Gerät zur Lasterzeugung zum Prüfen der Spannung von Netzteilen

  • Gerät zur Lasterzeugung

    Ausgangssituation

    In einer Schulung zur Geräteprüfung nach DIN VDE 701/702 wurde erzählt, dass auch die Ausgangsspannung von Netzteilen und Ladegeräten gemessen werden muss. Es kann ja ein Defekt vorliegen, wodurch es zu gefährlichen berührbaren Spannungen kommen kann, oder dass die Spannung höher als angegeben ist was zu Geräteschäden führen kann. Um nicht die erhöhte Leerlaufspannung zu messen wurde dieses Projekt hier umgesetzt.

    Ziel

    Schalten der vorhandenen Widerstände in der passenden Kombination, um die Leistung des zu prüfenden Netzteils am nächstmöglichen zu belasten.

    Die Eingabe der Spannung und Strom oder Leistung erfolgt über das Terminal des Notebooks.


    Ablauf

    • Zu prüfendes Netzteil wird auf den passenden Stift für den Innenpol gesteckt, auf die Außenseite wird die Krokodilklemme geklemmt oder zum Anschluss kann die USB Buchse verwendet werden
    • Eingabe der Spannung und Strom oder Leistung im Terminal
    • Das Programm erstellt alle Permutationen, berücksichtigt dabei die maximale Belastbarkeit der einzelnenen Widerstände und errechnet dabei die bestmögliche Kombination an maximaler Last, welche erzeugt werden kann zur eingebenen Leistung.
    • Widerstände werden geschalten
    • Messpannung wird an den Prüfbuchen abgegriffen
    • Nach einer weiteren Eingabe Betätigung wird die Last wieder abgeschalten

    Programm

    leistungsrechner.py

    Dokumentation

    Schaltplan

    geräteprüfung_leistungsrechner2_Schaltplan.pdf

    geräteprüfung_leistungsrechner2_Steckplatine.pdf

    Bilder

    Und noch ein kleines Ablaufvideo: Ablauf.zip


    TerminalUI:


  • so ganz verstehe ich das Ziel noch nicht,

    richtig prüften wir in der Prüfmitteltechnik immer mit elektronischen Lasten

    https://www.datatec.de/netzgeraete/elektronische-lasten/


    es gibt natürlich günstigere für den Hobbyisten

    für USB gibt es passendes bei ebay


    was war das Ziel?

    der Selbstbau?

    Den Geldeinsatz zu verkleinern?

    zu Lernen?

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • so ganz verstehe ich das Ziel noch nicht,

    Einfach, wie eingangs beschrieben, Netzteile belasten zu können um nicht die Leerlaufspannung zu messen.

    Es wurde kurz nach Fertiglösungen gesucht, aber nichts passendes wie gewünscht gefunden. Somit der Eigenbau und ein Hexenwerk ist das ja auch nicht.

    Solch Eigenschaften, wie die Geräte im Link aufweisen, werden ja überhaupt nicht benötigt in meinem Anwendungsfall.



    Mittlerweile wurden auch Dank des Geräts schon 2 Netzteile bei der Geräteprüfung als Defekt entdeckt, welches nicht passiert wäre, wenn im Leerlauf geprüft worden wäre.

    Bei dem einen Netzteil brach die Leerlaufspannung von 12.2V auf 3V zusammen (12V Netzteil).

    Das andere Netzteil hatte nach Grenzwert einen zu hohen Berührungsstrom an berührbaren Stellen unter Last.

  • Einfach, wie Eingangs beschrieben, Netzteile belasten zu können um nicht die Leerlaufspannung zu messen.

    Es wurde kurz nach Fertiglösungen gesucht, aber nichts passendes wie gewünscht gefunden

    ?

    das war meine Frage, was war der Wunsch?

    denn Fertiglösungen gibt es reichlich!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Ziel

    Schalten der vorhandenen Widerstände in der passenden Kombination, um die Leistung des zu prüfenden Netzteils am nächstmöglichen zu belasten.

