Gibt es einen headless UPnP/DLNA-Client für Audio auf Raspi ?

  • FRAGE: Gibt es einen DLNA/uPnP headless Audio Player für den Raspi?


    Nach langer Pause stürze ich mich auf den Raspi mit den Projekten DLNA-Server/Client und Hausautomation.


    Mein Szenario:


    Ich möchte einen Raspi Headless (also ohne GUI) nutzen als Server für DLNA und gleichzeitig als Client, um Audio an die alte Stereoanlage zu schicken. Meine Anforderung ist, dass ich im ganzen Haus auf die auf dem Raspi auf einer 128GB-SD gespeicherte Musik zugreifen können möchte (PC, Tablets, Smartphones, andere Raspis (vielleicht auch über Web)). Ich möchte außerdem ein Tablet als Fernsteuerung des Musik-Abspielens nutzen, um nicht mehr wie jetzt den Wahnsinn zu begehen Unmengen an Strom für einen Smart-TV aufzuwenden, nur um ein bisschen Musik abzuspielen.


    Für den Server-Teil bin ich mit MiniDLNA schon sehr zufrieden.


    Für den Client bin ich noch sehr unzufrieden:


    mpa ist gut zum Abspielen, aber leider keine DLNA-Lösung. Man kann damit auch nicht vernünftig in mehreren Räumen Musik verwalten, weil in jedem Raum wieder die ganze Datenbank gespeichert werden muss. MPDroid ist von der Bedienung altertümlich, die Lautstärke kaum einstellbar (man erwischt einfach die Lautstärke-Leiste nicht). Die Soundqualität ist annehmbar.


    GMediaRender zieht mit dem anscheinend nötigen gstreamer unmengen an x- und gtk-modulen an, die ich ganz sicherlich nicht für einen headless audio-streamer brauche. Außerdem ist die Musikqualität die eines 60er-Jahre Transistiorradios: leise, keine Höhen, Hall.


    XBMC wäre auch totaler Overkill. Wenn ich Videos abspiele oder Fotos anzeige, soll sich mein ach so smartes TV die Filme vom DLNA-Server holen, anstatt nur vom Raspi als blöder Bildschirm benutzt zu werden.

    • Official Post

    Ich habe Volumio selber nicht im Einsatz. So wie ich es verstehe "sammelt" das die Audioquellen und spielt diese ab.

    Quote

    how does it work

    Volumio is meant to be an headless dap (digital audio player), just connect it to your home stereo system or your DAC.


    Then, connect it to your home network and control it just from a browser: Pc, Mac, Android or iOS.


    Volumio can take your music from USB, Network Storage, streaming services like Spotify and act as a DLNA Player or Airplay receiver.

    D.h. einen extra RPi wirst Du im Netzwerk noch als (mini)DLNA-Server brauchen oder evtl. auf einem vorhandenem NAS einen DLNA-Server installieren.

  • ch möchte einen Raspi Headless (also ohne GUI) nutzen als Server für DLNA und gleichzeitig als Client, um Audio an die alte Stereoanlage zu schicken. Meine Anforderung ist, dass ich im ganzen Haus auf die auf dem Raspi auf einer 128GB-SD gespeicherte Musik zugreifen können möchte (PC, Tablets, Smartphones, andere Raspis (vielleicht auch über Web)). Ich möchte außerdem ein Tablet als Fernsteuerung des Musik-Abspielens nutzen, um nicht mehr wie jetzt den Wahnsinn zu begehen Unmengen an Strom für einen Smart-TV aufzuwenden, nur um ein bisschen Musik abzuspielen.

    Ich benutze den Moode Audioplayer der kann das perfekt (und auch airplay, squeeze und bluetooth). Da wirst du noch einen DAC brauchen, als Verbindung zur Anlage, oder - wie in meinem Fall - über den Hifiberry AMP2 direkt an die Boxen. Dann brauchst du überhaupt nichts mehr um- / einzuschalten. Leistungsaufnahme etwa 2W (5€ / Jahr) im Ruhemodus.


