Raspi 4 und HifiBerry AMP+ nicht kompatibel

  • Hallo Allerseits,


    zur Info, sollte jemand der 4er mit einem AMP+/AMP2 ausprobieren:

    habe seit gestern einen Raspi 4 und diesen heute mit einem Hifiberry AMP+ gekoppelt (an 12V 3A - mit Raspi 2 und 3 gab es nie Probleme).

    Neben einer Maus und Funktastatur war noch das LAN an, BT und WLan aus. Monitor an HDMI 0.

    Als Gehäuse verwende ich das ARMOR-Gehäuse mit aktivem Lüfter (https://www.berrybase.de/neu/a…-pi-4-schwarz?px=m&c=2389).

    OS das aktuelle Raspbian.

    Der Hifiberry ist noch nicht eingebunden - es hängen also noch keine Boxen dran.

    Beim Starten des Browsers schmiert der Raspi reproduzierbar ab - keine Vorwarnung.

    Es gab keine Warnung der Stromunterversorgung.


    HifiBerry hat noch keine Meldungen zu der Kombi Raspi 4 & AMP+ heraus gegeben. Ich frage mich auch, ob eine stärkere Stromversorgung etwas ändern würde... mal sehen, was ich als Antwort erhalte, wenn ich bei HifiBerry anfrage, ob der AMP+ überhaupt für den 4er noch ausgelegt ist...

    ---

    we all live in a yellow subroutine...

  • Weil es mich interessiert hat, hab ich gestern mal den USB Charger Doctor zwischen Netzteil und USB-Kabel zwischengeschaltet und den Stromverbrauch ermittelt - mit dem originalen Netzteil ging das nicht, weil das ja ein fest verbautes Kabel hat. Deshalb hab ich ein USB-Kabel Typ C gekauft.

    Was soll ich sagen - der Stromverbrauch ist geringer als erwartet!

    Mein Pi läuft mit 1,75 GHz und Overvoltage 3.

    Im ruhenden Desktop benötige ich 0,75A und bei laufendem Video im Vollbildmodus nicht mehr als 1,1A.

    Ich hab aber auch nur eine Kabeltastatur/Mauskombination und Gigabit-LAN angeschlossen, kein WLAN und kein BT.


    lg Manfred

  • Danke für die Rückmeldung, werde dann nochmals ohne AMP+ testen. (Gestern meine ich, hätte Chromium keine Abstürze verursacht - aber ich teste es)

    ---

    we all live in a yellow subroutine...

  • McDotter

    Changed the title of the thread from “Strombedarf” to “Raspi 4 und HifiBerry AMP+ nicht kompatibel”.
  • Mail von HifiBerry erhalten:

    Raspi 4 und AMP+ sind inkompatibel.

    Mir wurde als Alternative der AMP2 empfohlen.


    War ne schnelle Antwort von Daniel. :bravo2:

    ---

    we all live in a yellow subroutine...

  • Äh, ja ;)


    hätte mich auch über mehr Details, warum die sich nicht mögen oder warum der Pi 4 abschmiert, gefreut.

    Wäre schon interessant - seh ich auch so, ändert jedoch nix am Ergebnis.

    ---

    we all live in a yellow subroutine...

  • Moin zusammen,


    bin ganz neu hier ( Achtung Newbie) und habe mir eine Raspberry 4 zugelegt um damit einen Mediaplayer aufzubauen.

    Nach einigen Anfangsschwierigkeiten habe ich es ans Laufen bekommen. Aber die Tonqualität ist und bleibt erschrecken grausig weil das Teil einfach nicht mehr hergibt (hätte ich das vorher gewusst).

    Nach einiger Suche im Internet kommt man auf das Hifiberry-Modul. Aber nirgend steht was von Kompatibilität mit dem Pi4 im Internet.