    Die Eingabe der Spannung und Strom oder Leistung erfolgt über das Terminal des Notebooks.

    Wie hier beschrieben.

    Muss man eigentlich Eigenbau Projekte ständig mit Fertiglösungen "ersticken"?

    Machen wir am besten das Forum zu, gibts ja eh alles zu kaufen

  • Muss man eigentlich Eigenbau Projekte ständig mit Fertiglösungen "ersticken"?

    nein, ich hatte nur gefragt was das Ziel war und darauf keine Antwort erhalten!

    was war das Ziel?


    der Selbstbau?


    Den Geldeinsatz zu verkleinern?


    zu Lernen?

    waren mein Fragen verboten?

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Nein, deine Fragen waren/sind natürlich nicht verboten.

    Habe diese aber wohl missverstanden und in den falschen Hals bekommen. Für mich kam das mehr so rüber: "Warum baust du etwas wenn es das doch hier zu kaufen gibt ..."

    Hierfür möchte ich mich bei dir Entschuldigen.


    Um auf deine Fragen nochmals konkret gezielt darauf Einzugehen:

    • was war das Ziel?
      Ein kleines Gerät zu bauen, welches unterschiedliche ohmische Lasten schaltet in Abhängigkeit der eingegebenen Spannung und Strom/oder Leistung des zu prüfenden Netzteils
      Eingabe erfolgt über ein Notebook via SSH und Kitty. Das Notebook ist bei der Geräteprüfung sowieso ständig dabei, da diese die Übersichtslisten über die zu prüfenden Geräte enthält und dort Notizen sowie die schon geprüften Geräte geführt wird
      Geprüft wird übrigends nur Firmenintern.
    • der Selbstbau?
      War nicht zwingend so vorgesehen. Aber nach kurzer Suche fand ich das einfach nicht in der Form, wie ich es haben wollte
    • Den Geldeinsatz zu verkleinern?
      Kurz und knapp - nein. Wobei wenn ich so die Preise sehe von deinem Link ...
    • zu Lernen?
      Aber immer doch, man lernt schließlich nie aus. Außerdem habe ich meine Freude wenn ich Projekte in Python programmieren kann und diese dann auch noch einen Nutzen für mich und oder andere haben


    Was zwischen meinen Bilder etwas untergeht ist dieses Video, weshalb ich hier an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen möchte: (muss dringend mal #1 überarbeiten)

    Und noch ein kleines Ablaufvideo: Ablauf.zip

  • Nein, deine Fragen waren/sind natürlich nicht verboten.

    Habe diese aber wohl missverstanden und in den falschen Hals bekommen.

    kann passieren, mir auch manchmal, alles gut


    dazu ein kurzer Schwank aus meiner Industriezeit Netzteie testen, machte mein Kollege immer Prüfautomaten für Netzteile für Vermittlungsstellen.

    Ein Prüfautomat kostete rund 100.000 DM mit Bestückung und Ausbau. (Netzteile bis 100A!)

    Ein Cheffe meinte das gibts billiger fertig, 50.000 DM wurde also der externe Tester gekauft.

    Erste Prüfung: Knall, puff das 50.000 DM Gerät dampfte nur noch, der Hersteller wusste keinen Rat, es wurde ein Deckchen drüber gelegt und mein Kollege bekam den Auftrag schnellstens wieder einen Prüfautomaten zu bauen wie immer!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Nur das da kein Irrtum entsteht noch als Ergänzung:

    Mein Eigenbau erzeugt lediglich die ohmische Last.

    Zur eigentlichen Geräteprüfung kommt ein Fluke Gerätetester 6500 zum Einsatz.

    Und mit Netzteilen meine ich in meinem Fall so handlsüberliche Netzteile wie man sie in Büros findet, Notebooknetzteile, Handyladegeräte, Netzteil für Mobilteil, Akkuladegeräte, Switch und so ähnlich.


    Aber immer schön Geschichten und Erfahrungen von anderen aus ihrem Berufsleben zu hören:).