Hilfe: RPI 4 Buster bootet nicht mehr: Firmware not found

  • Dann ist es kein Wunder.. Musst halt mit der USB 2.0 Geschwindigkeit leben.

  • RPI Update und Reboot alles OK.

    Mache gerade noch das Backup,


    Du könntest auch mittels Eintrag in die "/boot/cmdline.txt" Deine SSD zum laufen bekommen, falls noch nicht getan. Also die SSD mit samt Adapter an den PC anschließen und auf der "Boot-Partition" (das ist die FAT32 Partition, die von Windows erkannt wird) die "cmdline.txt" öffnen und folgenden Eintrag einfügen:

    Code
    usb-storage.quirks=152d:1561:u

    So das dann Deine "cmdline.txt" so aussieht:

    Code
    usb-storage.quirks=152d:1561:u console=serial0,115200....

    Nimm zur Sicherheit nicht den standard Notepad oder Texteditor von Windows. Notepad++ ist sicherer.


    Hat leider nicht geholfen. Bleibt beim bunten Bild wieder stehen.

  • :lol: Der ist gut. Auch keine Ausfallstrategie ist eine Ausfallstrategie. prozanko Oder ist der Umstieg auf Windows eben diese? Kannn das auch jemand machen wenn Du Mal gerade auf Dienstreise bist? :shy:

    Genau, einfach Daten von der RPI SSD auf einen PC, er früher 24/7 im Betrieb war, und es geht weiter.

  • Wie sieht denn deine /etc/fstab aus?


    bei meiner musste ich die auch ändern:

    Code
    8c7afa6a-proc            /proc           proc    defaults          0       0
    PARTUUID=8c7afa6a-01  /boot           vfat    defaults          0       2
    PARTUUID=8c7afa6a-02  /               ext4    defaults,noatime  0       1
    # a swapfile is not a swap partition, no line here
    #   use  dphys-swapfile swap[on|off]  for that

    in der ersten Zeile habe ich die PARTUUID mit Bindestrich vor "proc" gesetzt und eine Änderung der cmdline.txt wie oben beschrieben durchgeführt. Erst dann wollte der Raspi mit dem JMicron-Controler spielen......

  • Genau, einfach Daten von der RPI SSD auf einen PC, er früher 24/7 im Betrieb war, und es geht weiter.

    Dann hoffe ich dass diese Schritte auch jemand anderes machen kann ausser Du ;)

    "Really, I'm not out to destroy Microsoft. That will just be a completely unintentional side effect."

    Linus Benedict Torvalds, 28.9.2003


    Hast Du die Woche schon Deine Raspberry gesichert =O Bei mir tut das raspiBackup automatisch ;)

  • Die fstab auf der SSD sieht folgend aus:


    Code
    proc            /proc           proc    defaults          0       0
    PARTUUID=d9b3f436-01  /boot           vfat    defaults          0       2
    PARTUUID=d9b3f436-02  /               ext4    defaults,noatime  0       1
    # a swapfile is not a swap partition, no line here
    #   use  dphys-swapfile swap[on|off]  for that
  • Lass mich raten, Du benutzt keinen USB Hub, oder

    Ich kann verstehen, das die SSD unter USB 3.0 nicht läuft da zu viel Stromaufnahme und ich ein Hub benutzen soll.

    Aber sollte die SSD nicht am USB 2.0 Port laufen, mit den angepassten Parametern in der /boot/cmdline.txt ???

    Das tut sie nämlich nicht!

  • DeejayT

    Das sind spezielle Parameter für USB 3.0 und somit unwichtig für Dich wenn Du die SSD am USB 2.0 Port betreibst.

  • Versuch das mal.

    Die PARTUUID wurde in der ersten Zeile hinzugefügt.

    EINE SSD kann das Original-Netzteil (das mit der Beere obendrauf) durchaus an einem USB3-Port verkraften.

    Ein aktiver USB3-Hub entlastet das System zusätzlich.

    Code
    d9b3f436-proc            /proc           proc    defaults          0       0
    PARTUUID=d9b3f436-01  /boot           vfat    defaults          0       2
    PARTUUID=d9b3f436-02  /               ext4    defaults,noatime  0       1
    # a swapfile is not a swap partition, no line here
    #   use  dphys-swapfile swap[on|off]  for that
  • Dann liegts an der Stromversorgung oder was weiß ich. Bei mir läuft der selbe Controller mit einer Crucial MX500 SATA SSD einwandfrei, allerdings an einem aktiven USB 3.0 Hub.

  • Versuch das mal.

    Die PARTUUID wurde in der ersten Zeile hinzugefügt.

    EINE SSD kann das Original-Netzteil (das mit der Beere obendrauf) durchaus an einem USB3-Port verkraften.

    Ein aktiver USB3-Hub entlastet das System zusätzlich.

    Code
    d9b3f436-proc            /proc           proc    defaults          0       0
    PARTUUID=d9b3f436-01  /boot           vfat    defaults          0       2
    PARTUUID=d9b3f436-02  /               ext4    defaults,noatime  0       1
    # a swapfile is not a swap partition, no line here
    #   use  dphys-swapfile swap[on|off]  for that

    OK, probiere ich aus. Ist es dennoch notwendig den Eintrag in der /boot/cmdline.txt zu machen ?

  • Hast Du eine funktionsfähige SD Karte ?

  • OK, probiere ich aus. Ist es dennoch notwendig den Eintrag in der /boot/cmdline.txt zu machen ?

    Das wirst Du dann beim booten sehen. Wenn er irgendwann stehen bleibt und evtl "Kernel Panic" ausspuckt dann musst Du die Zeile eintragen.