Suche USB-WLAN-Adapter mit abnehmbarer Antenne

  • Hallo,


    ich möchte mir einen WLAN-Repeater bauen, der auch über längere Entfernungen funktioniert. Anwendungsbereiche wären zum einen ein Campingplatz mit weit entferntem Access Point und zum anderen ein gemeinsamer Besprechungsraum im Bürogebäude, der von unserem WLAN etwas zu weit weg liegt für eine direkte Verbindung vom Handy. Dafür soll eine Richtantenne verwendet werden. Die gibt's ja, auch in wetterfest, an verschiedenen Stellen zu kaufen.


    Probleme habe ich mit dem WLAN-Adapter. Der Raspberry Pi hat ja einen eingebaut. Den würde ich gerne für den lokalen Access Point verwenden. Da kommt es ja nicht auf hohe Reichweite an. Für die externe Antenne brauche ich aber was besseres. Ich meine, das sind meine Anforderungen:


    • USB-Anschluss
    • Dual-Band (also wohl ac-Standard)
    • Abnehmbare oder externe Antenne mit RP-SMA-Anschluss
    • Treiber bitte direkt im Linux-Kernel integriert (Raspberry Pi OS, vllt. auch Ubuntu)
    • Im deutschen Handel verfügbar


    Neulich hatte ich einen Adapter von Logilink gekauft, nur n-WLAN, mit abnehmbarer Antenne. Das Ding wurde erstmal gar nicht unterstützt, obwohl Reichelt das so behauptet. Dann musste ich beim Herstellersupport nachfragen, der mir dann einen Link zu Reddit geschickt hat, in dem ein GitHub-Repository erwähnt wurde, in dem man für jede Kernelversion einen passenden Treiber runterladen kann. Muss. Das ist frickelig. Und nach dem nächsten Linux-Upgrade könnte der Adapter bereits verschwinden, weil der Kernel aktualisiert wurde. Blöd ist, wenn man das Upgrade über WLAN macht, dann ist das Gerät erstmal offline, bis man hingeht und ein Internetkabel anschließt. Sowas will ich nicht nochmal haben! Linux-Unterstützung heißt für mich: built-in.


    Leider bekomme ich das Internet der deutschen Händler nicht nach diesen Kriterien gefiltert. Deshalb bin ich wohl auf menschliche Hilfe angewiesen. Selbst dazu, welche Chipsets üblicherweise gut unterstützt werden, habe ich widersprüchliche und unvollständige Aussagen gefunden.


    Kennt sich da jemand aus und kann mir was empfehlen? Preislich sollte das Gerät nicht über 30 € liegen, die meisten einfachen kosten ja zwischen 10 und 20 €.

  • Ich empfehle einen WLAN Repeater, da ersparst Du Dir v.A, den laufenden Wartungsaufwand für einen kompletten Linux Host.


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Du wirst da vermutlich nichts finden, da ein NOGO in deinen Anforderungen ist!

    Dieses ist "Treiber bitte direkt im Linux-Kernel integriert", da wirst nämlich nix finden.

    Im Kernel dürften immernoch die uralten Treiber verankert sein, wo meist nur 150MB/S Sticks gehen.

    Moderne Sticks bzw. Chipsätze wurden glaube ich, in den letzten jahren nicht integriert.

    Das wurde Stiefmütterlich vernachlässigt, warum auch immer, vermutlich weil die Chipsatz Vielfalt zu groß ist.

    Aber es wäre mal ander Zeit, da etwas nachzubessern!


    Ansonsten gibt es WLAN Sticks mit abnehmbarer Antenne, wo man aber 1. schauen muss ob es Linux Treiber gibt und 2. diese dann Manuell Installieren muss.

    Und Dualband, dass ist nicht unbedingt nur AC, da gibt es auch in andere niedrigere WLAN Geschwindigkeiten.

