Nach dem Neustart ist die Lautstärke immer bei 30

Registriere dich jetzt, um exklusive Vorteile zu genießen! Als registriertes Mitglied kannst du Inhalte herunterladen und profitierst von einem werbefreien Forum.
Mach mit und werde Teil unserer Community!
  • Ich baue gerade eine Phoniebox auf. Raspberry Pi3, Hifiberry miniAMP, ONOFF Shim, Buttons funktioniert alles wie es soll. Nur habe ich festgestellt das bei jeden Neustart immer meine voreingestellte Lautstärke nicht übernommen wird. Sie springt immer auf den Wert 30 zurück. Ich gehen mal davon aus das so nicht gedacht ist da die Phoniebox dann ja schon Laut ist. Zu mindestens bei mir mit dem miniAMP. Hat jemand eine Idee wie ich das behaben kann ich bin da ein wenig ratlos.

  • Mit Hilfe dieser Gerätschaft :gk1: sehe ich, dass Du Deine Phoniebox bisweilen hart ausschaltest, indem Du die Versorgungsspannung einfach wegnimmst, ohne vorher den RPi sauber herunterzufahren. Wenn ihm dieses Gespiel zu blöd wird, stellt er das Dateisystem auf read-only um und die Änderungen (z.B. der Lautstärke) können nicht mehr in den entsprechenden Konfigurationsdateien abgespeichert werden.


    Edit:
    Ansonsten gute Hardwarekonfiguration :thumbup:

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Da hatte ich wohl einen Denkfehler, ich dachte das der ONOFF Shim genau das verhindert. Also das harte ausschalten. :conf: Muss ich den Shim denn extra in der Phoniebox einbinden? Also außer:

    Code
    curl https://get.pimoroni.com/onoffshim | bash
    
    und dann Edit:
    sudo nano /etc/cleanshutd.conf

    Dies habe ich nach Anleitung von hier im Forum auch umgesetzt und funktioniert auch.


    Und gibt es einen Weg wie ich den read-only vom Dateisystem wieder rückgängig machen kann?

  • eigentlich sollte der OnOffSHIM das harte Abschalten verhindern. Der Taster triggert einen GPIO-Pin und löst eine Art Interrupt aus, der dann in einem Skript das saubere Herunterfahren einleitet. Zuletzt trennt die OnOffSHIM-Schaltung die Versorgung von der Powerbank. So cool wie das kleine Ding ist, so suspekt ist mir jedoch die von Pimoroni mitgelieferte Software! Ich habe die einfachere Alternative von cyperghost (aus dem RetroPie-Forum) verwendet und angepasst.


    Werbung ;)

    Auf github habe ich mit einer PDF-Anleitung für den Nachbau meiner Phoniebox begonnen. Dieses Pamphlet enthält "ein paar" Hinweise, worüber ich beim Bau meiner Box gestolpert bin und da kommt der OnOffSHIM auch nicht zu kurz :lol:

  • Guten Abend,


    ich werden die Anleitung von cyperghost auch mal testen. Allerdings bin ich auf die Ursache der Lautstärke 30 gestoßen. Ich versuche ja Spotify in meiner Phoniebox zu aktivieren. Ich glaube das hätte ich erwähnen sollen bei der Beschreibung meiner Installation. :daumendreh2:


    Also meine Phoniebox läuft +Spotify bzw soll mit Spotify laufen. Und in der mopidy.conf gibt es einen Eintrag "mixer_volume = 30". Tada und wenn ich den ändere zum Beispiel auf 10 bleibt dieser Wert dann auch beim Neustart erhalten.


    Warum Mopidy seine eigene Einstellung braucht und diese dann die Phoniebox überschreibt ist mir schleierhaft aber vielleicht muss das so. Da ich eh Probleme habe Spotify in der neuen Phoniebox 2.0.0 Master Version zum laufen zu bekommen werde ich das in einem anderen Thread Thematisieren. Hoffe das mir da jemand helfen kann.


    Vielen dank für die Tipps und dein Pamphlet werde ich mir auch anschauen.

  • Wenn Du das Repository https://github.com/schlizbaeda/schlizbaedas_Phoniebox meiner Anleitung herunterlädst (klonst), sind im Unterverzeichnis ./files/onoffshim die beiden angepassten Shellskripte und eine geänderte rc.local für die Phoniebox enthalten.


    Das Pamphlet ist ab Kapitel 3.9 noch ein bißchen eine Baustelle :angel:
    EDIT:

    ...und es bezieht sich auf eine "klassische" Phoniebox ohne Spotify!