    Tip: Installiere Moode oder Volumio oder Runeaudio direkt auf die SSD. Ist in der Ausführung später schneller und den evt. Stress mit den MicroSD-Karten (Verschleiß) hast Du auch nicht.


    Gruß Norbert

  • Also eine ganzen Tag Arbeit in Sachen Installation von Volumio später bin ich reichlich frustriert. Dokumentation ist fast keine vorhanden, die meisten Sachen im Web sind überholt (auch zum Beispiel wie man eine deutsche Tastatur bekommen kann als Tipp von 2017). Installation mit WLAN ist reichlich verrückt (wenn man es herausfindet: der Volumio macht zu dem Zweck einen WLAN-Accesspoint), BubbleUPnP findet weder den (angeschalteten) Renderer, noch den Server. Zu guter letzt habe ich beim Versuch die Liste der Musikstücke zu aktualisieren einen Millimeter zu tief getouched und 50GB Musik sind ohne rückfrage gelöscht von der SD.


    Mein Urteil: :thumbdown:


    Ich benutze erst mal eine billige USB-Soundkarte, die hat keinen schlechten Sound für den Anfang. Ausschalten will ich auch nicht und SD-Karten sind gar nicht so unstabil, denn die Daten ändern sich ja nur selten.


    Unterstützt Moode uPnP? Ich möchte die Musik auch auf Tablet, PC, ... , vielleicht auch einige Raspi Zero als reine Streaming-Clients abspielen können.


    Danke für alle Hinweise und Tipps!

  • Keine Doku zu volumio? Wo hast Du nachgesehen? Hier sicher nicht, denn die Entwickler haben sich echt Mühe gegeben. Wo genau nochmal brauchst Du eine deutsche Tastatur?


    Hier findest Du den DLNA Server der ist sicher bei der aktuellen Version aus Performacegründen rausgeflogen und weil er auch nicht ins Konzept passt.

  • Also eine ganzen Tag Arbeit in Sachen Installation von Volumio später bin ich reichlich frustriert.

    Das glaube ich. Ich mache seit einigen Jahren Audio-Streaming und trotzdem stolpere ich gelegentlich über einige Fallstricke.

    Unterstützt Moode uPnP? Ich möchte die Musik auch auf Tablet, PC, ... , vielleicht auch einige Raspi Zero als reine Streaming-Clients abspielen können.

    DLNA/UPnP ist so zusagen die Grundlage dieses Programms. Airplay (Apple) und Squeeze (Logitech) hatte ich nur der Ergänzung halber erwähnt, kann es halt auch (getestet!).

    Installation mit WLAN ist reichlich verrückt (wenn man es herausfindet: der Volumio macht zu dem Zweck einen WLAN-Accesspoint)

    Das machen alle erwähnten Audioplayer. Der Grund ist folgender: Du musst ja irgendwie, nach der Installation, in das Programm kommen, um es in das heimische Netzwerk einzubinden. Ausserdem ist das nützlich, wenn Du die ganze Mimik zu einem Freund schleppst und der dich nicht in sein Netzwerk lassen will.

    Ich benutze erst mal eine billige USB-Soundkarte, die hat keinen schlechten Sound für den Anfang. Ausschalten will ich auch nicht und SD-Karten sind gar nicht so unstabil, denn die Daten ändern sich ja nur selten.

    Gegen die USB-Soundkarte ist nicht einzuwenden. Die Daten ändern sich in der Tat nur selten, aber die diversen Log-Files! Wobei mir in all den Jahren auch noch keine SD-Karte abgeschmiert ist.

    vielleicht auch einige Raspi Zero als reine Streaming-Clients abspielen können.

    Ich habe viele Jahre von einem solchen Scenario geträumt. Viel unterwegs, komme ich heute nach Hause, wähle ein Musikstück aus und sende es ins Wohnzimmer, Küche usw.


    Bleib dran... es lohnt sich!


    Gruß Norbert

  • Stimmt auf github habe ich nicht nach Dokumentation von Volumio gesucht. Es ist nicht im Menü der Volumio-Website eingebunden behaupte ich jetzt mal.


    Eine deutsche Tastatur brauche ich im User volumio, weil ich nach wie vor nicht über ssh reinkomme, sondern ein "Connection refused" bekomme, anstatt einem login-pompt. Hab auch schon versucht eine ssh-Datei im root-Verzeichnis anzulegen, hat auch nichts geholfen.


    Aber schlimmer geht immer: Ich bekomme jetzt auch keine Musikdateien mehr im Webclient angeboten."Aktualisieren" oder "Neu einlesen" unter "Meine Musik" hilft auch nichts, vielleicht ist das ja nur für Clouds.


    Na, bin mal gespannt, was ich in der Doku finde.

  • Eine deutsche Tastatur brauche ich im User volumio, weil ich nach wie vor nicht über ssh reinkomme, sondern ein "Connection refused" bekomme, anstatt einem login-pompt. Hab auch schon versucht eine ssh-Datei im root-Verzeichnis anzulegen, hat auch nichts geholfen.


    Aber schlimmer geht immer: Ich bekomme jetzt auch keine Musikdateien mehr im Webclient angeboten."Aktualisieren" oder "Neu einlesen" unter "Meine Musik" hilft auch nichts, vielleicht ist das ja nur für Clouds.

    Ergänzend zu dem, dass Du nicht erst auf Github suchen musst sondern ein direkter Link besteht, steht durchaus in der Dokumentation, wie Du SSH bei Volumio aktivieren kannst und welche Nutzer/Passwort Kombination zu nutzen ist. Und das hat nichts mit der Datei zu tun, die Du bei Raspbian (<> Volumio) anlegen musst.


    Und niemand außer Dir weiß, warum von welchen Quellen auch immer nichts angezeigt wird, was Dich ja gleich (auch Felder zum Eintragen lassen wissen, dass dem nicht so ist) vermuten, dass es sich um irgendwas mit Cloud handeln muss. "Geht nicht" ist immer noch die sinnloseste Fehlermeldung überhaupt. Wichtiger ist, was Du wo eingetragen hast und welchen Status (am Besten ein grünes Häkchen und die Angaben oben) Du ablesen kannst.




    Was ich sagen will: das Einrichten ist keine Sache von copy&paste (wobei das bei Dingen wie Volumio schon recht einfach ist) und raten, sondern auch mal nachlesen und damit beschäftigen. Dann kann es eben sein, dass Du schneller zum Ziel kommst, wenn Du fragst, wie Du per SSH auf den Pi kommst statt wissen zu wollen, wie Du eine deutsche Tastatur einstellst (XY Problem).

  • Die Doku habe ich mittlerweile ja gefunden nach dem Tipp, dass der Link zur Dokumentation ganz unten auf der laaaangen Volumio-Seite steht (ich nenne das: versteckt ist). Damit habe ich dann auch ssh auf der dev-Seite erfolgreich aktiviert (was übrigens nicht mit einer ssh-Datei funktionierte). Was überhaupt nicht bei mir funktioniert, ist das in der Doku beschriebene Verfahren um das Layout einer angeschlossenen Tastatur zu ändern, aber mit ssh kann man ja jetzt endlich arbeiten. Ich sehe absolut nicht ein, warum ich nicht die Wahl haben soll, entweder mit ssh oder mit Bildschirm/Tastatur am Raspi zu arbeiten - Scheiß-Bevormundung.


    Ich vermute, dass die Medien-Dateien auf der SD-Karte in /data/INTERNAL nicht mehr angezeigt werden, seit ich in meiner Verzweiflung einen dist-upgrade gemacht habe, müsste also wieder meine Musikdaten auf der SD zerstören per Volumio flashen. Aktualisieren und Neu einlesen habe ich versucht zu drücken und angezeigt wird schlicht garnichts.


