Geschwindigkeit eines Lüfters dauerhaft regulieren

  • Ich habe einen 5V-Lüfter und da dieser relativ laut ist, möchte ich seine Geschwindigkeit verringern (z. B. auf 25% der Leistung). Wichtig ist mir, dass der Lüfter durchgehend läuft und nicht erst anspringt, wenn die CPU eine bestimmte Temperatur erreicht. Habe von Elektrotechnik leider keine Ahnung, deshalb frage ich hier. :^^: Kann ich dafür einen Widerstand verwenden? Wenn ja, dann welche Stärke und könnte der dann heiß werden?


    Danke im Voraus :bravo2:


    P. S.: Mir ist klar, dass ein Lüfter eigentlich nicht notwendig ist.

  • Ein Widerstand ist eine wenig optimale Lösung, geht aber bis zu einem gewissen grad. Der Widerstand wird evtl. heiss! Er verbraucht unnötig Energie. Und wenn man den zu großß wählt, dann bleibt der Lüfter stehen und es fliesst immernoch Strom.


    Besser ist es, die Versorgung des Lüfters zu modulieren, z.B. PWM. Allerdings hat das auch Nachteile: Es produziert Störungen.

  • man kann natürlich die Drehzahl verringern durch Spannungsreduzierung, entweder Widerstand oder Spannungsregler:

    Das Problem dabei ist das er u.U. nicht mehr anläuft, ich hatte das am Atari mit einem Spannungsregler gelöst der nach dem Einschalten durch RC erst mal volle Spannung auf den Lüfter gab als Anlaufhilfe und dann langsam die Drehzahl drosselte.

    Noch besser ein Lüfter mit NTC der im Abluftstrom liegt und dabei noch nachregelt.


    Ich muss mal meine alte Schaltung suchen,

    https://i.stack.imgur.com/HRir3.gif

    parallel zu R1 einen Elko wenn ich mich nicht irre, zuerst ist der Elko leer, die Spannung am R1 ist 0V und der Regler steuert voll auf, der Elko füllt sich die Spannung am R1 steigt auf 1,25V und der Regeler arbeitet gemäß dem Spannungsteiler zu R2


    oder so


    aber ehrlich besser wäre gleich einen Lüfter zu nutzen mit größerem Duchmesser und geringerer Drehzahl, alles andere ist Krampf und unzuverlässig.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Danke, könntest du mir erklären, was der Vorteil von diesen Baueilen zu diesem Aufbau hier ist? https://www.instructables.com/…-CPU-Temperature-for-Ras/ (NPM-Transistor, Widerstand + Diode) Was funktioniert besser, bzw. was ist sinnvoller?


    Ein größerer Lüfter ist leider nicht möglich, da dieser im Gehäuse sein muss und das sehr klein ist. ?(

  • Ein größerer Lüfter ist leider nicht möglich, da dieser im Gehäuse sein muss

    sagt wer?

    und das sehr klein ist

    falsche Wahl?

    was der Vorteil von diesen Baueilen zu diesem Aufbau hier ist? https://www.instructables.com/…-CPU-Temperature-for-Ras/ (NPM-Transistor, Widerstand + Diode)

    hmmm, hier wird die Drehzahl vom PI gesteuert oder geregelt, dummerweise kann durch einen Software oder PI Absturz dann auch der Lüfter voll drehen oder gar still stehen, vermutlich nicht was gewünscht wird!

    Wer bis zu 200mA aus den 5V vom GPIO klaut sollte sich im klaren sein das dieser Strom auch dem PI oder dem USB fehlen kann denn die Polyfuse ist am PI Power in ja immer noch limintierend vorhanden!


    Wer wirklich Dauerlüftung sicherstellen möchte sollte es vom PI unabhängig planen!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Sagt wer? Ich :D


    Falsche Wahl? Eigentlich nicht, da der PI möglichst klein bleiben soll. Ich hätte auch ein 3,5-Zoll-Gehäuse oder so nehmen können, aber das wäre mir dann viel zu groß zum Transportieren.


