Geschwindigkeit eines Lüfters dauerhaft regulieren

  • Den Umrechnungsfehler schiebe ich mal auf meine Müdigkeit, aber wie schon gesagt, ich lese mich erstmal besser in die Thematik hinein, bevor ich mit dem Basteln anfange. ^^


    So habe ich das auch bei Wikipedia verstanden, aber woher bekomme ich dann den Anlaufstrom? Und ist es richtig, was ich geschrieben hatte, dass der max. Ausgangsstrom auch höher sein darf, als der Anlaufstrom?


    Worauf sollte ich denn achten, wenn ich so ein Modul kaufe? Der NE555 ist doch nur der kleine IC auf den Bauteilen, die du verlinkt hast, also müssen die sich die Module ja irgendwie unterscheiden. Wie gesagt, der Versand dauert aus China recht lange und da die Teile eh günstig sind, möchte ich gerne nun schon eins bestellen. ;)

  • Hallo Mark,

    Das Original hat 2,5A und 5V

    Nein, das Original hat 5,1V und 2,5A. Die 100mV Unterschied machen evtl. den Unterschied zwischen Blitz oder nicht aus.


    Ich meine, zwei 2,4-GHz-Empfänger (Maus/Tastatur) können doch nicht viel verbrauchen... oder?

    Mein 2,4GHz-Empfänger zieht...



    MfG

  • Bei Amazon stand 5V ^^ ist aber auch egal, auf dem iPad-Ladegerät steht ebenfalls 5,1V. Solange es keine Probleme gibt, werde ich das verwenden.


    Danke fürs Testen :) hatte dazu keine Vergleichswerte finden können

  • Mark-S (nur damit es klar ist,) ein Netzteil ist eine Konstantspannungsquelle, die bis zu einer Obergrenze Strom (z.B. 2.5A) liefert ohne daß die Spannung abfällt. Bei einem Ladegerät kommt es nicht auf Konstante Spannung an.

  • Mark-S (nur damit es klar ist,) ein Netzteil ist eine Konstantspannungsquelle, die bis zu einer Obergrenze Strom (z.B. 2.5A) liefert ohne daß die Spannung abfällt. Bei einem Ladegerät kommt es nicht auf Konstante Spannung an.

    Jup, so steht es ja auch im verlinkten Artikel. Ich sehe aber keinen Sinn darin, immer sofort neue Dinge zu kaufen, auch wenn sie vielleicht gar nicht nötig sind. Habe viele Kommentare gelesen von Nutzern, die mit normalen Ladegeräten zufrieden waren. Mag sein, dass ihr diese Ansicht lächerlich findet, aber auch wenn das PI irgendwann mal plötzlich ausfallen sollte, wäre das in meinem Fall nicht kritisch. Kann ja dann immer noch ein richtiges Netzteil kaufen. ;)

  • aber auch wenn das PI irgendwann mal plötzlich ausfallen sollte, wäre das in meinem Fall nicht kritisch

    kritisch nicht, aber die Fehlersuche kann nerven und langwidrig werden, wer genug Restlebenszeit hat den mag das nicht stören :lol:

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Der erste Blick im Datenblatt geht bei mir immer aif die "absolute ratings", das sind die absoluten Grenzwerte. Und da ist wohl der Ausgangsstrom - Output current - von Interesse.


    Deshalb habe ich illustrativ drei verschiedene Module verlinkt, es gibt noch weitere Spielarten davon, wenn Du nach "DC Drehzahlregler" im WWW suchst. Zwei geben das PWM Signal direkt vom NE555 Chip am Modul Ausgang aus, ein Modul hat davor noch einen Treibertransisor verbaut, wodurch sich der maximale Ausgangsstrom auf 1 A erhöht.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Der erste Blick im Datenblatt geht bei mir immer aif die "absolute ratings", das sind die absoluten Grenzwerte. Und da ist wohl der Ausgangsstrom - Output current - von Interesse.


    Deshalb habe ich illustrativ drei verschiedene Module verlinkt, es gibt noch weitere Spielarten davon, wenn Du nach "DC Drehzahlregler" im WWW suchst. Zwei geben das PWM Signal direkt vom NE555 Chip am Modul Ausgang aus, ein Modul hat davor noch einen Treibertransisor verbaut, wodurch sich der maximale Ausgangsstrom auf 1 A erhöht.


    Servus !

