Raspberry als VPN Server

  • Hallo, ich finde zwar eine Menge Einträge über rpi und vpn, aber irgendwie nicht wirklich das was ich suche.


    Plane einen rpi als VPN Server einzusetzen und frage mich, welches rpi ich wählen soll. Sprich: wie viel Leistung benötige ich für:


    - einfache Nutzung mit 1-2 Usern

    - Nutzung für 10 oder mehr User


    Danke für euere Gedanken.

  • Hallo botswanabub!


    Wenn du dich - was ich sehr gut finde! - mit dem Thema VPN befassen willst, dann solltest du zu ellererst für dich die Frage klären, welches VPN du später nutzen willst. Die bekanntesten VPN sind:

    - IPsec

    - OpenVPN und

    - Wireguard.


    Alle VPN haben so ihre Vor- und Nachteile und auch Unterschiede, was die Installation betrifft.


    IMHO:

    Ich stehe nach vielen Jahren beruflicher IPsec-Nutzung jetzt schon eine ganze Weile auf Wireguard.

    Aber letztendlich musst du das für dich passende selbst herausfinden. Für alles gibt es gute Anleitungen.



    MfG Peter

  • dann solltest du zu ellererst für dich die Frage klären, welches VPN du später nutzen willst

    Zuerst klärt man, was man über das VPN/mit dem VPN wirklich machen will und DANN sieht man sich an, welche Lösung dafür die geeignetste scheint.

    Wenn du nichts zu sagen hast, sag einfach nichts.

  • kann dir den piVPN empfehlen. schlanke installation mit openvpn in verbindung. klappt super. android clients gibts auch dazu.

  • An sich reicht ein „kleiner“ Raspberry Pi für eine private VPN-Nutzung.


    An sich deshalb, weil wir nicht wissen, wie sich die Anbindung entwickelt (Glasfaser und Gigabit für alle ?). Der Pi4 ist der einzige, der eine echte Gigabit-LAN -Schnittstelle hat. Das spricht in Verbindung mit dem relativ geringen Mehrpreis für einen Pi4 - der ist zukunftssicher. Vielleicht willst du mal mehr dazu packen - auf meinem läuft parallel zu VPN noch ein Pi-hole, und die CPU langweilt sich.


    Persönlich habe ich über PiVPN bei mir Wireguard aufgesetzt, und bin damit sehr zufrieden. Es ließ sich einfach auf iPhone, iPad und MacBook Pro installieren, ist gut anzuwenden, läuft stabil und mit hoher Performance.


    OpenVPN habe ich mal ausprobiert - das fand ich im Vergleich schwieriger einzurichten.

  • vielen Dank für die vielen Infos ... das mit dem GigabitLAN und dem PI4 hatte ich zunächst gar nicht auf dem Schirm. Macht vermutlich sinn und ein paar Euro tuen nicht weh. Zumal man dann evtl noch weitere Dienste darauf laufen lassen kann.


    Ich werd mich nun mal mit den Versionen beschäftigen. Aber Wireguard als "Zukunftssystem" klingt interessant. :danke_ATDE: