Magische USB-SATA Adapter und wo sie zu finden sind

  • Thx, habe mitlerweile einiges dazu finden und lesen können und geht wohl um den Grundtakt bei USB3.0 der 2,4GHz stören kann.

    Da einige Adapter nicht stören gibt es ggf Unterschiede in der Schirmung etc. Eine Info/Notiz beim JSAUX hätte mich einen anderen Typ kaufen lassen.

    Teste gerade einen weiteren Adapter, wenn der funktioniert oder nicht gibt es natürlich Rückinfo.

  • Hi

    Tests nun abgeschlossen und Danke für die Anmerkung beim JSAUX Adapter.


    Wenn ich den Zigbee-Stick mit einer USB-Verlängerung am RPI4 betreibe (ca.1,5m) funktioniert der JSAUX wieder. Störungen lassen sich also umgehen.


    Nehme ich meinen neuen UGREEN SATA Adapter (derzeit noch nicht in der Liste)

    Code
    lsusb
    Bus 002 Device 002: ID 174c:1153 ASMedia Technology Inc. ASM1153 SATA 3Gb/s bridge

    gekauft über Amazon (Affiliate-Link) habe ich weder Probleme mit USB-Verlängerung noch direkt am RPI 4 mit dem Zigbee Stick im USB2 Port. Ist also bei mir unkritisch hinsichtlich 2,4GHz Störungen und für mich die bessere Wahl bei 8,99€ inkl. Porto.


    VG

    Edited 2 times, last by Oetsch ().

  • Hallo Leute,


    Dank Jürgen Böhm wurde ich auf diesen Thread aufmerksam gemacht.

    Ich habe leider nicht nur mit meiner SSD und diesen über Amazon (Affiliate-Link) gekauften Adapter das Problem am Pi4 und den USB3 Ports, dass diese absolut nicht erkannt wird (am USB2 jedoch schon), sondern auch mit meinen 3 externen WD My Book Platten (Affiliate-Link) welche ein externes Netzteil haben und USB3 Anschluss.

    Ist das eventuell das Selbe Problem wie mit den Adaptern?


    thx

    lg. Werner

  • Es ist durchaus denkbar, das in deinen externen HDD's auch ein "problematischer" SATA zu USB3 Chip verbaut wurde. Ich würde mir mal die Kernelmeldungen ( dmesg -wH ) beim Einstecken der HDD ansehen, vielleicht kann man damit etwas anfangen und es gibt evtl. schon eine Lösung im Netz. Die Ausgabe von lsusb wäre auch noch nützlich.

  • Also das xxxxxx gibt mir 920 Zeilen aus - Das kann ich unmöglich hier als Code odgl. posten.

    Die Ausgabe von lsusb könnt Ihr hier einsehen - Ich wollts jetzt nicht doppelt posten.

    Kann man mit dieser Info für mich eine Lösung finden??

  • Ich antworte mal hier:

    Der Adapter 152d:1561 funktioniert nur mit USB2.0 und wurde deshalb unter Bad eingestuft.


    Die anderen 3 (Western Digital) Adapter würde ich mt folgenden Eintrag in der /boot/cmdline.txt ergänzen:

    usb-storage.quirks=1058:1021:u,1058:25da:u,1058:1230:u console=serial0,115200 ...

    Direkt am Anfang der Zeile, der Teil mit "console ..." dient nur der Orientierung.


    MfG


    Jürgen

  • Jürgen Böhm - Hab besten Dank.

    Das mit dem Adapter ist nicht so schlimm - Da reicht der derzeitige Speed vollkommen aus.


    Ich werde das mit den WD's probieren und werde hier berichten. Werde aber erst die kommenden Tage dazu kommen.


    lg. Werner

  • Hallo Leute,


    Früher als gedacht hab ich das jetzt probieren können.

    Ich bin mir nicht sicher, ob der Eintrag in die /boot/cmdline.txt den Ausschlag gab oder das Umstellen von WLAN auf LAN.

    Trotz Eintrag und Connection über WLAN, konnte ich nicht mehr auf den Raspi zugreifen - Direkt am Monitor angeschlossen mit Tastatur konnte ich aber auf die Platten zugreifen.


    Jetzt hab ich noch irgendwo was aufgeschnappt, dass Wifi und USB3 irgendwie sich nicht mögen.

    Also LAN Kabel drauf, am Router die Einstellungen geändert bzgl. MAC-IP Zuweisung und schon konnte ich drauf zugreifen von extern.


    Nun hab ich noch WLAN und Bluetooth über die /boot/config.txt deaktiviert und die dazugehörigen Dienste auch eliminiert

    Code
    systemctl disable hciuart.service
    systemctl disable bluealsa.service
    systemctl disable bluetooth.service


    Ja was soll ich sagen?

    Es flutscht nur so dahin.


    Vielleicht lag es auch nur an der Kombination Wifi & USB3 - wie auch immer - jetzt bin ich dank euch glücklich!!


    lg. aus dem Großraum Wien

    Werner

  • Ich habe nun eit kurzem ein gehäuse von AGPTEK: https://www.amazon.de/gp/product/B08C2G7CQF (Affiliate-Link)

    Im System wird es als eines erkannt was in der good liste steht:


    Bus 002 Device 002: ID 152d:0562 JMicron Technology Corp. / JMicron USA Technology Corp.


    ich bekomme mit dem teil den pi4 nicht gebootet. die boot partition klappt, dann gibts beim boot aber eine Kernel Panic sobald das rootfs eingehangen erden soll.

    mount vom rootfs schlägt fehl aufgrund von unknown-block(0,2)


    jemand das problem schonmal gehat?