    Und bei den beiden Varianten von eBay hat ein Modul 1 Potentiometer und das andere hat zwei. Das eine ist wohl für die Frequenz und das andere... für den Tastgrad? Dann wäre es wohl sinnvoller, das Modul mit 2 Potentiometern zu kaufen, oder habe ich einen Denkfehler gemacht? :shy: der Ausgangsstrom müsste dann laut dir dem Betriebsstrom entsprechen. Und der darf auch ruhig höher sein, oder? Habe ich das richtig verstanden?

  • Ob Du das verstanden hast weiss ich nicht. Ich weiss ja nicht einmal, ob Du den Unterschied zwischen Volt und Ampere kennst.


    Den Stom(verbrauch) bestimmt der Verbraucher und der darf am Ausgang des IC zu keinem Zeitpinkt höher sein als in den MAXIMUM ratings festgehalten.



    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Sorry, wenn euch das nervt, aber ich habe wohl ein Verständnisproblem, da ich in der Schule und bei der Arbeit nie mit Elektronik zu tun hatte. :helpnew: So habe ich das nun verstanden:


    Wenn ich beispielsweise an einen Fernseher oder an ein Handy ein Netzteil mit einer größeren Stromstärke anschließe, ist das egal, solange die Spannung übereinstimmt, denn der Fernseher oder das Handy nutzt nur das, was er / es benötigt. Volt beschreibt den Druck, bzw. die Spannung, mit der der Strom fließt und Ampere die Strommenge, bzw. Stromstärke. Dann gibt es einen Betriebsstrom, der meist auf dem Verbraucher steht und einen Anlaufstrom, der meist vielfach höher ist und z. B. beim Lüfter benötigt wird, damit dieser zu drehen anfängt. Bei den kleinen 5V Lüftern entspricht der Anlaufstrom allerdings dem Betriebsstrom (?). Bei dem NE555-Bauteil muss ich auf den max. Ausgangsstrom achten, dass dieser mit dem Anlaufstrom des Lüfters übereinstimmt. Für das NE555-Bauteil wären das 225mA max. Ausgangsstrom (laut Datenblatt) und für den Lüfter 100mA Betiebsstrom. Aus deinem letzten Kommentar schließe ich nun, dass ich einen anderen Lüfter mit 225mA benötige. Weniger dürfen es ja nicht sein und mehr auch nicht. Einen 225mA-Lüfter konnte ich jedoch nicht finden. Wo ist der Denkfehler?


    Wenn das alles totaler Quatsch ist, dann sagt mir doch bitte, welches Bauteil ich für einen handelsüblichen 5V Lüfter der Größe 30x30mm benötige, damit ich dieses schon mal bestellen kann. :lol: Kann mich dann ja immer noch über einen Monat in die Thematik einarbeiten, da der Versand so lange dauert.

  • Wenn ich beispielsweise an einen Fernseher oder an ein Handy ein Netzteil mit einer größeren Stromstärke anschließe, ist das egal, solange die Spannung übereinstimmt, denn der Fernseher oder das Handy nutzt nur das, was er / es benötigt.

    Reden wir von Verbraucher. Ja, dieser nimmt sich bei seiner angegebenen Spannung nur den Strom zum Betrieb. Wenn das Netzteil mehr anbietet ist es besser.

    und Ampere die Strommenge, bzw. Stromstärke

    Nicht die Strommmenge (Strommenge), das ist schon wieder etwas anderes als Stromstärke.

    Bei dem NE555-Bauteil muss ich auf den max. Ausgangsstrom achten, dass dieser mit dem Anlaufstrom des Lüfters übereinstimmt.

    Und wenn der nicht ausreicht, kann man auch einen Treiber nachschalten.

    einen handelsüblichen 5V Lüfter der Größe 30x30mm benötige

    Da ist das eigentliche Problem. Es gibt zu viele Hersteller und Modelle, so dass man eigentlich nicht von handelsüblich als Kategorie sprechen kann. Du kannst nur von einem bestimmten Modell eines Lüfters ausgehen, aber nicht von diesem auf andere schließen.

    Leicht zu verstehen, wenn wir mal von einem handelsüblichen Auto ausgehen ;)

  • Reden wir von Verbraucher. Ja, dieser nimmt sich bei seiner angegebenen Spannung nur den Strom zum Betrieb. Wenn das Netzteil mehr anbietet ist es besser.

    Nicht die Strommmenge (Strommenge), das ist schon wieder etwas anderes als Stromstärke.

    Und wenn der nicht ausreicht, kann man auch einen Treiber nachschalten.

