Treppenlauflicht mit Led Stripe

  • Hallo,


    Zu meinem Vorhaben:

    Ich möchte meine Treppe mit einem Led Lauflicht ausstatten (15Stufen)

    Jede Treppenstufe soll Stufe für Stufe angehen und langsam an und aus gehen(fade on/off)

    Geplant war es die Steuerung mit einem Raspberry zu realisieren und die Farbe über den Raspberry einstellen zu können um verschiedene Spielereien nachträglich zu programmieren.


    Ursprünglich war geplant RGB+CCT 5in1 Led Stripes zu verwenden, da diese auch ein gutes Weiß haben und ich mir damit meine Wunschfarbe aussuchen kann und bei bedarf umstellen kann.

    Allerdings geht das dann mit dem Faden der einzelnen Stufen nicht da ich für die Treppe nur 1-2 Controller benötigen würde.

    Und 15 Controller zu kaufen nur damit jede Stufe faden kann sehe ich nicht umbedingt als die beste Lösung an.


    Nach weiterem suchen bin ich dann auf die adressierbaren Led Stripes gestoßen WS2812, WS2801, APA102 und wie sie nicht alle heißen. Leider kommen die für mich nicht in frage, da ich ein Stripe will der auch ein gutes Weiß kann.

    Da hab ich dann den SK6812 entdeckt der noch eine zusätliche Led für Weiß drinnen hat. Auch wenn ich gerne KW und WW hätte um mischen zu könnnen wäre das eine Alternative.


    Meine Fragen wären jetz da ich gerne immernoch die RGB+CCT Stripe nutzen wollen würde und ich vll. auf dem Schlauch stehe

    1. Gibt es eine möglichkeit die Stripes mit einem Raspberry faden zu lassen?

    Also jede Stufe einzeln. Den Controller würde ich über Wifi oder Funk mit dem Raspberry verbinden um Farbe und Fade einstellen zu können

    nur würden dann ja alle gleichzeitig Faden und nicht jede Stufe einzeln... vll. mit einer extra Schaltung:conf: Hat da jemand eine Idee oder einen anderen Vorschlag?



    Falls das nicht geht hätte ich zu den SK6812 noch ein paar Fragen

    1. DIe Leds sind ja über die Daten Leitung in Reihe geschaltet, daher stellt sich mir die Frage ob ich eine Verzögerung beim gleichzeitigen einschalten von z.Bsp. 60 Leds sehen kann?

    Also das Led1 schneller leuchtet als Led2 usw.

    2. Kann ich 15 Datenleitungen an den Raspberry anschließen? Da ich die Datenleitung nur sehr schwer durchschleifen kann (15Stufen a 1m Stripe)

    Falls ja ist das über die Software PWM´s noch alles schnell genug bzw. funktioniert das überhaupt?


    Oder bin ich auf dem Holzweg und mache es mir schwer? Geht es einfacher oder hat jemand ne andere Idee, wie ich das realisieren könnte?


    mfg

  • Da die Controller mit ihren 5 Leitungen nur alle LEDs gleichzeitig in einer Farbe ansteuern, kannst du damit keine verschiedenen Farben pro LED erreichen.


    Und bei den ganzen digitalen Varianten spielt die PWM keine Rolle. Durch ein entsprechendes Protokoll werden alle digital mit dem nächsten RGB Wert versorgt & dann geschlossen umgeschaltet. Und dir damit erreichbare Geschwindigkeit ist mehr als ausreichend in deinem Fall.


    15 Datenleitungen zu nutzen verstehe ich nicht. Wieso soll das einfacher sein als durchzuschleifen?

  • Bei den mit 5 Leitungen klar da geht es nicht. Meinte in dem Fall das schalten der Farben für alle Led´s.


    Ah okay gut zu wissen das PWM keine Rolle spielt und alle Leds geschlossen geschaltet werden. Das ist sehr gut, danke.