  • Ich finde diese Forderung auch unnötig einschränkend, da man zahlreiche gute WLAN-Adapter mit nur geringem manuellen Aufwand zum Laufen bringen kann. Zur Übersicht siehe z. B. hier: https://wiki.ubuntuusers.de/WLAN/Karten/

    Wenn man die Eingabe von 4 Kommandozeilen nicht scheut, dann passt z. B. dieser hier:

    https://www.amazon.de/gp/product/B08523KPP9/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o02_s00?ie=UTF8&psc=1 (Affiliate-Link)

    Der ließ sich bei mir (allerdings Kubuntu 20.04 - Übertragung auf andere Systeme ohne Gewähr!) komplikationslos einrichten und zeigt ziemlich gute Werte.

  • Ich finde diese Forderung auch unnötig einschränkend, da man zahlreiche gute WLAN-Adapter mit nur geringem manuellen Aufwand zum Laufen bringen kann. Zur Übersicht siehe z. B. hier: https://wiki.ubuntuusers.de/WLAN/Karten/

    Wenn man die Eingabe von 4 Kommandozeilen nicht scheut, dann passt z. B. dieser hier:

    https://www.amazon.de/gp/product/B08523KPP9/ref=ppx_yo_dt_b_asin_title_o02_s00?ie=UTF8&psc=1 (Affiliate-Link)

    Der ließ sich bei mir (allerdings Kubuntu 20.04 - Übertragung auf andere Systeme ohne Gewähr!) komplikationslos einrichten und zeigt ziemlich gute Werte.

    Mit dem WLAN-Adapter hatte ich auch schon meine Erfahrungen, funktionierte auch bei mir problemlos und kann ich nur empfehlen.

  • Bei solchen WLAN Sticks an einem Linux, sollte man unbedingt wissen, welcher Chipsatz da verbaut ist!

    Denn für diesen Chipsatz muss man sich dann Treiber im Netz dazu suchen und installieren.

    Was manchmal nicht ganz einfach ist und auch nicht mit jedem Stick klappt.


    Dieser angesprochene WLAn Stick von Amazon, was hat denn der für einen Chipsatz verbaut?

  • Dieser angesprochene WLAn Stick von Amazon, was hat denn der für einen Chipsatz verbaut?

    Es ist ein Realtek RTL8812b (ID=0bda:b812). Es gibt zahlreiche Anleitungen zur Treiberinstallation. Ich habe offenbar Glück gehabt und im ersten Durchgang gleich die richtige erwischt. Jetzt, nachdem ich mein System neu aufgesetzt habe, funktioniert die Einrichtung nicht mehr ganz so einfach. Deshalb empfehle ich den Adapter lieber mal doch nicht für den Fall, dass alles auf Anhieb reibungslos funktionieren soll - obwohl das Ding als solches sich lohnt. Es zeigt die besten Durchsatzleistungen von allen Adaptern in unserem Haushalt.

  • Oh, E-Mail-Benachrichtigungen laufen hier wohl noch nicht. Muss ich nochmal suchen.


    Danke schonmal für die Einschätzung, dass man im Linux-Kernel eher keine aktuellen WLAN-Treiber mehr findet. Das ist ja schon sehr schade, da es die Nutzung von WLAN mit Linux ziemlich unhandlich macht. Nach meiner bisherigen, begrenzten Erfahrung damit wäre die ganze Angelegenheit dadurch auch ziemlich instabil/unzuverlässig, zumindest bei System-Upgrades. Vielleicht muss ich dann von meiner Idee wieder etwas mehr Abstand nehmen. Auch auf IoT-Projekte könnte sich das auswirken, die ich eher mit Kabel-LAN konzipieren müsste, sofern es kein Raspberry Pi ist.

  • Ich habe bis jetzt nur schlechte Erfahrungen mit W-LAN Repeatern gemacht, Ich würde davon abraten.

    Zum Thema USB-WLAN Adapter solltest du auf den Chipsatz deines RPs achten.

    “Dummerweise kann man niemanden erklären, was die Matrix ist.

    Du musst sie selbst erleben.”

    - Morpheus