    Da ist das eigentliche Problem. Es gibt zu viele Hersteller und Modelle, so dass man eigentlich nicht von handelsüblich als Kategorie sprechen kann. Du kannst nur von einem bestimmten Modell eines Lüfters ausgehen, aber nicht von diesem auf andere schließen.

    Leicht zu verstehen, wenn wir mal von einem handelsüblichen Auto ausgehen ;)

    Okay, schon einmal Danke für die Mühe. Das Problem ist, dass ich das mit der Stromstärke nicht verstehe. Wenn der maximale Ausgangsstrom 225mA beträgt, wieso ist das dann zu viel für den Verbraucher (Lüfter), wenn dieser 100mA erwartet? Ich dachte, der Verbraucher nimmt sich, was er braucht. :conf: Elektronik ist schon verwirrend.


    Vielleicht kannst du mir das an einem Beispiel erklären. :^^: Wenn ich jetzt diesen Lüfter (erstes Suchergebnis bei Amazon) nehme: https://www.amazon.de/GeeekPi-Raspberry-Brushless-Kühlkörper-retroflag/dp/B07FVQG926/ (Affiliate-Link) Welche Bauteile würdest du für mein Vorhaben bestellen und wieso? Möchte das gerne nachvollziehen können.

  • Wenn der maximale Ausgangsstrom 225mA beträgt, wieso ist das dann zu viel für den Verbraucher (Lüfter), wenn dieser 100mA erwartet?

    Wer sagt, dass das zu viel ist? Habe ich da etwas an einer Stelle überlesen? In einem Auto mit 75PS nutzt die mögliche Kraft bei 30km/h ja auch nicht voll aus. Sie wäre aber vorhanden.


    Du meinst den Ausgangsstrom von einem Netzteil? Wenn es 225mA bei 5V abgeben kann, der Lüfter bei 5V aber nur 100mA benötigt, dann ist eine Reserve da. Der Lüfter wird sich nur die 100mA entnehmen. Das ergibt sich aus dem Ohmschen Gesetz, welches da lautet:

    R=U/I. Der Lüfter im Beispiel hat also einen Widerstand von R= 5V / 0,1A = 50Ω

    Du kannst die Formel umstellen. Du wirst aber sehen, wenn man einen 50Ω-Widerstand an 5V anschließt, wird sich ein Strom von 100mA einstellen. Ist eine physikalische Gesetzmäßigkeit.


    Der Lüfter benötigt einen Mindeststrom, bei dem er anfängt zu laufen, er muss das Ruhemoment (Masseträgheit des Lüfterflügels und Lagerreibung, anstehende Luftbewegung) überwinden. Dabei nimmt er sich kurzzeitig etwas mehr Strom aus dem Netzteil. Sein Widerstand sinkt kurzzeitig.


    Ich kann deinem Link leider keine genauen Daten entnehmen, weshalb ich die Amazonen nicht mag und mich denen auch verweigere.


    Ich fand die Antwort in #3 von RTFM, mittlerer Link von Ibäh schon sehr treffend für dein Vorhaben. Eine einstellbare PWM mit einem 555-Timer-IC.

    Da ich die Teile hier habe, würde ich es aber selber mit Zinn "verkleben".

    Wenn man den Strom empierig ermittelt, bei dem der Lüfter definitiv anläuft, kann man auch einen Widerstand nehmen. Da ist dann aber keine Alterung des Lüfters eingerechnet. Mit einer PWM (Pulsweitenmodulation) wie diese Ibäh-Platine kannst du über das Poti aber nachstellen.


    ABER, PWM kann in solchen Lüftern ein für unser Ohr unangenehmes fiepen hervorrufen. Das hängt aber von der Frequenz der PWM und vom Lüfter ab, warum ich dir da eben auch wieder keine Empfehlung aussprechen kann.


    (Ich habe keine Kühlkörper oder Lüfter am PI, der lebt dennoch noch. ;)

  • Ok, dem konnte ich soweit folgen. :thumbup: Ob das später unangenehm fiept, müsste man dann sehen. Wäre natürlich ein No-Go für mich. Leichter wäre es ja, den Lüfter einfach über 3,3V anzuschließen, aber davor wurde in unterschiedlichen Foren gewarnt.


    Zu deiner Anfangsfrage „Wer sagt, dass das zu viel ist?“:

    Mag sein, dass ich noch immer ein Verständnisproblem habe, aber in Antwort #3 wurde gesagt, dass der max. Ausgangsstrom des Timers dem Anlaufstrom des Lüfters entsprechen müsste. Daraufhin habe ich gefragt, ob der Ausgangsstrom auch ruhig höher sein könnte. RTFM meinte dann, dass der Stom am Ausgang des Timers zu keinem Zeitpunkt höher sein darf. <— Das verwirrt mich die ganze Zeit :wallbash:

    • Official Post

    RTFM meinte dann, dass der Stom am Ausgang des Timers zu keinem Zeitpunkt höher sein darf.