  • Moin,


    ich haben jetzt das alte onoffShim Skript runter Geschmeißen und alles nach deiner Anleitung installiert. Läuft alles super aber zwei Fragen habe ich dazu.


    Kann ich die Zeit Verändern wie lange ich den Knopf drücken muss bevor die Phoniebox runter fährt? Das soll ein Kinderschutz sein das sie nicht gleich beim ersten Drücken aus geht.


    Und ich wollte den GPIO Pin für die LED ändern aber egal was ich in onoffshim_gpio-shutoff.sh eingetragen habe es wurde immer der Pin17 angesprochen.


    Danke schon mal

  • Gib mir ein paar Tage! Das wollte ich auch schon dauernd mal machen, dass der Taster zum Ausschalten >=1s gedrückt gehalten werden muss.

    Ich bin gerade an meiner Phoniebox dran wegen schnellem Vor- und Rücklauf bei Gedrückthalten der Skip-Tasten, aber wie immer hat der schlizbäda auch da wieder ein richtig großes Faß aufgemacht!

  • Huhu schlizbäda,


    ich habe deine Schaltung in der Anleitung deiner Box gefunden. Wir hatten jetzt quasi direkt als erstes den Fall, dass der Anwender zum herunterfahren den Aus-Knopf solange gedrückt hat, bis das Display aus ging. Sprich das Ding hing im Deep Standby und man muss das Stromkabel einmal abziehen.


    Ich verstehe ehrlich gesagt deine Anleitung auf Seite 18 noch nicht so ganz. Ich beziehe mich auf die Grafik aus deiner Doku bei GitHub. Mir ist nicht ganz klar, wie die kleine Schaltung da mit dem Transistor genau funktionieren soll. Verstehe ich das richtig, dass der Anschluss am OnOff Shim für den Taster dann nicht mehr verwendet wird? Wie genau wird der PI dann wieder hochgefahren?


    Ich hätte noch eine kleine OT Bonusfrage: Raspiberry PI + Original Netzteil + HifiBerry MiniAMP + Vistaon 10 FR -> Hörst du oder jemand anders beim hochfahren des PI direkt Interferenzen? Ich hatte die Lautsprecher während der Entwicklung hochkant auf dem Tisch liegen. Seitdem die in der Box verbaut sind, fallen mir diese nervigen Geräusche auf (ich meine damit nicht ein kontinuierliches Rauschen, sondern variierende CPU Geräusche). Hat das noch wer?

  • Hi Klaviatur,


    ich habe den MiniAmp bei vier Projekten im Einsatz, 2 x Raspiblaster, 1 x Phoniebox und 1x DAB-Radio. Und nirgends habe ich Probleme mit Störgeräuschen. Dabei bin ich bei der Audioqualität durchaus kritisch, um nicht zu sagen audiophil. Ich habe soeben an einem Raspiblaster bei voller Lautstärke aber mit CD auf Pause mal ein rechenintensives Programm geöffnet (Mathematica/Wolfram Language). Dabei vernahm ich keinerlei Störgeräusche. Ebenso wenig bei meinem DAB-Radio.


    Ich vermute die Ursache eher in Deinem Aufbau, ohne ihn im Detail zu kennen:

    Der MiniAmp ist bei mir immer nahe bzw direkt auf der GPIO-Leiste des RPi mit allen 40 Pins angesteckt. Nur beim DAB-Radio ist dazwischen eine Relaisumschaltung der I2S-Leitungen des MiniAmps vom RPi auf das DAB-Monkeyboard. Aber auch hier keine Störungen. Ich vermute, dass es wichtig ist, nicht nur die Nutzleitungen zu verbinden, sondern auch für eine saubere Masseverbindung über mehrere bzw. dicke Leitungen zu sorgen. Ein wackeliger Aufbau mit Breadboard und Jumperkabeln ist für Störgeräusche durchaus anfällig.


    Das einzige Problem bei mir ist das Knackgeräusch beim Einschalten, wofür Du ja eine Lösung gefunden hast :thumbup:


    Funktionsweise der Relaiserweiterung für den OnOffSHIM:

    Der von außen zugängliche Ein-Aus-Taster meiner Phoniebox hängt prinzipiell parallel am Originaltaster des OnOffSHIMs dran. Allerdings zusätzlich noch mit den als Öffner geschalteten Relaiskontakten in Reihe zum Schließkontakt dieses Tasters. Wenn nun der von außen zugängliche Taster bei laufendem Betrieb zum Ausschalten gedrückt wird, wird das Skript onoffshim_gpio-shutoff.sh (per systemd) gestartet und schaltet die Relaisspule ein (Siehe Kapitel 3.2 ab Seite 30 in meiner Anleitung). Das als Öffner beschaltete Relais unterbricht somit den Taster wieder und für den OnOffSHIM sieht es so aus, als sei der Taster jetzt losgelassen worden. Dieser Zustand bleibt bestehen, bis der OnOffSHIM die ganze Chose stromlos schaltet.