    Ok, das ist logisch. Nur verstehe ich das mit der Stromversorgung nicht ganz. Da beide Möglichkeiten den 5V-Pin für die Stromversorgung nutzen, müsste das doch keinen Unterschied machen... (?) Und wenn ich ein gutes Netzteil verwende, ist das doch völlig egal(?) Bevor ich das umsetze, lese ich mich definitiv noch etwas in das Thema rein. Nicht, dass ich meinen PI damit grille. :S

  • Und wenn ich ein gutes Netzteil verwende, ist das doch völlig egal(?)

    ach

    Der PI hat eine microUSB Buchse für Power, dahinter sitzt eine Sicherung Polyfuse die nur begrenzt Strom durchlässt (von 1,5A-2,5A), je nach Auslastung braucht der PI eben seine 1,x A und die USB Ports wollen auch mal mehr mal weniger, sagen wir max usb ist gesetzt 1,2A für 4 Ports und der PI lässt alle cores gut ackern auch noch mal 1,3A Spitze, wenn die Polyfuse so auf 2,5A ausgelegt ist, wieviel darf man noch entnehmen?

    Wer natürlich die Polyfuse (am GPIO) umgeht kann Strom über die Leiterbahnen schicken bis sie durchbrennen.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Danke, könntest du mir erklären, was der Vorteil von diesen Baueilen zu diesem Aufbau hier ist? https://www.instructables.com/…-CPU-Temperature-for-Ras/ (NPM-Transistor, Widerstand + Diode) Was funktioniert besser, bzw. was ist sinnvoller?

    Es sind zwei verschiedene Paar Schuhe.


    Im verlinkte Tutorial wird die Drehzahl des Lüfters anhand der CPU Temperatur über ein Python Programm geregelt, das heisst langsamer, oder schneller gestellt.


    Die von mir verlinkten Drehzahlregler erzeugen das Drehzahlsignal selbst, ohne Pi, die gewünschte Drehzahl wird an einem Potentiometer voreingestellt.



    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • ach

    Der PI hat eine microUSB Buchse für Power, dahinter sitzt eine Sicherung Polyfuse die nur begrenzt Strom durchlässt (von 1,5A-2,5A), je nach Auslastung braucht der PI eben seine 1,x A und die USB Ports wollen auch mal mehr mal weniger, sagen wir max usb ist gesetzt 1,2A für 4 Ports und der PI lässt alle cores gut ackern auch noch mal 1,3A Spitze, wenn die Polyfuse so auf 2,5A ausgelegt ist, wieviel darf man noch entnehmen?

    Wer natürlich die Polyfuse (am GPIO) umgeht kann Strom über die Leiterbahnen schicken bis sie durchbrennen.

    Okay, das habe ich jetzt verstanden. Danke für die Klarstellung. :) In meinem Fall wäre das aber wohl kein Problem, da ich ausschließlich 2 Empfänger über USB angeschlossen habe. Die dürften ja eigentlich nicht viel benötigen. Ich werde mir später mal die Hardware-Lösung mit dem NE555 ansehen. Die erscheint mir am sinnvollsten.


    :danke_ATDE:

    • Official Post

    Hallo Mark-S,

    Die dürften ja eigentlich nicht viel benötigen.

    da ist das Problem. ;) Weißt Du das sicher oder glaubst Du das es so ist? Wo ich gerade Fragen stelle... Um welchen RPi geht es hier eigentlich genau?

    Und wenn ich ein gutes Netzteil verwende

    Und nwas für ein Netzteil?


    Sorry, falls ich diese Infos übersehen haben sollte!

  • Hallo Mark-S,

    da ist das Problem. ;) Weißt Du das sicher oder glaubst Du das es so ist? Wo ich gerade Fragen stelle... Um welchen RPi geht es hier eigentlich genau?

    Und nwas für ein Netzteil?


    Sorry, falls ich diese Infos übersehen haben sollte!

    Ich glaube das^^ Ich meine, zwei 2,4-GHz-Empfänger (Maus/Tastatur) können doch nicht viel verbrauchen... oder? Eventuell brauche ich auch nur einen Empfänger. Leider konnte ich zum Verbrauch keine Angaben finden. Eine externe Stromversorgung kommt für mich leider nicht infrage (zu umständlich). Der PI sollte schon kompakt bleiben.


    Es geht um den Raspberry Pi 3 B+.