    An der Unterseite der Stufen wird eine Nut eingefräßt. In dieser werden die Stripes in einem Alu LedProfil eingelassen und die Anschlüsse gehen nur auf einer Seite raus. Daher dachte ich mir, dass es einfacher wäre 15 Datenleitungen zu nutzen anstatt im Alu Profil eine Leitung vom Ende der Stripe wieder nach vorne zu ziehen durch die Treppenwange durch und hoch zur nächsten Stufe usw.


    Ist halt mehr aufwand zum Installieren und zwecks Fehlersuche auch schneller eingrenzbar durch die 15Zonen. Aber ansich stellt das keine Probleme da sie durchzuschleifen.

    Werde sie dann doch durchschleifen. Nur wäre es rein theoretisch möglich 15Datenleitungen zu benutzen ?


    Die Sk6812 Streifen könnnen auch mit der rpi_ws281x programmiert genau wie die WS2812B Streifen sehe ich das richtig?


    Programmiert habe ich am Raspberry noch garnicht, denke aber da werde ich mich recht schnell reinfuchsen macht mir auch Spaß und kenne es noch von früher.

    Aber ein paar Fragen hätte ich da noch, bevor ich alles kaufe und mein Plan dann doch nicht umsetzbar ist.


    1. Kann mir die Antwort zwar schon denken dennoch die Frage. Mehrere Stufen zeitverzögernd einzuschalten und "langsam" hochfaden sollte kein Problem sein oder?

    2. Gibt es eine Libary mit der man anhand seines Standortes(Koordinaten) die Dämmerung oder den Sonnenuntergang bestimmen kann bzw. irgendwas in diese Richtung?

    3. Zusätzlich bzw. falls das nicht nach meinen Wünschen funktioniert würde ich noch einen Lichtsensor BH1750 I2C oder ähnliches einbauen. Sollte kein Problem sein diesen mit einzubinden oder?

    4. Zur Aktivierung muss ich das betreten der Treppe von oben und unten abfragen. Eigentlich möchte ich das gerne nicht sichtbar lösen z.bsp. über Dehnungsmessstreifen auf der Unterseite von Stufe1 und 15. Da habe ich aber noch keine Ahnung wie ich das am Raspberry betreiben könnte.

    Daher wollte ich erstmal zur überbrückung Mini-PIR-Bewegungsmelder in die LedLeiste von Stufe 1 und 15 setzen z.bsp. den DEBO HC-SR505.

    Sollte auch kein Problem sein, da die 2 Melder ja nur jeweils 1 Pin brauchen würden oder?

    5. Frage 1,3 und 4 wird wahrscheinlich alles gehen aber ist das alles gleichzeitig machbar mit dem Raspberry also Streifen einschalten und faden und den Lichtsensor über den Bus abfragen und die Bewegungsmelder abzufragen?


    Vielen dank für die Antwort

    mfg

  • Es gibt eine Reihe von Problemen mit deiner Idee der das nicht durchzuschleifen:


    - statt einem Anschluss mit 3 Leitungen (VCC, VSS, DOUT) musst du plötzlich 15 Anschlüsse legen. Irgendwo laufen dann also plötzlich mindestens 17 Kabel gebündelt lang.

    - du verlierst die Treiber der LEDs. Das ist ja keine einfache Leitung für DOUT. Sondern jede LED treibt mit bis zu 50mA den Schritt zur nächsten. Also beim durchschleifen maximal eine Treppenbreite plus den Schritt zur nächsten. Dein Vorgehen bedeutet, das du stattdessen Mehrere Meter Signalweg zurücklegen musst, bis du vom PI die jeweils weit entfernteste Stufe erreichst. Im Zweifel verschleift sich das Signal da schon so böse, dass es kracht. Wenn du einfacher debuggen willst, Greif zu Steckverbindern, so das du ein Segment einfach auslösen kannst.


    Stromversorgung solltest du allerdings NICHT durchschleifen, sondern ein “dickes” Kabel die Treppe lang legen, von dem du dann nur abzweigst. Im Notfall sogar mit Überspannung (zB 10V), und dann einzelnen DC/DC Buck Konvertern an jedem oder jedem 2ten Streifen.

