BME280 Druckmessung und Wetterstation

  • Hallo Gemeinde,


    ich steh gerade etwas auf dem Schlauch. Ich habe mir für die Überwachung von Temperatur, Luftfeuchte und Druck einen BME280 Sensor geholt. Dieser hängt an einem ESP8266 und soll Daten an iobroker übermitteln. Alles kein Problem.

    Wo ich einen Problem habe, ist bei der Interpretation der Druckdaten. Muss man den Sensor noch auf die entsprechende "Einsatzhöhe" kalibrieren? Das wären bei mir 500m ü.n.N. Ich muss ja irgendwie feststellen, ob es ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet bei mir ist. Könnte ich dann einfach den "Normaldruck" bei 500m nehmen und diesen dann von den abgelesenen Werten abziehen? Alls mit Plusbereich ist ein Hochdruckgebiet und alles im Minusbereich ist ein Tiefdruckgebiet? Oder kann man das irgendwie anders handhaben? Des Weiteren würde ich gerne wissen, ab wann man denn sozusagen von einem Hoch- bzw. Tiefdruckgebiet spricht. Zum Beispiel: Luftdruck auf 500m 950,3 hPa, gemessen 970,4 hPa. Wären dann 20 hPa Differenz. Ist dies dann schon ein Hochdruck oder liegt das noch im Bereich "weder noch".

    Eventuell könnt ihr mir bei dem Thema helfen.


    MfG


    Burnz

  • Moin Burnz84,


    Könnte ich dann einfach den "Normaldruck" bei 500m nehmen und diesen dann von den abgelesenen Werten abziehen?

    Nein! Die Höhe muss in die Berechnung einfliessen.

    Siehe mein Beispiel:

    Code
    uint8_t hoehe = 3;
    
    bme.read(druck, tempe, feucht, tempUnit, presUnit);
    /* Berechnung relativer Luftdruck */
    luftdruck = (druck / pow(1 - ((0.0065 * hoehe) / (tempe + (0.0065 * hoehe) + 273.15)), 5.257));


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.

  • Hallo Burnz,


    die Charakterisierung eines Luftdrucks als "Hoch" oder "Tief" sowie sämtliche meteorologischen Druckangaben beziehen sich auf die Normhöhe 0 m (0 m NN).


    Deswegen sollte Dein Programm Deine aktuelle Höhe berücksichtigen und für 0 m NN korrigieren. Erst dann kann Du sagen, ob Du ein Hoch oder ein Tief hast.


    Im Datenblatt des BME280 sind zwei Berechnungsformeln angegeben - einmal für einfache Berechnungen auf einem µController, ein anderes Beispiel für etwas leistungsfähigere Räscheknäschte.


    Wichtig dabei ist aber auch, dass Du nicht die ausgelesenen Analogwerte verwendest, sondern die Korrekturen gemäß Datenblatt auch wirklich anwendest.


    In meinem aktuellen Thread zu theoretischen Grundlagen der Raumentfeuchtung werden auch immer wieder mal sachdienliche Formeln eingestreut.



    Beste Grüße


    Andreas

    Ich bin wirklich nicht darauf aus, Microsoft zu zerstören. Das wird nur ein völlig unbeabsichtigter Nebeneffekt sein.
    Linus Torvalds - "Vater" von Linux

    • Icon-Tutorials (IDE: Geany) - GPIO-Library - µController-Programmierung in Icon! - ser. Devices - kein Support per PM / Konversation

    Linux is like a wigwam, no windows, no gates, but with an apache inside dancing samba, very hungry eating a yacc, a gnu and a bison.

  • Moin Burnz84,


    falls sich deine Frage erledigt hat dann erledige auch dein Thema hier im Forum.

    Das geht oben bei "Thema bearbeiten".


    Danke!


    73 de Bernd

    Ich habe KEINE Ahnung und davon GANZ VIEL!!
    Bei einer Lösung freue ich mich über ein ":thumbup:"

    Vielleicht trifft man sich in der RPi-Plauderecke.