Raspberry 4 startet nicht

  • Liebe Community,

    Ich bitte um Nachsicht, sollte ich das Thema an falscher Stelle oder auf falsche Weise begonnen haben. Ich bin als Forennutzer ein Neuling.

    Ich habe mir einen Raspberry Pi 4 8GB Ram gekauft und versuche ihn seither zu verwenden.

    Bislang passiert folgendes: Nach der Installation des OS mit Imager, dem Einstecken der SD und des Netzteils blinkt die Grüne LED sehr kurz auf und erlischt dann. Die rote LED leuchtet dauerhaft. Eine Ausgabe über HDMI erfolgt nicht.
    Ich habe diverse SD-Karten (4-64GB) und verschiedene Betriebssysteme ausprobiert, alle Versuche führten zum gleichen Ergebnis.

    Mit einer Ausnahme: Der Imager bietet als OS auch ein EEPROM Boot Recovery an. Dieses installiert (Egal, auf welcher SD-Karte), tut sich doch etwas. Nach einiger Zeit kehrt jedoch immer das gleiche Muster wieder: vier Mal aufleuchten, eine Pause von ca. 2 Sekunden, vier Mal aufleuchten. Laut dieversen Beschreibungen soll man beim Reparieren des EEPROM warten, bis die LED schnell blinkt. Darauf habe ich bislnag eine Stunde gewartet. Ziehe ich den Strom ab und versuche nun, Raspberry Pi OS zu starten, passiert wiederum nichts.

    Ich bin mit meinem Latein so ziemlich am Ende und würde mich sehr über einen hilfreichen Kommentar freuen.

    Beste Grüße von der Elbe,
    Boxi

  • Grüße,


    selbiges Problem hatte ich damals auch.

    Zuerst hatte ich das eeprom neu geflasht.

    Das dauert auch nur wenige Sekunden.

    Was ebenfalls nicht geholfen hat.


    Ich hab dann ewig gesucht.


    Jedenfalls kann das 4x blinken bedeuten das die Start.elf im bootverzeichnis fehlt oder nicht richtig ist.

    Ich hatte irgendwo im Internet eine angepasste Datei geladen und gegen die eigentliche Start.elf getauscht. Danach lief alles.


    Ich bin momentan noch auf Arbeit. Ich schaue nachher mal ob ich den Blog oder was das auch immer war wieder finde.


    Bis dahin

  • Rpi Bootfolder

    LED Blink Codes

    This information is written especially for the RPI 4B. / siehe ganz unten


    Ich persönlich würde nochmal das eeprom ohne den imager versuchen zu flashen.
    Laut Raspberry.org musst du deine SD-Karte als Fat-32 formatieren und lädst dir die pieeprom-2020-06-15.bin herunter.

    Kopierst die ".bin" auf deine formatierte SD-Karte und schiebst sie in deinen 4er Pi.

    Das Flashen dauert nur wenige sekunden. Bei mir erschien dann ein grünes Bild.


    Danach würde ich nochmal das Raspbian deiner wahl herunterladen und das image mit Etcher auf einer Fat-32 formatierten SD-Karte kopieren und nochmals testen.


    Falls es danach immer noch nicht läuft kannst du bei Github das Bootgedöhns nochmal herunterladen. Das ist der grüne Button mit "Code" und dann Download .zip.




    Du entpackst die Datei und kopierst bzw. ersetzt entweder nur die start.elf Dateien oder machst es wie ich und schiebst alles aus dem Ordner "boot" auf die SD-Karte.





    Schieb die SD-Karte in den Raspi und hoffe das alles gut wird.:D


    Nach dieser ganzen Prozedur lief der Raspi bei mir endlich.

    Leider kann ich nicht mehr sagen von wo ich die Infos her habe.


    Alle Angaben ohne Gewähr.


    Ansonsten bin ich ebenfalls ratlos.


    Trotzdem schönes Wochenende

    Edited once, last by keepfear ().

  • Selbes Problem: Ursache: kalte Lötstelle


    Hallo Forum,

    nachdem ich das gleiche Problem hatte, und nach diversen Foren Einträgen alles mit SD Karten und Boot EEPROM erfolglos versucht hatte, konnte ich bei meinem Pi4 nun eine kalte Lötstelle als Ursache ausfindig machen und beseitigen.


    Fehler war, wie beschrieben, kurzes Flackern der gr. LED beim Anstecken - und danach nichts mehr. Während des Rumprobierens ist mir allerdings aufgefallen, das das grüne Flackern deutlich länger anhielt, wenn der Raspi zuvor lange vom Strom getrennt war, und sehr viel kürzer bei 2., 3. usw. Anstecken. Also lag der Verdacht: Hardwarefehler nahe (Kondensator-Ladung).


    Ich habe daraufhin ein Bauteil nach dem anderen beim Booten mit einem Zahnstocher beherzt niedergedrückt und bin nach vielen Versuchen tatsächlich fündig geworden:


    Das Bauteil sitzt an der rechten (edt.: ich meinte natürlich:) linken oberen Ecke des Prozessors (wenn die Stiftleiste oben ist), ist ein Ball-Grid mit 6 Anschlüssen - keine Ahnung was es ist, vllt. ein dual FET Schalter oder ein Reset-Baustein. (PS: bei älteren Modellen des 4B ist der Baustein an dieser Stelle übrigens nicht vorhanden, da sind dann nur zwei Widerstände an diesem Ort)


    Ich hatte den nagelneuen Pi gleich mit Kühlkörpern ausgestattet (fahrlässiger Weise ohne ihn vorher überhaupt auszuprobieren), und durch den Druck beim Andrücken hat sich dann vermutlich die kalte Lötstelle unter dem Baustein gelöst.


    Mit einem SMD Heißluft-Lötgerät bei ganz geringer Strömung und 360°C von allen Seiten (so gut es ging) ca. 15s erwärmt - und der Raspi läuft wieder ohne Probleme!


    Von Reparaturversuchen mit anderem "Werkzeug" (Heißluftfön o.Ä.) rate ich jedoch ab - da fliegt schnell mal der ganze Prozessor vom Board ;)

    Edited 2 times, last by zwinsch ().