    Das hast Du vermutlich falsch verstanden! Pauschal oder einfach gesagt. Je mehr Strom vorhanden ist, desto besser. Die Verbraucher nehmen sich so viel die nötig haben. Mehr muss man nicht wirklich beachten. Der Anlaufstrom bei Motoren ist halt erheblich höher, als der Verbrauch beim Laufen, denn es muss erst ein mechanischer (Lager) und ein magnetischer "Widerstand" überwunden werden, bevor eine Umdrehung quasi zum "Selbstläufer" wird. Wenn der Motor erstmal dreht, dann zieht der logischerweise allein durch eine gewisse Zentrifugalkraft, die aus der Natur der Sache existiert, weniger Strom. ;)

  • Das hast Du vermutlich falsch verstanden! Pauschal oder einfach gesagt. Je mehr Strom vorhanden ist, desto besser. Die Verbraucher nehmen sich so viel die nötig haben. Mehr muss man nicht wirklich beachten. Der Anlaufstrom bei Motoren ist halt erheblich höher, als der Verbrauch beim Laufen, denn es muss erst ein mechanischer (Lager) und ein magnetischer "Widerstand" überwunden werden, bevor eine Umdrehung quasi zum "Selbstläufer" wird. Wenn der Motor erstmal dreht, dann zieht der logischerweise allein durch eine gewisse Zentrifugalkraft, die aus der Natur der Sache existiert, weniger Strom. ;)

    Okay, dann bin ich froh. :lol: Hatte mich die ganze Zeit gewundert, wieso das der Fall sein soll, obwohl es keinen Sinn macht.


    Danke an alle für die Hilfe :bravo2: werde mich jetzt erstmal weiter in die Thematik einlesen

  • Es kommt tatsächlich auf die Spannung an. Nur ist die Abhängig vom genutzten Strom: Also bei einem schwachen Netzteil/Ladegerät sinkt die Spannung schneller mit der Stromstärke. Also wenn 5V/1A draufsteht dann ist die Spannung bei 1A Strom 5V, sinkt dann aber bei z.B. 1.2 A schnell ab (4.6V) und irgendwann ist dem Pi die Spannung dann zu niedrig und er hat Aussetzer. Bei einem "guten" Netzteil sinkt diie Spannung auch mit zunehmender Stromstaerke, aber nicht so schnell, also bei 1.2A waere die Spannung dann immernoch 4.99V.


    Die Angaben auf einem Ladegeraet sind zuemnicht so genau, deshalb meint man, dass ein spezielles "Netzgerät" besser ist. Letzteres sollte die angegebenen Werte einigermassen einhalten (also z.B. 5.1V bei 2.1A). Dass kann heissen, dass die Spannung bei weniger als 2.1A etwas größer ist (z.B 5.2V) und bei mehr wird sie dann kleiner.


    Ein Ladegeräte ist mit weniger Liebe gebaut, da kann es schonmal sein, dass zwar 5V/2A draufsteht, in wahrheit die Spannung schneller sinkt so dass bei 2A nur noch 4.5V abgegeben werden. Wenn der Pi aber nur 1A nimmt, dann wuerde es trotzdem gehen. Braucht er dann mal etwas mehr, hat man ein Problem.

  • Sorry, wenn euch das nervt, aber ich habe wohl ein Verständnisproblem, da ich in der Schule und bei der Arbeit nie mit Elektronik zu tun hatte.

    aber du hast bestimmt schon mitbekommen das an der Steckdose 230V sind und das schwache Lampen mit 40W oder auch starke Lampen mit 500W oder gar Heizlüfter mit 2000W dort funktionieren?

    Wenn aber Watt das Produkt aus Spannung V und Strom A ist muss es bei gleicher Spannung unterschiedliche Ströme geben die bei gleichen 230V aus der Steckdose fliessen.

    Die Steckdose kann bis 10A(16A) Strom zulassen -> 2300W bis 3500W, das stört eine Lampe mit 40W nicht, die nimmt sich einfach weniger.

    Nur Motore und Glühlampen sind etwas tricky die ziehen zuerst bis zur Nenndrehzahl oder bis warm viel mehr Strom und deswegen knallt auch mal die Sicherung mit 10(16)A.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)