Unterbrechungsfreie Stromversorgung Raspberry PI

  • Hallo Zusammen,


    da wir im Haus ab und zu und aufgrund von Bauarbeiten Stromausfälle haben, suche ich nach einer einfach Möglichkeit meinen PI an einem externen Stromversorger anzuschließen.


    Aktuell ist ja das Netzteil des PI direkt an der Steckdose angeschlossen. Gedacht habe ich mir nun, dass ich zwischen PI und Steckdose so eine Art Powerbank dazwischen schalte, d.h. PI ist angeschlossen an die PowerBank und die Powerbank an die Steckdose. Wenn jetzt der Strom ausfällt, übernimmt der Akku der Powerbank die Stromversorgung des PIs.


    Der Akku sollte schon ein paar Stunden halten. An externe Module für das PI, die kompliziert und zeitintensiv engerichtet werden müssen, bin ich nicht interessiert.


    Könnt ihr mir da eine pragmatische Lösung empfehlen`?


    Besten Dank

    Volrath

  • Naja, also ich bin mir nicht sicher ob es eine dieser neumodischen "Powerbanks" es tatsächlich schafft, bis zu 2.5A (oder sog. mehr) über mehrere Stunden zu liefern. Dazu kommt, dass die Dinger ja nicht als USV sondern als Ladeakku konzipiert sind - wenn der Strom ausfällt, woher soll deine Powerbank dann wissen, dass sie nun die Stromversorgung übernehmen soll?


    ich würde dir eher zu sowas (Affiliate-Link) hier raten; damit schlägst du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe, denn du kannst nicht nur den Raspi sondern auch noch z.B. deinen Router dranhängen und das Teil bietet sogar noch'nen Überspannungsschutz für die angeschlossenen Geräte und das durchschleifbare Ethernet.


    Die hier verlinkte USV ist nur'n Beispiel! Wie gut das Teil ist kann ich nicht sagen - ich arbeite gewöhnlich mit USV Anlagen die ein Vielfaches leisten müssen und auch entsprechend kosten. 8)

    Δx · Δph

    Der Mensch kann tun was immer er möchte, er kann jedoch nicht alles wollen was er möchte.

    Freiheit bedeutet etwas nicht tun zu müssen, nur weil man es kann.

  • Danke für deine Antwort. Kannst du ca. schätzen wie lange der Akku im Falle eines Stromausfalles einen PI "am Leben" halten könnte?

  • Die Frage solltets Du mit Deinem Schulwissen selber beantworten können...


    Das hängt davon ab, wie viel Dein RasPi zieht.

    W = V * A


    Davon ausgehend, dass der RasPi 1,5A Last an 5V bringt, wären das 7,5W.

    Nun hängt es davon ab, wie viel die USV wirklich liefern kann. Das geteilt durch die angenommenen 7,5W und Du hast Deine Laufzeit.

  • Die von Neueinsteiger verlinkte Eaton-USV hat 550 VA bzw 330W bei Volllast und sollte daher rechnerisch eigentlich 44min durchhalten. Ich habe keine Ahnung wie Eaton das handhabt, aber ausgehend von meinen Erfahrungen mit mehreren APC-USVs (CS- und BX-Reihe) klappt das mit dem Dranhängen von nur 7.5W eher nicht. Zumindest APC setzt da eine gewisse Mindestlast (10%) voraus und wird die nicht errreicht, schaltet sich die USV nach einer gewissen Zeit aus Energiespargründen ab.

  • Sellerie: Ich habe nichts verlinkt. Wie kommst Du auf 44 Minuten?


    Vielleicht wäre das eine Alternative zur USV:


    [Stabile Spannungsversorgung] Redundanzmodul: 2 Spannungsquellen versorgen einen RPI


    An den einen Eingang das Netzteil, an den den anderen Eingang eine (nicht im Standby befindliche) Powerbank. Sporadisch (je nach Größe) alle paar Tage müsste die PB nachgeladen werden. Außerdem muss sie in der Lage sein, den vom RasPi benötigten Strom zu liefern. Der hängt überwiegend von Deinen Anwendungen und der Peripherie ab.

    Ich habe so ein Teil die Tage mal testweise aufgebaut. Läuft einwandfrei.

  • Naja, also ich bin mir nicht sicher ob es eine dieser neumodischen "Powerbanks" es tatsächlich schafft, bis zu 2.5A (oder sog. mehr) über mehrere Stunden zu liefern

    die meisten sind nur zum Handy nachladen, die müssen nicht mal die 5V sauber halten und manche der neueren PI verweigern schon bei unter 5,1V.

    Dazu soll unter Volllast am PI die microUSB Powerbuchse schon 0,6V verlieren.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

    Edited once, last by jar ().