Magische USB-SATA Adapter und wo sie zu finden sind

  • Hallo,


    danke für den Willkommensgruß!


    Das hatte ich vergessen zu erwähnen. Ich habe den Controller u.a. genau deswegen, weil er ein eigene Stromversorgung hat, die sowohl bei 2,5" als auch bei 3,5" Geräten funktionert. Am Raspi gibt es nicht wie bei manch anderen Controllern Fehler bzgl. einer zu niedrigen Spannung etc.


    Ich habe noch etwas weiter getestet.


    Ich habe einen anderen Controller-Typ, der den Fehler wie beschrieben ebenfalls ausgelöst hat, sobald ich ihn zu dem laufenden Controller gehängt habe.


    Durch einige Umstellungen (booten über die SD-Card, statt die SSD am Controller etc.) ist aber jetzt dieser zweite Controller scheinbar der "erste" und das angeschlossene Geräte wird sda. Vorher war der "Problem"-Controller bzw. die daran angeschlossene SSD sda und da gab es die Probleme sobald ein anderes Gerät dazu kam. Ein Tauschen der beiden Ports hat nichts geändert. Aber jetzt mit dem anderen Controller als sda laufen beide parallel und es gibt keine Fehler.


    Alles sehr sonderbar und kein besonders stabiler Zustand. Ich versuche gerade in Erfahrung zu bringen, wie ich steuern kann welcher der beiden Controller am USB sda wird, und welcher sdb. Offenbar funktioniert nur eine Kombination...


    Viele Grüße

    Patrick

  • Du kannst die SSD angeben von der Du booten möchtest, in dieser Anleitung steht es ziemlich weit unten

    https://forum-raspberrypi.de/forum/thread/48950-tutorial-eine-unendliche-geschichte-raspberry-4b-und-usb-boot/?postID=446946#post446946


    Stichwort: PARTUUID


    MfG


    Jürgen

  • Hi,


    ich fürchte ich habe mich wieder nicht genau genug ausgedrückt:


    Die PARTUUID ist gesetzt und das funktioniert auch. Darüber kann ich steuern, ob von der SD oder der SSD gestartet wird.

    (Ich hatte auch die Varianten mit SD als Boot-Partition und SSD als Root-Partition etc. getestet)


    Mir geht es um folgendes:


    ->lsusb

    Bus 002 Device 003: ID 1f75:0611 Innostor Technology Corporation IS611 SATA/PATA Bridge Controller

    Bus 002 Device 002: ID 067b:2773 Prolific Technology, Inc. PL2773 SATAII bridge controller

    Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub

    Bus 001 Device 002: ID 2109:3431 VIA Labs, Inc. Hub

    Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub


    Wie steuere ich welcher der beiden Controller das zweite (002) Device wird und welcher das dritte (003)?


    Die udev-Thematik zum festlegen der Device-Namen kommt ja erst danach. Das Problem ist aber scheinbar davor auf USB-Bus-Ebene, wenn man das so ausdrücken kann.


    Ich hatte die gleichen Controller schon mal an dem 4 B und da gab es Probleme, solange der Innostor 002 war.


    Gibt es da sowas wie Master oder Slave Rollen etc.?


    Viele Grüße

    Patrick

  • Ich habe hier auch eine 2. Platte am RPi4B, Device 003 hängt direkt am RPi, Device 005 ist über einen USB-Hub angeschlossen.

    /dev/mmcblk0 ist der Slot des RPis, ist nur eine leere SD-Karte, /dev/mmcblk0p1 ist ebenfalls eine SD-Karte die ebenfalls am USB-Hub angeschlossen ist.


    Ich habe mit dem Booten keine Probleme, der RPi startet immer von SSD, hier /dev/sda2.

    Deshalb kann ich Dein Problem nicht ganz nachvollziehen/nachstellen.

    Auch mangelns der entsprechenden Adapter.


    MfG


    Jürgen

  • Hi,


    ok, besten Dank!


    Ich dachte schon, dass es ein spezielles Problem des Controllers ist.

    Dann werde ich mal weiter testen...