    Wirklich essentiell ist, dass DLNA nicht funktioniert, das also weder Server noch Renderer auf Smartphone in BubbleUpnp angezeigt werden. Ich will einen headless Server und Renderer für uPnP haben und kein schicki-micki-proprietäres Web-Interface.


    Ich werde sicherlich noch Moode ausprobieren, aber im Grunde neige ich dazu ein anständiges Raspbian aufzusetzen anstatt eine uralte verpfriemelte Raspbian-Jessie-Version wie Volumio. Dann werde ich MiniDLNA und MPD mit upmpdcli installieren. Mit einem Versuch vorgestern mit MiniDLNA hatte zumindest schon mal der Zugriff auf den uPnP-Server funktioniert und mit MPD und MPDroid haber ich mp3 abspielen können, nur mit upmpdcli bin ich noch nicht zurecht gekommen.

  • Du nutzt gerade die Ergebnisse von Leuten, die Dir eine sehr spezielle Anwendung des RPi so zusammengestellt haben, dass Du damit etwas erreichen kannst, nämlich Musik aus allen möglichen Quellen (und Nein, die müssen natürlich nicht lokal auf der Karte liegen, schon gar nicht dort, warum auch?) abspielen. Von keinem der ersten beiden Punkte steht irgendwo, dass das so bei volumio funktioniert. Den früher integrierten DLNA Server (also nicht nur den Client) musst Du wohl selbst installieren. Wenn Dir das nicht passt, weil Du andere Ansprüche hast, ist das ja OK. Die Arbeit anderer zu diskreditieren

    uralte verpfriemelte Raspbian-Jessie-Version wie Volumio

    halte ich für ziemlich überheblich, wenn man einfachste Dinge noch nicht einmal selbst nachschlagen kann. Im Übrigen:

    Quote

    volumio@volumio:~$ uname -a

    Linux volumio 4.14.92+ #1187 Wed Jan 9 19:46:46 GMT 2019 armv6l GNU/Linux

    Ich freu mich drauf, dass Du demnächst die ultimative Distribution zusammenstellen und sie der Allgemeinheit zur Verfügung stellen wirst. Kostenfrei natürlich. Ist doch Ehrensache. X(

    • Official Post

    Die Doku habe ich mittlerweile ja gefunden nach dem Tipp, dass der Link zur Dokumentation ganz unten auf der laaaangen Volumio-Seite steht (ich nenne das: versteckt ist).

    :conf: Ähmm... Siehe Beitrag #2!

  • Lies mal https://volumio.github.io/docs/FAQs/Audio_Sources.html . Da steht, das Volumio als DLNA-Renderer arbeitet (das tut es zumindest bei mir nicht) und es steht dort, das Musik aus dem INTERNAL-Verzeichnis auf SD gespielt wird.


    Lese den ersten Beitrag in diesem Thread, in dem ich meine Anforderungen spezifiziert habe: DLNA-Server/ DLNA-Renderer, Musik auf SD. Ich werde nicht meinen PC den ganzen Tag laufen lassen oder einen NAS aufsetzen als extra stromfressendes Gerät oder jeden Monat für eine Cloud zahlen um meine Musik zu speichern - wenn du das anders siehst, ist es deine Sache.


    Mir wurde daraufhin Volumio empfohlen und ich habe mich einen langen Tag durchgekämpft im Glauben, dass die Empfehlung im Einklang mit meinen Anforderungen steht. Das Ergebnis ist, das Volumio mir außer einer chiquen Web-Oberfläche nichts bietet, was über MPD hinausgeht.


