bekäme dann die Lautstärkeeinstellung per CEC.

    Ja, aber was nützt Dir, wenn Du über CEC (noch ne Erklärung) die Lautstärke des Fernsehers einstellen kannst? Falls das überhaupt so geht. Ich les das nirgendwo raus, hat das jemand laufen?

    Ich hab das nicht verifiziert, aber ich denke, dafür ist das Feature am Audioextraktor ja da. Also muss ich eigentlich vom Beamer her rückwärtz über HDMI dieses CEC einspeisen, und alles wäre gut.

    Nein, es ändert sich nämlich genau gar nichts. Nirgendwo steht, dass Dein Extractor am Audiosignal irgendetwas machen kann, außer es auf Chinch/TOSLink/HDMI auszugeben bzw. durchzuschleifen. CEC Kommandos gehen dabei nicht verloren. Mehr versprechen die nicht.

  • Kann es sein, dass dieses Problem ein konzeptionelles ist mit den modernen Fernseherern / Autioanlagen? Dass die Lautstaerke nicht mehr am Anfang, also an der Audio-Quelle beeinflussbar ist, und auch nicht in der Mitte der Kette, sondern nur noch ganz am Ende. Und wenn da ein Gerät ohne Ton ist (wie z.B. ein Beamer), dan geht das mit der Lautstaerke gar nicht(!).


    Irgendwie wundert mich das. Aber gut.


    Dann muss halt eine Elektronik gebastelt werden. Das Problem müssten doch viele andere auch haben.

  • Kann es sein, dass dieses Problem ein konzeptionelles ist mit den modernen Fernseherern / Autioanlagen?

    absolut, wobei das sinnvoll ist am Ende die Lautstärke zu vermindern, jedenfalls analog so wirken sich die Verstärkungen der Stufen nicht aufs Rauschen aus weil der Signal/Rauschabstand in der Kette hoch bleibt.


    Digital siehts natürlich anders aus und wegen DRM kann nur schwer in den digital stream eingegriffen werden, abgesehen von der Rechenleistung die benötigt wird, stream Dekodieren umkodieren und wieder neuen Transportstream "basteln"


    Wenn wir also Aktivboxen haben die das Audio analog entgegen nehmen ist ein Eingriff dort eher sinnvoll und einfach.


    Mich wundert halt das man keinen guten AV Receiver günstig ohne Endstufen bekommen kann, OK Aktivboxen sind ja auch immer seltener.

    Ich fand damals das Philipskonzept toll, es gab auch kurz mal digitale Aktivboxen wo vom Verstärker nur ein Digitalsignal auf einer dünnen Strippe zu Box ging.


    Eine Kombination von Endstufe und Lautsprecher ist sowieso sinnvoll, schon wegen der optimalen Anpassung, nicht jeder Verstärker harmoniert mit jedem Lautsprecher und ehelich wer will das gute teure Audiosignal im Kupferkabel zum Lautsprecher verheizen oder gar Starthilfekabel verlegen?


    Klar bekommt man 20W passive Boxen an einen 200W Verstärker oder 200W Boxen an einen 20W Verstärker, dazwischen ist JEDER Unfug möglich.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)