    Viele Grüße

    Patrick

  • Guten Abend Gemeinde,


    dank eurem Forum und der tollen Liste habe ich es endlich geschafft, meinen Raspi 4 4GB mit ioBroker von einer SSD lauffähig zu bekommen. Das ganze mit dem JSAUX-Adapter (6.g) aus der Liste auf Seite 1. Die ersten Tests liefen auch gut und die ganze Installation ist nun anständig performant, um mit influxdb und Grafana weiterzumachen. Was mir jedoch aufgefallen ist, die grüne LED blinkt im Sekundenrhythmus. Auch ist bei Zugriff auf die SSD keine Veränderung zu erkennen. Ist das etwas, worüber ich mir Sorgen machen sollte?


    Schönen Abend

    FleischFlori

  • Erstmal Herzlich Willkommen im Forum,


    steck mal einen leere, mit VFAT-formartierte Micro-SD-Karte in den Kartenslot.

    Die kleinste und älteste die Du hast. Reicht wenn Du die mit einer Kamera formatierst.

    Edit: Geht mit ner Kamera am schnellsten.


    MfG


    Jürgen

  • Moin Jürgen,


    vielen Dank für die nette Begrüßung und die schnelle Antwort.


    Dein Vorschlag hat funktioniert, zumindest ist die grüne LED jetzt aus und blinkt nicht mehr wild vor sich hin. Auf solch eine einfache Lösung muss man erstmal kommen :)


    Besten Dank nochmal dafür.


    VG

    FleischFlori

  • Wird auch hier beschrieben:


    Kapitel 7


    MfG


    Jürgen

  • Bei mir habe ich die ArgonOne-Gehäuse mit SSD zusätzlich mit einem SD-Card-Extender versehen, so dass ich trotz des geschlossenen Gehäuses noch eine SD-Card nutzen kann. Die SD-Aufnahme ist leer, es blinkt aber nichts. Es scheint so, dass einfach abgetestet wird, ob irgendetwas im SD-Slot steckt.....

  • Man kann sie auch bootbar drin lassen, muss nur das eeprom updaten und dort 0xf14 eintragen statt 0xf41 (-> zuerst von SSD booten, wenn SSD nicht vorhanden von SD-Karte booten). Dann hat man ein Reserve Boot-System schon drin für den Fall der Fälle. Hin und wieder updaten nicht vergessen.

  • Ich habe den verlinkten Adapter in Verbindung mit einer Corsair NVME Pcie SSD

    Der funktioniert einwandfrei.


    Meinst du den AGPTEK M.2 NVME SSD Gehäuse, PCIe USB 3.1, Gen 2, 10Gbps, USB C Festplattengehäuse Adapter für M-Key oder M+B Key NVME SSD 2230/2242/2260/2280 von https://www.amazon.de/gp/product/B08C2G7CQF?tag=psblog-21 (Affiliate-Link) ? Da findet man nämlich "Festplattenschnittstelle USB 1.1" Was jetzt USB 1 oder 3?


    Ich komme von SSD für PI 400 (Hardware für Überwachungssystem mit Zoneminder)


    Mir ist eingefallen, dass ich eine Toshiba RC500 NVMe SSD rumliegen habe, mittlerweile nennt sich die Kioxia. Rezension findet man zB bei https://www.hardwareluxx.de/in…as-noch-mittelklasse.html


    Sollte da das o.a. AGPTEK M.2 NVME SSD Gehäuse brauchbar sein? Ich benötige gleichzeitiges Schreiben von 6 Onvif-Kameras, wobei sich erst herausstellen muss, ob in der Praxis wirklich von 6 Kameras gleichzeitig geschrieben werden muss, ich denke mit Bewegungserkennung wird sich das auf 1-2 Kameras beschränken.

  • Der Typ hat das mit einem Übersetzungsprogramm übersetzt.


    Sieht nach dem gleichen Händler aus oder jemand hat die Fehler einfach kopiert.

    Das blaue Innenteil des Steckers deuten auf USB3.0 hin, die Mühe(?) die sich der Händler gegeben hat eher auf einen Fake.


    MfG


    Jürgen

  • die Mühe(?) die sich der Händler gegeben hat eher auf einen Fake

    Du meinst also, dass das Produkt bei meinem Amazon-Link von AGPTEK ein Fake sein könnte. Einen Übersetzungsfehler bei Ziffern schließe ich eher aus, wohl eher Schlamperei und dummes Kopieren.


