Raspbian minimal

  • Index aller hier gelisteten Raspbian Minimal Images:

    • [al=Wheezy]Raspbian Wheezy[/al]
    • [al=MiniBian]MiniBian[/al]
    • [al=pipaOS]pipaOS[/al]
    • [al=Jessie]Raspbian Jessie[/al]
    • [al=netinstall]Netinstall[/al]
    • B/B+ Minimal Images
    • slimbian

    [al=Tips]Allgemeine Tips für alle Images[/al]



    [hr]
    [hr]


    Soeben habe ich ein interessantes Image entdeckt und zwar basiert es auf Raspbian Wheezy armhf, benötigt aber nach der Installation nur ca. 200MB - es passt also locker auf eine 1GB SD :)
    Es ist also auch kein LXDE o.ä. installiert


    [an=Wheezy][/an]Das Image ist auch äusserst aktuell: vom 26.07.2014


    Features include:

    • Works with Raspberry Pi model B+
    • A minimal Raspbian Wheezy installation (similar to a netinstall)
    • Hard Float binaries: floating point operations are done in hardware instead of software emulation, that means higher performances
    • Disabled incremental updates, means apt-get update is much faster
    • Workaround for a kernel bug which hangs the Raspberry Pi under heavy network/disk loads
    • 3.6.11+ hardfp kernel with latest raspberry pi patches
    • Latest version of the firmwares
    • Fits 1GB SD cards
    • A very tiny 118MB image: even with a 2GB SD there is a lot of free space
    • ssh starts by default
    • The clock is automatically updated using ntp
    • IPv6 support
    • Just 14MB of ram usage after the boot


    Allerdings gäbe es einige Einschränkungen die man ggf selber nachholen müsste:

    • Kein raspi-config oder rpi-update installiert (also entweder raspi-config manuell installieren oder SD manuell expanden)
    • /opt/vc/bin/ ist nicht im $PATH (betrifft zB vcgencmd, raspivid und raspistill)


    Quelle: http://www.linuxsystems.it/ras…spberry-pi-minimal-image/


    [hr]


    [an=MiniBian][/an]
    Ein weiteres minimal Image, von jemand anderem, kriegt man hier: MINIBIAN (Homepage)


    The main features of last version (2014-11-24) included in MINIBIAN image are:

    • Kernel 3.12.28+ #709 ARM HF (Hard Float)
    • 21 secs boot
    • 16 MB RAM used after boot
    • 314 MB disk space used
    • Fit on 512MB SD Card
    • Optimized ext4 file system with swap disabled
    • Support for both B and B+ version
    • Support for both 256Mb and 512Mb Raspberry B version
    • Targeted for embedded or server applications (NAS, Web server, electronic applications)
    • 100% full compatbile with officiale release
    • DHCP client enabled
    • SSHD enabled
    • root user enabled (default password: raspberry – please change it a.s.a.p.)


    Features:

    • Language: English
    • Country: United Kingdom
    • Keyboard Layout: British English
    • Mirror archive: mirrordirector.raspbian.org
    • Directory: /raspbian/
    • Partiton: removed swap partition and created new ext4 partition (850Mb size)
    • Software to install: Standard system utilities and SSH Server
    • Added gpu_mem=16 options in /boot/config.txt for setting GPU memory size
    • Added elevator=deadline option in /boot/cmdline.txt for setting right disk scheduler
    • Corrected mount point in /boot/cmdline.txt (after swap partition removing the kernel couldn’t find mount point)
    • Added noatime,nodiratime,commit=120 options in /etc/fstab for better SD Card performance and reliability
    • Added –noclear option in /etc/inittab in order to avoid screen clean at boot
    • Added ip address showing script in /etc/rc.local
    • Removed MAC address in udev rules in order to work with different RPI hardware
    • Added daily scheduled fstrim command for /
    • Zeroed free space in /boot and in / for better image compressing
    • Created and compressed image


    [hr]


    [an=pipaOS][/an]
    Ein weiteres, sehr minimalistisches System wäre auch pipaOS, welches innerhalb 10 Sekunden fertig gebootet ist

    • Fully functional Linux system based on latest Raspbian ArmHF distro
    • Runs the official Raspberry PI kernel version 3.10.28
    • Compact size dual versions fit in 512MB/1GB cards
    • Built-in support for most popular wireless usb dongles
    • Fast: login screen in 10 seconds, online wireless association in 20 seconds
    • Network time synchronization built-in using public NTP servers
    • System customization support: Just plug the SD-card and edit a text configuration file
    • System administrators can chroot into the card from a Linux Intel system, QEMU static emulator included
    • Power failure tolerant: Uses ext4 non-journal file system
    • Automatic open wireless association builtin: just plug in a usb dongle and get connected
    • Secure shell server ready, sysop user with root privileves available to login with password or RSA key
    • USB tethering ready: Connect the Android/iPhone phone and get pipaOS networked
    • Support for FM radio transmission built-in
    • Python 2.7.3 ready
    • Python GPIO libraries
    • HostAP ready, turn your RaspberryPI into a Wireless Access Point
    • Comes with dnsmask so you can turn it into a lightweight DHCP server
    • next release: Empty expandable 512MB data partition separate from the OS, located at the end of the disk *
    • next release: Boottup splash screen with load progress *

    latest version 2.5:


    [hr]


    [an=Jessie][/an]Ein weiteres, sehr minimalistisches System wäre auch hier zu finden. Da stellt der Benutzer 4 verschiedene Images zur Verfügung:

    Benutzer: root
    Passwort: raspberry


    Die Images passen auf eine 1GB SD Karte und kommen ohne Swap Partition daher.