    Und mit gutem Netzteil meinte ich z. B. so eins: https://www.amazon.de/CSL-Ladegerät-Schnellladefunktion-intelligentes-Smartphones-schwarz/dp/B07654YLSB/ (Affiliate-Link) (2400mA)

    • Official Post

    Und mit gutem Netzteil meinte ich z. B. so eins

    Das ist kein Netzteil, das ist ein Ladegerät! Damit kannst Du gut Akkus von Telefonen aufladen... :shy: Sieh mal hier: https://www.elektronik-kompend…/raspberry-pi/1912111.htm


    Gerade der RPi 3B+ ist sehr empfindlich, was die Stromversorgung angeht und dann willst Du mit diesem Ladegerät noch Maus, Tastatur und einen Lüfter betreiben? Mit viiieel Glück könnte das vielleicht funktionieren. Ich drücke Dir alle Daumen die ich habe! ;)

  • Ich meine, zwei 2,4-GHz-Empfänger (Maus/Tastatur) können doch nicht viel verbrauchen... oder?

    Dann lass Dir den max. Stromverbrauch der angeschlossenen Geräte einfach anzeigen.

    Mit lsusb -v, oder usb-devices werden viele usb Infos angezeigt.


    Wenn du in der Ausgabe von usb-devices nach MxPwr mit dem grep-Filter suchst, brauchst Du nur mehr die Milliampere zusammen zählen. < usb-devices | grep MxPwr >


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Das ist kein Netzteil, das ist ein Ladegerät! Damit kannst Du gut Akkus von Telefonen aufladen... :shy: Sieh mal hier: https://www.elektronik-kompend…/raspberry-pi/1912111.htm


    Gerade der RPi 3B+ ist sehr empfindlich, was die Stromversorgung angeht und dann willst Du mit diesem Ladegerät noch Maus, Tastatur und einen Lüfter betreiben? Mit viiieel Glück könnte das vielleicht funktionieren. Ich drücke Dir alle Daumen die ich habe! ;)

    Ok, ich dachte, dass Netzteil und Ladegerät quasi Synonyme sind. Ich hatte mich an den Werten des offiziellen Ladegerätes Netzteils (:saint:) orientiert. Das Original hat 2,5A und 5V und das, was ich bereits besitze, hat 2,4A und 5V. Dachte also, dass das gut funktionieren müsste, da die Werte fast identisch sind. Muss mir den Beitrag mal in Ruhe durchlesen. Danke für die Info.


    Ergänzung: Ich habe mal ein bissl gekramt und noch ein Ladegerät von Apple gefunden. Das hat 5.1V und 2.1A. Irgendwo hatte ich gelesen, dass dieses Ladegerät empfohlen wird. Brauche ich wirklich ein Netzteil oder reicht dieses Ladegerät aus? (Möchte nicht unnötig Geld ausgeben) Ich verwende den HDMI-Ausgang / W-LAN / Bluetooth übrigens nicht (keine Ahnung, ob das einen großen Unterschied macht).


    Ergänzung 2: Habe jetzt Zeit gefunden, mir den Artikel durchzulesen und etwas weiter zu recherchieren. Nun habe ich mich dazu entschlossen, erst einmal das iPad-Ladegerät von Apple zu verwenden, und falls Probleme auftreten sollten, werde ich einen USB-Hub mit Stromversorgung (besitze ich bereits) verwenden. Das Original-Netzteil mag ja ganz gut sein, aber bei Amazon haben Kunden teilweise von Problemen damit berichtet und außerdem kostet es wieder zusätzlich Geld. :shy: Von der Seite die du verlinkt hattest (elektronik-kompendium) gibt es ein Elektronik-Buch für Einsteiger, was auf den ersten Blick einen guten Eindruck macht. Ich denke, ich werde mir das für 10€ bei Google Play kaufen - scheint sinnvoller investiertes Geld zu sein. Wenn es gar nicht läuft, kann ich das Netzteil ja später immer noch kaufen. ^^


    Oh, das ist ja praktisch. Dachte, man müsste da mit Messgeräten dran, um das herauszufinden oder ein Datenblatt dazu haben. :D


    Eine Frage hätte ich noch, da ich das Bauteil gerne jetzt schon bestellen möchte, bevor ich mich mit dem Thema ausführlicher beschäftige (Versand aus China dauert ja sehr lange):