    Ist jetzt der Taster aber immer noch gedrückt, fällt das Relais aufgrund des fehlenden Stroms ab und der Taster wird wieder geschlossen. Das sieht jetzt für den OnOffSHIM so aus, als wäre der Taster frisch gedrückt worden. Er schaltet die Stromversorgung des RPi ein und damit fährt die Phoniebox erneut hoch.

    Seite 18: Beschreibung der Hardware

    Seite 30: Beschreibung der Software


    Siehe auch in meinem Phoniebox-Problemthread, Beitrag #31, Beitrag #35 und da so darum herum...

  • Huhu,


    danke für die ausführliche Antwort.


    Ich habe zum testen des MiniAMP zwei unterschiedliche Boards verwendet auch zwei unterschiedlichen Raspberry PI. Dabei waren diese immer auf der GPIO-Leiste der Raspberrys direkt aufgesteckt. Getestet mit Original Netzteil, Akkus, PC und alles was ich sonst noch finden konnte, mit dem man den PI betreiben kann. Dazu zwei Visaton FR10. Wenn keine Ausgabe läuft, dann kann man beim Hochfahren Interferenzen hören und auch bei Aktionen auf dem PI. Ich habe im Nachgang dann noch verschiedene Glättungskondensatoren durchprobiert und kam zu keiner zufriedenstellenden Lösung. Habe sogar hier den gesamtem Hausstrom abgeschaltet, um auszuschließen, dass es irgendwelche Störgeräusche von außen sind.


    Schlussendlich habe ich den MiniAMP nun rausgeschmissen und verwende nun stattdessen einen Adafruit UDA1334A als DAC und einen Adafruit MAX98306 als Verstärker auf einem eigenen PCB.


    Perfekt ist das klang aber leider auch immer noch nicht. Meine Lösung mit dem Ploppgerusch funktioniert aber auch da. Der DAC hat ebenfalls einen Shutdown PIN und der Verstärker kann gemuted werden. Habe das nun direkt auf dem PCB berücksichtigt.


    Zum OnOff Shim: Kann es sein, dass das nur funktioniert, weil das Relais zu träge ist und damit nach dem abschalten des PI noch für ein paar 100ms angezogen bleibt? Ein Freund hat mir mit einer Schaltung geholfen, welche einen IRLML 2502 (N-CH, 20V, 4,2A, 1,25 W, SOT-23) Mosfet verwendet. Der ist aber offenbar zu flink. Am Ende hängt es dann doch. Das ist mein Schaltplan, habe ansonsten deine Skripte im Einsatz. Ich hatte das Relais nicht da und wollte kein klicken. Das hab ich nun davon. Meinst du meine Vermutung stimmt?


  • Zum OnOff Shim: Kann es sein, dass das nur funktioniert, weil das Relais zu träge ist und damit nach dem abschalten des PI noch für ein paar 100ms angezogen bleibt? Ein Freund hat mir mit einer Schaltung geholfen, welche einen IRLML 2502 (N-CH, 20V, 4,2A, 1,25 W, SOT-23) Mosfet verwendet. Der ist aber offenbar zu flink. Am Ende hängt es dann doch. Das ist mein Schaltplan, habe ansonsten deine Skripte im Einsatz. Ich hatte das Relais nicht da und wollte kein klicken. Das hab ich nun davon. Meinst du meine Vermutung stimmt?

    Auch ich gehe davon aus, dass es nur daran liegt, dass das Relais eine gewisse Trägheit aufweist und erst nach einigen ms abfällt und damit der (bereits entladene und stromlose) OnOffSHIM den gehaltenen Taster ganz normal als Einschaltimpuls interpretiert. Vielleicht hilft es ja bei Dir, einfach die Kapazität von C3 zu erhöhen?

    Ich schätze die Trägheit eher auf nur 50-100ms, habe aber keine Ahnung. Nachdem der OnOffSHIM bei mir dann mit dem Relais auf Anhieb funktioniert hatte, hakte ich dieses Teilproblem ab und untersuchte die OnOffSHIM-Schaltung nicht mehr tiefergehend. Ich hatte zu dem Zeitpunkt ja noch jede Menge anderer Schmankerl auf Lager :wallbash:


    EDIT:

    Schade, dass Dein MiniAMP Faxen macht. Das hatte ich bisher (Gott sei Dank) noch nicht...

    Der war bei meiner Phoniebox so ziemlich das Unproblematischste.