NAS Bilderrahmen

  • Ich möchte ein Raspi an einem PC-Monitor zum digitalen-Bilderrahmen machen. Die Bilder sollen von einem NAS, (bei mir USB-Stick in der Fritzbox) kommen. Wenn der Raspi bootet, mounted er bereits das Netzlaufwerk auf der Fritzbox.


    Nach diesem Projekt bin ich vorgegangen: http://blog.wwpd.de/?p=1183


    Allerdings funktioniert irgendwie nix: der Autostart von FBI nicht, die Zeiten funktionieren auch nicht und wenn ich FBI von Hand starte skaliert es die Bilder nicht...


    Als Betriebssystem habe ich Raspian genommen.


    Hat jemand ne Idee, wie ich es zum laufen bringe?


    Vielleicht gibt es auch eine komfortablere Software?


    Das Ziel ist, dass der fertige Bilderrahmen ohne HID bei den Großeltern steht per VPN (bereits eingerichtet und funktioniert) auf meine Box zugreift, einmal am Tag die Dateiliste neu lädt und nach Stromverlust wieder automatisch in de Bilderrahmen-Modus geht. Es wird höchstens per Hand der Monitor ausgeschaltet.

  • Nach diesem Projekt bin ich vorgegangen: http://blog.wwpd.de/?p=1183


    Allerdings funktioniert irgendwie nix:

    Das ist auch nicht verwunderlich, da die Anleitung aus dem Jahr 2013 stammt.


    Hast Du den Autor überhaupt noch erreichen können ? Der wäre die erste Ansprechadresse gewesen.


    Wie man das Fossil zum Laufen bringt, kann ich Dir nicht sagen, da ich die geworfenen Fehlermeldungen nicht kenne.




    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Die geworfen Fehlermeldung kann ich nun auch nicht mehr posten, da ich mal wieder alles kaputtkofiguriet habe und der Raspi nun nicht mehr bootet.


    Das Ziel ist aber immer noch ein NAS Bilderrahmen.

  • Du solltest nicht nach der ältesten Anleitung googeln, sondern nach einer aktuellen, die auch sysdemd unterstützt. Z.B. "Bilderrahmen pi systemd", oder so.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Das war auch nicht mein Plan die ältesten Sachen zu finden. Habe Deinen Suchbegriff gegoogelt, einen CT-Artikel (13-2019) gefunden in die Bücherei, die CT ausgeliehen und bin nun am probieren.


    Woher zum Teufel soll einen normaler Mensch auf den Suchbegriff "systemd" kommen?

  • Weil systemd seit Debian 8 (Jessie), also seit rd. 2015, zur Boot- und Ablaufkontrolle primät verwendet wird, und das seit den 1970-er Jahren verwendete Sys V (mit seinen Runleveln und der rc.local) abgelöst hat.


    Deshalb ist systemd recht gut geeinet ältere Anleitungen von den neueren wegzufiltern, zumal man ja nun auch eine systemd.unit zur Ablaufkontrolle meistens benötigt.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • FEH scheint genau das zu sein was ich brauche. Leider scheitere ich am "Autostart". Und wenn ich nach "FEH" googlete, hatte ich nur ei englisches "Handbuch" gefunden. Da könnte ich mich noch einlesen.


    Wo kann ich nachlesen, wie ich FEH automatischen starten lasse. Einen Autostartordner gibt es ja so nicht mehr.

  • Mein "Projekt" ist fertig.


    Was war zu tun?


    1. Automount auf dem Netzlaufwerk


    2. Stromsparmodus abschalten


    3. Autostart von FEH mit gewünschten Parametern in die Autostart von (~/.config/lxsession/LXDE-pi)


    4. Den Mauszeiger habe ich mit der Datei lightdm.conf von der CT (ct.de/yvan) verschwinden lassen. Entsprechende Datei im Verzeichnis "/etc/lightdm/lightdm.conf" ersetzen.


    Was ich nicht gemacht habe, sind automatische Ein-/Ausschaltzeiten. Das dürfen die Großeltern selber machen ;)

  • Gibts dazu eine noch etwas genauere Beschreibung?