    Mittlerweile nähere ich mich schon langsam meiner Produktauswahl bzgl. NVME-Gehäuse:

    https://geizhals.de/?cat=gehhd…ort=p&hloc=at&hloc=de&v=e


    Da gibt es 2 die eher gut bewertet worden, Ok, die Anzahl ist unbedeutend, aber ein Ansatzpunkt. Interessant scheint RaidSonic Icy Box IB-1817M-C31, USB-C 3.1 (60509) - https://geizhals.de/raidsonic-…5049.html?hloc=at&hloc=de weil da auch schon das passende USB-C USB-A Kabel und Werkzeug dabei ist.


    https://gzhls.at/blob/ldb/6/1/…e5c122cb2ac971ff0cefe.pdf

    https://gzhls.at/blob/ldb/9/e/…077556d43ec8de8112c51.pdf


    Chipsatz JMicron JMS583


    Sind zu diesem JMicron JMS583 aktuelle Probleme bekannt?


    https://github.com/raspberrypi/rpi-eeprom/issues/266

    https://jamesachambers.com/ras…ide-for-ssd-flash-drives/ Hier gibt es auch eine Liste "Known Working Adapters"


    Quote

    Bei https://jamesachambers.com/ras…ide-for-ssd-flash-drives/ gefunden:

    ICY BOX M.2 NVMe (M Key) to USB-C 3.1 Gen 2 Enclosure

    Does not work with a 3.0A power adapter (also reported by TTE). It’s not enough power for this enclosure.

    Does work with a powered USB hub*


    Ok, damit ist für mich die Icy Box nicht mehr interessant.


    Wie sieht es mit dem Realtek RTL9210B-CG Chipset aktuell aus, das im InLine USB3.2 Gen.2 USB Type-C to M.2 SSD, USB-C 3.1 (00031H) verbaut ist?

    https://www.inline-info.com/de…ata-gehaeuse-werkzeugfrei

    https://gzhls.at/blob/ldb/d/b/…4fe06e4115eaeb20fe7b4.pdf


    Mir ist wichtig, dass der Einbau auch kein Nervenkitzel ist, das Gehäuse von Ugreen wurde da heftig bei Amazon kritisiert.


    Gerne also eine Empfehlung für ein NVME-Gehäuse, das gut mit dem PI 400 funktioniert.


    Ich habe jetzt die "Known Working Adapters" bei https://jamesachambers.com/ras…ide-for-ssd-flash-drives/ durchgesehen, gar nicht so leicht was zu finden, meistens nicht mehr lieferbar oder nicht über "Versand durch Amazon"


    Übrig blieb:

    ORICO M.2 NVMe SSD-Gehäuse, USB 3.1 Gen 2 (10 Gbit/s) zu NVMe PCI-E M.2 SSD-Gehäuse, unterstützt UASP für NVMe SSD Größe 2230/2242/2260/2280(bis zu 2 TB)

    Leider kein Versand über Amazon und daher problematisch, wenn man es zurückschicken will.


    und


    UGREEN M.2 NVMe SSD Enclosure USB C 3.1 Gen 2 to M-Key M&B-Key NVMe PCIe 10Gbps External Enclosure Thunderbolt 3 Compatible with MacBook Pro WD Samsung Toshiba 2230 2242 2260 2280 NVMe PCIe SSD


    Zum UGREEN M.2 Gehäuse Kompatibel mit M.2 NVMe und M.2 SATA NGFF USB 3.1 Gen 2 10Gbps Untersützt UASP Werkzeuglose Montage findet man bei


    Quote

    https://www.amazon.de/gp/custo…l?ie=UTF8&ASIN=B08FWRZ9D9

    Ich bin nun wirklich kein Grobmotoriker und habe schon reichlichst an Hardware gebastelt, aber da war ich doch schon sehr erstaunt. Beim Vorgänger war das ähnlich gelöst, aber mittels eines Stöpsels aus mittelhartem Gummi wesentlich leichter zu erledigen. Und da hielt die SSD auch bombenfest mit. Dieses störrische Hartplastikteil hat mich das zehnfache an Zeit gekostet wie der Rest der Montage. Für eine "werkzeuglose" Montage wirklich ein drastischer Punkteabzug in meinen Augen.


    Also wirklich schwer ein gutes NVME-Gehäuse für den Raspi zu finden.

    Edited 5 times, last by linuxuser ().

