Hilfe: RPI 4 Buster bootet nicht mehr: Firmware not found

  • Hallo,



    nach heutigen update und upgrade bootet mein RPI4 4GB nicht mehr. Das Blöde: auf dem RPI läuft ein Dienst für meine Haussteuerung!


    Wie kann ich das Problem lösen?


    Da ich kein Linux Experte bin, weiß ich nicht, wo ich zuerst anfangen soll.


    Zum System: Ich habe Buster Beta installiert, damit der RPI von SSD an USB2.0 ohne SD-Karte booten kann.


    Mehr kann ich nicht sagen, da ich nicht mehr auf die Konsole komme.



    Ich hoffe, ich finde schnell eine Lösung



    Grüße

  • Das Blöde: auf dem RPI läuft ein Dienst für meine Haussteuerung!


    Zum System: Ich habe Buster Beta installiert,

    Jetzt läuft die Haussteuerung halt mit der vorgesehenen Ausfallstrategie.


    Und als Beta Tester erwarten die Entwickler eine Fehlermeldung, zumindest die, dass sich eine unstable Vorversion nicht auf eine laufende Alpha Stable Version upgraden lässt. Oder hast Du raspi-update verwendet ?


    Servus !

    RTFM = Read The Factory Manual, oder so

  • Ich habe die Daten eben von der SSD mit einem Linuxnotebook gesichert und nun läuft der Dienst erst mal unter wieder Windows weiter.


    Ich muss mich erst mal wieder reinlesen, was ich überhaupt machen kann. Einfach SD Karte rein und gucken was schief gelaufen ist kann ich vergessen, da ich keine Ahnung habe, was ich da gucken soll.


    Daher die Frage: Was könnte ich konkret machen? Gibt es eine Anleitung im Netz, an die man sich richten kann? Man findet ja vieles, aber meistens nicht das, wonach man sucht…


    Nach welcher Anleitung ich installiert habe kann ich leider nicht mehr sagen. Werde später aber noch danach suchen.


    Ich habe die Beta nur installiert, da ich bereits schlechte Erfahrungen mit SD Karten gemacht habe, und auf SSD wechseln wollte.


    Leider kann ich keine weiteren Infos geben, da ich ja nicht mehr auf das System komme.

  • Ich habe die Beta nur installiert, da ich bereits schlechte Erfahrungen mit SD Karten gemacht habe, und auf SSD wechseln wollte.

    Ich vermute mal, dass du nicht Buster Beta installiert hast, sondern wie (vor dem offiziellen USB-Boot beim Pi4) in vielen Tutorials im Netz beschrieben wurde

    ein "beta eeprom-update" installiert hattest.

    sudo nano /etc/default/rpi-eeprom-update

    Dort hast du wahrscheinlich den Status von "stable" auf "beta" umgestellt. Und dann mit sudo rpi-eeprom-update -a eine beta-Version deines Bootloaders eingespielt um den USB-Boot vor dem offiziellen Release zu nutzen.

    Das hat dir jetzt beim update/upgrade möglicherweise dein Boot-Laufwerk zerschossen.

    Jürgen Böhm hatte glaube ich auch mal so einen Fall, wo die ganzen Dateien aus dem Boot-Laufwerk verschwunden waren.

  • Out of the Box ist die Konfiguration des rpi-eeprom-update auf "critical" gesetzt. Laut Screenshot ist der Bootloader in der Version vom 03.09.2020, nur die Beta Version ist höher/neuer. Deshalb vermute ich auch eher ein "rpi-update".

    Die *.dat und *.elf Dateien in der Boot Partition werden bei einem Kernel Update aktualisiert/überschrieben.

    Edited once, last by SparklingBird60393 ().

  • hatte glaube ich auch mal so einen Fall, wo die ganzen Dateien aus dem Boot-Laufwerk verschwunden waren.

    Du kannst erstmal unter Windows nachsehen, ob die Dateien noch vorhanden sind.

    Das /boot-Laufwerk ist auch unter Windows sichtbar.


    Ich hatte die Dateien einfach wieder draufkopiert, von einem gleichartig installierten Raspberry.

    Das sind die Dateien von /boot, und die sind auch unter Windows sicht- und kopierbar.

    - Hole Dir das aktuelle Image,

    - kopiere das auf eine SD-Karte (Windiskimager/ Raspberry Pi Imager/...)

    - schließe SD und dann die SSD an Deinen PC an

    - kopiere den Inhalt von /boot (SD) nach /boot (SSD)

    - Wenn die /boot/cmdline.txt und die /boot/config.txt noch drauf sind, möglichst nicht überschreiben.


    Den Teil kannst Du überspringen, wenn die /boot/cmdline.txt noch vorhanden ist

    - boote den Raspberry von SD, schließe die SSD an den Raspberry an

    (Die SSD sollte dann unter /media/pi/ zu finden sein)

    - ermittel die PARTUUID der SSD mit sudo blkid (warscheinlich /dev/sda*)

    - passe die SSD in der /boot/cmdline.txt an (Die PARTUUID von /dev/sda2)


    Und dann geht es hier weiter

    - RPI herunterfahren, stromlos machen, SD-Karte raus und dann probieren


    Hier mal meine komplette Zeile als Beispiel (Eine Zeile) und nicht übernehmen:

    console=serial0,115200 console=tty1 root=PARTUUID=ea7d04d7-02 rootfstype=ext4 elevator=deadline fsck.repair=yes rootwait quiet splash plymouth.ignore-serial-consoles logo.nologo


    Hope it helps


    MfG


    Jürgen

  • Man könnte auch versuchen, die 7 *.dat und die 7 *.elf Dateien mit den Dateien von der folgenden Web Seite zu überschreiben. Dann sollte zumindest der Raspi wieder von der SSD booten.

