Calibre-Server automatisch starten

  • So hab jetzt obgleich gut oder schlecht einen Lösungsweg gefunden der mein Problem behoben hat.


    Für all jene die vielleicht mal vor dem selben Problem stehen, hier noch kurz mein Lösungsweg.


    1. Festplatte nicht automatisch mounten lassen sondern in fstab eintragen. Im Link unten ist es sehr anfängerfreundlich erklärt, wie ich finde. ( Na wenn sogar ich es verstanden habe ;) )

    http://www.tacticalcode.de/201…ystemstart-einbinden.html


    2. Fstab generiert nach einem 'reboot' eine ".mount"-Datei für die Festplatteneinbindung.

    Wie diese heißt könnt ihr rausfinden mit dem Befehl: systemctl list-unit-files | grep “.mount”

    In meinem Fall war das "media-pi-Mediaserver.mount"

    Praktisch der Pfad. Aber die Datei muss eben erst generiert werden durch fstab.


    3. Dies fügen wir dann in die "calibre-server.service" Datei ein. (Siehe vorherige Beiträge)

    Hier nochmal mein gesamter Code für den Autostart


    4. Nun wartet das Skript, bis die Festplatte gemountet ist und startet erst danach, wodurch sich das Problem behebt, dass calibre-server zu schnell startet und einen leeren Ordner erstellt und mein eigentlicher "Ordner" nach dem zu späten mounten in "Ordner1" umbenannt wird.


    Ich kann mir vorstellen, dass diese Vorgehensweise mit fast allen Diensten funktionieren könnte.


    Wie gesagt, ich weiß nicht ob das die optimale Lösung ist, weil ich selbst kein Plan vom coden habe und nur andere Lösungen nachvollziehen versuche, die hier und da im Web sind.

    Aber funktionieren tut dieser Weg. Zumindest für mich.


    :danke_ATDE: