3,3 - 5 Volt Ausgang | Raspberry Pi 4

  • Guten Tag Leute,


    leider lässt sich anhand der allgemeinen Suchbegriffe nicht der korrekte Thread finden, weshalb ich dazu gezwungen bin hierfür einen neuen Thread aufzumachen:


    Hintergrund:
    Für den Raspberry Pi 4 habe ich ein Gehäuse von Joy IT mit 2 verbauten Lüfter gekauft. Diese Lüfter laufen leider nur über den 5V Pin. Die Geräuschentwicklung ist jedoch etwas zu hoch (vorallem wenn man direkt davor sitzt), weshalb ich die Lüfter etwas langsamer laufen lassen möchte.

    Wenn ich Pin 14 auf High stelle (d.h. 3,3 Volt) und meine Lüfter an diesen PIN anschließe, laufen die Lüfter nicht. Deshalb gehe ich davon aus, dass eine höhere Anlaufspannung benötigt wird.


    Meine Fragen:
    - Lässt sich aus dem Raspberry Pi 4 eine Ausgangspannung zwischen 3,3 Volt bis 5 Volt ziehen, ohne dazu einen Widerstand nutzen zu müssen?



    Vielen Dank im Voraus :danke_ATDE:



    Mit besten Grüßen

  • Ich würde sagen: Nein, das ist nicht möglich.


    Du kannst dir von der Größe her passende leise Lüfter kaufen, ich empfehle hier den Hersteller "Noctua"..


    Oder du versuchst deine Lüfter mit einem Widerstand an 5V zu betreiben, hier kannst du ja probieren wie hoch der Widerstand sein darf bis der Lüfter noch anläuft.. Wenn ich mich nicht verrechnet habe solltest du mit einem 50Ohm Widerstand auf 4V kommen...


    Allerdings, bekommen die Lüfter weniger Strom, so bringen sie auch weniger Kühlleistung.. Die Alternative mit neuen "Flüsterlüftern" sollte also eigentlich besser sein ;)


    VLG


    //EDIT: gerade gemerkt: Noctua-Lüfter gibts leider erst ab 40mm

  • Ja, das hättest Du besser nicht gemacht: Es kann sein, dass der GPIO (oder alle) dadurch defekt ist: Die GPIOs darf man wie fred0815 erwähnt hat NUR bis ca. 2mA (oftmals steht auch 3-4mA) belasten. Dein Lüfter benötigt aber deutlich mehr als der GPIO hergeben kann - deshalb dreht er auch nicht. Der GPIO kann bei solchen Aktionen hopps gehen.

    Genügt die Kühlung ohne Lüfter vielleicht auch?

    Ansonsten finde ich den Vorschlag von Va_Le gut: Leise Lüfter besorgen oder mit Vorwiderstand oder Spannungsregler die Spannung reduzieren...

    Vielleicht lässt sich auch ein irgendwie ein größerer Lüfter anbringen - die können bei gleichem Luftstrom deutlich langsamer drehen...

    ...wenn Software nicht so hard-ware ;) ...

    Freue mich über jeden like :thumbup:

  • Vielen Dank für die hilfreichen Antworten !


    VeryPrivat : Bedeutet das wiederrum, dass wenn ich die Lüfter an dem 3,3V Pin 1 (also nicht GPIO) anschließe , diese vielleicht laufen könnten, da mehr Strom geliefert wird? - Hab dies nicht testen können da die Lüfter mit einem Stecker daherkommen (keine seperaten für Ground und Spannung), sodass ich den PIN 1 nicht testen konnte da daneben kein Groud ist.

  • Vielen Dank für die hilfreichen Antworten !


    VeryPrivat : Bedeutet das wiederrum, dass wenn ich die Lüfter an dem 3,3V Pin 1 (also nicht GPIO) anschließe , diese vielleicht laufen könnten, da mehr Strom geliefert wird? - Hab dies nicht testen können da die Lüfter mit einem Stecker daherkommen (keine seperaten für Ground und Spannung), sodass ich den PIN 1 nicht testen konnte da daneben kein Groud ist.

    Wenn die Lüfter mit 3,3V anlaufen können geht das.. allerdings solltest du das mit Vorsicht genießen, da der RPi nur einen Strom von 50mA an den 3,3V Pins liefern kann bevor er abschaltet (?).... Überlast und so ;)

  • 2016 gab es noch keinen RPi Version 4! Ausserdem ist die max. Leistung welche man ohne Probleme vom 3,3V GPIO SV Pin entnehmen kann, auch vom verwendetem Betriebssystem und den auf dem RPi laufenden Programmen bzw. ob der RPi im Grafikmodus o. nur Remote läuft, abhängig.

  • Hi Leute,


    also es lag wirklich daran, dass die GPIOs nicht genung Strom geliefert haben und nicht an der Anlaufspannung.

    An dem 3,3V PIN laufen die Lüfter angenehm leise ohne Probleme.


    Danke für die Hilfe :)

  • ... die Schematics der ORG werden leider immer dünner. Siehe >>> hier <<<. Da hilft am Ende wohl wieder nur messen und Sicherheitszuschläge draufrechnen...

    Der DC / DC Spannungswandler des RPi 4 ist ja auch nur ein Aspekt. Die geänderte CPU Architektur, die verschiedenen RAM Optionen und sonstige Leistungsparameter sowie die daraus resultierende Wärmeentwicklung des RPi 4, lässt zumindest vermuten, dass keine all zu großen Leistungsreserven für externe Verbraucher vorhanden sind. Auch das Betriebssystem und die restliche Software wird einen gewissen Einfluß haben, da wird nur testen weitere Erkenntnis bringen. Aber von den Ergebnissen bei den alten RPi's auf das Verhalten der neuen RPi Generation zu schließen, halte ich für nicht besonders zielführend.

  • Was spricht dagegen wenn das Teil die entsprechenden USB Spezifikationen einhält? Wenn Du allerdings noch einen USB Tassenwärmer und eine USB 3 HDD am RPi betreiben möchtest, könnte es Probleme geben. :shy:

  • Ob der Pi 4 noch elektrische Leistunsreserven hat oder nicht, läßt sich ohne Schaltplan m.E. überhaupt nicht sagen. Weder, daß er welche hat, noch, daß er keine hat. Einerseits besitzt er schon mal verschiedene Spannungsregler und nicht nur einen (da müßte man also konkretisieren, von welchem man redet), andererseits kommt es auf die erwähnte Auslastung CPU, ... bis hin zur Software drauf an (s. Beitrag von Fliegenhals). Und am Ende ist es auch eine Frage, was man als Reserve bezeichnet.


    Eine technische Schlußfolgerung von anderen Pi's zum Pi 4 zu ziehen, wäre aber auf jeden Fall Unfug. Allenfalls könnte man "raten", daß die Org bei allen Modellen wohl ähnliche Zuschläge vorsieht, wenn man von ähnlichen Einsatzmöglichkeiten ausgeht. Vermutlich wird man wohl keinen Millionenflop an Rückläufern riskieren wollen...