    Update firmware for USB MSD boot

  • Man könnte auch versuchen, die 7 *.dat und die 7 *.elf Dateien mit den Dateien von der folgenden Web Seite zu überschreiben.

    Bei mir war alles, bis auf die config.txt und die cmdline.txt, weg, selbst der Ordner overlays war leer.


    Und ich habe das, wie in #9 beschrieben, wiederhergestellt.

    Der Unterschied war, das ich noch einen funktionierenden BusterRPi hatte mit dem ich das reparieren konnte.


    MfG


    Jürgen

  • Jürgen Böhm

    Ist mir aber schleierhaft, wie sowas passieren kann und ist mir auch noch nicht passiert. Diese Firmware Dateien werden doch eigentlich nur bei einem Kernel Update oder Firmware Update überschrieben/aktualisiert, oder ? Kamen da bei Dir irgendwelche Fehlermeldungen bei diversen Update/Upgrade Vorgängen ?

  • Ist mir aber schleierhaft, wie sowas passieren kann und ist mir auch noch nicht passiert.

    Die Firmware (Bootloader) war noch in Ordnung, ein Upgrade ist schiefgegangen.

    Und nein, die Fehlermeldung habe ich leider nicht mehr, ich weiß nur,

    das die Fehlermeldung bei einem Kernelupgrade auftauchte.

    Und zwar unmittelbar nachdem die ganzen "Umleitungen" eingerichtet wurden

    und bevor der neue Kernel eingespielt werden sollte.

    Das ist mir genau einmal passiert, aber ich habe hier schon öfter davon gelesen.

    Damals dachte ich noch, es wäre mein Fehler gewesen, jetzt weiß ich etwas mehr.


    Ich habe daher [Tutorial] Eine unendliche Geschichte: Raspberry 4B und USB-Boot um Kapitel 7 ergänzt.


    MfG


    Jürgen

  • Ich kann es mir nur soweit vorstellen, daß ein Fehler beim Beschreiben der Boot Partition mit den neuen Firmware Dateien passiert...warum auch immer. Vielleicht weil nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung steht in diesem Moment. Denn erst wenn alle neuen Dateien geschrieben sind, werden die alten gelöscht bzw. verschoben als Backup irgendwo auf der root Partition.

  • Besten Dank für die Antworten. Werde mich morgen früh mal dran setzten. Ich kann die SSD noch an einen anderen RPI4 mit einer SD Karte anschließen, der immer im Betrieb ist, vielleicht kann man darüber noch was retten.

  • Vielleicht weil nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung steht in diesem Moment.

    Nach der Wiederherstellung habe ich ein neues Upgrade gemacht und das lief sauber durch.

    Außerdem war das Grundsystem bereits Buster. Vielleicht hat sich ja einfach nur dpkg verschluckt.


    Außerdem geht es nicht um mein Problem, das ist gelöst.

    Es geht um das Problem von prozanko, denn was wirklich passiert ist kann uns nur prozanko sagen.

    Franjo G und ich haben nur vermutet, ob das wirklich stimmt wissen wir nicht, denn genau spezifiziert hat er es nicht.

    Aber ich hätte Interesse an einer Rückmeldung.


    MfG


    Jürgen

  • Ja könnte beim TO auch passiert sein, oder ?

  • Hallo,


    ich habe heute den RPI mit einer SD Karte gestartet und folgende Befehle in der Konsole eingegeben, vielleicht hilft es ja weiter:


    Nach dieser Anleitung habe ich damals Buster installiert:


    https://www.verdrahtet.info/20…ooten-ganz-ohne-sd-karte/


    Die Schritte habe ich heute noch mal durchgeführt. Nun Bootet der RPI zumindest zu einen bunten RGB Bild.

  • Nach dieser Anleitung habe ich damals Buster installiert:

    Das sagt ja alles. (rpi-update und eeprom beta)


    Quote

    Nachdem die SD Karte in den Raspberry gesteckt wurde kann dieser gestartet werden. Haben wir die IP Adresse, so können wir mit dem Terminal oder Putty über SSH zugreifen. Nach dem Einloggen – erstmal updaten und neustarten:

    Code
    sudo apt update
    sudo apt upgrade
    sudo rpi-update
    sudo reboot

    Nachdem der Pi neu gestartet wurde können wir die Firmware aktualisieren. Hierfür laden wir mit dem ersten Befehl das genutzte Tool herunter (war bei mir bereits installiert) und können dann die Config Datei anpassen:

    Code
    sudo apt install rpi-eeprom
    sudo nano /etc/default/rpi-eeprom-update

    Hier in der Datei ersetzen wir nun das “Critical” durch “Beta” und speichern die Änderung ab. Ist auch dies erledigt, so müssen wir nun die Firmware aktualisieren. Dies wird mit dem folgenden befehl erledigt:

  • ID 152d:1561

    Aus: Magische USB-SATA Adapter und wo sie zu finden sind

    Abschnitt: Bad

    Nur mit 3B+ getestet, funktioniert nicht mit USB3.0 (RPi4)


    MfG


    Jürgen