    Du hattest geschrieben, dass der max. Ausgangsstrom des NE555 dem „Anlaufstrom“ meines Lüfters entsprechen muss. Wenn ich jetzt mal diesen Lüfter als Beispiel nehme: https://www.amazon.de/GeeekPi-Raspberry-Brushless-Kühlkörper-retroflag/dp/B07FVQG926/ (Affiliate-Link) ... auf dem Lüfter steht 0.10A. Entsprechen diese 10mA dann (immer) dem Anlaufstrom? Wenn auf dem Lüfter nichts steht, kann man den irgendwie berechnen? Und was meinst du generell damit, dass der max. Ausgangsstrom dem Anlaufstrom entsprechen muss? Müssen beide exakt gleich sein, oder kann der max. Ausgangsstrom auch größer sein? Kleiner ja wohl nicht, sonst würde sich der Lüfter nicht drehen, wenn ich das richtig verstehe.


    Sorry, wenn die Fragen teilweise blöd sind. Habe bisher nichts mit Elektrotechnik gemacht. :whistling:


    Ergänzung: Und bei dem einen Bauteil finde ich keine Angabe zum Strom. Woher weiß man das dann? https://www.ebay.de/itm/2PCS-N…Raspberry-Pi/272654206866

    Edited 5 times, last by Mark-S: Diverse Anpassungen ().

  • erst einmal das iPad-Ladegerät von Apple zu verwenden, und falls Probleme auftreten sollten, werde ich einen USB-Hub mit Stromversorgung (besitze ich bereits) verwenden. Das Original-Netzteil mag ja ganz gut sein, aber bei Amazon haben Kunden teilweise von Problemen damit berichtet

    Ein IPad Ladegerät mag für manche Fälle noch passen. Am 3B+ mit Peripherie muss das nicht reichen. Probleme mit dem Originalnetzteil bei sachgemäßer Anwendung habe ich zumindest unter all den Stromversorgungsfragen hier noch nicht gesehen. allerdings gibt es ja auch Menschen, die selbst mit dem geradeauslaufen Probleme haben und das dann auf die Erdrotation/krümmung/den Wind / sonstwas schieben....

  • ... auf dem Lüfter steht 0.10A. Entsprechen diese 10mA dann (immer) dem Anlaufstrom?

    0,1A ist nicht 10mA da gehts schon mal los mit den Wissenslücken, so sollte man das Basteln nicht beginnen!


    Übliicherweise wird immer der Betriebsstrom angegeben, der Anlaufstrom ist vielfach höher meist ein Kurzschlußstrom oder Blockierstrom bei Motoren, denn es fehlt die Gegeninduktion und nur der geringe Kupferwiderstand bremst.


    Unterschied Ladegerät Netzteil:

    Ein Ladegerät ist OK wenn die Spannung über 4,2V bleibt zum Akku Laden, für ein Netzteil ist das nicht genug dort muss die Spannung auch beim max Strom gehalten werden.

    Ein Ladegerät kann mit 4,3V bei 2A den Akku laden der ja nur 4,2V zum Laden braucht, der PI will aber bei jeden Strom die ca. 5V sehen und durch Designfehler beim PI3 gehen schon an der microUSB Einspeisung bis 0,6V verloren, deswegen wird das PI3 Netzteil mit 5,1V beworben und geliefert damit der PI bei Vollast wenigstens 4,5V sieht.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Im Darenblatt des NE555 sind alle techn. Daten (und noch mehr) angeführt.


    Ein Brushless DC Motor funktioniert intern ähnlich, wie ein Drehstrommotor. Er hat einen eigenen Controller verbaut, der die Magnetspulen am Stator im richtigen Winkel bestromt. Einen Anlaufkurzschluss, wie beim Bürstenmotor, gibt es mMn. nicht. Allerdings gibt es (von mir) auch keine Garantie, dass mit jedem NE555 Modul jeder Brushlessmotor gleich auf Anhieb funktioniert. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass es geht.


    Dass 0,1 A 100 mA sind, wirde schon erwähnt.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Einen Anlaufkurzschluss, wie beim Bürstenmotor, gibt es mMn. nicht.

    da ist mein Bosch Akkuschrauber anderer Meinung, wenn ich den bei schwachem Akku festhalte dreht da nix mehr, ergo auch da fliesst der maximale Strom wenn möglich und unter Last mit sinkender Drehzahl steigt der Strom wie bei jedem Motor.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)