tarsnap: Erfahrungen, Alternativen

  • Hallo zusammen,


    ich möchte gerne meine Daten auch sinnvollerweise an einem weiteren Ort sichern - möglichst automatisiert, möglichst "einfach".


    Dementsprechend habe ich mir vor einiger Zeit mal Amazon S3 Glacier bzw. tarsnap angesehen.


    Da man sich schon ziemlich stark an einen solchen Service bindet, würde ich gerne wissen, ob schon jemand von euch mit solchen "Kühlschrank"-Diensten für Daten Erfahrungen gesammelt hat oder eine gute Alternative kennt.


    Ich bin da noch ziemlich am Anfang und würde gerne doch gerade von meinen Bildern und Projektdateien gerne "Langzeitsicherungen" erstellen wollen :)


    tarsnap http://www.tarsnap.com/

    S3 Glacier https://aws.amazon.com/de/glacier/

    .NET-, Unity3D-, Web-Dev.
    Mikrocomputer-Hobbyist.

  • Ich bin da noch ziemlich am Anfang und würde gerne doch gerade von meinen Bildern und Projektdateien gerne "Langzeitsicherungen" erstellen wollen

    Um welchen Umfang gehts dabei? Ich halte das für einen wichtigen Aspekt. Bei mir sind es effektiv keine 5 GB, die ich in 3 Kategorien selektiert an 3 Tagen jeweils als verschlüsseltes Paket übertrage. Die 5 GB enthalten die Daten, die nicht oder nur mit unverhältnismäßigen Aufwand rekonstruiert werden könnten. Alles andere, was ich immer irgendwie wiederbeschaffen kann, wird nicht auf diese Art gesichert.

  • Das ist natürlich immer so die Sache.


    Ich würde fast behaupten, dass es gerade bei den Bildern womöglich eine Preisfrage ist. Wenn ich meine TBs an Bildern für einen okayen Preis gesichert weiß, dann würde ich mir den Aufwand des Sortierens sparen.


    Ansonsten gehe ich davon aus, dass die Projekte eher wenige GB umfassen - Code und Co. ist mittlerweile auch auf diversen git-Servern verteilt.

    .NET-, Unity3D-, Web-Dev.
    Mikrocomputer-Hobbyist.

  • Die Frage ist wozu das Backup im Netz dienen soll und wie gross die Datenmengen sind die gesichert und recovered werden sollen.


    Ist es ein normales Backup und man holt sich immer nur kleine Teile der Daten zurueck kann man sich dadurch ein lokales Backup @home oder auch @office sparen und man muss durchrechnen ob es billiger ist als sich eine BackupNAS irgendwo hinzustellen.


    Soll es ein Backup fuer den DisasterFall sein, d.h. saemtliche Daten muessen wiederhergestellt werden und es sind Daten im TB Bereich muss man sich im Klaren sein dass der initiale Backup je nach Datenmenge sehr lange dauern kann und ausserdem ueberlegen in welcher Zeit man die Daten wieder braucht. Ab einer gewissen Menge kann sicherlich eine Weltreise antreten bis man die Daten ueber eine 100Mb Leitung hoch- oder runtergeladen hat :shy: Es gibt aber Anbieter, die erlauben initial die Daten auf Platten abzuliefern und schicken sie auch mit Platten zu um die Recoveryzeit gering zu halten. Ob Amazon dazugehoert weiss ich jetzt nicht.

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Ab einer gewissen Menge kann sicherlich eine Weltreise antreten bis man die Daten ueber eine 100Mb Leitung hoch- oder runtergeladen hat

    ;) .... wie wahr, wie wahr.


    Ich habe vielleicht noch ne andere Idee, die für so eine große Datenmenge durchaus sehr praktikabel ist, die absolut sicher ist und auch nicht viel kostet. Viele Banken bieten Sparbuch-Schließfächer an, die sich auch perfekt dazu eignen, ne kleine verschlüsselte 2,5"-HD zu parken. Ich nutze das mit 3 solcher HD's, die ich rotierend in gewissen Zeitabständen austausche. 2 liegen immer zuhause, 1 im Schließfach. Auf meinen Web-Space sichere ich hingegen in sehr kurzen Zyklen nur die typischen dynamischen User-Space-Daten... was recht fix geht. Das mach ich mit meinem eigenen Tool und krieg darüber jedesmal 'ne Mail mit den "Kern-Aussagen" ... hier hats für knapp 3 GB ca. ne 3/4 Stunde gedauert.

  • Eine weitere Alternative ist eine externe Platte bei einem Bekannten oder Verwandten zu lagern und immer wenn man ihn besucht (alle 3-6 Monate bei Distanz > 100km) die Platte dort durch eine neue Platte mit einem neuen Backup zu ersetzen.


    Quote from hyle

    ...Turnschuhnetzwerk...

    Netter Begriff :thumbup:Kannte ich noch nicht

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)