    Also kurzerhand Hifiberry angeschrieben und folgende Antwort bekommen:


    Frage (Gekürzte Fassung):

    Eine kurze Frage:

    1.) Ist der HIFIBERRY DAC + PRO mit dem Raspberry Pi 4 kompatibel?

    2.) Wenn nicht, welche HiFiBerry-Modelle sind mit dem Raspberry Pi 4 kompatibel?


    Antwort:

    Hallo,

    ja, alle aktuellen Karten sind mit dem Pi4 kompatibel.

    Freundliche Grüße, Daniel


    Vielleicht hilft das dem einem oder anderen weiter

  • Du meinst sicherlich den analogen Audio-/Videoausgang(?), welcher bekanntlich schlechte Qualität liefert. Wenn ja, dann benutze den HDMI Ausgang. Der ist Digital und die Qualität ist gut. Adapter von HDMI auf Analog gibt es sicherlich auch, falls man das braucht.

  • Um deinen Beitrag zu vervollständigen, die aktuellen Produkte sind:

    AMP+ (Edit: AMP2, danke MacNobi)

    DAC+

    DIGI+


    Und das war's dann auch schon... ;(

    ---

    we all live in a yellow subroutine...

    Edited once, last by McDotter ().

  • Du meinst sicherlich den analogen Audio-/Videoausgang(?), welcher bekanntlich schlechte Qualität liefert. Wenn ja, dann benutze den HDMI Ausgang. Der ist Digital und die Qualität ist gut. Adapter von HDMI auf Analog gibt es sicherlich auch, falls man das braucht.

    Ich meinte schon den HDMI Ausgang vom Raspberry (hatte ich ja nicht geschrieben, sorry). Das was vom Fernseher ausgegeben wurde hatte schon - gefühlte - Büchsenblech-Qualität. Daher die Lösung mit dem HiFiBerry.


    Ich habe weiter bei HiFiBerry gesucht und dazu folgendes gefunden. https://www.hifiberry.com/blog/the-raspberry-pi-4/ (ich hoffe diese Link-Angabe ist OK :/) Einfach die Seite auf Deutsch übersetzen und unten die FAQ lesen.

    Weiß jemand ob es einen Adapter gibt, der HDMI Eingang (ohne Audiosignal) + Audio Eingang hat und beide Signal als HDMI Ausgang gebündelt ausgeben kann. Dann könnte man weiter mit HDMI arbeiten nur halt mit besserer Audio Qualität (weil Sound ja vom HiFiBerry kommen würde).
    Ich konnte in den letzten 2 Tagen dazu nichts finden. :rolleyes: Ohje, klingt wohl nach einem neuen Thread!

    LG JB

  • Ich meinte schon den HDMI Ausgang vom Raspberry (hatte ich ja nicht geschrieben, sorry). Das was vom Fernseher ausgegeben wurde hatte schon - gefühlte - Büchsenblech-Qualität. Daher die Lösung mit dem HiFiBerry.

    Also der HDMI-Audioausgang vom RPi ist prinzipbedingt ohne Qualitätseinbußen; er gibt ja auch "nur" die Digitalwerte des Audiosignals aus. Wenn Dein Fernseher "Büchsenblech-Qualität" liefert, so liegt es an dessen internen DA-Wandlern und/oder Verstärker-Lautsprecherkombination, die dieses Signal unzureichend weiterverarbeiten. Ich unterstelle mal qualitativ hochwertiges Audiomaterial als Datenquelle.

    Wenn Du das Audiosignal über einen Hifiberry erstellst (was bei direktem Abgriff ebenfalls hasenrein ist) und das hinterher wieder digitalisierst und in HDMI einschleifst (so Dinger gibt's durchaus auf amazon etc. für ein paar Euro fünfzig), dann wird das Resultat an Deinem Fernseher wohl definitiv nicht besser werden. Vielmehr wirst Du um einen vernünftigen Audioverstärker samt vernünftiger Boxen (oder um einen diesbezüglich besseren Fernseher) nicht herumkommen...