  • Ich habe da jetzt doch was gefunden, das man mit Versand über Amazon bekommt:


    ORICO NVME M.2 SSD Gehäuse USB3.2 USB3.1Gen2 Typ-C 10Gbit/s NVME PCI-e M-Key (B+M Key) Externes Festplattengehäuse-Adapter Aluminium,Unterstützung UASP, Smart für NVMe SSD(2230/2242/2260/2280)- M2L2

    ASIN B0967JSKZ6


    Quote

    https://jamesachambers.com/bes…s-for-raspberry-pi-4-400/

    M.Yusuf has given the first ever report of a working Orico adapter! Make sure it’s the USB 3.1 Gen 2 version that says “Support UASP for NVMe SSD”. This is the way.

  • Edit: ich habe auch den Verkäufer auf Ebay angeschrieben und der hat mir nett geantwortet und wirklich innerhalb von Stunden die Produktbeschreibung dahingehend ergänzt, dass es mit dem Pi Probleme geben kann, Das hatte ich nicht erwartet :)


    Hallo,


    ich bin neu hier und möchte mich erst mal für die vielen Infos hier bedanken :)


    Zur Sache: ich hätte noch einen Billig-Adapter, den zumindest ich zusammen mit einer alten Crucial M500 (ohne X) 240 GB gar nicht zum Laufen bekam. Aber ich denke, der zieht einfach zuviel Saft:


    USB 3.0 zu SATA Adapter Kabel mit UASP Support, "Hersteller"

    reconnect GmbH, München, 13fd:3960, USB 3.0 zu SATA Adapter Kabel mit UASP Support für 2.5 Zoll HDD SSD Festplatten | eBay


    "Testsysteme" waren ein Pi4 4GB und ein Pi 400, jeweils aktuell von Firmware und Raspian, original Raspberry-4-Netzteile, angeschlossen waren außerdem nur Maus und Tastatur. An beiden Pi wurde eine über den Adapter angesteckte Crucial M500 als Wechselmedium erkannt, der SD Card Copier der GUI bleibt jedoch beim Erstellen der Partitionen stecken. WLAN-Empfang ist beim Einstecken auch ohne SSD gestört, besonders im 5 GHz-Bereich (Verbindung bricht ab).


    Folgerichtig können die Pi auch nicht von der über den Adapter verbundenen, andersweitig beschriebenen SSD booten. Teilweise wird sie gar nicht gefunden, teilweise bricht der Bootvorgang ab, meist mit "Kernel panic", teilweise stürzt der Rechner völlig ab, einmal gab es sogar einen Regenbogen-Screen.


    An einem USB-Adapter mit eigener Stromversorgung läuft die gleiche SSD dagegen ebenso unproblematisch wie an einem alten externen USB 2.0-Festplattengehäuse ohne Stromanschluss von Conrad. Beide Pi haben auch keine Probleme mit einer externen Samsung T5 1 TB SSD. Ich habe jetzt erstmal die M500 im USB2.0-Gehäuse an den Pi 4 gehängt. Der bootete etliche Male ohne Auffälligkeiten, läuft jetzt seit Stunden stabil.


    Ein USB-Zwischenstecker zeigt nur unverdächtige Werte von ca. 150 mA für den leeren Adapter und 350 mA mit SSD. Aber da messe ich ja den schon "abgestürzten" Zustand. Zum Messen von Leistungsspitzen fehlt mir das Equipment. An meinem Windows-PC funktioniert der Adapter problemlos.


    Vielleicht hilft das ja irgendjemand. Dank des günstigen Preises wird das Teil anscheinend gut verkauft. Vielleicht taugt er mit einer besonders sparsamen SSD ja sogar für den Pi. Aber für die M500 habe ich 1,8W Leistungsbedarf im Netz gefunden, was mich da wenig optimistisch macht :)

    Edited 2 times, last by sokkel ().

  • Erstmal herzlich willkommen im Forum

    Quote

    Einige wenige Kunden haben darauf hingewiesen, dass der Artikel nicht für den Raspberry PI geeignet ist.

    Weisst der Händler auch darauf hin.

    In welche Kategorie stecken wir den bloß hin?


    Das mit dem Eintrag in der /boot/cmdline.txt hast Du auch ausprobiert?


    MfG


    Jürgen

  • Moin!


    kurzer Beitrag meinerseits zum Beitrag #87.


    Es gibt ein Overlay für dieses Problem.

    Code
    all]
    # Grüne Led blinkt, wegen fehlender SD-Karte. Wird nun ausgeschaltet
    dtparam=sd_poll_once
    
    # Die grüne Led soll nun den Betrieb anzeigen
    dtparam=act_led_trigger=heartbeat

    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.