Kein Bootvorgang solange USB Geräte angeschlossen sind

  • Hallo miteinander,

    sorry falls es das Thema schon mal gab, hab extra das Forum durchsucht, aber nix gefunden.


    Nun zu meinem Problem: Will ich meinen Raspberry über die Konsole rebooten oder einfach nur Starten, indem ich das Netzteil kurz ziehe und wieder reinstecke, nach ich ich ihn mit shutdown heruntergefahren haben, so macht er mit angeschlossenen USB Geräten nichts. Ziehe ich nun alles an USB an (gepowerter Hub und externe Festplatte mit Stromversorgung) so beginnen die grüne LED sowie die LEDS der RJ45 Buchse zu leuchten. Lasse ich die Geräte angeschlossen leuchtet nur die rote LED konstant. Meine Vermutung, dass es an mangelnder Stromversorgung liegen kann (am Hub hängen wieder Festplatten, auch eine ohne externe Versorgung) konnte ich relativ schnell wiederlegen, da auch ein Empfänger einer Funkmaus zum oben genannten "Startverhalten" führt. Ich hab dann auch mal noch mit nem USB-Stick probiert, da passiert das gleiche. Vom Port ist es auch unabhängig, da hab ich alle vier ausprobiert. Dieses Verhalten ist echt nervig, da ein einfacher Reboot, der ja manchmal wunder wirken kann so nur möglich ist, wenn ich zuhause bin und ich nicht mal schnell via SSH rebooten kann.

    Ich hoffe ihr hab Lösungsvorschläge oder Ideen, auf Fragen versuch ich so schnell wie möglich zu antworten.

    Gruß mawawe

  • Will ich meinen Raspberry über die Konsole rebooten oder einfach nur Starten, indem ich das Netzteil kurz ziehe und wieder reinstecke, nach ich ich ihn mit shutdown heruntergefahren haben, so macht er mit angeschlossenen USB Geräten nichts. Ziehe ich nun alles an USB an (gepowerter Hub und externe Festplatte mit Stromversorgung) so beginnen die grüne LED sowie die LEDS der RJ45 Buchse zu leuchten. Lasse ich die Geräte angeschlossen leuchtet nur die rote LED konstant.


    ich habe immer noch das gleiche problem... habe noobs rausgeschmissen ,und nur noch rasbian drauf .... es ist das gleiche problem geblieben...

    :danke_ATDE:RPI 1=Internet Radio , RPI 2B=media center , RPi 3B+ =Funk Sdr-RTL , RPI 4B 4Gb , Rasbian + Media Center .:angel:

  • Wahrscheinlich wird der Pi zusätzlich noch über den aktiven HUB versorgt...

    da nützt das Abziehen des PI-NTs nichts.

    auch ohne HUB nur mit ein mouse+tastatur funkstick keine reagtion... kein durchstarten ....

    wenn ich den stick entferne dann startet er erst wieder...

    :danke_ATDE:RPI 1=Internet Radio , RPI 2B=media center , RPi 3B+ =Funk Sdr-RTL , RPI 4B 4Gb , Rasbian + Media Center .:angel:

  • Welches Netzteil verwendest Du für den RPi4?

    Das originale der Raspberry-Foundation mit USB-C (dieses hier:https://www.reichelt.de/raspbe…60010.html?&trstct=pos_10)


    Ich hab übrigens auch Raspbian drauf, zwar die Vollversion, aber nicht dauerhaft nen Bildschirm angeschlossen.



    Wahrscheinlich wird der Pi zusätzlich noch über den aktiven HUB versorgt...

    da nützt das Abziehen des PI-NTs nichts.

    Interesanter Ansatz: da gibts nur zwei Widersprüche, zum einen müssten bei einem reboot per Terminal keine Probleme auftreten, da dann ja das Netzteil gar nicht ab muss, zum anderen sollte es dann mit FunkStick klappen.