  • der PI dürfte die teuerste Lösung sein und warum PI erschliesst sich mir nicht

    Ich denke da ehr an Arduino nano oder ESP32(mit Pegelwandler)


    Es ginge ein ESP für alles oder pro Stufe ab 6,-€

    Dehnungsmessstreifen

    war auch mal ein Vorschlag und wurde schon durch andere umgesetzt, mit dem PI, mit dem EP32 und AVR


    Die Stromversorgung der Stripes mit 5V über die lange Strecke einer Treppe ist kritisch, aber lösbar mit Segmente in der Spannungsversorgung, alle 16-36 LEDs die + Leitung unterbrechen und dort kleine stepdown 24V zu 5V mit 3A anschliessen an + und -

    Die 24V Versorgung kann dann mit dünneren Kabeln erfolgen ein Spannungsabfall auf der 24V Leitung wird durch den stepdown kompensiert, es können halt leichte Abweichungen in den 5V sein deswegen wird von D out zu D in in der Schnittgrenze ein Serienwiderstand von 470 Ohm eingefügt und an Din eine Diode nach +5V ums zu große Spannungsdifferenzen abzuleiten.


    noch besser jeder Stepdown wird vermessen und auf 5V justiert mit Festwiderstände, Potis neigen zum Ausfallen und mehr zum Altern.



    Mit jede Stufe den eigenen ESP können die sich Telegramme zuschicken mit der Belastung der Messstreifen und den Master ESP für die Stripe Steuerung informieren!


    gleiches geht natürlich mit einem Arduino und 433 MHz Telegrafie, die billiger sind als ESP


    Sollte der Master ESP alles machen müssen die Treppensensoren auch verkabelt werden, das wird dann anspruchsvoller bezüglich Ansteuerung Entstörung und Übertragung!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Wie gesagt hätte sie dann durchgeschliffen wollte es nur rein informativ wissen. Aus deiner Erklärung ist das nochmal umso verständlicher, danke.

    Die etwa 1m zwischen den einzelnen Stufen sollten aber kein Problem darstellen oder?


    Und da mit der Stromversorgung ist klar wollte ich auch so machen. Da werde ich jeden Streifen einzeln versorgen.


    Das mit dem allen gleichzeitig zu betreiben wie oben beschrieben sollte kein Problem darstellen oder?



    Quote from jar

    der PI dürfte die teuerste Lösung sein und warum PI erschliesst sich mir nicht

    Ich denke da ehr an Arduino nano oder ESP32(mit Pegelwandler)

    Das erschliesst sich daraus, das ich von Mikrocontollern etc. nicht sehr viel Ahnung habe.

    Und ich vom Raspberry schon viel gesehen und gehört habe und mir dachte das könnte ich damit umsetzen.

    Das mit dem Arduino wäre natürlich auch eine Idee. Ich wollte später per App im Handy auf die Treppe zugreifen können um verschiedene Programme starten zu können und die Farbe etc. zu verändern. Wäre das mit einem Arduino Nana auch möglich? Wahrscheinlich schwierig da kein Wlan oder?


    Quote from jar

    Es ginge ein ESP für alles oder pro Stufe ab 6,-€

    Was meinst du damit genau? 6€ pro Stufe?

    Ein ESP für die Steuerung + jeweils ein ESP für die Messstreifen pro Stufe?


    Quote from jar

    war auch mal ein Vorschlag und wurde schon durch andere umgesetzt, mit dem PI, mit dem EP32 und AVR


    Mit jede Stufe den eigenen ESP können die sich Telegramme zuschicken mit der Belastung der Messstreifen und den Master ESP für die Stripe Steuerung informieren!


    gleiches geht natürlich mit einem Arduino und 433 MHz Telegrafie, die billiger sind als ESP

    Dann muss ich da nochmal genauer suchen und selbst schlau machen. Hab da zwar was gesehen aber eine Lösung mit dem Raspberry hatte ich nicht gefunden wegen fehlendem Analogen Eingang.



