Kommandozeile beim booten

  • Guten Abend,


    Ich möchte gerne, dass ich direkt wenn der Raspberrypi Booten ein Terminalfenster geöffnet wird. ABER: Die Graphische Oberfläche soll trotzdem noch Booten, sodass der Pi nicht nur in der Kommandozeile bootet, sondern auch die graphische Oberfläche startet.

    Ich starte also meinen Pi er fährt zum Desktop. Hier soll nun schon gleich ein Terminalfenster geöffnet werden.


    Vielen Dank

    LG

  • lxterminal in den Autostart legen sollte das erledigen. In etwa so

    ln -s /usr/share/applications/lxterminal.desktop ~/.config/autostart/

    Menschen die keine Ironie verstehen finde ich super!

  • Ich bin mir nicht sicher, ob das funktioniert, aber du könntest in der rc.local von exit0 ein

    lxterminal

    einfügen. Wie gesagt. Ich weiß nicht, ob die rc.local zu früh ausgeführt wird und das das Terminalfenster nicht korrekt geöffnet wird.

    Oder so, wie es llutz beschrieben hat

  • Wie gesagt. Ich weiß nicht, ob die rc.local zu früh ausgeführt wird und das das Terminalfenster nicht korrekt geöffnet wird.

    Das habe ich damit gemeint. Aber ich habe es schon mal hinbekommen, in irgendeiner Autostart Datei ein grafisches Programm zu starten


    Edit:

    /home/pi/.config/lxsession/LXDE-pi/autostart wars. da sollte ein@lxterminal helfen.

    Edited once, last by jjk ().

  • jjk überleg mal, wieviel "Mist" schon im Internet und auch im Forum steht. Viele Beiträge veralten, weil sich die Basis z.B. Raspbian weiterentwickelt.

    Ich bin mir nicht sicher, ob das funktioniert, aber du könntest in der rc.local von exit0 ein

    lxterminal einfügen. Wie gesagt. Ich weiß nicht, ob die rc.local zu früh ausgeführt wird und das das Terminalfenster nicht korrekt geöffnet wird.

    Wenn Du etwas nicht sicher weißt, dann solltest es nicht weiterverbreiten.


    Viele glauben das was im Internet steht. Für Uneingeweihte ist es schwer zu entscheiden, ob ein "Ratschlag" zu einer Lösung führen kann oder unsinnig ist.


    Oberste Regel sollte sein, (1) erst ein Grundwissen erwerben und (2) keine Tipps weitergeben, die Du nicht selber geprüft hast.


    Meine Meinung: es bestand keine Notwendigkeit für Deinen Beitrag, llutz hat eine funktioniertenden und elegante Lösung gezeigt.

    Schönen Gruß, kle

  • Rasp-Berlin Und was hat sich daran geändert, außer das bei vielen Distros X nun default auf dem 1. statt dem 7. tty läuft?Und was hat es mit der Frage des TE zu tun?

    Menschen die keine Ironie verstehen finde ich super!

    Edited once, last by llutz ().

  • Versuch mal das:

    Code
    cd
    mkdir .config/autostart
    vi .config/autostart/lxterminal.desktop

    Inhalt:

    Code
    [Desktop Entry]
    Type=Application
    Exec=lxterminal


    MfG


    Jürgen


    Edit: Drei CRs fehlten

  • Rasp-Berlin Und was hat sich daran geändert, außer das bei vielen Distros X nun default auf dem 1. statt dem 7. tty läuft?

    Keine Ahnung, doch wen es noch funktioniert (ich habe kein PI/Linux mit grafischer Oberfläche) zeigt es, dass die vielen Tipps doch leicht mit Kanonen auf Spatzen schießen ist.

    Selber denken,
    wie kann man nur?

  • lxterminal in den Autostart legen sollte das erledigen. In etwa so

    ln -s /usr/share/applications/lxterminal.desktop ~/.config/autostart/

    Wobei man aber bedenken sollte, das das "nur" ein Link ist, oder? Also die Auswirkungen, bzw. das Verhalten kennen. Wenn sich die Quelle ändert (was bei Updates passieren kann), ändert sich automatisch auch das Ziel (Link). In diesem Fall vermutlich egal, aber es mag nicht immer gewünscht sein.


    Btw., ich wollte mir den Inhalt eines symbolischen Links anzeigen lassen. Geht das irgendwie, oder ist der Inhalt der, den man mit ls -l angezeigt bekommt nach dem ->?:

    lrwxrwxrwx 1 pi pi 42 Mai 30 15:25 test -> /usr/share/applications/lxterminal.desktop

  • Natürlich ist das "nur ein Symlink", der solange das macht, was der TE erreichen will, wie sein Endpunkt existiert.

    Inhalt eines symbolischen Links


    Den Endpunkt oder wirklich den Inhalt? Ein Symlink ist einfach ein Verweis auf einen Pfad, der hat keinen echten "inhalt" außer dieser Angabe.

    man readlink

    Menschen die keine Ironie verstehen finde ich super!

    Edited 2 times, last by llutz ().

  • Ja, ich meinte den Inhalt. readlink kannte ich nicht. Danke für den Hinweis. Mir ging es um das Verständnis, wie es funktioniert. Da die Dateigrösse eines Links (nach ls -l) genau so gross ist wie der Pfad, wollte ich meine Annahme überprüfen. Die Ausgaben von ls -l <link> und readlink <link> scheinen das zu bestätigen. Da bei Linux alles eine Datei ist, passt das ja.

  • Meine Meinung: es bestand keine Notwendigkeit für Deinen Beitrag, llutz hat eine funktioniertenden und elegante Lösung gezeigt.

    Schönen Gruß, kle

    Die Beiträge wurden gleichzeitig geschrieben. Als ich mit meinem angefangen habe, hatte llutz noch keinen geschrieben