  • (bitte alle Frage beantworten)

    da gibts nur zwei Widersprüche, zum einen müssten bei einem reboot per Terminal keine Probleme auftreten, da dann ja das Netzteil gar nicht ab muss, zum anderen sollte es dann mit FunkStick klappen.

    darf ich zu Deinen Argumenten etwas bemerken:

    1. betrifft Dein Verständnis, wie reboot korrekt ablaufen sollte. Fakt ist doch, daß weder Boot noch Reboot funktioniert, solange ein Gerät am Hub steckt.*1
    2. Funkstick ist wohl der "Empfänger einer Funkmaus" in Beitrag #1.
      Warum soll es mit Funkstick klappen?

    Zu "Funkstick/Empfänger einer Funkmaus" stellen sich mir mehrere Fragen:

    • Was ist das für ein Stick? (bitte ein Link posten)
    • Wo hast Du ihn angesteckt, am Hub oder am Raspi?


    Ich fasse mal die Faktenlage zusammen:

    1.) RPi 4B
    2.) Raspbian with desktop and recommended software vom 26.09.2019

    3.) Original 5.1V/3A Netzteil mit USB-C-Stecker (für Raspberry Pi 4)

    4.) USB-Hub mit eigener Spannungsversorgung und ..

    .. folgenden USB-Geräte:

    • Festplatte(n) mit eigener Spannungsversorgung
    • Festplatte(n) ohne eigene Spannungsversorgung
    • USB-Stick (ohne eigene Spannungsversorgung)

    Deine Diagnose: wenn ein beliebiges USB-Gerät am Hub steckt, dann bootet/rebootet der RPi 4B nicht.*1

    Hast Du mal gebootet, mit einem USB-Stick am Raspi (und mit/ohne angestecktem Hub ohne angesteckte USB-Geräte) ?


    Schönen Gruß, kle

    -----------------------

    *1 bitte korrigiere mich, wenn ich daneben liege.


    Edit:

    Wahrscheinlich wird der Pi zusätzlich noch über den aktiven HUB versorgt...

    da nützt das Abziehen des PI-NTs nichts.

    damit sagt holgerble, daß der Raspi nicht booten kann, weil er (möglicherweise) nicht von der Versorgungsspannung getrennt ist.

    Edited once, last by kle ().

  • Hallo,

    habe ein ähnliches Problem mit Pi4.

    Habe eine Tastatur (original von Raspberry Pi) und eine Funkmaus.

    Image auf eine SD-Karte per DD-Befehl kopiert. Beim Hochfahren hatte ich einmal ein Bild und konnte alle Grundkonfigurationen vornehmen. Beim nächsten Neustart ging vom Bild her nichts mehr. Anfangs reagierte das System noch auf einen Ping. Mittlerweile jedoch reagiert es nicht einmal mehr darauf.

    Gruß

    • Official Post

    Hallo Ngin,


    willkommen als aktiver User im Forum!


    Es gibt zwei/drei Möglichkeiten. Entweder Du eröffnest einen eigenen Thread oder/und Du beantwortest die Fragen, die kle einen Beitrag über Deinem gestellt hat oder/und Du liest folgenden Thread und stellst Deine Frage erneut. Wie frage ich nach Hilfe? ;)

  • Hallo zusammen,


    Habe ein ähnliches Problem mit einer Lösung, die jedoch nicht 100%ig zufriedenstellend ist.

    Ich habe eine Festplatte als Speicher (nicht zum Booten) über einen aktiven USB Hub angeschlossen.

    Situation 1: Festplatte wird bei laufendem Raspi angeschlossen - - >funktioniert

    Situation 2: reboot bei angeschlossener Festplatte - - >Raspi bleibt nach Herunterfahren aus

    Situation 3: Entfernen der externen Stromversorgung des Hubs-->Raspi bootet, Festplatte "hakt" (zu wenig Strom)

    Situation 4: Hinzufügen der externen Stromversorgung des Hubs - - >alles funktioniert


    Kann natürlich jetzt über schaltbare Steckdosen die Ströme messen und dadurch wissen, wann der Raspi aus ist und dann das Netzteil vom Hub aus und einschalten, aber wirklich toll ist das nicht.


    Jemand eine bessere Idee?

  • @Unterstedter

    Das scheint irgendwie ein generelles Thema zu sein. Bei mir ist das gleiche. Ich muss immer das USB Kabel, welches den HUB und den Raspberry verbindet abziehen damit der kleine startet. Ein paar Sekunden später wieder dran stecken und alles läuft wie gehabt. Mich nervt es auch stark.

  • Also ich hab keine Probleme, USB3 SSD-Platte direkt ohne eigene Spannungsquelle + Lüfter läuft ohne Probleme. Mein Hub USB2 hat eine eigene Stromversorgung und da hängt eine Gaming Mouse und Tastatur (mit Lichteffekten :) ).


    Ich hatte mir einen Plan B im Hinterkopf behalten, und zwar gibt es in der /boot/config.txt eine USB Power Option. Irgendwie so "usb=xxx" da kann der Strom (aus dem Gedächtniss) von normal 600mA auf 1A hochgesetzt werden.

    Ich hab das nicht aktiveriert weil es selbst mit der SSD läuft.

    Und ob diese Option sich erst auswirkt wenn die /boot/config.txt behandelt wurde??? :)


    Das wars von hier:

    https://www.elektronik-kompend…/raspberry-pi/2206111.htm

    Gilt das auch für den Pi4b???? :) Ein Ansatz könnte es sein.

  • Ich hatte mir einen Plan B im Hinterkopf behalten, und zwar gibt es in der /boot/config.txt eine USB Power Option.

    Zwei Dinge: Bitte sieh nochmal nach, bevor Du irgendwelche "Tipps" in die Welt setzt. Deine Frage hättest Du Dir damit selbst beantworten können.


    Der Parameter war max_usb_current=1 und galt nur bis zum RPi2. Ab dem RPi3 stehen IMMER 1.2A zur Verfügung, es lässt sich nichts mehr schalten . (Quelle)

  • Also ich hab keine Probleme, USB3 SSD-Platte direkt ohne eigene Spannungsquelle + Lüfter läuft ohne Probleme. Mein Hub USB2 hat eine eigene Stromversorgung und da hängt eine Gaming Mouse und Tastatur (mit Lichteffekten :) ).

    Was hast du denn für einen HUB?

  • es gibt Herstellertools da kann man den Anlaufstrom der Platte begrenzen oder sogar die Drehzahl verringern. Beim Anklemmen der Platte lädt diese erstmal ihre Elkos auf und die ziehen dem RPI evtl. den Strom weg was zu einem Spannungsbfall führt.

  • Evtl. Hat dein Problem etwas mit der neuen Funktion "von USB Stick booten" zu tun?

    damit hab ich leider keine Erfahrung.

    Was ich aber auch schon feststellen konnte war, dass wenn ein HDMI auf VGA Adapter extern versorgt ist, der Pi auch nicht bootet. Bzw. reboot funktioniert, aber nach einem shutdown muss die externe Versorgung am HDMI Anschluss abgezogen werden.

  • Evtl. Hat dein Problem etwas mit der neuen Funktion "von USB Stick booten" zu tun?

    Ein RPi4 kann imho noch nicht von USB booten, das ist dem 2B V1.2 / 3B(+) derzeit vorbehalten. Eine Rückspeisung über HDMI kann Probleme verursachen, das war schon bei diversen Pi so. Generell hakt es, wenn zuviele Verbraucher starten wollen und über keine eigene Stromversorgung verfügen...

  • HDMI to VGA Adapter läuft bei mir, ich denke es ist wichtig alle Verbraucher über ein Netzteil laufen zu lassen, aber nicht alle Veraucher über den RPi zu speisens sonst ist der Spannungsabfall zu groß