    Quote from jar

    Die Stromversorgung der Stripes mit 5V über die lange Strecke einer Treppe ist kritisch, aber lösbar mit Segmente in der Spannungsversorgung, alle 16-36 LEDs die + Leitung unterbrechen und dort kleine stepdown 24V zu 5V mit 3A anschliessen an + und -

    Die 24V Versorgung kann dann mit dünneren Kabeln erfolgen ein Spannungsabfall auf der 24V Leitung wird durch den stepdown kompensiert, es können halt leichte Abweichungen in den 5V sein deswegen wird von D out zu D in in der Schnittgrenze ein Serienwiderstand von 470 Ohm eingefügt und an Din eine Diode nach +5V ums zu große Spannungsdifferenzen abzuleiten.


    noch besser jeder Stepdown wird vermessen und auf 5V justiert mit Festwiderstände, Potis neigen zum Ausfallen und mehr zum Altern.


    Hatte vor sternförmig vom Netzteil zu den einzelnen Stripes zu gehen mit entsprechend dimensionierten Querschnitten.

    Ein Meter hat 60 Led`s heißt knapp unter 3A pro Stripe bei absoluter Volllast, denkst du es reicht wenn ich den Stripe nur einmal versorge? Weil es würde sich eher schwierig gestalten den Stripe nochmal zu versorgen wegen der Verkablung durch die Wange der Treppe.

    1 Treppenstufe hat ~1m also 60 Led´s in etwa +- 1-2Led`s


    Danke schonmal für die ganzen Infos

    mfg

  • Hatte vor sternförmig vom Netzteil zu den einzelnen Stripes zu gehen mit entsprechend dimensionierten Querschnitten.

    kann man machen, aber es bleibt dabei


    Ein Meter hat 60 Led`s heißt knapp unter 3A pro Stripe bei absoluter Volllast,

    komische Rechnung?


    OK ich habe immer nur mit WS2812B gearbeitet und das ist bei voller Helligkeit 60mA pro LED x 60 = 3,6A


    Soll die

    SK6812

    mit zusätzlicher LED weniger brauchen?


    Weil es würde sich eher schwierig gestalten den Stripe nochmal zu versorgen wegen der Verkablung durch die Wange der Treppe.

    ach und wie den Stripe verkabeln und wie die Dehnungsmessstreifen?


    Dein Konzept muss dringend noch erarbeitet werden!:!::!::!:


    Wieviel LEDs pro Stufe?:!::!::!:


    Deine Angaben sind auch nicht sehr informativ:

    Ein Meter hat 60 Led`s

    haha, und das sagt mir was genau?:conf:

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Quote from jar

    kann man machen, aber es bleibt dabei

    Was bleibt dabei? Du sagt es ist problematisch aber nicht wegen was.

    Wegen des Spannungsabfall oder wegen was? Laut Datenblatt können die 4,5V-5,5V was 10% wären und rechnerisch komme ich mit 3% Spannungsfall und 5m Länge was schon 1 Meter zu viel wäre auf einen Querschnitt von 3,45mm² wenn ich dann 4mm² oder sogar 6mm² für jede Stufe lege sollte das mehr als ausreichend sein.

    Oder was ist das Problem? Das der Stripe die 3 Ampere nicht abkann?


    Quote from jar

    komische Rechnung?


    OK ich habe immer nur mit WS2812B gearbeitet und das ist bei voller Helligkeit 60mA pro LED x 60 = 3,6A


    Soll die

    Ich habe in dem Fall nichts gerechnet nur mal mehrere Stripes mit 60Led´s/m angeschaut bei den einen steht 14,4W pro Meter was 2,88A wären deshalb sagte ich knapp unter 3A. Bei den anderen steht 0,25W pro Led was bei 60 Led´s auch 3A wären. Von mir aus lass es deine 3,6A sein das wäre dann ein Querschnitt von 4,14mm² bei nur 3% abfall. Oder geht es wie oben schon gefragt nicht um den Spannungsabfall?



    Es macht einen großen unterschied ob ich 3 Adern durch die Wange in die Stufe bekommen muss oder 5 wenn ich doppel einspeisen soll falls es wirklich nicht für 60Leds reicht. Das es nicht schwierig is alle 16-36Led´s ne neue einspeisung zu machen ist wohl klar, aber da besteht ein kleines Platzproblem.

