"freeze-Problem" bei Betrieb von einer SSD

  • Vermutlich ist nur der Brexit schuld. ;) Naja, bei so einer Regierung vielleicht auch berechtigt. Andererseits kann beim Testen schon mal was durchrutschen und mit jedem neuen Modell, wird der Aufwand grösser. Jede verfügbare Erweiterung und Software auf Herz und Nieren prüfen, dauert seine Zeit. Aber vielleicht äussert sich die RPi Fondation irgendwann einmal dazu und dann weiss man es.

  • Hallo,


    ich hatte Erfolg.

    Die raspbian / /home partition habe ich "the arch-way" in ein Verzeichnis gemountet. Die beiden Partitionen der SD-Karte wie irgendwo vorher beschrieben von einem anderen System "gersynct". Die fstab und cmdline.txt angepasst. Seit dem läuft die Geschichte.


    Einen kleinen Tipp will ich euch nicht Vorenthalten. Mit dem folgenden Befehl könnt ihr ein Backup eurer laufenden linux Distribution machen

    Die Systemrelevanten Verzeichnisse der laufenden Installation beim rsyncen einfach ausschließen und natürlich auch den Zieldateisystemmountpoint für den klon.

    Code
    sudo rsync -aAXv --exclude={"/dev/*,"/proc/*","/sys/*","/tmp/*","/run/*","/mnt/*","/media/*","/lost+found"} / /mnt/ZIELDATEISYSTEMMOUNTPOINT


    Eure freezes könnten von der Überhitzung kommen, ich habe dieses Problem bei meinem Funkempfänger der Tastatur ausmachen können. Wenns zu heiß wird, funktionierte der angeschlossene USB-Empfänger eben dieser nur sporadisch.


    Meine haben einen Lüfter bekommen und werden nicht heißer als 48°C unter Last bei 32° Umgebungstemperatur :(.


    Habe Pi-hole, NFS, pxe-bootserver, mariadb, und nen tempsensor den ich logge. Die längste uptime war bisher 2,5 Tage ohne freezes soweit ich das nach dieser Woche sagen kann.


    Vermutlich teste ich dieses WE mal arch arm welches nun endlich verfügbar ist.


    Grüße

    Schnab

  • spendiere rsync einfach noch ein -x (one filesystem), dann kannst du dir 95% der excludes (und damit Tippfehlermöglichkeiten) sparen.

    Menschen die keine Ironie verstehen finde ich super!