  • hast du da auch einen USB3 boot hinbekommen. USB2 klappt bei mir, usb3 nicht

  • hast du da auch einen USB3 boot hinbekommen. USB2 klappt bei mir, usb3 nicht

    Veruch mal in der /boot/cmdline.txt ganz am Anfang folgendes einzutragen.

    usb-storage.quirks=152d:0562:u

    Keinen Zeilenumbruch einfügen!!

    Das sollte dann in etwa so aussehen

     usb-storage.quirks=152d:0562:u console=serial0,115200 console=tty1.........


    Du hast ja auch nicht den Adapter gekauft, der dort verlinkt ist. Der hat zwar die gleiche ID, kann aber dennoch Probleme bereiten.

  • das mit den quirks hatte ich bereits getestet.


    Ich hab zusätzlich den adapter gekauft von dem dsunny sprach. Der will nur per USB2

  • das mit den quirks hatte ich bereits getestet.

    Ich habe den verlinkten Adapter in Verbindung mit einer Corsair NVME Pcie SSD

    Der funktioniert einwandfrei.

  • Bei der Suche nach einem (magischen) Adapter für den Anschluss einer SSD an meinen Raspberry Pi4 bin ich auf diesen Thread gestoßen.


    Mein erster Kauf führte gleich zum Erfolg, sprich es klappte mit dem Umstieg von SD auf SSD problemlos. Seit zwei Tagen läuft die SSD am Raspberry und es steckt keine SD-Karte mehr im Slot.


    Benutzt habe ich:

    • Samsung 860 Evo 256GB
    • USB-SATA-Adapter von JSAUX (Amazon: B086W944YT | Preis 11 Euro)

    Der Adapter macht einen wirklich wertigen Eindruck. An einem älteren Windows-PC kam ich mit h2testw (Heise-Tool) auf rund 250MB/s. Ich habe es auch durchlaufen lassen, sprich die kompletten 256GB, sowie danach noch Testlesen lassen. Alles problemlos und konstant von der Übertragungsgeschwindigkeit.


    Nach dem Umstieg habe ich auch noch mal die Geschwindigkeiten der SSD am Raspberry geprüft. Dies habe ich auf der Konsole mittels "dd" durchgeführt, sprich von der SSD gelesen (if=/dev/sda) und nach /dev/null (ins Nirwana) geschrieben. Dort erreichte der Adapter mit der SSD konstant rund 175MB/s.


    So sieht es beim Aufruf über lsblk aus:

    Code
    root@Pi-hole / $ lsblk
    NAME   MAJ:MIN RM   SIZE RO TYPE MOUNTPOINT
    sda      8:0    0 232,9G  0 disk
    ├─sda1   8:1    0   256M  0 part /boot
    └─sda2   8:2    0 232,6G  0 part /

    und so beim Aufruf von lsusb:

    Code
    root@Pi-hole / $ lsusb
    Bus 002 Device 002: ID 174c:55aa ASMedia Technology Inc. Name: ASM1051E SATA 6Gb/s bridge, ASM1053E SATA 6Gb/s bridge, ASM1153 SATA 3Gb/s bridge, ASM1153E SATA 6Gb/s bridge
    Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub
    Bus 001 Device 002: ID 2109:3431 VIA Labs, Inc. Hub
    Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub

    Ich hoffe, dass ich damit jemanden helfen kann.


    Was mir aber aufgefallen ist: Im Moment ist die Last (load average) auf dem Raspberry minimal höher. Vorher hatte ich durchweg eine Last von ca. 0.15-0.25 (Konsole: top), seitdem die SSD läuft, sind es eher 0.3-0.4. In top sehe ich oben konstant meist "node" mit ca. 3% CPU-Last und bin der Meinung, dass das vorher eher nicht der Fall war. Weiter geforscht habe ich aber bisher nicht.

    Viele Grüße,

    Peter

    Edited once, last by Peter0311 ().

  • bin der Meinung, dass das vorher eher nicht der Fall war.

    Steck mal eine leere (mit FAT formartierte) MicroSD-Karte in den Kartenslot.


    MfG


    Jürgen

  • Hallo Zusammen,


    ich habe aktuell ein Phänomen, von dem ich nicht sicher bin, ob es mit dem hier beschriebenen Problem zusammen hängt.

    Ich habe mehrere Adapter vom Typ 1f75:0611. Diese versehen, zum Teil schon seit längerem, an verschiedenen Raspis (3B und 4B) klaglos ihren Dienst mit verschiedensten SSDs und HDs. (Am 4B an den USB3-Ports).


    Aber sobald ich einen zweiten Controller vom gleichen Typ, oder auch nur irgend etwas, was ein USB-Speicher ist, an den zweiten USB3-Ports meines 4B hänge, bekomme ich sofort Zugriffsprobleme auf die davor problemlos laufende Einheit am ersten Port. USB-Tastaturen etc. verursachen dieses Problem nicht.


    Ich habe aber hier schon Beiträge gesehen, in dem von mehreren angeschlossenen Controllern die Rede war.


    Liegt das am Controller und dem hier zugrunde liegenden Problem, oder an etwas ganz anderem?


    Viele Grüße

    Patrick

  • an den zweiten USB3-Ports meines 4B hänge,

    Könnte an der Stromversorgung liegen.

    Setze mal einen Hub (mit eigenem Netzteil) zwischen dem 2. USB3-Port und der 2. SSD.


    MfG


    Jürgen


    P.S.: Herzlich willkommen im Forum