    Bei den Dehnungsmessstreifen hab ich oben klar gesagt das ich da keine Ahnung von habe und deshalb erstmal Bewegungsmelder nehme.

    Die Dehungsmesstreifen würden außerdem auch unten an die Stufe kommen also unter die Treppe von daher ist das relativ egal mit der verkablung.


    Was muss an dem Konzept noch erarbeitet werde? Es steht eig alles fest.

    60Led´s pro Stufe wie ich im letzten Beitrag auch schon schrieb +- max2 wird man erst sehen wenn die Treppe eingebaut ist, auf die 2 wird es wohl nicht ankommen.



    Datenblatt von einem SK6821 Stripe

    Edited 2 times, last by Hornchen: Datenblatt ().

  • Was bleibt dabei? Du sagt es ist problematisch aber nicht wegen was.

    was nutzt eine Angabe von 60 LEDs/m du aber nicht sagst wie du die auf die Stufen aufteilst?


    aber egal, wir können nur lesen was du schreibst und nur dafür Tips geben.


    das wäre dann ein Querschnitt von 4,14mm²


    wird halt schwer das an die Stripes zu bringen ohne das die Lötpunkte abreissen, deswegen ja 0,25mm² vom stepdown an die Stripes.

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • Quote from jar

    was nutzt eine Angabe von 60 LEDs/m du aber nicht sagst wie du die auf die Stufen aufteilst?


    aber egal, wir können nur lesen was du schreibst und nur dafür Tips geben.

    Bin auch sehr dankbar für die Tipps.

    Aber ich hab doch schon 2 mal geschrieben das es ~60Leds pro Stufe sind.


    Quote from Hornchen

    1 Treppenstufe hat ~1m also 60 Led´s in etwa +- 1-2Led`s


    60Led´s pro Stufe wie ich im letzten Beitrag auch schon schrieb +- max2 wird man erst sehen wenn die Treppe eingebaut ist, auf die 2 wird es wohl nicht ankommen.


    Also nochmal ich bekomme 15 Treppenstufen die etwa 1m lang sind, kann ich erst genau sagen wenn sie eingebaut sind. Der Treppenbauer kommt die Tage zum ausmessen aber auf 1-2Leds mehr oder weniger wird es ja nicht ankommen.

    Da ich gerne die Stripes mit 60 Leds pro Meter verwenden will ergibt sich daraus 60 Leds +- die 1-2 wie beschrieben.


    Bei 15 Stufen a ~60Leds ergibt sich also gesamt ~900Leds aufgeteilt auf 15Stufen zu jeweils ~60Leds


    Vll hab ich mich oben nicht genau ausgedrückt und hoffe es jetz verständlich geschildert zu haben.


    Quote from jar

    wird halt schwer das an die Stripes zu bringen ohne das die Lötpunkte abreissen, deswegen ja 0,25mm² vom stepdown an die Stripes.

    Ja klar das ist schwer ich hätte dann jeweils eine kleine UV für jede Stufe in der ich den Querschnitt verringere auf 0,5mm² oder auch 0.25mm² sollte ja auch reichen da die mit 5A belastet werden könnten.


    Die Idee mit den Stepdown ist natürlich auch gut. Nur wäre das notwendig?

    Vll habe ich ja ein Denkfehler und es geht nicht so wie ich denke mit der "UV".

    Ich meine die 60-75€ für die 15 Wandler bin ich dann auch gerne bereit auszugeben wenn es notwendig ist. Daran soll es nicht harpern.


    mfg

  • Aber ich hab doch schon 2 mal geschrieben das es ~60Leds pro Stufe sind.

    dann liegt es wohl an mir das ich mir die Infos nicht zusammensuchen konnte.:conf:

    Ich mag es aufgelistet und übersichtlich:lol:


    Vll habe ich ja ein Denkfehler und es geht nicht so wie ich denke mit der "UV".

