Problem mit Samba Freigabe

  • Hallo zusammen!

    Ich habe folgendes Problem:

    Auf meinem Pi4 ist ein webdav Ordner gemountet welcher mithilfe von Samba lokal freigegeben wird. Theoretisch sollte diese Freigabe beschreibbar sein. Zusätzlich wird einmal täglich ein Backup des Ordners auf einem USB- Stick erstellt. Das Backup soll ebenfalls freigegeben werden, jedoch für einen anderen Benutzer.

    Dazu habe ich folgende Samba Konfiguration erstellt:


    [global]

    workgroup = smb

    security = user

    map to guest = never


    [assisidav]

    valid user = marien

    path = /media/magenta/

    public = no

    writable = yes

    guest ok = no


    [bak]

    valid user = pi

    path = /media/usbstick/

    public = no

    writable = yes

    guest ok = no


    Die assisidav- Freigabe ist leider nur bedingt beschreibbar. Es lassen sich zwar neue Dateien auf ihr speichern, ältere Dateien sind jedoch schreibgeschützt. Löschen lässt sich hingegen alles. Auf der bak- Freigabe lassen sich alle Dateien normal bearbeiten.

    Ein weiters Problem ist, dass sich unter Windows nicht beide Freigaben gleichzeitig mounten lassen. Dabei werden doch unterschiedliche Ordner freigegeben...

  • heoretisch sollte diese Freigabe beschreibbar sein.

    Theorie und Praxis, bei SMB-Freigaben wird der Zugriffsmodus durch die Freigabe vorgegeben. Ob und wie mach schreiben daf, liegt aber am darunter liegenden Dateisystem.

    Zusätzlich wird einmal täglich ein Backup des Ordners auf einem USB- Stick erstellt

    Ist dieser Stick mit FAT32/exFAT formatiert, oder ist das auch ein ext4-Dateisystem? Im zweiten Fall, wie sieht es mit den Dateirechten aus?

    Ein weiters Problem ist, dass sich unter Windows nicht beide Freigaben gleichzeitig mounten lassen. Dabei werden doch unterschiedliche Ordner freigegeben...

    Ist die Freigabe für die gleichen Benutzer freigegeben, oder sind das unterschiedliche Benutzer?

    Windows lässt pro Zielsystem nur einen Benutzer zu, der auf die auf diesem System freigegeben Daten zugreifen darf.

    Sind es Freigaben, auf die nur unterschiedliche Benutzer zugreifen dürfen, muss die zweite Freigaben nicht über den Namen des freigebenden Systems, sondern übers eine IP-Adresse angesprochen werden.

    Selber denken,
    wie kann man nur?