Einfache Türklingel mit Raspi

  • Hallo, ich möchte meine defekte Türklingel ersetzten.

    Plan : an die beiden Klingeldrähte soll ein neuer einfacher Klingeltaster. Es soll keine Türglocke eingebaut werden. Stattdessen soll ein Raspi bei Betätigung des Tasters über die Fritzbox per Sipcmd die Telefone anrufen.

    Mit Sipcmd bin ich vertraut.

    Aber wie schaut so eine Schaltung aus ?

    Strompreis mit Netzteil und Klingelschalter, in diesem Stromkreis Raspi mit Optokoppler ?

    Wer kann Tipps geben ?

  • Ein wenig Information zur Bestandsverkabelung mußt Du schon beisteuern, da sich danach die Auslegung des Vorschlags richtet.

    Hast Du an der Stelle der Klingel auch einen "Dauerstrom" verfügbar, über den sich ein Raspi versorgen ließe? Wie stark wäre der belastbar? Besitzt die Lokalität einen LAN/WLAN "Zugang"? ...

  • Der Raspi hat Dauerstrom. Vom Raspi bis zur Türklingel verläuft ein 8 adriges Kabel mit Klingeldraht. Es soll kein Türgong etc. Verbaut werden. Sprich nur ein Strompreis (Versorgt mit 12VNetzteil) mit Klingeltaster (beleuchtet) und der Raspi der dann über Sipcmd auf die Telefone weiterleitet.

  • Bei Wechselspannung kannst du dir die Gleichrichter-Dioden sparen, wenn du einen AC-Optokoppler verwendest (z. B. Typ 814).

    Sollte dein Klingel-Trafo/Netzteil wider Erwarten Gleichspannung liefern, tut es auch ein "normaler" Optokoppler. Mit einem AC-Optokoppler geht beides.

    Bei 12 V sollte der Widerstand ca. 3600 Ohm sein (3 mA Strom - das genügt dem Optokoppler normalerweise - du kannst aber auch einen Widerstand bis runter auf 600 Ohm nehmen - irgendwas dazwischen ist ok).

    Evtl. ist es sinnvoll einen Kondensator einzubauen, der die Spannung glättet - sonst bekommst du wegen der Wechselspannung 100 Klingelsignale pro Sekunde, so lange jemand den Finger auf dem Klingelknopf hat... Du kannst das aber auch softwareseitig abfangen.

    Oh, man kann hier unliebsame Nutzer blockieren. Wie praktisch!