    UV -> Unterverteilung? (schiet AKÜFI)

    Wenn ich raten muss was Abkürzungen heissen soll werde ich schwach!:blush:

    Ja klar das ist schwer ich hätte dann jeweils eine kleine UV für jede Stufe in der ich den Querschnitt verringere auf 0,5mm² oder auch 0.25mm² sollte ja auch reichen da die mit 5A belastet werden könnten.

    UV->ist vielleicht nicht mal nötig, da die stepdown ja auf 5V wandeln.

    Aber 60 pro Stufe ist schon heftig, wie gesagt meine Rechnung mit den WS2812B lief so 2 Teilstücke a 18 LEDs pro Stripe = 36 LEDs mit 0,06A gab 2,16A und der 24/5 stepdown mit 3A (chinesisch geschönt) konnte das gerade so.

    Die Idee mit den Stepdown ist natürlich auch gut. Nur wäre das notwendig?

    Es ist dein Projekt nur ohne Stepdown hast du halt mehr dicke Kabel die du unterbringen musst auf eine längere Strecke.

    Widerstandsrechner -> Spannungsabfall -> schwankende Helligkeit?

    Ich meine die 60-75€ für die 15 Wandler

    die Stepdown kosten ein Bruchteil, was verstehst du unter Wandler?


    Wir sollten mal eine gemeinsame Sprache finden sonst wird die Kommunikation schwer!


    PS. Die Stripes selber haben schon reichlich eigenen Spannungsabfall, bei 60 pro Stufe brauchst du auch schon mal doppelte Einspeisepunkte.


    Bervor was in die Trepenstufen gefräst wird solltest du einen Musteraufbau mit allen Bauteilen und Kabellängen machen, das Konzept hinterher zu ändern wird schwer bis unmöglich.:cool:


    Ich hatte vor meinem 400 LED Aufbau jeden einzelnen stepdown vermessen aus der doppelte gekauften Anzahl und die besten mit der möglichst gleichen Spannung unter Last ausgesucht.

    Ich hatte die Stripes geschnitten und die LEDs im Stripe auf Helligkeit und Farbe geprüft und fehlerhafte LEDs ersetzt, aus dem Stripe geschnitten und andere eingesetzt.


    Da sind wir noch nicht mal bei den Dehnungsmeßstreifen angelangt!;)

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

    Edited 4 times, last by jar ().

  • Nach ein bisschen Suche, bin ich auf das hier gestoßen: https://www.led-genial.de/LED-…2811-Controller-10-Stueck

    • Versorgungsspannung: 3.5 - 5.3V
    • Stromaufnahme: max. 20mA/Kanal
    • Kanäle: 3

    Pro LED sind es maximal 60 mA.

    Bei 0.06A * 60 *15m ~ 54A

    Unbekannt ist mir der Querschnitt der Leiterbahn.

    Angenommen es wären 1 mm² (wahrscheinlich kleiner), kommt man auf 0.54 Ohm der Gesamtlänge.

    Auf 15 Meter * 2 (Hin und Zurück) hat man dann einen Spannungsfall von ~28.9 V.


    Auf Deutsch: Am Ende kommt nichts mehr an.


    Werte für 1 mm² (Kupfer)


    Und das schon bei 1 mm².

    Bis zu 3 Meter könnte man alle LEDs einschalten, ohne U_min zu unterschreiten, falls der Querschnitt 1 mm² ist.

    Ansonsten 2 Meter oder sogar nur ein Stripe.


    Bei der Rechnung muss man berücksichtigen:

    • Je länger der LED-Stripe, desto mehr Strom
    • je länger der LED-Stripe, desto größer der Gesamtwiderstand
    • Je mehr Strom, desto größer der Spannungsfall
    • Der Strom fließt auch wieder zurück zur Masse (technisch gesehen, physikalisch ist von - nach +).
    • Der Spannungsfall ist graduell. D.h. je länger der Leitungsweg, desto größer der Spannungsfall.


    Nach meiner Rechnung bin ich ziemlich verwundert, dass man auch 5 Meter lange LED-Stripe für 5 V einkaufen kann.

    Hat die irgendjemand schon mal ausprobiert alle LEDs einzuschalten (weiß)?