    [hr]


    [an=netinstall][/an]


    Gerade wurde im CHAT eine weitere Möglichkeit gepostet (danke @NicoHood), ein Raspbian Minimal zu installieren - allerdings über einen bisher neuen Weg, nämlich: netinstall


    Die Installation erfolgt unbeaufsichtigt.. Das System bootet erst in den RAM und löscht anschließend die komplette SD woraufhin dann der Installationsprozess gestartet wird.


    Voraussetzung ist selbstverständlich eine bestehende Internetverbindung. Dadurch wird stets die letzte/aktuellste Raspbian Version installiert.


    Es stehen mehrere Profile zur Auswahl:

    • Server
      Das ist die bereits bekannte "minimal" Version mit OpenSSH (aber natürlich ohne GUI, denn ein Server brauch sowas nicht :D)
    • Minimal
      Noch weniger als bisher üblich: Kein loggen, kein Editor, kein cron usw.
    • Base
      Das wirklich absolut kleinste was möglich ist, wo sogar Netzwerk usw noch fehlt :lol:

    Es besteht auch die Möglichkeit selber Profile zu definieren usw


    Weitere Details und den Installer findet ihr hier: https://github.com/debian-pi/raspbian-ua-netinst



    [hr]
    [hr]


    [an=Tips][/an]


    Das minimal image ist weltklasse...


    Hier sind meine Schritte um es einzurichten:





    ich hab sogar noch was vergessen :)


  • Das minimal image ist weltklasse...


    Hier sind meine Schritte um es einzurichten:


  • Sehr schön eBiBy ;)


    Das minimal Image ist das derzeit schnellste OS was ich bisher für den RaspberryPI entdecken konnte - auch wenn man zwar einiges ggf manuell installieren muss läuft darüber trotzdem vieles wesendlich schneller und flüssiger als über die offiziellen Distributionen :thumbs1:



    Ergänzend zum einrichten hätte ich noch das anlegen eines Swapfiles nachdem die Partition gelöscht wurde - das ist wichtig wenn man den RPI längere Zeit nicht rebooted damit dieser nicht mehr benötigte lib's o.ä. in den swap auslagern kann oder allgemein Ram frei machen kann wenn es kritisch wird


    Code
    # 512MB grosse Datei erzeugen
    dd if=/dev/zero of=/var/swapfile bs=1024 count=524288
    # SWAP Dateisystem erzeugen
    mkswap /var/swapfile
    # Rechte setzen
    chmod 0600 /var/swapfile
    # SWAP aktivieren
    swapon /var/swapfile
    # SWAP für nächste Systemstarts automatisch einhängen
    echo "/var/swapfile swap swap defaults 0 0" >> /etc/fstab
  • uups, ich hab sogar noch was vergessen :)



    Swap? wer braucht bei 512MB RAM schon swap?

  • Ich glaub ich hab die ironie-Tags vergessen :)


    <ironie> Swap? wer braucht bei 512MB RAM schon swap? </ironie>

  • Eure Beiträge solltet ihr mal zusammenfassen oder evtl ein Tutorial drüber schreiben ;)

    Ich bin ein gefallener Engel namens Turael.

    Einst vor langer Zeit rebelierte ich im Himmel bis Gott mich auf die Erde verbannte.

    Doch meine taten werden kein ende finden....

  • sehr schönes Image, was ich noch nicht so ganz durchschaue ist: warum Ihr raspi-config installiert nachdem ihr die dort einzustellenden Konfigurationen vorher schon gemacht habt?


    Ok ich weiß das liest eh niemand, da schon viel zu lange her

  • Klar liest das noch jemand ;)


    [font="Tahoma, Verdana, Arial, sans-serif"]raspi-config wird nur der Vollständigkeit halber installiert / erwähnt[/font]

  • oh schön....bin grad an der Fehlersuch warum hier tvheadend meinen tv-stick nicht einbindet....seufz


    und ohne zu wissen warum...nach neuinstalation von tvheadend funkt es wieder...dein raspi das unbekannte wesen...mal schaun ob der timebug von tvheadend/sundtek hier wieder auftritt

  • Wie kann ich bei dem Image das Raspi-Config Programm nutzen (wenn das geht)?


    OK das hat sich erledigt ;)



    Wie richte ich dann Websever/PHP/MySql/NoIP/SVN ein ? Wie hier in den Tutorials beschrieben?

    Edited once, last by Bizkit83 ().

  • Installation von Raspi-Config:


    Code
    #Install raspi-config
    apt-get -y install lua5.1 triggerhappy dmsetup libdevmapper1.02.1 libparted0debian1 parted
    wget http://archive.raspberrypi.org/debian/pool/main/r/raspi-config/raspi-config_20130925-1_all.deb -O raspi-config.deb
    dpkg -i raspi-config.deb && rm raspi-config.deb
    raspi-config


    Die Installation der anderen Sachen geht wie gehabt mit apt-get install

  • So wie du unter Linux immer Benutzer anlegst?
    adduser BENUTZERNAME (als root also ggf. mit sudo oder sowas)
    Wie findet man so etwas heraus? Google "Linux Benutzer anlegen"


    Diese Grundlagen sind eigentlich immer gleich, ganz egal was für ein Image man nimmt, es unterscheiden sich Interna und größtenteils die Auswahl der Standartsoftware, also "Was muss ich selbst installieren und was ist schon vorinstalliert"

  • Ich hab grad einen Einzeiler entdeckt um die SD Card zu expanden:

    Code
    echo ",+," | sudo sfdisk --force -N2 --no-reread /dev/mmcblk0


    Anschließend rebooten und dann noch folgenden Befehl:

    Code
    sudo resize2fs /dev/mmcblk0p2