    In Volumio kann ich das Tastatur-Layout nicht ändern wie in der Dokumentation beschrieben. Ich kann das System mit einem dist-upgrade zerstören. Das nenne ich verpfriemelt. Raspian-Jessie ist uralt (Raspian-Stretch gibt es seit 8/2017). Wenn ich irgendetwas unter Volumio installiere, wird es aus Jessie-Bibliothken geholt, egal was uname sagt. Ich muss auch nicht alles für umsonst haben, sondern würde sicherlich etwas für Volumio bezahlen, wenn es denn für mich Nutzen brächte.


    Die optimale Distribution für einen Audio-Player gibt es längst, sie heißt Raspian-Stretch.

  • Ich kann das System mit einem dist-upgrade zerstören.

    Das ist schön, dass Du Dich so gut auskennst. Leider vergisst Du die komplette Historie von Volumio. Dort wird auch erklärt, warum das so ist. Nur, wenn Du versuchst, mit Deinem Auto im Rückwärtsgang 100km/h zu fahren, wird das auch nix. Aber vielleicht werden Deine Bedürfnisse ja mit einem anderen Programm besser abgedeckt.


    Also, der renderer funktioniert, ebenso ShAIRPort und auch der DLNA Server. Nach dem hinkopieren ins Verzeichnis (das hatte ich tatsächlich nicht gesehen), erkennt volumio alles - trotzdem würde ich immer ein externes Medium, und sei es ein USB Stick, bevorzugen. Warum auch immer, am System liegts nicht.



    OK, bin raus. Ist ja eh erledigt.

  • Ehrlich gesagt ist mir die Historie von Volumio völlig egal. Für mich wichtig ist nur: Funktioniert es hier und jetzt und ist die Dokumentation so, dass man sie erstens leicht findet und zweitens im normalen Setup die häufigsten Fälle abgedeckt sind. Da ist die Installation ohne LAN-Kabel meiner Meinung nach heutzutage nichts ungewöhnliches und sollte im normalen Installations-Guide inklusive dem unbedingt notwendigen Zugang über Handy erklärt sein. Auch der Zugang über ssh mit user und passwort steht nicht in der Get Started-Installationsanweisung, sodass man auch als erfahrener Benutzer aufgeschmissen ist. In "Get Started" ist im Satz "You can read the Documentation or find Help on the Forum" ist der Link zur Dokumentation nicht als Link hervorgehoben - ein Layout-Fehler mit schwerwiegenden Folgen.


    Die Dateien auf der SD-Karte wurden bei mir nicht mehr erkannt. Sie wurden mal erkannt, aber irgendetwas ist da dann wohl kaputt gegangen und ich bin mir nicht bewusst abgesehen vom dist-upgrade etwas böses getan zu haben. Hinweise woran es vielleicht liegen könnte und wie ich es beheben könnte ohne alle meine Daten wieder zu zerstören habe ich leider nicht bekommen.


    Das ich dann angemotzt werde, dass ich die Entwickler von Volumio "diskreditiere" und "überheblich" sei hat meine Stimmung für Volumio sehr gehoben ;) Berechtigte Kritik sollte auch an kostenloser Software möglich sein, insbesondere wenn sie sich professionell gibt. Die zu einem Produkt gehörige Dokumentation ist hier sehr mangelhaft. Mich hat dieses Ding 10 Stunden ergebnislose Arbeit gekostet


    Ich bin nun wirklich seit 40 Jahren Software-Entwickler und nicht völlig blöde, aber Volumio macht einem den Anfang echt schwer. Wer immer ein Fan von Volumio ist, sollte denen mal ein paar Tipps geben zur Verbesserung von "Get startet", mir ist der Aufwand mich mit Volumio noch weiter auseinander zu setzen es nicht mehr wert. Die lausige Textdatei auf github von Mooleaudio https://github.com/moode-playe…blob/master/www/setup.txt ist inhaltlich um Klassen besser. Auch da hätte ich Kritik, zum Beispiel finde ich den Begriff "- Access Point (AP) mode" eher schwer verständlich.