    Jedenfalls wäre es weniger Energieverschwendung/Material, wenn du z.B. 24V Gleichstromnetzteile verwendet und für jeden Stripe einen Wandler (Step-Down-Converter) nutzt. Die sind viel effizienter als Festspannungsregler. Wandler wandeln die Spannung effizient um (bisschen Abwärme), Regler wandeln Leistung in Wärme um. Der Wandler sollte möglichst nahe am LED-Stripe sein oder der Querschnitt zwischen Wandler und Stripe sollte mindestens 1 mm² sein.

  • Nach meiner Rechnung bin ich ziemlich verwundert, dass man auch 5 Meter lange LED-Stripe für 5 V einkaufen kann.

    Hat die irgendjemand schon mal ausprobiert alle LEDs einzuschalten (weiß)?

    ja bei voller Helligkeit keine Chance, alle Demos lassen immer nur wenige Farben durchlaufen und nie in voller Helligkeit!

    lasst die PIs & ESPs am Leben !
    Energiesparen:
    Das Gehirn kann in Standby gehen. Abschalten spart aber noch mehr Energie, was immer mehr nutzen. Dieter Nuhr
    (ich kann leider nicht schneller fahren, vor mir fährt ein GTi)

  • UV->ist vielleicht nicht mal nötig, da die stepdown ja auf 5V wandeln.

    Aber 60 pro Stufe ist schon heftig, wie gesagt meine Rechnung mit den WS2812B lief so 2 Teilstücke a 18 LEDs pro Stripe = 36 LEDs mit 0,06A gab 2,16A und der 24/5 stepdown mit 3A (chinesisch geschönt) konnte das gerade so.

    Werde wahrscheinlich auch die Lösung mit den Stepdown nehmen und auch 30Led´s pro Meter das sollte völligst ausreichen.


    die Stepdown kosten ein Bruchteil, was verstehst du unter Wandler?

    Das meinte ich damit, hab da auf den "falschen" Seiten geschaut. Gibts auch günstiger


    Bervor was in die Trepenstufen gefräst wird solltest du einen Musteraufbau mit allen Bauteilen und Kabellängen machen, das Konzept hinterher zu ändern wird schwer bis unmöglich.

    Hab ich eh vor sonst wäre das schlecht ja


    Auf Deutsch: Am Ende kommt nichts mehr an.

    Die Rechnung ist doch auch quatsch, keiner hat hier vor die 15Meter aneinander zuhängen.

    Jeder Stripe soll einzeln mit der Spannung versorgt werden.

    Gehen wir von den 5Volt aus und das wir es ohne Stepdown machen bei einer Zuleitungslänge von max 4m zu der letzten Stripe +1m Stripe ansich.

    Und 60Leds pro Stripe

    Code
    DeltaU = 2*l*In / k*A
    DeltaU = 2*5*3,6 /56*4
    DeltaU = 0,1609V
    
    Was umgerechnet 3,21% wären.

    Ob das jetz Sinnig is da 15x4mm² zu verlegen steht außer Frage deshalb wahrscheinlich die Stepdown Lösung.


    Wobei ich mittlerweile eh 30Led´s /m nehmen will. Da wären es 1,8A da würde ich sogar mit 2,5mm² auskommen.


    Nach meiner Rechnung bin ich ziemlich verwundert, dass man auch 5 Meter lange LED-Stripe für 5 V einkaufen kann.

    Hat die irgendjemand schon mal ausprobiert alle LEDs einzuschalten (weiß)?

    Ja da kann man sich auch nur wundern. Gehe einfach mal davon aus das Leute die damit rumhantieren wollen bewusst ist das sie das anders regeln müssen.

    Bei der Stripe handelt es sich um RGBW daher musst du nur W aufdrehen für Weiß


    Led Stripe Vergleich

    Da kann man den Effekt sehr gut sehen das bei Weiß durch RGB es nach knapp 1m kein "Weiß" mehr ist. Aber bei Weiß über die extra LED es durchgehend weiß ist.

    Edited once, last by Hornchen ().